2 September 2021

Elisa Mörzinger im Skiweltcup.TV-Interview: „Man lernt jeden Tag dazu!“

Elisa Mörzinger im Skiweltcup.TV-Interview: „Man lernt jeden Tag dazu!“ (Foto: © Elisa Mörzinger / Facebook)
Elisa Mörzinger im Skiweltcup.TV-Interview: „Man lernt jeden Tag dazu!“ (Foto: © Elisa Mörzinger / Facebook)
Elisa Mörzinger im Skiweltcup.TV-Interview: „Man lernt jeden Tag dazu!“ (Foto: © Elisa Mörzinger / Facebook)
Elisa Mörzinger im Skiweltcup.TV-Interview: „Man lernt jeden Tag dazu!“ (Foto: © Elisa Mörzinger / Facebook)

Altenfelden – Die 24-jährige Österreichische Skirennläuferin Elisa Mörzinger ist talentiert und möchte im Weltcup erfolgreich sein. Obwohl sie im Parallelrennen gerne fährt, bleibt der Riesentorlauf ihre Hauptdisziplin. Im Skiweltcup.TV-Interview spricht die Oberösterreicherin über das Motto ihrer Teamkollegin Christina Ager, ob man Niederlagen als Scheitern bezeichnen soll, die sozialen Medien als Austauschmöglichkeit mit Fans und vieles mehr.

Elisa, im April 2021 wurdest du zur österreichischen Riesentorlaufmeisterin gekürt. Im Weltcup hast du vor allem im Parallelrennen von Lech/Zürs überzeugt. Stimmt es dich traurig, dass diese Disziplin so selten auf dem Weltcupkalender aufscheint?

Nein, ich starte gerne bei den Parallelrennen, da es etwas Besonderes ist und der Adrenalinkick beim direkten Vergleich im Head-to-Head-Modus nochmal höher ist. Aber es ist trotzdem noch ein sehr umstrittener Bewerb. Es ist schwierig, wirklich faire Bedingungen zu schaffen. Meine Hauptdisziplin ist und bleibt der Riesentorlauf.

Deine Teamkollegin Christina Ager plakatiert auf ihrer Homepage in großen Buchstaben, dass der Erfolg eine Reise und kein Ziel ist. Kannst du diesem Motto etwas Positives abgewinnen und gibt es etwas, was du hierzu ergänzen willst?

Ich stimme dem Motto zu. Das ganze Training, bzw. alles im Leben, ist ein laufender Prozess, und man lernt jeden Tag dazu. Ich messe meinen Erfolg nicht nur anhand von Platzierungen, sondern sehe auch, welche Schritte ich für mich persönlich in Richtung meiner Zielsetzung mache. Deshalb sehe ich etwa „Niederlagen“ nicht als Scheitern, sondern lerne daraus für die Zukunft. Solche Erkenntnisse sind auch Erfolge.

Elisa Mörzinger: "Aus Niederlagen lernt man für die Zukunft. (Foto: © ÖSV)
Elisa Mörzinger: „Aus Niederlagen lernt man für die Zukunft. (Foto: © ÖSV)

YouTube, Facebook, Instagram, Twitter … Die Vielfältigkeit der sozialen Medien ist bunt und abwechslungsreich wie das Leben selbst. Nutzt du diese Kanäle, und aus welchem Grund ist es nie verkehrt, mit den eigenen Fans im regen Austausch zu stehen?

Ich nutze hauptsächlich Instagram, ab und zu Facebook, für Postings. Ich denke, dass es für manche sehr interessant ist, was wir zum Beispiel im Sommer machen. Viele wissen gar nicht, was es benötigt, um im Winter so schnell wie möglich Ski zu fahren. Außerdem ist es eine gute Möglichkeit, um die Sponsoren zu präsentieren.

Hast du ein kleines „Geheimrezept“, wenn es darum geht, sich vom Stress in der kalten Jahreszeit zu erholen und einfach die Seele baumeln zu lassen, ehe es im Sommer wieder mit den Trainings los geht und im Spätherbst die ersten Weltcuprennen auf dem Programm stehen?

Nach einem langen und intensiven Winter erhole ich mich am liebsten bei einem Urlaub am Meer: mit den Gedanken weit weg vom Skifahren und einfach mal die Sonne genießen. Danach steigt auch die Freude wieder für das anstehende Training.

