8 August 2019

Felix Neureuther wird neuer Ski Weltcup Experte im Ersten und beim BR

Felix Neureuther wird neuer Ski Weltcup Experte im Ersten und beim BR
Felix Neureuther wird neuer Ski Weltcup Experte im Ersten und beim BR

Im März hat er seine Top-Karriere im alpinen Skizirkus beendet, nun schlägt Felix Neureuther beruflich ein neues Kapitel auf: im Ersten und beim Bayerischen Rundfunk. Im Ersten tritt er ab nächster Saison die Nachfolge von Maria Höfl-Riesch als ARD-Experte für den alpinen Ski-Weltcup an. Im Team der BR-Sportredaktion freut sich der 35-Jährige dazu auf ein breites Aufgabenspektrum mit unterschiedlichen Funktionen auf allen Kanälen – Fernsehen, Hörfunk und Online.

16 Jahre lang fuhr Felix Neureuther auf Weltklasse-Niveau Ski. Neben fünf WM-Medaillen konnte der Slalomspezialist 13 Weltcup-Siege erringen – damit ist er in dieser Wertung der erfolgreichste DSV-Athlet überhaupt. Seine bayerische Bodenhaftung und sein Humor machten den Garmisch-Partenkirchener obendrein zu einem der populärsten Wintersportler und zu einem echten Sympathieträger der deutschen und internationalen Wintersport-Szene.

Nach dem Abschied vom Profisport startet Felix Neureuther nun im TV neu durch. So wird er bei den Ski-alpin-Übertragungen im Ersten und im BR Fernsehen als neuer ARD-Experte im Einsatz sein und die Rennen seiner ehemaligen Weggefährten und Konkurrenten analysieren. Zu den Highlights gehören dabei in der kommenden Wintersport-Saison 2019/20 die Alpin-Klassiker in Kitzbühel, Schladming, Adelboden oder auch der Damen-Weltcup in Garmisch. Seinen Einstand in dieser Funktion gibt Felix Neureuther live im Ersten am 26. und 27. Oktober 2019 beim Weltcup-Auftakt in Sölden.

Felix Neureuther zu seinem neuen Job als ARD-Ski-Experte: „Ich kenne keine Sportart, in der es so viele gute Typen gibt wie im alpinen Skisport. Leider sind sie zwangsweise alle maskiert. Ich möchte gerne die Menschen dahinter zeigen mit ihren besonderen Geschichten. Natürlich wird die skisportliche Analyse nicht zu kurz kommen – aber hoffentlich nicht schulmeisterlich, sondern aufbauend und fair, menscheln soll es immer. I frei mi narrisch auf die neue Herausforderung! Und es gibt bei uns in der Familie natürlich auch eine gewisse Tradition: Die Mama hat früher im Ersten mitkommentiert, der Papa analysiert, am Anfang mit dem Zeichenstift – sein Spitzname bei uns war Montagsmaler. Und jetzt kommt der Bua. Als BR-Sportchef Christoph Netzel mich gefragt hat, ob ich Lust hätte, Experte bei der ARD zu werden, hatte ich sofort Bock darauf, denn im Ersten ist der Skisport einfach dahoam!“

ARD-Sportkoordinator Axel Balkausky: „Felix Neureuther wird ein toller Alpin- und Sport-Experte sein. Aufgrund seiner eigenen langen sportlichen Karriere, in der er viel ‚Auf‘ und ‚Ab‘ erlebte, kann er sich in die verschiedensten Situationen fühlen und denken. Mit seiner Erfahrung gepaart mit seinem enormen Hintergrundwissen und seiner sympathischen Art wird es ihm gelingen, unseren Zuschauern tiefe, spannende und persönliche Einblicke in die Welt des Alpin-Sports zu geben.“

Über seine Experten-Tätigkeit hinaus wird Felix Neureuther ab sofort die BR-Sportredaktion verstärken und in verschiedensten Formaten auf allen Ausspielwegen mitwirken: im Fernsehen, im Hörfunk und Online. Dabei wird sein Aufgabenspektrum über den Skisport hinausgehen: Seinen ersten Auftritt im BR Fernsehen absolviert Felix Neureuther bereits am kommenden Sonntag, 11. August 2019, ab 21.45 Uhr, im „Blickpunkt Sport“ mit Moderator Markus Othmer. Sein Hörfunk-Debüt gibt er am 31. August 2019: als Co-Kommentator bei der Bundesligapartie FC Bayern München gegen Mainz im BAYERN 1-Klassiker „Heute im Stadion“, der jeden Samstag bis zu eine Million Hörer verzeichnet.

Auch in den Sozialen Medien, auf den Facebook- und Instagram-Kanälen von BR24 Sport wird Felix Neureuther neue Akzente setzen. Bereits ab dem heutigen Donnerstag, 8. August, präsentiert er dort mit einem Augenzwinkern das Video „Felix auf Jobsuche“. Ein ausführliches Interview mit ihm gibt es außerdem auf www.sportschau.de und BR24 Sport.

