8 Februar 2022

Eine „Kathi“ kommt selten allein – Alle vier ÖSV-Slalomgirls heißen Katharina

Katharina Liensberger ist beim Olympia Slalom am Mittwoch die größte Medaillenhoffnung beim ÖSV
Katharina Liensberger ist beim Olympia Slalom am Mittwoch die größte Medaillenhoffnung beim ÖSV

Peking/Yanqing – Wenn der österreichische Skifan im Slalom von Peking nach seinem Idol Katharina ruft, kommen gleich vier namensgleiche Athletinnen daher. Katharina Liensberger, amtierende Weltmeisterin und entthronte Disziplinenwertungssiegerin, werden am ehesten Medaillenchancen zugewiesen. Doch auch Katharina Truppe, unglückliche Riesentorlauf-Vierte will es wissen. Katharina Gallhuber, bei den letzten Olympischen Winterspielen in Südkorea Torlauf-Dritte, hat aufgrund der letzten Weltcupergebnisse Mut geschöpft und auch Katharina Huber will mit Spaß überzeugen und beweisen, dass ihre Nominierung gerechtfertigt war.

Zurück zu Liensberger: Im Vorjahr wurde die Vorarlbergerin WM-Riesentorlauf-Dritte. Mit Rang 15 im olympischen Riesenslalom blieb sie im Rennen, das von der Schwedin Sara Hector gewonnen wurde, unter ihren eigenen Erwartungen. Sie ist gut auf den Torlauf eingestellt und weiß, dass das Setup passt und sie die besten Schwünge zeigen muss. Auch wenn ihr noch kein Sieg zwischen den schmalen Toren in der Saison 2021/22 gelang, möchte sie ähnlich erfolgreich wie in Lienz oder in Zagreb sein. Bei diesen beiden Rennen kletterte sie aufs Podest.

Katharina Truppe schwang in Osttirol als Vierte ab. Außerdem verbuchte sie einen siebten Platz und hat einen neunten Rang in ihrer Habenliste. Die Kärntnerin will das Hundertstelglück pachten, zumal sie beim Riesentorlauf nur um acht Hundertstelsekunden an einer Medaille vorbeischrammte und den hervorragenden zweiten Rang zur Halbzeit nicht verteidigen konnte. Auch wenn die Slowakin Petra Vlhová klar die Disziplinenwertung für sich entschied, wird das Feld enger zusammenrücken. Die Kärntnerin weiß, dass man ans Limit gehen muss, um angesichts des großen Favoritenkreises erfolgreich zu sein.

Katharina Gallhuber, die nach einer Coronaerkrankung später ins Reich der Mitte anreiste, strotzt vor Selbstvertrauen. Vor vier Jahren sorgte sie mit ihrem dritten Slalom-Olympiarang dafür, dass unter anderem die haushohe Favoritin Mikaela Shiffrin nur Vierte wurde. In der jüngeren Vergangenheit hat sie oft die Medaille berührt und sich extra motiviert. In der aktuellen Saison fuhr sie zweimal auf Position sechs und einmal auf Platz acht.

Katharina Huber fuhr, auch wenn das große Resultat ausblieb, fünfmal unter die besten 15 in der Saison. Noch nie war sie bei Olympia dabei. Die 26-Jährige weiß, dass für sie alles neu ist. Entsprechend aufgeregt und dennoch motiviert bestritt sie ihre Trainingsläufe. Sie will von Beginn an ihr bestes Skifahren abrufen. Im Ski Weltcup zeigte sie immer wieder auf. Wenn ihr zwei gute Läufe gelingen, kann die Außenseiterin durchaus überraschen, auch wenn sie sich selbst keinen Druck auferlegen möchte.

Neben der einen oder anderen Österreicherin können wir uns auch von anderen Athletinnen eine Medaille erwarten. Dazu gehören neben Shiffrin und Vlhová – gemessen an den Saisonergebnissen – auch die Deutsche Lena Dürr oder die Schweizerinnen Michelle Gisin und Wendy Holdener. Es ist durchaus möglich und keineswegs im Voraus auszuschließen, dass Anna Swenn-Larsson aus Schweden mit Sara Hector ein technisches Doppel spielt bzw. in die Fußstapfen von Frida Hansdotter tritt. Letztere gehörte auch dem Drei-Kronen-Team an und gewann in Südkorea vor vier Jahren die Torlauf-Goldene, ehe sie zurücktrat.

