14 Februar 2021

Hilma Lövblom hat beim 2. EC-Riesentorlauf von Berchtesgaden die Nase vorn

Hilma Lövblom hat beim 2. EC-Riesentorlauf von Berchtesgaden die Nase vorn (Foto: Hilma Lövblom / Instagram)
Hilma Lövblom hat beim 2. EC-Riesentorlauf von Berchtesgaden die Nase vorn (Foto: Hilma Lövblom / Instagram)

Berchtesgaden – Am heutigen Sonntag wurde im Skigebiet Götschen in Berchtesgaden ein zweiter Europacup-Riesenslalom der Damen ausgetragen. Dabei freute sich die Schwedin Hilma Lövblom in einer Zeit von 1.50,89 Minuten über ihren Sieg. Auf Platz zwei schwang die Deutsche Jessica Hilzinger ab; sie riss einen Rückstand von anderthalb Zehntelsekunden auf die Angehörige des Drei-Kronen-Teams auf. Der dritte Rang wurde geteilt und ging an die Italienerin Roberta Midali und die ÖSV-Vertreterin Magdalena Kappaurer (+je 0,64).

Auf Position fünf reihte sich Simone Wild (+0,74) als beste Schweizerin ein. Noch zur Halbzeit lag sie 0,05 Sekunden hinter Lövblom und konnte von einem möglichen Sieg träumen. Doch der Traum zerplatzte aufgrund der 27. Laufzeit im Finale schnell wie eine Seifenblase. Die Norwegerin Marte Monsen (+0,85) machte ihrer Startnummer 6 alle Ehre und wurde am Ende Sechste. Die Slowenin Neja Dvornik (+0,86) war als Siebte eine halbe Zehntelsekunde schneller als die Südtirolerin Karoline Pichler auf Platz acht.

Mit der Wikingerin Kristina Riis-Johannessen (+1,07) und Magdalena Egger (+1,09) aus Österreich rundeten zwei ambitionierte Athletinnen die besten Zehn ab. Die Leistung der zuletzt angeführten Skirennläuferin war beachtlich, sie katapultierte sich im zweiten Durchgang um 17 Ränge nach vorne und wurde am Ende Zehnte. Das eidgenössische Duo Vivianne Härri und Leana Barmettler riss jeweils 1,38 Sekunden auf Lövblom auf; am Ende reichte es für Platz 13. Ihre Teamkollegin Selina Egloff war weitere um 0,19 Sekunden langsamer und positionierte sich auf Rang 15.

Der nächste Europacup-Riesentorlauf der Frauen findet morgen ebenfalls auf bayerischen Schnee in Berchtesgaden statt. Es handelt sich dabei um ein Rennen, das ursprünglich in Krvavec hätte ausgetragen werden sollen.

Offizieller FIS Endstand: 2. Europacup-Riesenslalom der Damen in Berchtesgaden

Bericht für skiweltcup.tv: Andreas Raffeiner

Verwandte Artikel:

Ilka Stuhec freut sich über gute Trainingsbedingungen in Ushuaia (Foto: © SloSki Alpine team / Facebook)
Ilka Stuhec freut sich über gute Trainingsbedingungen in Ushuaia (Foto: © SloSki Alpine team / Facebook)

Ushuaia – Die slowenischen Technikerinnen und Techniker und Speedkönigin Ilka Stuhec sind vor sieben Tagen zur Saisonvorbereitung nach Argentinien gereist. Auch die Speed-Herren folgen. Doch die Reise steht unter keinem guten Stern. Einer von den Athleten steht unter dem Verdacht, sich mit dem Coronavirus infiziert zu haben. Wer der Betroffene ist, wurde nicht verraten. Nur… Ilka Stuhec freut sich über gute Trainingsbedingungen in Ushuaia weiterlesen

Swiss-Ski News: Selina Egloff legt eine Pause ein (Foto: © Swiss-Ski.ch)
Swiss-Ski News: Selina Egloff legt eine Pause ein (Foto: © Swiss-Ski.ch)

Selina Egloff hat sich in Absprache mit ihrem Betreuerteam dazu entschieden, eine längere Pause einzulegen. Die B-Kader-Athletin, welche im Ski Weltcup bereits fünf Mal am Start stand, fühlt, dass sich ihr Energietank durch den Spitzensport stark geleert hat. «Ich werde eine Pause einlegen und voraussichtlich diese Saison keine Rennen fahren. Es ist mir wichtig, genügend… Swiss-Ski News: Selina Egloff legt eine Pause ein weiterlesen

Cornelia Hütter taucht in den Gletscherbach von Saas-Fee (Foto: © Cornelia Hütter / Instagram)
Cornelia Hütter taucht in den Gletscherbach von Saas-Fee (Foto: © Cornelia Hütter / Instagram)

Saas-Fee – Die österreichischen Speeddamen Stephanie Venier, Cornelia Hütter, Tamara Tippler, Mirjam Puchner und Christine Scheyer trainieren gegenwärtig noch am Gletscher von Saas-Fee. Hütter wagte sogar den Sprung in den Gletscherbach; beinahe kann man von uneingeschränkter Tiefenentspannung sprechen. Das Trainingslager in der Schweiz geht in Kürze zu Ende. Die zwei Mannschaftskolleginnen Ramona Siebenhofer und Nadine… Cornelia Hütter taucht in den Gletscherbach von Saas-Fee weiterlesen

Sofia Goggia bricht gemeinsam mit Marta Bassino und Federica Brignone bald nach Argentinien auf
Sofia Goggia bricht gemeinsam mit Marta Bassino und Federica Brignone bald nach Argentinien auf

Bergamo – In einer Woche startet Sofia Goggia nach Ushuaia. Die italienische Skirennläuferin freut sich, ihre Trainingszelte in Südamerika aufzuschlagen. Auch Marta Bassino und Federica Brignone haben das gleiche vor. Die Sessions in Argentinien stellen den einzigen Arbeitsblock in diesem Sommer dar, nachdem auf den europäischen Gletschern eine zufriedenstellende Arbeit aufgrund der zu warmen Temperaturen… Sofia Goggia bricht gemeinsam mit Marta Bassino und Federica Brignone bald nach Argentinien auf weiterlesen

In Kürze beginnt die Ushuaia-Mission für Marta Bassino
In Kürze beginnt die Ushuaia-Mission für Marta Bassino

Cuneo/Ushuaia – Nach den mitunter katastrophalen Bedingungen auf den europäischen Gletschern sehen sich die Ski Weltcup Gruppen der italienischen Ski-Nationalmannschaften gezwungen, nach Südamerika zu reisen. In Ushuaia erleben sie winterliche Verhältnisse; ein mehr als zufriedenstellendes Training, auch wenn sie beinahe unzählige Flugkilometer abspulen müssen, ist hier möglich. Marta Bassino und Federica Brignone werden die ersten… In Kürze beginnt die Ushuaia-Mission für Marta Bassino weiterlesen