28 Oktober 2021

Katharina Liensberger freut sich als amtierende Weltmeisterin besonders auf ihr Heim(parallel)rennen in Lech/Zürs

Katharina Liensberger will auf das positive Erlebnis von Killington aufbauen
Katharina Liensberger will auf das positive Erlebnis von Killington aufbauen

Lech/Zürs – In gut drei Wochen macht die Skiweltcupsaison 2021/22 wieder in Österreich, dieses Mal am Arlberg Station. In Lech/Zürs findet das einzige Parallelrennen statt. Wenn wir den Bewerb im Rahmen der Olympischen Winterspiele in China ausklammern, ist das Rennen im Ländle das einzige seiner Zunft, welches über die Bühne geht.

In der Flexenarena bei der Trittkopfbahn am südlichen Ortsanfang von Zürs in der Gemeinde Lech  sind die Temperaturen nicht gerade einfach. Gar einige Zweifel bestehen, ob die Rennen der Damen und der Herren überhaupt durchgeführt werden können, selbst wenn der obligatorische FIS-Schneecheck erst für nächste Woche terminiert ist. Im vergangenen Jahr konnten coronabedingt keine Fans dabei sein, und aufgrund Schneemangels wurden die Rennen um beinahe zwei Wochen vorverlegt. Dieses Mal wird es, wenn wir uns den Kalender anschauen, wohl keine Ausnahmen geben. Denn kurze Zeit später bestreiten die Damen im finnischen Levi zwei Slaloms, und auch in US-amerikanischen Killington geht es für sie rund. Die Herren möchten im kanadischen Lake Louise ihren Speedauftakt ordnungsgemäß durchführen.

Die Schweizer Delegation um Präsident Urs Lehmann und einige Skirennläufer haben sich zum Rennen in Vorarlberg bereits im Vorfeld negativ geäußert. Der Norweger Aleksander Aamodt Kilde ist vorzeitig zum Trainieren in die USA aufgebrochen, und die italienischen Speed-Asse wird man in Lech/Zürs vergeblich suchen. Bei den Frauen werden wohl alle Hauptdarstellerinnen des letzten Winters zu sehen sein. Dabei denken wir an Vlhová, aber auch an die Sölden-Siegerin Mikaela Shiffrin aus den USA.

Fehlen werden mit Sicherheit nicht die Eidgenossin Lara Gut-Behrami und die Österreicherin Katharina Liensberger. Letztere will als amtierende Disziplinenwertungssiegerin in Lappland gut in den Slalomwinter starten. Es bleibt abzuwarten, ob die azurblauen Frauen, die dem Elite-Trio angehören, auch nördlich des Polarkreises zu sehen sind. Sofia Goggia und Federica Brignone müssen einige Speedkilometer gut machen, da sie auf den Verzicht auf die Reise nach Argentinien im vergangenen September einiges aufzuholen haben. Marta Bassino, wie Liensberger Parallel-Weltmeisterin, könnte durchaus an den Start gehen.

Der Herren Ski Weltcup Kalender der Saison 2021/22  

Der Damen Ski Weltcup Kalender der Saison 2021/22  

Bericht für skiweltcup.tv: Andreas Raffeiner

Quelle: neveitalia.it

Verwandte Artikel:

Josef "Pepi" Ferstl im Skiweltcup.TV-Interview: „Ich muss meine Leistungen noch konstanter abrufen.“
Josef "Pepi" Ferstl im Skiweltcup.TV-Interview: „Ich muss meine Leistungen noch konstanter abrufen.“

Taching am See – Der deutsche Speedspezialist Pepi Ferstl schaut auf die vergangene Saison und beendete diese mit einem Sturz bei den Deutschen Meisterschaften. Dabei zog er sich einen Oberarmbruch zu. Er, der sich ab und zu mit seinem, früher im Ski Weltcup fahrenden Vater Sepp übers Skifahren austauscht, blickt zuversichtlich in die nahe Zukunft.… Josef „Pepi“ Ferstl im Skiweltcup.TV-Interview: „Ich muss meine Leistungen noch konstanter abrufen.“ weiterlesen

Christian Mitter, der frühere ÖSV-Damentrainer, bringt norwegischen Nachwuchs auf Vordermann
Christian Mitter, der frühere ÖSV-Damentrainer, bringt norwegischen Nachwuchs auf Vordermann

Oslo – Den ehemalige ÖSV-Damenchefcoach Christian Mitter zieht es in den Norden Europas. Der 42-Jährige, wird die Europacup-Herren betreuen und Talente auf dem Weg in den Weltcup begleiten. Außerdem will er sie behutsam an die Spitze führen. Vor seinem dreijährigen Intermezzo beim Team Austria war er schon von 2007 bei den Wikingern im Einsatz. Ab… Christian Mitter, der frühere ÖSV-Damentrainer, bringt norwegischen Nachwuchs auf Vordermann weiterlesen

Jessica Hilzinger startet mit Head-Skiern in den WM-Winter 2022/23 (Foto: © Jessica Hilzinger / Instagram)
Jessica Hilzinger startet mit Head-Skiern in den WM-Winter 2022/23 (Foto: © Jessica Hilzinger / Instagram)

Oberstdorf – Die DSV-Skirennläuferin Jessica Hilzinger ist ab der kommenden Ski Weltcup Saison auf Head-Skiern unterwegs. Die 24-Jährige, die in der Schweiz geboren wurde und bis 2015 für Liechtenstein fuhr, ist im Riesentorlauf und Slalom erfolgreich. Im Weltcup fuhr sie einige Male unter die Top-20. Auf kontinentaler Ebene konnte sie bereits sechs Rennen für sich… Jessica Hilzinger startet mit Head-Skiern in den WM-Winter 2022/23 weiterlesen

Die slowenische Speedspezialistin Ilka Stuhec geht mit Kästle-Skiern in die neue Saison
Die slowenische Speedspezialistin Ilka Stuhec geht mit Kästle-Skiern in die neue Saison

Maribor – Die bekannte slowenische Ski Weltcup Rennläuferin Ilka Stuhec, die besonders in den schnellen Disziplinen zu den besten ihrer Zunft gehört, wird mit einem neuen Ausrüster in den WM-Winter 2022/23 gehen. Die Dame aus Maribor, die lange auf Stöckli-Brettern unterwegs war, hat einen Vertrag mit Kästle unterzeichnet. Somit hat der Hersteller aus Vorarlberg ein… Die slowenische Speedspezialistin Ilka Stuhec geht mit Kästle-Skiern in die neue Saison weiterlesen

Bald ist Familie Janka zu viert im Schnee unterwegs (Foto: © Carlo Janka /instagram)
Bald ist Familie Janka zu viert im Schnee unterwegs (Foto: © Carlo Janka /instagram)

Obersaxen – Carlo Janka und seine Frau Jenny können sich freuen. Der schweizerische Skirennläufer, der vor nicht allzu langer Zeit seine Skier in die Ecke stellte und demzufolge seine erfolgreiche Laufbahn beendete, wurde am gestrigen Sonntag zum zweiten Mal Vater. Das teilte Janka in den sozialen Medien mit. Stammhalter Lio erblickte das Licht der Welt.… Carlo Janka freut sich über die Geburt seines Stammhalters Lio weiterlesen