22 März 2024

Doppelsieg im EC-Super-G: Schramm und Molteni teilen sich den Erfolg in Kvitfjell – Manuel Traninger holt EC-Gesamtsieg

Manuel Traninger hat sich den Gesamtsieg in der Europacupwertung 2023/2024 gesichert. (Foto: © SkiAustria)
Manuel Traninger hat sich den Gesamtsieg in der Europacupwertung 2023/2024 gesichert. (Foto: © SkiAustria)

Beim Super-G der Herren beim Europacup-Finale in Kvitfjell kam es zu einem spannenden Wettkampf, bei dem Jacob Schramm aus Deutschland und Nicolo Molteni aus Italien sich den Sieg teilten, beide mit einer Zeit von 1:29.67. Knapp dahinter, mit nur 0.07 Sekunden Rückstand, sicherte sich der Italiener Giovanni Franzoni den dritten Platz. Der Norweger Fredrik Moeller zeigte ebenfalls eine starke Leistung und verpasste das Podium nur knapp mit einem Rückstand von 0.09 Sekunden auf die Spitze.

Offizieller FIS Endstand: EC-Super-G der Herren in Kvitfjell

Weiter ging es mit Emanuele Buzzi aus Italien, der Fünfter wurde (+0.16), dicht gefolgt von Stefan Eichberger aus Österreich auf dem sechsten Platz (+0.17). Maximilian Schwarz aus Deutschland und Felix Hacker aus Österreich waren ebenfalls stark unterwegs und belegten die Plätze sieben (+0.18) und acht (+0.19) mit minimalen Abständen. Florian Loriot aus Frankreich erreichte den neunten Platz (+0.26), und die Top Ten komplettierte Pietro Zazzi aus Italien (+0.30).

Auf den Plätzen elf bis fünfzehn fanden sich Maximilian Ranzi (+0.57), Fabian Bachler (+0.61), Livio Hiltbrand (+0.67), Vincent Wieser (+0.72) und Rok Aznoh (+0.77), die alle starke Leistungen zeigten, aber den Sprung in die Top Ten knapp verpassten. Manuel Traninger aus Österreich platzierte sich auf dem sechzehnten Platz (+0.82), knapp vor Philipp Kaelin aus der Schweiz (+0.84) und Christophe Torrent (+0.87), ebenfalls aus der Schweiz.

Die weiteren Platzierungen bis zum dreißigsten Platz waren Gregorio Bernardi aus Italien (+0.89), Josua Mettler aus der Schweiz (+0.98), Alban Elezi Cannaferina aus Frankreich (+1.01), und Giovanni Borsotti, ein weiterer Italiener, der sich den zweiundzwanzigsten Platz sicherte (+1.03). Tristan Lane aus den USA (+1.11), Marco Pfiffner aus Liechtenstein (+1.19), Marco Abbruzzese aus Italien (+1.21), Lars Roesti und Fabian Spring aus der Schweiz (+1.23 und +1.31), Markus Nordgaard Fossland aus Norwegen (+1.36), Jan Koula aus Tschechien (+1.48) und Eric Wyler aus der Schweiz (+1.49) rundeten die Top 30 ab.

 

Manuel Traninger hat sich den Gesamtsieg in der Europacupwertung 2023/2024 gesichert.

Der Steirer Speed-Spezialist konnte damit ein Fixticket für alle Weltcupbewerbe im kommenden Winter fixieren.

Beim heutigen letzten Europacup-Bewerb in Kvitfjell (NOR) reichte dem 25-Jährigen ein 16. Platz im Super-G um den Norweger Theodor Braekken noch abzufangen. Der Vorsprung im Endklassement betrug gerae einmal sechs Punkte.

„Das heute Rennen war richtig spannend und ich musste bis zum Schluss zittern. Ich bin sehr froh, dass es sich ausgegangen ist. Mit dem Gesamtsieg bin ich natürlich super happy und es war eine super Saison. Meine Leistungen waren konstant gut und als Highlight würde ich meinen Sieg in Verbier nennen. Im kommenden Winter möchte ich im Weltcup Fuß fassen und regelmäßig in die Top-30 zu fahren,“ so Traninger nach seinem Erfolg.

Vincent Wieser belegte in der Gesamtwertung den dritten Platz. Insgesamt platzierten sich gleich fünf Ski Austria Athleten in den Top-10 der Europacup-Wertung.

