19 Januar 2021

Hannes Trinkl springt in Kitzbühel für Markus Waldner ein

Hannes Trinkl springt in Kitzbühel für Markus Waldner ein
Hannes Trinkl springt in Kitzbühel für Markus Waldner ein

Kitzbühel – Wenn am langen Wochenende die Ski Weltcup Speedrennen der Herren auf der „Streif“ über die Bühne gehen, wird mit FIS-Renndirektor Markus Waldner eine Schlüsselperson fehlen. Der Südtiroler wurde positiv auf das Coronavirus getestet und befindet sich in Selbstisolation. Der Eisacktaler wird von Hannes Trinkl ersetzt. Der Abfahrtsweltmeister von 2001 erlebt praktisch am morgigen Mittwoch seine Feuertaufe, denn da findet das erste Zeittraining in der Gamsstadt statt. Neuschneemengen sorgen dafür, dass viel Arbeit auf die Pistencrew wartet.

Trinkl ist aber in FIS-Kreisen kein Unbekannter. Er ist seit sieben Jahren Renndirektor für die Speedbewerbe und kann mit viel Erfahrung punkten. Der Oberösterreicher trägt seine Handschrift in Bezug auf die Kurssetzungen. Nun muss man zusammenstehen und helfen. Der ehemalige ÖSV-Skirennläufer ist guter Dinge, dass alles klappt. Der Kitzbüheler Skiclub ist auch überzeugt, dass alles gelingt.

ÖSV-Trainer Andreas Puelacher ist zuversichtlich, dass die „Streif“ fünf  Tage hält. Es kann ein schwieriges Unterfangen sein, das hinzubekommen. Aber alle ziehen an einem Strang, angefangen von Pistenchef Herbert Hauser. Den Trainings und den drei Speedrennen sollte also nichts mehr im Wege stehen.

Bericht für skiweltcup.tv: Andreas Raffeiner

Quelle: laola1.at

Verwandte Artikel:

Franziska Gritsch möchte bei ihrem Heimrennen überzeugen. (Foto: Franziska Gritsch / privat)
Franziska Gritsch möchte bei ihrem Heimrennen überzeugen. (Foto: Franziska Gritsch / privat)

Sölden – Die österreichischen Ski-Asse haben auf der von der FIS für das bevorstehende Saison Opening freigegebene Piste auf dem Rettenbachferner trainiert. Auf dem selektiven Hang stehen noch einige Einheiten auf dem Programm. So ist auch ÖSV-Frauenchef Christian Mitter guter Dinge. Die Strecke befindet sich in einem sehr guten Zustand, mehr noch: Der Trainer lobt… Franziska Gritsch möchte bei ihrem Heimrennen überzeugen weiterlesen

Ester Ledecká will ihre Heldentat von Pyeongchang in Peking wiederholen (Foto: © Denis Dietrich (Atomic Marketing))
Ester Ledecká will ihre Heldentat von Pyeongchang in Peking wiederholen (Foto: © Denis Dietrich (Atomic Marketing))

Prag – Die tschechische Sportskanone Ester Ledecká hat in der bevorstehenden Olympiasaison 2021/22 viel vor. Sie möchte in Peking ihre historische und heroische Großtat von Pyeongchang wiederholen. Sie gewann damals im Parallel-Riesenslalom (Snowboard) und im Super-G (Ski alpin) eine Goldmedaille. Sie befindet sich in einer guten Verfassung und damit meint sie sowohl ihren Körper als… Ester Ledecká will ihre Heldentat von Pyeongchang in Peking wiederholen weiterlesen

Lake Louise News: Auch die letzten Speed-Asse lassen sich gegen Corona impfen
Lake Louise News: Auch die letzten Speed-Asse lassen sich gegen Corona impfen

Lake Louise – Nach einer einjährigen Pause bestreiten die Speed-Asse wieder in Kanada Rennen. Wer sich nicht impfen lässt, darf nicht in Lake Louise an den Start gehen. Man muss vollimmunisiert sein, zwei Dosen erhalten haben. In den USA sieht die Lage anders aus. Hier reichen ein eigenes Einladungsschreiben und ein PCR-Text. FIS-Herrenrenndirektor Markus Waldner… Lake Louise News: Auch die letzten Speed-Asse lassen sich gegen Corona impfen weiterlesen

Petra Vlhová hätte sich den Servicemann von Ester Ledecká ins Team gewünscht
Petra Vlhová hätte sich den Servicemann von Ester Ledecká ins Team gewünscht

Prag – Die slowakische Ski Weltcup Rennläuferin Petra Vlhová suchte vor der Olympiasaison einen neuen Servicemann. Ihr Blick fiel auf Milos Machytka, der jedoch ein Problem hatte. Er arbeitete mit der Tschechin Ester Ledecká zusammen. Am Ende konnte er sich nicht mit dem Team der Gesamtweltcupsiegerin einigen und steht weiterhin der amtierenden Super-G- und Snowboard-Olympiasiegerin… Petra Vlhová hätte sich den Servicemann von Ester Ledecká ins Team gewünscht weiterlesen

Mattia Casse darf die gute Platzierung in der Super-G-Wertung behalten (Foto: © Archivio FISI/ Pentaphoto/ Pier Marco Tacca)
Mattia Casse darf die gute Platzierung in der Super-G-Wertung behalten (Foto: © Archivio FISI/ Pentaphoto/ Pier Marco Tacca)

Mailand – In der Saison 2019/20 wusste der italienische Skirennläufer Mattia Casse mit sehr guten Leistungen im Super-G zu überzeugen. Am Ende eines langen Winters schaute der sechste Rang in der Disziplinenwertung heraus. Der 31-Jährige verletzte sich letztes Jahr bei einem Trainingssturz. In Cervinia zog er sich eine Fraktur des Sprunggelenks im linken Knöchel zu.… Mattia Casse darf die gute Platzierung in der Super-G-Wertung behalten weiterlesen

Banner TV-Sport.de