Elisa Mörzinger war in der vergangenen Saison als Achte, beste Österreicherin beim Parallelrennen in Lech Zürs
Elisa Mörzinger war in der vergangenen Saison als Achte, beste Österreicherin beim Parallelrennen in Lech Zürs

Bericht und Interview für Skiweltcup.TV: Andreas Raffeiner

Der Herren Ski Weltcup Kalender der Saison 2021/22

Der Damen Ski Weltcup Kalender der Saison 2021/22

Verwandte Artikel:

Bekommen Matthias „Mothl“ Mayer und Co. eine fixe Trainingsbleibe in Ushuaia?
Bekommen Matthias „Mothl“ Mayer und Co. eine fixe Trainingsbleibe in Ushuaia?

Innsbruck/Ushuaia – Während in Europa die Gletscher in besorgniserregender Manier schmelzen und dieser Umstand den Top-Skinationen mehr als nur Sorgenfalten ins Gesicht zaubern, denkt der ÖSV über ein ständiges Trainingslager in Ushuaia nach. Nachdem coronabedingt zwei Sommer lang kein Training in Chile oder Argentinien denkbar war, nehmen die Ski-Asse ihr Flugticket und fliegen wieder. Die… Bekommen Matthias „Mothl“ Mayer und Co. eine fixe Trainingsbleibe in Ushuaia? weiterlesen

Klein Samuel hält Bernadette Schild auf Trab
Klein Samuel hält Bernadette Schild auf Trab

Mayrhofen – Die frühere ÖSV Ski Weltcup Rennläuferin Bernadette Schild ist Ende Juli 2022 erstmals Mutter geworden. Die Salzburgerin, die in Tirol wohnt, hat im März 2021 ihre sportliche Laufbahn beendet. Nach ihrer aktiven Zeit als Sportlerin heuerte sie als Marketingleiterin bei einem Confiserie-Betrieb als Leiterin der Marketingabteilung an. Vater des Kindes ist Armin Wierer,… Klein Samuel hält Bernadette Schild auf Trab weiterlesen

Nicht nur Sofia Goggia freut sich auf drei schnelle Rennen in Cortina d’Ampezzo
Nicht nur Sofia Goggia freut sich auf drei schnelle Rennen in Cortina d’Ampezzo

Cortina d’Ampezzo – Gestern trafen sich FIS-Renndirektor Peter Gerdol, Alberto Senigagliesi und die Mitarbeiter des nationalen Skiverbands in Cortina d’Ampezzo, um die Olimpia delle Tofane einer sommerlichen Inspektion zu unterziehen. Im kommenden Winter werden die Damen dort zwei Super-G’s und eine Abfahrt austragen. Skifans können sich das Wochenende vom 20. bis zum 22. Januar 2023… Nicht nur Sofia Goggia freut sich auf drei schnelle Rennen in Cortina d’Ampezzo weiterlesen

Christian Hirschbühl möchte im September auf den Skiern stehen
Christian Hirschbühl möchte im September auf den Skiern stehen

Lauterach – Der österreichische Slalomspezialist Christian Hirschbühl musste binnen kürzester Zeit erleben, wie nah Freud und Leid beieinanderliegen. Zuerst triumphierte er beim Heim-Parallelrennen in Lech/Zürs im November 2021, ehe er sich rund acht Wochen später beim Torlauf auf dem Wengener Lauberhorn schwer verletzte. Neben dem Bruch einiger Knochen im Sprunggelenk zog der 32-Jährige sich auch… Christian Hirschbühl möchte im September auf den Skiern stehen weiterlesen

Neo-Albanerin Lara Colturi spielt mit der Konkurrenz Katz und Maus (Foto: © laracolturiofficial/Instagram)
Neo-Albanerin Lara Colturi spielt mit der Konkurrenz Katz und Maus (Foto: © laracolturiofficial/Instagram)

Chapelco – Noch nie hat ein Nationenwechsel, vielleicht jener von Marc Girardelli, für so viel Wirbel gesorgt. Die 15-jährige Lara Colturi fuhr bis Ende Mai für Italien. Jetzt fährt sie für Albanien. Sofia Goggia, die wohl berühmteste und beste azurblaue Speed-Lady der Gegenwart, konnte diesen Schritt alles andere als verstehen. Momentan feilt die Teenagerin in… Neo-Albanerin Lara Colturi spielt mit der Konkurrenz Katz und Maus weiterlesen