23 Juli 2021

Luca De Aliprandini hat nicht nur den Skirennsport im Blut

Luca De Aliprandini führt beim Trainingslager in Saas Fee das italienische Riesenslalomteam an
Luca De Aliprandini führt beim Trainingslager in Saas Fee das italienische Riesenslalomteam an
Luca De Aliprandini hat nicht nur den Skirennsport im Blut
Luca De Aliprandini hat nicht nur den Skirennsport im Blut

Cles – Der italienische Skirennläufer Luca De Aliprandini gewann bei den Weltmeisterschaften 2021 in Cortina d’Ampezzo die Silbermedaille im Riesentorlauf. Der Mann aus dem Trentino ist ein Allround-Athlet, der das Gen für Tempo, Adrenalin und pure Emotion in jeglicher Hinsicht beinhaltet. Seit Jahren geht er neben dem alpinen Skirennsport einer zweiten Leidenschaft nach: und das ist der Motocrosssport.

Seine Garage ist wie eine echte Werkstatt eingerichtet. In der Nähe seines Hauses befindet sich die Rennstrecke von Pietramurata. Dort finden Rennen statt. So berichtet der Skirennläufer, dass er sich immer schon für Motoren interessierte, und schon mit jungen Jahren seine Vespa tunte. Im Alter von 19 Jahren kaufte er sich seine erste Motocross-Maschine. Seitdem gibt es kein Halten mehr. Mit viel Spaß fährt er jetzt fast zehn Jahre regelmäßig. Denn es gibt durchaus Parallelen zwischen den zwei Sportarten, die De Aliprandini ans Herz gewachsen sind.

Es ist kein Hobby mehr; denn er will ernsthafter mit dem Motocross-Motorrad unterwegs sein. Von April bis zu den normalen Skieinheiten in Argentinien ist er auf zwei Rädern unterwegs. Ein bis zweimal ist er auf der Strecke unterwegs. Er weiß, dass er sich neben dem athletischen Training auch etwas Zeit nehmen muss. So verbringt er 50 bis 60 Stunden in der warmen Jahreszeit auf dem heißen Ofen. Was da wohl seine Freundin Michelle Gisin dazu sagt?

Wie geschrieben, sind der Ski- und der Motocrosssport sehr ähnlich. Bei beiden sind der Einsatz von Oberkörper und Beinen mehr als nur gefragt. Dabei ist die Konzentration das Um und Auf; und trotz Müdigkeit muss man auch in Stresssituationen einen kühlen Kopf bewahren. Bei einem Skirennen kommt es auf die letzten 15 bis 20 Sekunden eines Durchgangs an, um sein Bestes zu geben. Beim Motocross dauert ein Lauf oft mehr als eine halbe Stunde.

Die Herausforderung besteht darin, bis zum Schluss durchzuhalten und in den letzten Runden mit Bestzeiten zu punkten. So mit sieht man die Parallele zum alpinen Skirennsport. Nach einer Minute muss man immer noch gut fahren, um nicht von der Gegnerschaft im Zwischen- oder Endklassement überholt zu werden.

Bericht für skiweltcup.tv: Andreas Raffeiner

Quelle: raceskimagazine.it

Der Herren Ski Weltcup Kalender der Saison 2021/22

Der Damen Ski Weltcup Kalender der Saison 2021/22

Verwandte Artikel:

Am Semmering glaubt niemand an eine Absage des Nachtslaloms der Damen
Am Semmering glaubt niemand an eine Absage des Nachtslaloms der Damen

Semmering – Die Fragestellung, ob die Wintersportwelt aufgrund der gegenwärtigen Energiekrise auf Flutlicht-Events verzichten soll, ist in aller Munde. Eine richtige Antwort kann oder will vielmehr noch keiner geben. Inzwischen bereitet man sich am Semmering auf den Nachtslalom der Damen vor. Neben dem Riesentorlauf am 28. Dezember werden am Folgetag Mikaela Shiffrin, Wendy Holdener, Katharina… Am Semmering glaubt niemand an eine Absage des Nachtslaloms der Damen weiterlesen

Gino Caviezel startet topmotiviert in den WM-Winter 2022/23
Gino Caviezel startet topmotiviert in den WM-Winter 2022/23

Lenzerheide – Wenn am 23. Oktober in Sölden der erste Riesentorlauf der neuen Saison auf dem Programm steht, werden wir auch den Schweizer Gino Caviezel in der Startliste finden. Er fiebert dem Auftaktrennen am Rettenbachferner natürlich entgegen. Er hat in der letzten Zeit viel im Kraftraum und auch mit seinem Bruder Mauro gearbeitet. Beide Brüder… Gino Caviezel startet topmotiviert in den WM-Winter 2022/23 weiterlesen

Norwegischer Skiverband verneint nach wie vor etwaiges Startrecht von russischen Athletinnen und Athleten
Norwegischer Skiverband verneint nach wie vor etwaiges Startrecht von russischen Athletinnen und Athleten

Oslo/Zürich – Zwischen dem norwegischen Skiverband und der FIS schwelt ein Streit. Präsidentin Tove Move Dyrhaug hat beschlossen, alle Treffen abzusagen, bei denen russische oder weißrussische Vertreter anwesend sind. In Zürich finden in dieser Woche über 60 unterschiedliche FIS-Meetings und –Seminare statt. So werden sich Komitees in verschiedenen Disziplinen treffen, um Entscheidungen hinsichtlich der bevorstehenden… Norwegischer Skiverband verneint nach wie vor etwaiges Startrecht von russischen Athletinnen und Athleten weiterlesen

Johannes Strolz würde gleich zwei Mal nominiert. Neben „Sportler des Jahres“ steht er auch in der Kategorie „Aufsteiger des Jahres“ zur Wahl.
Johannes Strolz würde gleich zwei Mal nominiert. Neben „Sportler des Jahres“ steht er auch in der Kategorie „Aufsteiger des Jahres“ zur Wahl.

Am 5. Oktober werden im Rahmen der 26. LOTTERIEN Sporthilfe-Gala Österreichs Sportlerinnen und Sportler des Jahres ausgezeichnet. Erstmals ist die größte heimische Sport-Charity-Veranstaltung in der Wiener Stadthalle zu Gast, ORF 1 überträgt live. Die Bestplatzierten in diversen Kategorien wurden nun bekanntgegeben. Wahlberechtigt waren die Mitglieder von Sports Media Austria, die Vereinigung Österreichischer Sportjournalistinnen und Sportjournalisten.… Wer wird Österreichs Sportler des Jahres: Matthias Mayer, Johannes Strolz oder David Alaba weiterlesen

Ein Blick auf die Ticketpreise bei den Ski Weltcup Rennen in der Saison 2022/23
Ein Blick auf die Ticketpreise bei den Ski Weltcup Rennen in der Saison 2022/23

Sölden – Der erste Schnee ist da, die Gletscheranlagen werden geöffnet, und die Teams beenden ihre langen Südamerika- und Neuseeland-Trainings und bereiten sich auf die Rückkehr vor. Bald stehen die Rennen in Sölden an; und der Countdown läuft. In rund einem Monat stehen die Entscheidungen am Rettenbachferner auf dem Programm; die Speedrennen in Zermatt/Cervinia folgen.… Ein Blick auf die Ticketpreise bei den Ski Weltcup Rennen in der Saison 2022/23 weiterlesen