25 Februar 2024

Manuel Feller triumphiert in Palisades Tahoe und baut Führung im Slalom-Weltcup aus

Manuel Feller triumphiert in Palisades Tahoe und baut Führung im Slalom-Weltcup aus
Manuel Feller triumphiert in Palisades Tahoe und baut Führung im Slalom-Weltcup aus

Nach dem aufregenden Ski Weltcup Slalom der Herren in Palisades Tahoe, USA, zeichnet sich eine klare Tendenz in der Vergabe der kleinen Slalom-Kristallkugel ab. Unter optimalen Bedingungen lieferten die Athleten eine beeindruckende Show, die durch eine hohe Ausfallquote noch zusätzlich an Spannung gewann.

Manuel Feller aus Österreich vollbrachte im Finale eine beeindruckende Aufholjagd und katapultierte sich vom dritten auf den ersten Platz. Mit einer Gesamtzeit von 1:42.08 Minuten verwies er den Franzosen Clement Noel (+ 0.34) und den Deutschen Linus Straßer (+ 0.38), der zur Halbzeit noch führte, auf die nachfolgenden Plätze zwei und drei. Für Feller, der nun sechs Weltcupsiege, alle im Slalom, zu verzeichnen hat, vergrößerte sich sein Vorsprung in der Slalom-Disziplinen-Wertung. Mit noch drei ausstehenden Slaloms in Aspen, Kranjska Gora und Saalbach, hat Feller nun 204 Weltcuppunkte Vorsprung auf seinen engsten Verfolger Straßer.

 

Daten und Fakten zum (25.02.2024)
Slalom der Herren in Palisades Tahoe

Startliste 1. Durchgang – Start 19.00 Uhr
Liveticker der Herren 1. Durchgang
Zwischenstand nach dem 1. Durchgang
Startliste 2. Durchgang – Start 22.00 Uhr
Liveticker der Herren 2. Durchgang
Endstand Slalom Herren in Palisades Tahoe

Gesamtweltcupstand der Herren 2023/24
Weltcupstand Slalom Herren 2023/24

Nationencup: Herrenwertung
Nationencup: Gesamtwertung

Alle Daten werden umgehend aktualisiert

 

Timon Haugan aus Norwegen (+0.40) und der Schwede Kristoffer Jakobsen (+0.43) zeigten ebenfalls starke Leistungen und platzierten sich direkt hinter dem Führungstrio. Der Italiener Alex Vinatzer (+0.85) und Fabio Gstrein, ein weiterer Österreicher (+0.88), zeigten ihr Können auf den Plätzen sechs und sieben.

Henrik Kristoffersen, ebenfalls aus Norwegen (+0.99), Loic Meillard aus der Schweiz (+1.09) und Samuel Kolega aus Kroatien (+1.31) rundeten die Top Ten ab.

Steven Amiez aus Frankreich (+1.34) startete die Reihe direkt hinter den ersten Zehn und zeigte, dass er dicht an der Spitze dran ist. Atle Lie McGrath aus Norwegen (+1.46), der sich mit einer beeindruckenden Leistung im Finale um zahlreiche Plätze verbesserte, und Filip Zubcic aus Kroatien (+1.48), ein ständiger Konkurrent auf höchstem Niveau, folgten dicht darauf.

Albert Popov aus Bulgarien (+1.52) und Jett Seymour aus den USA (+1.53) bewiesen ebenfalls ihr Können und ihre Entschlossenheit, sich im hochkarätigen Feld zu behaupten. Johannes Strolz aus Österreich (+1.70) und Luca Aerni aus der Schweiz (+1.79) zeigten solide Leistungen, während Armand Marchant aus Belgien (+1.85) und Stefano Gross aus Italien (+1.92) ihre Erfahrung und ihr Talent unter Beweis stellten.

Tanguy Nef aus der Schweiz (+1.95) und Ramon Zenhäusern, ebenfalls aus der Schweiz (+2.08), setzten die Liste der herausfordernden Athleten fort. Adrian Pertl aus Österreich (+2.23) und Tommaso Sala aus Italien (+2.24) zeigten, dass sie jederzeit für Überraschungen gut sind. Dave Ryding aus Großbritannien (+2.46) und Sam Maes aus Belgien (+2.85) rundeten die Liste der Athleten ab, die ihre Fähigkeiten unter schwierigen Wettbewerbsbedingungen demonstrierten.

