14 April 2021

Die Saison 2020/21 ist für Alexis Pinturault mit guten Materialtests zu Ende gegangen

Die Saison 2020/21 ist für Alexis Pinturault mit guten Materialtests zu Ende gegangen
Die Saison 2020/21 ist für Alexis Pinturault mit guten Materialtests zu Ende gegangen

Courchevel – Ein Vierteljahrhundert musste Frankreich auf einen Gesamtweltcupsieger warten. 24 Jahre nach Luc Alphand ging die große Kristallkugel an Alexis Pinturault. Nach der langen und kräftezehrenden Saison 2020/21 spulte der 30-Jährige einige Tests ab, die in seinen Augen hervorragend verliefen. „Pintu“ glaubt, dass er sich von Jahr zu Jahr verbessert.

Am Dienstag nahm er ohne Publikum und allen anderen coronabedingten Einschränkungen an der Veranstaltung Chronos d’Or 2021 teil. Der transalpine Skirennläufer gewann den begehrten Preis und wurde zum „Champion of Champions“ gekürt, der von den Usern von skichrono.com und einer Expertenjury ermittelt wurde.

Pinturault hat in der letztjährigen Riesentorlauf-Disziplinenwertung 700 Zähler gesammelt. Um in den Genuss der großen Kristallkugel zu kommen, weiß er, dass man mindestens 50 Punkte pro Rennen erzielen muss. Man muss immer unter die besten Drei fahren. Zu gewinnen, wenn alles gut läuft, ist für ihn immer im Bereich des Möglichen. Es ist komplizierter, den Schaden zu begrenzen, wenn alles psychisch und physisch schief geht.

Bei der Bewältigung von Schwachstellen hat der Franzose einen Schritt nach vorne gemacht. Beim Slalom in Kranjska Gora schied er im Finale aus; aber sein Ziel ist es, immer besser zu werden. Trotzdem gibt es einen kleinen Kritikpunkt im ansonsten perfekten Winter 2020/21. Bei den Ski-Weltmeisterschaften in Cortina d’Ampezzo hätte er allzu gerne das komplette Medaillenset abgeräumt. Nach dem Gewinn der Silbermedaille in der Kombination und der Bronzemedaille im Super-G lag die Goldene nach einem sehr guten ersten Durchgang im Riesentorlauf zum Abholen bereit. Im zweiten Lauf schied er aus. Im Nachhinein berichtete Pinturault, dass man, wenn man ein solches Rennen gewinnen will, Risiken eingehen muss. Trotzdem freut er sich über die zwei Medaillen, die er vorher gewonnen hatte.

Die Saison 2020/21 ging für ihn persönlich am letzten Wochenende zu Ende. Der Angehörige der Equipe Tricolore hat die guten Bedingungen zuhause in Courchevel genutzt, um ein paar Materialtests durchzuführen. So standen zwei Tage Riesenslalom, drei Tage Torlauf und zwei Tage Super-G auf dem Programm. Für solche Arbeiten hat man während des Winters nicht Zeit. Pinturault hatte aber noch die Energie, diese Tage bestmöglich abzuspulen. Auch wenn es ihm körperlich gut geht, versichert der 30-Jährige, dass er mental gesehen wirklich urlaubsreif ist.

Bericht für skiweltcup.tv: Andreas Raffeiner

Quelle: neveitalia.it

Der vorläufige Herren Ski Weltcup Kalender der Saison 2021/22

Der vorläufige Damen Ski Weltcup Kalender der Saison 2021/22

Verwandte Artikel:

Herbert Mandl und der ÖSV betreiben großen Aufwand und senden viel Material nach Südamerika
Herbert Mandl und der ÖSV betreiben großen Aufwand und senden viel Material nach Südamerika

Innsbruck – Am gestrigenDienstag wurden die Container für das chilenische ÖSV-Trainingslager verladen. Die Herren nehmen zehn Tonnen Material mit; für gut 60 Athleten werden 1000 Paar Skier nach Südamerika geflogen. Neben Torstangen, Zeitmessungsanlagen wird auch das Material für die optimale Präparierung der Latten auf die weite Reise geschickt. Alpinchef Herbert Mandl spricht davon, dass die… Herbert Mandl und der ÖSV betreiben großen Aufwand und senden viel Material nach Südamerika weiterlesen

In Kürze beginnt die Ushuaia-Mission für Marta Bassino
In Kürze beginnt die Ushuaia-Mission für Marta Bassino

Cuneo/Ushuaia – Nach den mitunter katastrophalen Bedingungen auf den europäischen Gletschern sehen sich die Ski Weltcup Gruppen der italienischen Ski-Nationalmannschaften gezwungen, nach Südamerika zu reisen. In Ushuaia erleben sie winterliche Verhältnisse; ein mehr als zufriedenstellendes Training, auch wenn sie beinahe unzählige Flugkilometer abspulen müssen, ist hier möglich. Marta Bassino und Federica Brignone werden die ersten… In Kürze beginnt die Ushuaia-Mission für Marta Bassino weiterlesen

ÖSV Talent Lukas Feuerstein geht mit viel Optimismus in die kommende Ski Weltcup Saison
ÖSV Talent Lukas Feuerstein geht mit viel Optimismus in die kommende Ski Weltcup Saison

Saas-Fee – Wenn man in der vergangenen Saison im Team Austria von einem Aufsteiger sprechen kann, trifft diese Aussage wohl auf den 21-jährigen Vorarlberger Lukas Feurstein zu. Der Skirennläufer, der mit Head-Skiern unterwegs ist, spulte in erfolgreicher Manier die ersten Schneetage auf dem Gletscher von Saas-Fee ab. Gemeinsam mit seinem Cousin Patrick teilt er das… ÖSV Talent Lukas Feurstein geht mit viel Optimismus in die kommende Ski Weltcup Saison weiterlesen

Clément Noël arbeitet in Saas-Fee an seiner Form
Clément Noël arbeitet in Saas-Fee an seiner Form

Saas-Fee – Die französischen Techniker um Slalom-Olympiasieger Clément Noël schlagen ihre Trainingszelte im schweizerischen Saas-Fee auf. Ursprünglich wollte das Kollektiv nach Zermatt reisen, doch dieser Gletscher mit dem Blick auf das stolz-erhabene Matterhorn wurde vorzeitig geschlossen. So müssen die Angehörigen der Equipe Tricolore in Saas-Fee ihre Spuren in den Schnee zaubern. Die US-Lady Mikaela Shiffrin… Clément Noël arbeitet in Saas-Fee an seiner Form weiterlesen

Dave Ryding, Charlie Raposo und Co. leiden unter der Finanzschwäche von UK Sport
Dave Ryding, Charlie Raposo und Co. leiden unter der Finanzschwäche von UK Sport

London – Wir erinnern uns alle noch an den Sieg des Ski Weltcup Rennläufers Dave Ryding, der mit seinem sensationellen Erfolg auf dem Kitzbüheler  Ganslernhang britische Skigeschichte geschrieben hat. Nun muss der Slalomspezialist eine bittere Pille schlucken. Im bevorstehenden Winter muss der britische Verband finanzielle Einschränkungen vornehmen; die Sportorganisation UK Sport kündigte an, die finanziellen… Dave Ryding, Charlie Raposo und Co. leiden unter der Finanzschwäche von UK Sport weiterlesen