11 Oktober 2019

Fritz Dopfer spürt noch das Feuer in sich

Fritz Dopfer spürt noch das Feuer in sich (Foto: Skiweltcup.TV / Walter Schmid)
Fritz Dopfer spürt noch das Feuer in sich (Foto: Skiweltcup.TV / Walter Schmid)

Schongau – In 14 Tagen beginnt in Sölden die neue Ski Weltcup Saison. Mit dabei ist auch DSV-Athlet Fritz Dopfer, der es noch einmal wissen möchte. Neun Podestplatzierungen, eine WM-Silbermedaille und sogar ein fünfter Rang in der Gesamtwertung… Fritz Dopfer ist zweifelsohne ein guter und routinierter Skirennläufer, der nicht in der Vergangenheit wühlt und den letzten Winter vergessen möchte.

Der 32-Jährige blickt nach vorne. Er weiß, was er kann. Ein Ende seiner Karriere kam für den Mann aus Schongau keineswegs in Frage. Auch wenn diese Fragen in seinen Gedanken kreisten, schuftete der DSV-Starter im Sommer hart. Er war in Südamerika im Einsatz und bereitete sich unter sehr guten Bedingungen in Ushuaia vor. Auch seine Teamkollegen sprachen von einer guten Basis, auf der man aufbauen will.

Sehr erfreulich ist der Umstand, dass der Deutsche ohne Verletzungen und Beschwerden durch die warme Jahreszeit kam. Die Formkurve stimmt. Aber der Athlet weiß auch, dass der Weg zurück nicht einfach sein wird. Dopfer nimmt aufgrund seiner Herabstufung auch die Einheiten mit den Europacup-Jungs in Kauf. Toni Tremmel und Fabian Himmelsbach sind intakte Kollegen, die auch nach vorne preschen wollen.

Felix Neureuther ist nicht mehr dabei; Stefan Luitz ist wohl die größte DSV Hoffnung für das kommende Jahr im Riesentorlauf. Dopfer befürchtet, dass das Jahr eins nach Marcel Hirscher in punkto medialer Aufmerksamkeit eine riesige Lücke hinterlassen wird. Wie mehrfach berichtet, hat auch der Österreicher seine Skier an den Nagel gehängt.

Was erwartet sich Dopfer vom WM- und olympialosen Winter 2019/20. Schenkt man dem Bayer Glauben, so wird die Spitze enger zusammenrücken und alles auf ein Duell zwischen dem Franzosen Alexis Pinturault und dem Norweger Henrik Kristoffersen hinauslaufen. Des Weiteren sieht er seinen Teamkollegen Stefan Luitz stark fahren.

Sölden ist für alle Athleten eine Standortbestimmung. Eine Podestplatzierung wie vor fünf Jahren ist nicht das Ziel von Fritz Dopfer. Er schaut von Rennen zu Rennen und dann ist alles möglich. Das Skifahren hat er aufgrund eines eher verkorksten Winters 2018/19 nicht verlernt. Denn die Feuer lodert noch in ihm.

Bericht für skiweltcup.tv: Andreas Raffeiner

Quelle: merkur.de

Verwandte Artikel:

LIVE: 1. Super-G der Herren in Beaver Creek am Donnerstag - Vorbericht, Startliste und Liveticker - Startzeit: 19.45 Uhr
LIVE: 1. Super-G der Herren in Beaver Creek am Donnerstag - Vorbericht, Startliste und Liveticker - Startzeit: 19.45 Uhr

Beaver Creek – Auch für die Super-G-Spezialisten wird es nun ernst. Nachdem im kanadischen Lake Louise ihr erster Saisoneinsatz abgesagt wurde, bestreiten sie im US-amerikanischen Beaver Creek ihr erstes Rennen. Dabei befindet sich der Österreicher Vincent Kriechmayr sowohl in der Rolle des Gejagten als auch in der Favoritenrolle. Letzterer ist nach dem Gewinn der WM-Goldmedaille und der… LIVE: 1. Super-G der Herren in Beaver Creek am Donnerstag – Vorbericht, Startliste und Liveticker – Startzeit: 19.45 Uhr weiterlesen

LIVE: 3. Abfahrtstraining der Damen in Lake Louise 2021, Vorbericht, Startliste und Liveticker - Startzeit 20.30 Uhr
LIVE: 3. Abfahrtstraining der Damen in Lake Louise 2021, Vorbericht, Startliste und Liveticker - Startzeit 20.30 Uhr

Wenn wir einen Blick auf die Wettervorhersage für Donnerstag werfen, scheint es schier unmöglich, dass das 3. Abfahrtstraining der Damen stattfinden kann. Vor allem die Sturmböen die in der Spitze 70km/h erreichen sollen und der erwartete starke Schneefall in der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag wird eine Pistenpräparation kaum möglich machen. Auch wenn man beim… LIVE: 3. Abfahrtstraining der Damen in Lake Louise 2021, Vorbericht, Startliste und Liveticker – Startzeit 20.30 Uhr weiterlesen

Vincent Kriechmayr geht als Mitfavorit in die Super-G Rennen am Donnerstag und Freitag
Vincent Kriechmayr geht als Mitfavorit in die Super-G Rennen am Donnerstag und Freitag

Auf die Ski Weltcup Speed-Herren wartet an diesem Wochenende in Beaver Creek ein wahres Mammutprogramm. So stehen am Donnerstag und Freitag zwei Super-G Rennen auf dem Programm; am Samstag und Sonntag finden auf der „Birds of Prey“ zwei Abfahrten statt. Heute wollen wir einen Blick auf die Favoriten der beiden Super-G Rennen wagen, die auf… Ski Weltcup News: Was Sie über den Super-G der Herren in Beaver Creek wissen sollten. weiterlesen

Ski Weltcup News: Die Geschichte der „Birds of Prey“ in Beaver Creek
Ski Weltcup News: Die Geschichte der „Birds of Prey“ in Beaver Creek

Die Birds of Prey Rennstrecke in Beaver Creek wurde im Sommer 1997 in Vorbereitung auf die Alpinen Skiweltmeisterschaften 1999 gebaut.  Die Raubvogelpiste wurde vom olympischen Abfahrts-Goldmedaillengewinner Bernhard Russi aus der Schweiz entworfen und beginnt westlich der Spitze des Sessels Nr. 8 und endet am Fuße des Red Tail am Zusammenfluss der Sessel Nr. 10 und… Ski Weltcup News: Die Geschichte der „Birds of Prey“ in Beaver Creek weiterlesen

Max Franz kann sich über Bestzeit beim einzigen Abfahrtstraining in Beaver Creek freuen.
Max Franz kann sich über Bestzeit beim einzigen Abfahrtstraining in Beaver Creek freuen.

Beaver Creek – Heute Abend fand der Abfahrtsprobelauf der Herren auf der „Birds of Prey“ statt. Dabei war der Österreicher Max Franz in einer Zeit von 1.39,91 Minuten der Schnellste. Der Kärntner fühlt sich auf nordamerikanischem Schnee pudelwohl und bewies eindrucksvoll, dass seine Rückenschmerzen wohl der Vergangenheit angehören. Gut präsentierte sich der Franzose Matthieu Bailet,… Max Franz fuhr im Abfahrtstraining von Beaver Creek allen auf und davon weiterlesen

Banner TV-Sport.de