17 April 2019

Marta Bassino will konstant gut fahren

© Archivio FISI / Marta Bassino
© Archivio FISI / Marta Bassino

Pila – Marta Bassino schaut nach vorne. Die italienische Skirennläuferin hat ihr neues Material getestet. Im kommenden Winter will sie ihre Akzente im Super-G und Riesenslalom setzen. Außerdem wägt sie den einen oder anderen Abfahrtsstart ab; und auch im Slalom wird sie weiterhin trainieren.

Die Athletin aus der nordwestlichen Region Piemont fuhr zu Beginn der Saison 2016/17 mit dem dritten Rang in Sölden erstmals auf ein Weltcup-Podest. Vor einem Jahr wusste sie beim zweiten Platz bei der Kombination in der Lenzerheide abermals zu überzeugen.

Auch in der vergangenen Saison konnte Bassino sich freuen. Am Kronplatz belegte sie beim Riesentorlauf abermals den dritten Rang. Bei den Weltmeisterschaften in Åre gehörte sie der Squadra Azzurra an, die im Mannschaftswettbewerb die Bronzemedaille gewann.

In ihrer bisherigen Karriere fuhr sie elfmal unter die besten Fünf. Dazu gesellten sich fünf Platzierungen unter den Top-3. Im fernen Januar des Jahres 2014 gewann sie im Europacup eine Abfahrt. Im gleichen Jahr gewann sie im Rahmen der Junioren-Welttitelkämpfe im slowakischen Jasná die Goldmedaille im Riesenslalom.

Bassino ist ohne Zweifel eine aufstrebende Athletin, die, wenn sie ohne Verletzungen bleibt, gute Ergebnisse erreichen kann. Sie darf aber nicht den Glauben an sich verlieren und konstant bleiben. Dann ist alles möglich.

Bericht für skiweltcup.tv: Andreas Raffeiner

Quellen: raceskimagazine.it, eigene Recherchen

Verwandte Artikel:

In der kommenden Ski Weltcup Saison gibt es keine Kombination
In der kommenden Ski Weltcup Saison gibt es keine Kombination

Mailand – Nun steht der endgültige Skiweltcup-Kalender des Winters 2022/23 mehr oder weniger fest. Auf dem ersten Blick fällt auf, dass es keine Kombinationen geben wird. Die endgültigen Termine werden in Kürze auf der FIS-Homepage verlöffentlicht. Die vor nicht allzu lange diskutierte neue Kombination, das Addieren der Resultate eines Wochenendes, wird noch nicht umgesetzt. Wenn… In der kommenden Ski Weltcup Saison gibt es keine Kombination weiterlesen

Schweizer Marco Reymond stellt die Skier in den Keller (Foto: © Swiss-Ski.ch)
Schweizer Marco Reymond stellt die Skier in den Keller (Foto: © Swiss-Ski.ch)

Der Sohn der sechsfachen Weltmeisterin Erika Hess hat seine aktive Laufbahn beendet. Der 27-Jährige Riesenslalom Spezialist teilte seinen Entschluss über die sozialen Netzwerke mit. Marco Reymond: „Alles Gute muss auch einmal ein Ende haben. Ich möchte euch mitteilen dass ich mit dem aktiven Skirennsport aufhöre. Ich habe diese Entscheidung ohne Bedauern getroffen. Ich möchte mich… Schweizer Marco Reymond stellt die Skier in den Keller weiterlesen

Kein Europacuprennen in Zell am See, 15 Jahre tolle Arbeit werden nicht honoriert
Kein Europacuprennen in Zell am See, 15 Jahre tolle Arbeit werden nicht honoriert

Zell am See – Wie berichtet, flogen die Weltcuprennen in Saalbach-Hinterglemm aus dem Skiweltcupkalender 2022/23. Dieser ist zwar noch immer nicht fixiert, aber man muss damit rechnen, dass in der kommenden Saison nur der Flachau-Slalom im Salzburger Land ausgetragen wird. Zell am See, ebenfalls in dieser Gegend gelegen, fliegt zudem aus dem Europacup. Schenkt man… Kein Europacuprennen in Zell am See, 15 Jahre tolle Arbeit werden nicht honoriert weiterlesen

Auch Michael Matt geht mit einem neuen Skiausrüster in den neuen Winter
Auch Michael Matt geht mit einem neuen Skiausrüster in den neuen Winter

Flirsch – Nach sieben Jahren gehen der österreichische Slalomspezialist Michael Matt und sein Ausrüster Rossignol getrennte Wege. Bis zum Jahr 2019 lief alles mehr oder weniger nach Wunsch. So feierte der Tiroler im Jahr 2017 in Kranjska Gora seinen bisher einzigen Weltcupsieg. Auch bei den Olympischen Winterspielen in Pyeongchang und den Welttitelkämpfen in  Åre wusste… Auch Michael Matt geht mit einem neuen Skiausrüster in den neuen Winter weiterlesen

Adrian Pertl will beim Ski Weltcup Parallel-Slalom in Lech wieder 100 % fit am Start stehen
Adrian Pertl will beim Ski Weltcup Parallel-Slalom in Lech wieder 100 % fit am Start stehen

Ebene Reichenau – Der österreichische Torläufer Adrian Pertl hat bei der alpinen Ski-WM im Jahr 2021 in Cortina d’Ampezzo alle mit dem Gewinn der Silbermedaille erfreut. Da die Verletzungshexe erbarmungslos zuschlug, konnte der Kärntner keine Rennen im Olympiawinter bestreiten. Nichtsdestotrotz will er in der nächsten Saison wieder angreifen, sich für die Welttitelkämpfe in Frankreich qualifizieren… Adrian Pertl im Skiweltcup.TV-Interview: „Die Leistungsdichte im Slalom hat sich über Jahre hinweg abgezeichnet!” weiterlesen