2 April 2021

Lindsey Vonn traut Breezy Johnson Großes zu

Lindsey Vonn traut Breezy Johnson Großes zu
Lindsey Vonn traut Breezy Johnson Großes zu

Vail – Es ist in der Tat ein schweres Erbe, das Breezy Johnson antritt. Denn die Zahlen sind beinahe nicht zu erreichen. Trotzdem ist die US-Amerikanerin im letzten Winter wahrhaftig aufgeblüht. Auch wenn die 1996 geborene Athletin im letzten Winter kein Ski Weltcup Rennen für sich entschieden hat, überzeugte sie mit sehr vielen Top-Platzierungen. In jenen Rennen, die von der italienischen Konkurrentin Sofia Goggia dominiert wurden, bestach die US-Lady mit mehreren dritten Plätzen. Und als sich die azurblaue Skirennläuferin in Garmisch-Partenkirchen verletzte, hatte Johnson sogar noch die Chance auf die kleine Kristallkugel.

Doch ihr Ausfall im Fassatal machte sämtliche Chancen zunichte. Das Saisonfinale in der Lenzerheide fand wetterbedingt nicht statt. Beim Höhepunkt des letzten Winters unterlief ihr ein schwerer Fehler unmittelbar zu Beginn, sodass sie die gute Saison nicht mit einem Medaillengewinn krönen konnte. Trotzdem kann die US-Amerikanerin stolz auf ihre Leistungen sein, denn das Team ist aufgrund der Verletzungen von Alice McKennis Duran und Jacqueline Wiles über jedes gutes Ergebnis froh.

Und jetzt kommt Lindsey Vonn, die sagt, dass es gegenwärtig unglaubliche Athleten gibt, und es ist schön zu sehen, wie Johnson wächst. Wird Letztere die Erbin der 82-fachen Siegerin eines Weltcuprennens sein? Diese Frage kann Vonn schwer beantworten. Sie bringt ihr Idol Picabo Street ins Spiel und betont, dass sie neun Jahre alt war, als sie Street kennenlernen durfte. Das war bei einer Autogrammstunde in einem Skigeschäft in Minnesota der Fall.

Zwei Minuten später wusste Vonn, dass sie Olympiasiegerin werden wollte. Doch beide ahnten nicht, dass sie gemeinsam neun Jahre später die US-Farben im Zeichen der fünf Ringe in Salt Lake City vertreten würden. Zwei Jahrzehnte später kann sich vielleicht so manche Geschichte wiederholen, doch es liegt an Johnson, die hohen Erwartungen ansatzweise zu erfüllen. Die gute letzte Saison kann ein erster Schritt sein, auf dem man aufbauen kann.

Bericht für skiweltcup.tv: Andreas Raffeiner

Quelle: neveitalia.it

Verwandte Artikel:

Vincent Kriechmayr hat auch in der Olympiasaison 2021/22 viel vor
Vincent Kriechmayr hat auch in der Olympiasaison 2021/22 viel vor

Sölden – Vincent Kriechmayr, der frischgebackene Sportler des Jahres, möchte hoch hinaus. Der österreichische Ski Weltcup Rennläufer, der bei der vergangenen Weltmeisterschaft sowohl in der Abfahrt als auch im Super-G die Goldmedaille gewann, fuhr bereits gestern ins Ötztal. Er wird jedoch beim Riesentorlauf in Sölden, der morgen in einer Woche auf dem Programm steht, nicht… Vincent Kriechmayr hat auch in der Olympiasaison 2021/22 viel vor weiterlesen

Justin Murisier lässt am Parallel-Rennen kein gutes Haar
Justin Murisier lässt am Parallel-Rennen kein gutes Haar

Lech/Zürs – Nach den teils heftig geführten Diskussionen bei der alpinen Ski-Weltmeisterschaft in Cortina d’Ampezzo wird es im diesjährigen Weltcupkalender nur ein Parallel-Rennen geben. Einige Athletinnen und Athleten mögen dieses Format, andere wollen es sogar boykottieren. Der Schweizer Justin Murisier und seine Teamkollegen wollen nicht in Lech/Zürs an den Start gehen. Für ihn hat der… Justin Murisier lässt am Parallel-Rennen kein gutes Haar weiterlesen

Kreuzbandriss lässt Laura Pirovanos Olympiatraum wie eine Seifenblase zerplatzen
Kreuzbandriss lässt Laura Pirovanos Olympiatraum wie eine Seifenblase zerplatzen

Sölden – Eine Woche vor dem Saison Opening in Sölden kam die italienische Skirennläuferin Laura Pirovano bei einer Trainingsfahrt zu Sturz. Dabei zog sie sich eine schwere Knieverletzung zu. Genauer gesagt riss sie sich das vordere Kreuzband des rechten Knies. Eins steht schon fest: Italien verliert im Olympiawinter 2021/22 eine der besten Athletinnen im Speedbereich. … Kreuzbandriss lässt Laura Pirovanos Olympiatraum wie eine Seifenblase zerplatzen weiterlesen

Petra Vlhová zwischen dem Rentier von Levi und dem Olympiamedaillentraum
Petra Vlhová zwischen dem Rentier von Levi und dem Olympiamedaillentraum

Sölden – Auch für die slowakische Ski Weltcup Rennläuferin Petra Vlhová ist die Olympiasaison 2021/22 etwas ganz Spezielles. Die Gesamtweltcupsiegerin, die in Sölden ihr 152. Weltcuprennen ihrer Karriere bestreitet, befindet sich in der Rolle der Gejagten und freut sich, dass endlich der Kampf um Hundertstelsekunden, Siege und im weiteren Saisonverlauf um olympisches Edelmetall in Peking… Petra Vlhová zwischen dem Rentier von Levi und dem Olympiamedaillentraum weiterlesen

Federica Brignone möchte in Peking zweite Olympische Medaille gewinnen
Federica Brignone möchte in Peking zweite Olympische Medaille gewinnen

Sölden – Die italienische Skirennläuferin Federica Brignone zählt zu jenen Athletinnen, die am Samstag in einer Woche in Sölden an den Start gehen und gewinnen können. Sie ist sehr zufrieden, ihr Skitraining betreffend. Körperlich läuft alles nach Plan. Im Juni, so erzählte die Dame aus dem Aostatal, hatte sie wenig Glück mit dem Wetter, aber… Federica Brignone möchte in Peking zweite Olympische Medaille gewinnen weiterlesen

Banner TV-Sport.de