27 Oktober 2021

Italiens Riesentorlauf Damen analysieren Auftakt Rennen in Sölden

Nicht nur die Elitegruppe um Marta Bassino wird in den ersten Januartagen trainieren
Nicht nur die Elitegruppe um Marta Bassino wird in den ersten Januartagen trainieren

Sölden – Nachdem die zur Halbzeit führende Schweizerin Lara Gut-Behrami im Finaldurchgang von Sölden über die Ziellinie fuhr und als Zweite abschwang, stand das schlechteste azurblaue Damenergebnis seit 1993 fest. Dank Sofia Goggia kam man nur zu 15 mickrigen Zählern. Im Vorjahr strahlten die italienischen Athletinnen Marta Bassino, Federica Brignone und eben Goggia über die Positionen eins, zwei und sechs und 220 sehr wichtigen Weltcuppunkten.

Es wäre jetzt ein Trugschluss zu behaupten, dass Bassino und Co. innerhalb eines Jahres das Skifahren verlernt hätten und deswegen binnen zwölf Monaten von der besten zur schlechtesten Performance gewechselt seien. Es wäre auch gemein, wenn man von einem Debakel sprechen würde. Es war kurz und gut ein schlechter Tag, vielleicht ein misslungener Saisonauftakt und unbefriedigend angesichts der Erwartungen und des Potentials, das in der Mannschaft steckt.

Marta Bassino war im ersten Lauf etwas starr und kantig unterwegs; im Finaldurchgang zeigte sie eine andere Einstellung, bis sie einen Fehler machte, zu direkt auf eine Torstange fuhr. Wäre dieses Malheur nicht passiert, wäre sie wohl mit einem Ergebnis um Rang zehn herum in den Olympiawinter 2021/22 gestartet.

Sofia Goggia konnte sich verbessern und preschte vom 22. Halbzeitrang bis auf Platz 16 nach vorne. Die Analyse zeigt, dass sie im ersten Durchgang Schwierigkeiten hatte. In beiden Läufen machte ihr der Steilhang zu schaffen; im Gegensatz dazu war sie im unteren Abschnitt sehr schnell. Vielleicht wird die Athletin aus Bergamo im Riesenslalom keine Podestkandidatin sein, aber ein Ergebnis rund um Position zehn ist für sie immer im Bereich des Möglichen.

Wie gesagt, war Goggia die einzige Italienerin, die im Ötztal heuer Punkte sammelte. Ihr tut es leid für das Team, in dem es die drei Elite-Damen und viele junge Athletinnen gibt, die kämpfen, erwachsen werden und die Finalqualifikation erreichen möchten. Die Gewinnerin der letztjährigen Abfahrtswertung ist etwas abergläubisch und erinnert sich, dass sie in der Olympiasaison 2017/18 schlecht startete, doch dann stimmten die Resultate und es kam zum Gewinn der olympischen Goldmedaille.

Im Sommer, so Goggia, wurden keine Fehler in der Vorbereitungsphase gemacht. Aufgrund der Coronabestimmungen ist man nicht nach Argentinien gereist. Man nutzte Schönwetterphasen, um auf den Gletschern zu trainieren. Die Trainer haben gut mit den Athletinnen gearbeitet, es ging kein Tag verloren und man spulte auch Einheiten auf schwierigen Pisten ab. Am Ende waren die Bedingungen für die azurblauen Skirennläuferinnen ähnlich wie am Rettenbachferner.

Ein heißes Thema, das am Rande des Saison Openings diskutiert wurde, war die Aufteilung der Elitegruppe, zumal Federica Brignone nur zu einem kleinen Teil mit Bassino und Goggia trainiert hat. Brignone bat darum, ihren Bruder Davide als Trainer an ihrer Seite zu haben, aber der italienische Wintersportverband wollte ihn nicht in die Elitegruppe aufnehmen und so entschied sich die Dame aus dem Aostatal mit den Riesentorlauf- und Speedspezialistinnen, den Angehörigen der Mehrzweckgruppe oder auch ausländischen Konkurrentinnen zu trainieren.

Die Lage ist komplex, denn alle drei Elite-Damen haben viel gewonnen, wenn sie zusammen trainieren und voneinander lernen können. Es ist aber auch richtig, dass sowohl die Ruhe als auch die Gelassenheit der eigenen Umgebung und des Trainings für einen Sportler auf höchstem Niveau entscheidend sind. In Killington werden die Riesentorlaufkarten neu gemischt; es bleibt Zeit, um zusammenzuarbeiten, und Goggias Worte scheinen auf die Idee des Zusammenhalts zu fußen und auf den Versuch, sich auf das Ziel, gleichbedeutend mit dem Sieg als Erfüllung der Träume, hinzuarbeiten.

