23 Juli 2021

Luca De Aliprandini hat nicht nur den Skirennsport im Blut

Luca De Aliprandini hat nicht nur den Skirennsport im Blut
Luca De Aliprandini hat nicht nur den Skirennsport im Blut

Cles – Der italienische Skirennläufer Luca De Aliprandini gewann bei den Weltmeisterschaften 2021 in Cortina d’Ampezzo die Silbermedaille im Riesentorlauf. Der Mann aus dem Trentino ist ein Allround-Athlet, der das Gen für Tempo, Adrenalin und pure Emotion in jeglicher Hinsicht beinhaltet. Seit Jahren geht er neben dem alpinen Skirennsport einer zweiten Leidenschaft nach: und das ist der Motocrosssport.

Seine Garage ist wie eine echte Werkstatt eingerichtet. In der Nähe seines Hauses befindet sich die Rennstrecke von Pietramurata. Dort finden Rennen statt. So berichtet der Skirennläufer, dass er sich immer schon für Motoren interessierte, und schon mit jungen Jahren seine Vespa tunte. Im Alter von 19 Jahren kaufte er sich seine erste Motocross-Maschine. Seitdem gibt es kein Halten mehr. Mit viel Spaß fährt er jetzt fast zehn Jahre regelmäßig. Denn es gibt durchaus Parallelen zwischen den zwei Sportarten, die De Aliprandini ans Herz gewachsen sind.

Es ist kein Hobby mehr; denn er will ernsthafter mit dem Motocross-Motorrad unterwegs sein. Von April bis zu den normalen Skieinheiten in Argentinien ist er auf zwei Rädern unterwegs. Ein bis zweimal ist er auf der Strecke unterwegs. Er weiß, dass er sich neben dem athletischen Training auch etwas Zeit nehmen muss. So verbringt er 50 bis 60 Stunden in der warmen Jahreszeit auf dem heißen Ofen. Was da wohl seine Freundin Michelle Gisin dazu sagt?

Wie geschrieben, sind der Ski- und der Motocrosssport sehr ähnlich. Bei beiden sind der Einsatz von Oberkörper und Beinen mehr als nur gefragt. Dabei ist die Konzentration das Um und Auf; und trotz Müdigkeit muss man auch in Stresssituationen einen kühlen Kopf bewahren. Bei einem Skirennen kommt es auf die letzten 15 bis 20 Sekunden eines Durchgangs an, um sein Bestes zu geben. Beim Motocross dauert ein Lauf oft mehr als eine halbe Stunde.

Die Herausforderung besteht darin, bis zum Schluss durchzuhalten und in den letzten Runden mit Bestzeiten zu punkten. So mit sieht man die Parallele zum alpinen Skirennsport. Nach einer Minute muss man immer noch gut fahren, um nicht von der Gegnerschaft im Zwischen- oder Endklassement überholt zu werden.

Bericht für skiweltcup.tv: Andreas Raffeiner

Quelle: raceskimagazine.it

Der Herren Ski Weltcup Kalender der Saison 2021/22

Der Damen Ski Weltcup Kalender der Saison 2021/22

Verwandte Artikel:

Lara Gut-Behrami und Marco Odermatt haben die große Kristallkugel im Visier (Foto: © FISI /Pentaphoto /Alessandro Trovati)
Lara Gut-Behrami und Marco Odermatt haben die große Kristallkugel im Visier (Foto: © FISI /Pentaphoto /Alessandro Trovati)

Sorengo/Buochs – Die beiden Swiss-Ski-Asse Lara Gut-Behrami und Marco Odermatt kämpften in der letzten Saison lange um die große Kristallkugel. Ein unausgeglichener Disziplinenkalender sorgte am Ende dafür, dass sowohl die Slowakin Petra Vlhová als auch der Franzose Alexis Pinturault die Nase vorne hatten. Nun ist alles fairer; der neue Ski Weltcup Kalender mit je neun… Lara Gut-Behrami und Marco Odermatt haben die große Kristallkugel im Visier weiterlesen

Fehlende Weißwurstparty im Jahr 2022 soll Vorfreude auf die Kitz-Rennen nicht trüben
Fehlende Weißwurstparty im Jahr 2022 soll Vorfreude auf die Kitz-Rennen nicht trüben

Sölden/Kitzbühel – Wenn man sich den Ski Weltcup Kalender der Herren in der bevorstehenden Saison 2021/22 anschaut, erkennt man, dass im österreichischen Bundesland Tirol zwei Einsatzorte aufscheinen. Neben dem zur Routine gewordenen Auftakt-Riesenslalom Ende Oktober auf dem Rettenbachferner in Sölden darf natürlich die Speedrennen auf der Kitzbüheler Streif nicht fehlen. Die österreichische Bundesregierung tüftelt an… Fehlende Weißwurstparty im Jahr 2022 soll Vorfreude auf die Kitz-Rennen nicht trüben weiterlesen

Alpin-Direktor Walter Reusser: "Nichts ist selbstverständlich" (Foto: © Swiss-Ski.ch)
Alpin-Direktor Walter Reusser: "Nichts ist selbstverständlich" (Foto: © Swiss-Ski.ch)

In einem Monat erfolgt mit dem Ski Weltcup in Sölden der Auftakt zur Alpin-Saison 2021/22. Im Interview erläutert Walter Reusser, der Alpin-Direktor von Swiss-Ski, wie es um die Vorbereitung des Schweizer Teams steht, was die Strukturanpassung im Nachwuchsbereich bewirkt und welche Herausforderungen mit den Olympischen Winterspielen in Peking verbunden sind. In etwas mehr als einem… Ski Weltcup Saison 2021/22: Swiss-Ski Interview mit Alpin-Direktor Walter Reusser weiterlesen

Die ÖSV-Gesamtweltcupkandidaten heißen Vincent Kriechmayr, Marco Schwarz und Matthias Mayer
Die ÖSV-Gesamtweltcupkandidaten heißen Vincent Kriechmayr, Marco Schwarz und Matthias Mayer

Sölden – In gut einem Monat wird die Ski Weltcup Saison 2021/22 in Sölden eingeläutet. Die Veranstalter hoffen auf viele Fans. Auf dem Rettenbachferner werden die Frauen und die Herren je einen Riesenslalom bestreiten. Vor allem die Herren sind nach einem sehr guten Winter heiß, denn sie wollen die Leistungen mehr als nur bestätigen, ehe… Die ÖSV-Gesamtweltcupkandidaten heißen Vincent Kriechmayr, Marco Schwarz und Matthias Mayer weiterlesen

FIS reagierte auf die Proteste von Lara Gut-Behrami
FIS reagierte auf die Proteste von Lara Gut-Behrami

Oberhofen am Thunersee – Noch am Ende der letzten Saison kritisierte die eidgenössische Ski Weltcup Rennläuferin Lara Gut-Behrami den Weltskiverband. Die Schweizerin meinte, dass die Speedspezialistinnen und -spezialisten zu wenige Chancen hätten, die großen Kristallkugeln zu gewinnen. Nun wurde der Kalender angepasst. Die 30-Jährige, die im vergangenen Winter die Super-G-Kristallkugel gewann, hatte 13 Speedrennen zu… FIS reagierte auf die Proteste von Lara Gut-Behrami weiterlesen

Banner TV-Sport.de