Der Herren Ski Weltcup Kalender der Saison 2021/22  

Der Damen Ski Weltcup Kalender der Saison 2021/22  

Entscheidungen der Olympischen Winterspiele 2022  

Bericht für skiweltcup.tv: Andreas Raffeiner

Quelle: laola1.at

Verwandte Artikel:

Kann Lara Gut-Behrami in den Kampf um die große Kristallkugel eingreifen?
Kann Lara Gut-Behrami in den Kampf um die große Kristallkugel eingreifen?

Sorengo – Letzthin hat man über die schweizerische Skirennläuferin Lara Gut-Behrami nicht viel gehört. Sie trainiert fleißig und feilt am Material. Die Tessinerin, die als letzte Eidgenossin die große Kristallkugel gewonnen hat, will ihre körperlichen Wehwehchen hinter sich lassen und trotz einem eigenen, gezielten Trainingsprogramm im nächsten Winter aus dem Vollen schöpfen. So hat sich… Kann Lara Gut-Behrami in den Kampf um die große Kristallkugel eingreifen? weiterlesen

Manuel Feller freut sich auf einen arbeitsreichen „goldenen Oktober“
Manuel Feller freut sich auf einen arbeitsreichen „goldenen Oktober“

Fieberbrunn – Der österreichische Ski Weltcup Rennläufer Manuel Feller kann sich freuen. In wenigen Wochen wird er 30 Jahre alt. Der Slalom- und Riesentorlaufspezialist blickt auf eine sehr gute Vorbereitung zurück und ist schmerzfrei. In Chile konnte man die ausgezeichneten Bedingungen nutzen. Im Vergleich zum letzten Jahr hat der Tiroler gut sechs, sieben Skitage mehr… Manuel Feller freut sich auf einen arbeitsreichen „goldenen Oktober“ weiterlesen

Entwickelt sich Wendy Holdener immer mehr zur Allrounderin
Entwickelt sich Wendy Holdener immer mehr zur Allrounderin

Einsiedeln/Zermatt – Die Swiss-Ski-Athletin Wendy Holdener will hoch hinaus. Diesen Eindruck musste man gewinnen, als sich die Slalomspezialistin auf ungewohntes Terrain begab und mit zwei normalen Skiern die 70-m-Schanze von Einsiedeln bezwang. Die Skirennläuferin gibt zu, dass sie die nach Olympiasieger Simon Ammann benannte Schanze kennt und irgendwann keimte in ihr der Wunsch auf, da… Entwickelt sich Wendy Holdener immer mehr zur Allrounderin weiterlesen

Sara Hector verlässt ihr Heimatland und zieht ins Ländle
Sara Hector verlässt ihr Heimatland und zieht ins Ländle

Åre/Au – Die schwedische Skirennläuferin Sara Hector entschied sich, Åre zu verlassen und nach Österreich zu ziehen. Die Riesentorlauf-Olympiasiegerin nennt für diesen Schritt strategische Gründe. Dazu zählen die Nähe zu den Trainings- und Wettkampfstätten. Zudem träumt die 30-Jährige von einem Leben in den Alpen. Sie sprach davon, dass jetzt der Zeitpunkt dazu gekommen sei. Auch… Sara Hector verlässt ihr Heimatland und zieht ins Ländle weiterlesen

Tessa Worley ist vor der Heim-WM motiviert wie eine 20-Jährige
Tessa Worley ist vor der Heim-WM motiviert wie eine 20-Jährige

Ushuaia – Die französischen Riesentorlaufspezialistinnen Tessa Worley, Clara Direz, und Coralie Frasse-Sombet beenden ihr Trainingslager in Ushuaia. Jean Noël Martin, der Leiter der Technikgruppe, zieht wenige Wochen vor dem Saison Opening in Sölden Bilanz und ist mit den Bedingungen auf dem Cerro Castor voll und ganz zufrieden. So konnten die Damen auf allen Strecken und… Tessa Worley ist vor der Heim-WM motiviert wie eine 20-Jährige weiterlesen