Daten und Fakten zum Ski Weltcup Auftakt
1. Riesenslalom der Damen in Sölden

Startliste 1. Durchgang – Start 10.00 Uhr
Liveticker der Damen 1. Durchgang **
Zwischenstand nach dem 1. Durchgang
Starliste 2. Durchgang – Start 13.15 Uhr
Liveticker der Damen 2. Durchgang **
FIS-Endstand Riesenslalom Damen in Sölden

Der Herren Ski Weltcup Kalender der Saison 2021/22  

Der Damen Ski Weltcup Kalender der Saison 2021/22  

Bericht für skiweltcup.tv: Andreas Raffeiner

Quelle: fantaski.it

Verwandte Artikel:

Josef "Pepi" Ferstl im Skiweltcup.TV-Interview: „Ich muss meine Leistungen noch konstanter abrufen.“
Josef "Pepi" Ferstl im Skiweltcup.TV-Interview: „Ich muss meine Leistungen noch konstanter abrufen.“

Taching am See – Der deutsche Speedspezialist Pepi Ferstl schaut auf die vergangene Saison und beendete diese mit einem Sturz bei den Deutschen Meisterschaften. Dabei zog er sich einen Oberarmbruch zu. Er, der sich ab und zu mit seinem, früher im Ski Weltcup fahrenden Vater Sepp übers Skifahren austauscht, blickt zuversichtlich in die nahe Zukunft.… Josef „Pepi“ Ferstl im Skiweltcup.TV-Interview: „Ich muss meine Leistungen noch konstanter abrufen.“ weiterlesen

Jessica Hilzinger startet mit Head-Skiern in den WM-Winter 2022/23 (Foto: © Jessica Hilzinger / Instagram)
Jessica Hilzinger startet mit Head-Skiern in den WM-Winter 2022/23 (Foto: © Jessica Hilzinger / Instagram)

Oberstdorf – Die DSV-Skirennläuferin Jessica Hilzinger ist ab der kommenden Ski Weltcup Saison auf Head-Skiern unterwegs. Die 24-Jährige, die in der Schweiz geboren wurde und bis 2015 für Liechtenstein fuhr, ist im Riesentorlauf und Slalom erfolgreich. Im Weltcup fuhr sie einige Male unter die Top-20. Auf kontinentaler Ebene konnte sie bereits sechs Rennen für sich… Jessica Hilzinger startet mit Head-Skiern in den WM-Winter 2022/23 weiterlesen

Die slowenische Speedspezialistin Ilka Stuhec geht mit Kästle-Skiern in die neue Saison
Die slowenische Speedspezialistin Ilka Stuhec geht mit Kästle-Skiern in die neue Saison

Maribor – Die bekannte slowenische Ski Weltcup Rennläuferin Ilka Stuhec, die besonders in den schnellen Disziplinen zu den besten ihrer Zunft gehört, wird mit einem neuen Ausrüster in den WM-Winter 2022/23 gehen. Die Dame aus Maribor, die lange auf Stöckli-Brettern unterwegs war, hat einen Vertrag mit Kästle unterzeichnet. Somit hat der Hersteller aus Vorarlberg ein… Die slowenische Speedspezialistin Ilka Stuhec geht mit Kästle-Skiern in die neue Saison weiterlesen

Mathieu Faivre bestreitet die Heim-WM im nächsten Winter mit Salomon-Skiern (Foto: © Salomon Alpine / Facebook)
Mathieu Faivre bestreitet die Heim-WM im nächsten Winter mit Salomon-Skiern (Foto: © Salomon Alpine / Facebook)

Nizza – Nach einigen Testfahrten hat sich der französische Doppelweltmeister und Olympiamedaillengewinner Mathieu Faivre entschieden. Er wird in der nächsten Saison auf Salomon-Skiern an den Start gehen. Der Franzose, der vor einiger Zeit das Ende der zehnjährigen Kooperation mit Head ankündigte, hat einen Zweijahresvertrag unterschrieben. Der 30-Jährige, der besonders im Riesentorlauf erfolgreich ist, will sein… Mathieu Faivre bestreitet die Heim-WM im nächsten Winter mit Salomon-Skiern weiterlesen

Bald ist Familie Janka zu viert im Schnee unterwegs (Foto: © Carlo Janka /instagram)
Bald ist Familie Janka zu viert im Schnee unterwegs (Foto: © Carlo Janka /instagram)

Obersaxen – Carlo Janka und seine Frau Jenny können sich freuen. Der schweizerische Skirennläufer, der vor nicht allzu langer Zeit seine Skier in die Ecke stellte und demzufolge seine erfolgreiche Laufbahn beendete, wurde am gestrigen Sonntag zum zweiten Mal Vater. Das teilte Janka in den sozialen Medien mit. Stammhalter Lio erblickte das Licht der Welt.… Carlo Janka freut sich über die Geburt seines Stammhalters Lio weiterlesen