Felix Neureuther über seine Verbundenheit zum Bayerischen Rundfunk: „Wenn Du als Kind Deinen Eltern ständig bei der Skigymnastik des BR beim Hupfen – also dem damaligen Wedeln – zuschauen durftest, dann hast Du automatisch sogar Zähneputzen mit gymnastischen Übungen verbunden. Bei uns zu Hause gab’s im Müsli keine Haferflocken, sondern Schneeflocken. Deshalb wurde sicher der Kosename ‚Schneeflockensender‘ für den BR bei uns in der Küche erfunden, der BR ist für mich eine Herzensangelegenheit.“

BR-Sportchef Christoph Netzel: „Wenn der Begriff Publikumsliebling auf jemanden zutrifft, dann auf Felix Neureuther: Er begeistert den Siebenjährigen genauso wie dessen 77-jährige Oma. Er ist sympathisch, humorvoll, schlagfertig, meinungsstark, ehrlich, glaubwürdig und bodenständig. Dazu ist Felix Neureuther ein echtes bayerisches Aushängeschild und passt damit perfekt zum BR. Wir freuen uns sehr, dass er unser Team verstärkt.“

Pressekontakt:
Swantje Lemenkühler, ARD-Koordination Sport, www.DasErste.de
Christian Dück, BR-Pressestelle, www.br.de

Verwandte Artikel:

Lara Gut-Behrami und Marco Odermatt haben die große Kristallkugel im Visier (Foto: © FISI /Pentaphoto /Alessandro Trovati)
Lara Gut-Behrami und Marco Odermatt haben die große Kristallkugel im Visier (Foto: © FISI /Pentaphoto /Alessandro Trovati)

Sorengo/Buochs – Die beiden Swiss-Ski-Asse Lara Gut-Behrami und Marco Odermatt kämpften in der letzten Saison lange um die große Kristallkugel. Ein unausgeglichener Disziplinenkalender sorgte am Ende dafür, dass sowohl die Slowakin Petra Vlhová als auch der Franzose Alexis Pinturault die Nase vorne hatten. Nun ist alles fairer; der neue Ski Weltcup Kalender mit je neun… Lara Gut-Behrami und Marco Odermatt haben die große Kristallkugel im Visier weiterlesen

Fehlende Weißwurstparty im Jahr 2022 soll Vorfreude auf die Kitz-Rennen nicht trüben
Fehlende Weißwurstparty im Jahr 2022 soll Vorfreude auf die Kitz-Rennen nicht trüben

Sölden/Kitzbühel – Wenn man sich den Ski Weltcup Kalender der Herren in der bevorstehenden Saison 2021/22 anschaut, erkennt man, dass im österreichischen Bundesland Tirol zwei Einsatzorte aufscheinen. Neben dem zur Routine gewordenen Auftakt-Riesenslalom Ende Oktober auf dem Rettenbachferner in Sölden darf natürlich die Speedrennen auf der Kitzbüheler Streif nicht fehlen. Die österreichische Bundesregierung tüftelt an… Fehlende Weißwurstparty im Jahr 2022 soll Vorfreude auf die Kitz-Rennen nicht trüben weiterlesen

Alpin-Direktor Walter Reusser: "Nichts ist selbstverständlich" (Foto: © Swiss-Ski.ch)
Alpin-Direktor Walter Reusser: "Nichts ist selbstverständlich" (Foto: © Swiss-Ski.ch)

In einem Monat erfolgt mit dem Ski Weltcup in Sölden der Auftakt zur Alpin-Saison 2021/22. Im Interview erläutert Walter Reusser, der Alpin-Direktor von Swiss-Ski, wie es um die Vorbereitung des Schweizer Teams steht, was die Strukturanpassung im Nachwuchsbereich bewirkt und welche Herausforderungen mit den Olympischen Winterspielen in Peking verbunden sind. In etwas mehr als einem… Ski Weltcup Saison 2021/22: Swiss-Ski Interview mit Alpin-Direktor Walter Reusser weiterlesen

Die ÖSV-Gesamtweltcupkandidaten heißen Vincent Kriechmayr, Marco Schwarz und Matthias Mayer
Die ÖSV-Gesamtweltcupkandidaten heißen Vincent Kriechmayr, Marco Schwarz und Matthias Mayer

Sölden – In gut einem Monat wird die Ski Weltcup Saison 2021/22 in Sölden eingeläutet. Die Veranstalter hoffen auf viele Fans. Auf dem Rettenbachferner werden die Frauen und die Herren je einen Riesenslalom bestreiten. Vor allem die Herren sind nach einem sehr guten Winter heiß, denn sie wollen die Leistungen mehr als nur bestätigen, ehe… Die ÖSV-Gesamtweltcupkandidaten heißen Vincent Kriechmayr, Marco Schwarz und Matthias Mayer weiterlesen

FIS reagierte auf die Proteste von Lara Gut-Behrami
FIS reagierte auf die Proteste von Lara Gut-Behrami

Oberhofen am Thunersee – Noch am Ende der letzten Saison kritisierte die eidgenössische Ski Weltcup Rennläuferin Lara Gut-Behrami den Weltskiverband. Die Schweizerin meinte, dass die Speedspezialistinnen und -spezialisten zu wenige Chancen hätten, die großen Kristallkugeln zu gewinnen. Nun wurde der Kalender angepasst. Die 30-Jährige, die im vergangenen Winter die Super-G-Kristallkugel gewann, hatte 13 Speedrennen zu… FIS reagierte auf die Proteste von Lara Gut-Behrami weiterlesen

Banner TV-Sport.de