22 März 2024

Ester Ledecka gewinnt Super-G beim Ski Weltcup Finale in Saalbach – Kleine Kristallkugel geht an Lara Gut-Behrami

Ester Ledecka gewinnt Super-G beim Ski Weltcup Finale in Saalbach
Ester Ledecka gewinnt Super-G beim Ski Weltcup Finale in Saalbach

Die Ausgangslage vor dem letzten Super-G der Damen beim Ski Weltcup Finale in Saalbach war klar. Nach acht von neun Rennen führte die Schweizerin Lara Gut-Behrami die Disziplinenwertung mit 540 Punkten an und hatte die beste Ausgangsposition. Die Olympiasiegerin im Super-G von Peking 2022 hatte 69 Punkte Vorsprung vor der Österreicherin Cornelia Hütter und 74 Zähler Vorsprung vor der Italienerin Federica Brignone. Die Schweizerin zeigte keine Nerven, verteidigte ihre Führung und konnte sich am Ende der Saison über ihre fünfte Kristallkugel im Super-G und ihre dritte Kristallkugel in diesem Jahr freuen.

Beim letzten Super-G Rennen der Damen war noch einmal Hochspannung angesagt. Den Sieg sicherte sich die Tschechin Ester Ledecka in einer Zeit von 1:15.94, vor der Italienerin Federica Brignone (+ 0.28) und Kajsa Vickhoff Lie (+ 0.30) aus Norwegen.

 

Daten und Fakten – Saalbach
Super-G Weltcupfinale der Damen

FIS-Startliste – Super-G der Damen
FIS-Liveticker – Super-G der Damen
FIS-Endstand – Super-G der Damen

Gesamtweltcupstand der Damen 2023/24
Weltcupstand Super-G Damen 2023/24

Nationencup: Damenwertung 2023/24
Nationencup: Gesamtwertung 2023/24

Alle Daten werden nach Eintreffen aktualisiert

 

Direkt hinter dem Führungstrio reihten sich die beiden Österreicherinnen Stephanie Venier (+ 0.35) und Cornelia Hütter (+ 0.43), sowie die Deutsche Kira Weidle (+ 0.45) auf den Plätzen vier, fünf und sechs ein.

Der Schweizerin Lara Gut-Behrami (+ 0.52) reichte ein siebter Platz, knapp vor Ragnhild Mowinckel (8. – + 0.53) zum Gewinn der kleinen Super-G Kristallkugel.

Die Italienerin Marta Bassino (+0.80) sicherte sich den neunten Platz, dicht gefolgt von der Österreicherin Ariane Rädler (+0.82), die Zehnte wurde. Einen Hauch dahinter, auf der elften Position, kam Laura Pirovano aus Italien (+0.83). Die zwölfte Stelle eroberte Romane Miradoli (+0.98) aus Frankreich. Die Schweizerin Michelle Gisin (+1.03) reihte sich als Dreizehnte ein, während Lauren Macuga (+1.16) aus den USA die Vierzehnte wurde. Fünfzehnte war die Österreicherin Mirjam Puchner (+1.24).

Weiter hinten im Feld, auf Sechzehn, fand sich Christina Ager (+1.26) aus Österreich wieder. Die Neuseeländerin Alice Robinson (+1.66) landete auf der siebzehnten Position, und Roberta Melesi (+1.67) aus Italien folgte ihr auf dem achtzehnten Platz. Die neunzehnte Stelle nahm die Schweizerin Jasmina Suter (+1.70) ein. Die französische Athletin Laura Gauche und Elvedina Muzaferija aus Bosnien und Herzegowina konnten das Rennen leider nicht beenden (DNF).