Leider schieden Billy Major aus Großbritannien, Joshua Sturm aus Österreich, Tobias Kastlunger aus Italien, Dominik Raschner aus Österreich und Daniel Yule aus der Schweiz aus, was die hohen Anforderungen und die Intensität des Slalom-Wettbewerbs unterstreicht.

 

 

Offizieller FIS Skiweltcup Kalender der Herren Saison 2023/24

Offizieller FIS Skiweltcup Kalender der Damen Saison 2023/24




Verwandte Artikel:

Jung und ambitioniert: Zrinka Ljutic hat große Ziele im Ski Weltcup
Jung und ambitioniert: Zrinka Ljutic hat große Ziele im Ski Weltcup

Für die Skisaison 2024/25 hat Kroatien als eines der ersten Länder seine Teams vorgestellt, mit wenigen Änderungen in der Zusammensetzung. Das Land setzt hohe Ziele und hat sowohl im Damen- als auch im Herrenbereich starke Athleten aufgestellt. Im Damen-Team sticht besonders Zrinka Ljutic hervor. Die junge Athletin aus dem Jahr 2004 konnte im vergangenen Winter… Hoffnungsträger und erfahrene Kräfte: Kroatiens Ski Weltcup Team für 2024/25 weiterlesen

Sofia Goggia spricht über ihre schwierigsten Tage: „Aufstehen, Staub abklopfen, weitermachen.“
Sofia Goggia spricht über ihre schwierigsten Tage: „Aufstehen, Staub abklopfen, weitermachen.“

Sofia Goggia blickt auf eine herausfordernde Zeit zurück, die nach einem schweren Sturz am 1. Februar 2024 auf der Piste in Ponte di Legno begann, bei dem sie sich eine doppelte Fraktur am Schienbein und den Knöchel des Schienbeins des rechten Beins brach. Die Ski Weltcup Saison war abrupt beendet, und Goggia fand sich nach… Sofia Goggia spricht über ihre schwierigsten Tage: „Aufstehen, Staub abklopfen, weitermachen.“ weiterlesen

Marco Odermatt blickt auf eine Saison der Superlative zurück
Marco Odermatt blickt auf eine Saison der Superlative zurück

Marco Odermatt reflektierte in einem kürzlich geführten Interview im „Sportpanorama“ über die vergangene Ski Weltcup Saison, die er als besonders herausragend empfand. Drei Wochen nach dem Saisonfinale betonte er, dass die vergangene Saison durchweg aus Höhepunkten bestanden habe, was sie für ihn unvergesslich machte. Der 26-jährige Athlet aus Nidwalden hat zwar die Gelegenheit verpasst, den… Marco Odermatt blickt auf eine Saison der Superlative zurück weiterlesen

ÖSV im Umbruch: Neue Trainer für Ski Weltcup Teams und Nachwuchsleitung
ÖSV im Umbruch: Neue Trainer für Ski Weltcup Teams und Nachwuchsleitung

Der Österreichische Skiverband (ÖSV) hat bedeutende Veränderungen in seiner Struktur vorgenommen, insbesondere in den Weltcup-Riesentorlaufteams für Männer und Frauen. Wolfgang Auderer, der zuvor fünf Jahre beim Schweizer Skiverband tätig war, übernimmt nun die Leitung der Männergruppe, nachdem Michael Pircher zum Team von Lucas Braathen (Brasilien) gewechselt ist. Bei den Damen tritt Christian Perner, der zuvor… ÖSV im Umbruch: Neue Trainer für Ski Weltcup Teams und Nachwuchsleitung weiterlesen

Retourkutsche? Kein Sommertraining in Zermatt für Ski-Elite nach Ski Weltcup Aus
Retourkutsche? Kein Sommertraining in Zermatt für Ski-Elite nach Ski Weltcup Aus

Die Zermatt Bergbahnen AG hat angekündigt, dass ihre Gletscher-Trainingspisten im Sommer 2024 nicht für Elite-Ski-Teams, darunter Athleten wie Marco Odermatt und Lara Gut, zur Verfügung stehen werden. Diese Entscheidung folgt auf die anhaltenden Probleme mit Weltcup-Rennen in der Region, die mehrfach aufgrund ungünstiger Wetterbedingungen wie Schneemangel oder starken Winden abgesagt werden mussten. Nach acht erfolglosen… Retourkutsche? Kein Sommertraining in Zermatt für Ski-Elite nach Ski Weltcup Aus weiterlesen

Banner TV-Sport.de