Quelle: SkiAustria.at

 

 

Offizieller FIS Skiweltcup Kalender der Herren Saison 2023/24

Offizieller FIS Skiweltcup Kalender der Damen Saison 2023/24




Verwandte Artikel:

Sofia Goggia spricht über ihre schwierigsten Tage: „Aufstehen, Staub abklopfen, weitermachen.“
Sofia Goggia spricht über ihre schwierigsten Tage: „Aufstehen, Staub abklopfen, weitermachen.“

Sofia Goggia blickt auf eine herausfordernde Zeit zurück, die nach einem schweren Sturz am 1. Februar 2024 auf der Piste in Ponte di Legno begann, bei dem sie sich eine doppelte Fraktur am Schienbein und den Knöchel des Schienbeins des rechten Beins brach. Die Ski Weltcup Saison war abrupt beendet, und Goggia fand sich nach… Sofia Goggia spricht über ihre schwierigsten Tage: „Aufstehen, Staub abklopfen, weitermachen.“ weiterlesen

Marco Odermatt blickt auf eine Saison der Superlative zurück
Marco Odermatt blickt auf eine Saison der Superlative zurück

Marco Odermatt reflektierte in einem kürzlich geführten Interview im „Sportpanorama“ über die vergangene Ski Weltcup Saison, die er als besonders herausragend empfand. Drei Wochen nach dem Saisonfinale betonte er, dass die vergangene Saison durchweg aus Höhepunkten bestanden habe, was sie für ihn unvergesslich machte. Der 26-jährige Athlet aus Nidwalden hat zwar die Gelegenheit verpasst, den… Marco Odermatt blickt auf eine Saison der Superlative zurück weiterlesen

ÖSV im Umbruch: Neue Trainer für Ski Weltcup Teams und Nachwuchsleitung
ÖSV im Umbruch: Neue Trainer für Ski Weltcup Teams und Nachwuchsleitung

Der Österreichische Skiverband (ÖSV) hat bedeutende Veränderungen in seiner Struktur vorgenommen, insbesondere in den Weltcup-Riesentorlaufteams für Männer und Frauen. Wolfgang Auderer, der zuvor fünf Jahre beim Schweizer Skiverband tätig war, übernimmt nun die Leitung der Männergruppe, nachdem Michael Pircher zum Team von Lucas Braathen (Brasilien) gewechselt ist. Bei den Damen tritt Christian Perner, der zuvor… ÖSV im Umbruch: Neue Trainer für Ski Weltcup Teams und Nachwuchsleitung weiterlesen

Retourkutsche? Kein Sommertraining in Zermatt für Ski-Elite nach Ski Weltcup Aus
Retourkutsche? Kein Sommertraining in Zermatt für Ski-Elite nach Ski Weltcup Aus

Die Zermatt Bergbahnen AG hat angekündigt, dass ihre Gletscher-Trainingspisten im Sommer 2024 nicht für Elite-Ski-Teams, darunter Athleten wie Marco Odermatt und Lara Gut, zur Verfügung stehen werden. Diese Entscheidung folgt auf die anhaltenden Probleme mit Weltcup-Rennen in der Region, die mehrfach aufgrund ungünstiger Wetterbedingungen wie Schneemangel oder starken Winden abgesagt werden mussten. Nach acht erfolglosen… Retourkutsche? Kein Sommertraining in Zermatt für Ski-Elite nach Ski Weltcup Aus weiterlesen

DSV Rennläuferin Katrin Hirtl-Stanggaßinger gibt Karriereende bekannt. (Foto: © Deutscher Skiverband)
DSV Rennläuferin Katrin Hirtl-Stanggaßinger gibt Karriereende bekannt. (Foto: © Deutscher Skiverband)

DSV Rennläuferin Katrin Hirtl-Stanggaßinger hat im Alter von 25 Jahren ihren Rücktritt vom Leistungssport bekanntgegeben. Ihre Karriere begann sie bereits als Teenager, als sie mit 16 Jahren ihre ersten FIS-Rennen fuhr. Einen bedeutenden Meilenstein setzte sie mit ihrem Europacup-Debüt im Super-G von Davos am 16. Februar 2015. Ihre frühen sportlichen Erfolge gipfelten in Medaillengewinnen bei… DSV Rennläuferin Katrin Hirtl-Stanggaßinger gibt Karriereende bekannt. weiterlesen

Banner TV-Sport.de