 

 

Offizieller FIS Skiweltcup Kalender der Herren Saison 2023/24

Offizieller FIS Skiweltcup Kalender der Damen Saison 2023/24




Verwandte Artikel:

Elite-Quartett bestätigt: Brignone, Bassino, Goggia und Curtoni führen das italienische Damen Ski-Team an (Foto: © Archivio FISI/ Pentaphoto/Marco Trovati)
Elite-Quartett bestätigt: Brignone, Bassino, Goggia und Curtoni führen das italienische Damen Ski-Team an (Foto: © Archivio FISI/ Pentaphoto/Marco Trovati)

Die Zusammensetzung der italienischen Damen-Nationalmannschaft im Ski Weltcup die Saison 2024/25 steht fest. Das Team möchte das hohe Niveau der letzten Jahre bestätigen. Emilia Mondinelli ist Teil des Slalom-Quintetts, während Giorgia Collomb im Riesenslalom-Quartett vertreten ist. Es gibt keine bedeutenden Änderungen bei den Trainern. Die Mannschaft setzt sich aus vielen bekannten Gesichtern sowie einigen vielversprechenden… Elite-Quartett bestätigt: Brignone, Bassino, Goggia und Curtoni führen das italienische Damen Ski-Team an weiterlesen

Stephanie Brunner kehrt zu Head zurück: Neuer Start nach vier Jahren bei Atomic
Stephanie Brunner kehrt zu Head zurück: Neuer Start nach vier Jahren bei Atomic

Im Alter von 30 Jahren und mit dem Ziel, wieder im Spitzenfeld mitzumischen, hat Stephanie Brunner eine bedeutende Entscheidung in Bezug auf ihr Material getroffen. Trotz eines beeindruckenden 4. Platzes bei den Finalrennen in Saalbach verkündete die Spezialistin aus Tux, dass sie künftig wieder auf die Ausrüstung von Head setzen wird. Zwischen 2016 und 2018… Stephanie Brunner kehrt zu Head zurück: Neuer Start nach vier Jahren bei Atomic weiterlesen

Swiss-Ski Night by Sunrise: Lara Gut-Behrami und Marco Odermatt geehrt (Swiss-Ski / Photo Stephan Bögli)
Swiss-Ski Night by Sunrise: Lara Gut-Behrami und Marco Odermatt geehrt (Swiss-Ski / Photo Stephan Bögli)

Am Freitagabend fand zum zweiten Mal die Swiss-Ski Night by Sunrise statt. Unter dem Motto „Spotlight On Shining Champions“ wurden die erfolgreichsten Athletinnen und Athleten der vergangenen Saison sowie die Helden hinter den Kulissen geehrt. Die Veranstaltung fand in der Halle 622 in Zürich-Oerlikon statt und zog rund 600 Gäste und Medienschaffende an. Die Saison… Swiss-Ski Night by Sunrise: Lara Gut-Behrami und Marco Odermatt geehrt weiterlesen

Von den Skipisten zum Altar: Die romantischen Hochzeiten von Kira Weidle und Priska Nufer (Symbolbild / Skiweltcup.TV)
Von den Skipisten zum Altar: Die romantischen Hochzeiten von Kira Weidle und Priska Nufer (Symbolbild / Skiweltcup.TV)

UPDATE: In den letzten Tagen haben viele Athleten des Ski-Weltcups den Bund fürs Leben geschlossen, darunter auch der Schweizer Riesenslalom-Spezialist Thomas Tumler. Nach einem romantischen Urlaub auf den Malediven, den er noch als Verlobter genoss und von dem er auf Instagram unter dem Titel „Einfach rumhängen“ berichtete, hat Tumler nun den nächsten Schritt gewagt. Am… UPDATE: Von den Skipisten zum Altar: Die romantischen Hochzeiten von Kira Weidle und Priska Nufer. Auch Thomas Tumler ist unter der Haube. weiterlesen

Neuerungen im Weltcup-Kalender: Stauffer sieht Licht und Schatten
Neuerungen im Weltcup-Kalender: Stauffer sieht Licht und Schatten

Tom Stauffer, der Cheftrainer der Schweizer Herren-Skimannschaft, hat seine Einschätzung zum Weltcup-Kalender für die Saison 2024/25 abgegeben. Während er insgesamt zufriedener als in der vergangenen Saison ist, gibt es dennoch einige Punkte, die er kritisch sieht. Nach dem Ende der letzten Skisaison richtet sich der Blick bereits auf den nächsten Winter. Der von der FIS… Neuerungen im Weltcup-Kalender: Stauffer sieht Licht und Schatten weiterlesen

Banner TV-Sport.de