14 April 2021

Livio Magoni klopft in Slowenien, der Wiege seines ersten großen Erfolgs, an

Wird Meta Hrovat und ….
Wird Meta Hrovat und ….

Ljubljana/Laibach – Der italienische Skitrainer Livio Magoni, der in der vergangenen Saison die Slowakin Petra Vlhová zu Gesamtweltcupehren begleitete, kann möglicherweise in das slowenische Team um Meta Hrovat stoßen. Derzeit laufen die Gespräche. Der Staub, der nach dem Verlassen des Teams um die Slowakin aufgewirbelt wurde, ist komplett abgeklungen. Der azurblaue Coach sucht nach neuen Herausforderungen. So kann er möglicherweise für das Land, das er gut kennt, anheuern. Vor einigen Jahren führte er in überlegener Manier Tina Maze zum Gewinn der großen Kristallkugel. Der 57-Jährige aus Bergamo könnte auch zum Swiss-Ski-Kollektiv stoßen. Aber es ist noch nichts beschlossen worden.

Sollte er zu Meta Hrovat kommen, findet er eine motivierte und sehr couragierte Athletin vor. Die Skirennläuferin beendete die abgelaufene Ski Weltcup Saison auf dem neunten Rang in der Riesenslalom-Disziplinenwertung. Im Slalom verschlechterte sie sich, aber sie bestand immer darauf, den eigenen Weg zu gehen. Im letzten Winter standen Matija Grasic, Jure Hafner und Robi Kristian an ihrer Seite. Wir werden sehen, ob eine formelle Einigung erzielt wird, was Magoni betrifft. Parallel dazu kann man ausgehen, dass auch die Entdeckung der letzten Saison, und hier ist Andreja Slokar gemeint, betreut wird.

Magoni, der fünf Jahre lange mit Vlhová ein erfolgreiches Gespann führte, war schon im Jahr 2016 in Slowenien im Gespräch. Zu diesem Zeitpunkt sollte er einen Platz im Europacupteam einnehmen, doch der Anruf aus der Slowakei wirbelte seinen eigenen Terminplan durcheinander. Zuvor arbeitete der Trainer für die italienische und die polnische Nationalmannschaft. In der Rekordsaison 2012/13 stand er Tina Maze beiseite. Wie mehrfach berichtet, endete die Kooperation mit der amtierenden Gesamtweltcupsiegerin aus der Slowakei abrupt. Meinungsverschiedenheiten und ein unglückliches Interview von Magoni im „Corriere della Sera“ trugen dazu bei.

Auch für den 57-Jährigen gilt das Motto „Eine Tür schließt sich, tausend andere öffnen sich.“ Er will nach vorne blicken. Welche Tür sich in naher Zukunft für den Italiener öffnet, ist noch ungewiss. Auf alle Fälle scheint es so, als ob er durchaus nach Slowenien zurückkehren kann. Der Verband hat noch nicht entschieden. Klemen Bergant, der am Wochenende vom Training im bulgarischen Bansko zurückgekehrt ist, wird weiterhin das technische Team der Herren um Stefan Hadalin und Zan Kranjec leiten. Grega Kostomaj wird in seinen zweiten Winter, die Speed-Asse betreffend, gehen. Für die Damen wird Trainer Sergej Poljsak weiterhin das Staffelholz in Händen halten, doch die Frage nach der Verbindung seines Teams mit den Skifahrern, die ihre Mitarbeiter haben, bleibt noch offen.

….. Andreja Slokar bald unter der Leitung von Livio Magoni trainieren?
….. Andreja Slokar bald unter der Leitung von Livio Magoni trainieren?

Bericht für skiweltcup.tv: Andreas Raffeiner

Quelle: siol.net

Der vorläufige Herren Ski Weltcup Kalender der Saison 2021/22

Der vorläufige Damen Ski Weltcup Kalender der Saison 2021/22

Verwandte Artikel:

Kann Lara Gut-Behrami in den Kampf um die große Kristallkugel eingreifen?
Kann Lara Gut-Behrami in den Kampf um die große Kristallkugel eingreifen?

Sorengo – Letzthin hat man über die schweizerische Skirennläuferin Lara Gut-Behrami nicht viel gehört. Sie trainiert fleißig und feilt am Material. Die Tessinerin, die als letzte Eidgenossin die große Kristallkugel gewonnen hat, will ihre körperlichen Wehwehchen hinter sich lassen und trotz einem eigenen, gezielten Trainingsprogramm im nächsten Winter aus dem Vollen schöpfen. So hat sich… Kann Lara Gut-Behrami in den Kampf um die große Kristallkugel eingreifen? weiterlesen

Manuel Feller freut sich auf einen arbeitsreichen „goldenen Oktober“
Manuel Feller freut sich auf einen arbeitsreichen „goldenen Oktober“

Fieberbrunn – Der österreichische Ski Weltcup Rennläufer Manuel Feller kann sich freuen. In wenigen Wochen wird er 30 Jahre alt. Der Slalom- und Riesentorlaufspezialist blickt auf eine sehr gute Vorbereitung zurück und ist schmerzfrei. In Chile konnte man die ausgezeichneten Bedingungen nutzen. Im Vergleich zum letzten Jahr hat der Tiroler gut sechs, sieben Skitage mehr… Manuel Feller freut sich auf einen arbeitsreichen „goldenen Oktober“ weiterlesen

Entwickelt sich Wendy Holdener immer mehr zur Allrounderin
Entwickelt sich Wendy Holdener immer mehr zur Allrounderin

Einsiedeln/Zermatt – Die Swiss-Ski-Athletin Wendy Holdener will hoch hinaus. Diesen Eindruck musste man gewinnen, als sich die Slalomspezialistin auf ungewohntes Terrain begab und mit zwei normalen Skiern die 70-m-Schanze von Einsiedeln bezwang. Die Skirennläuferin gibt zu, dass sie die nach Olympiasieger Simon Ammann benannte Schanze kennt und irgendwann keimte in ihr der Wunsch auf, da… Entwickelt sich Wendy Holdener immer mehr zur Allrounderin weiterlesen

In Sölden fiebert man dem Saison Opening entgegen
In Sölden fiebert man dem Saison Opening entgegen

Sölden – In fast genau vier Wochen steht in Sölden der Auftakt zur neuen Weltcupsaison auf dem Programm. Sowohl die Damen als auch die Herren bestreiten im Ötztal einen Riesenslalom. Pistenchef Isidor Grüner und sein Team arbeiten auf Hochtouren. Frau Holle hat ihre Betten ausgeschüttet, und die Arbeiter wollen den Hang in einem optimalen Zustand… In Sölden fiebert man dem Saison Opening entgegen weiterlesen

Sara Hector verlässt ihr Heimatland und zieht ins Ländle
Sara Hector verlässt ihr Heimatland und zieht ins Ländle

Åre/Au – Die schwedische Skirennläuferin Sara Hector entschied sich, Åre zu verlassen und nach Österreich zu ziehen. Die Riesentorlauf-Olympiasiegerin nennt für diesen Schritt strategische Gründe. Dazu zählen die Nähe zu den Trainings- und Wettkampfstätten. Zudem träumt die 30-Jährige von einem Leben in den Alpen. Sie sprach davon, dass jetzt der Zeitpunkt dazu gekommen sei. Auch… Sara Hector verlässt ihr Heimatland und zieht ins Ländle weiterlesen