18 März 2023

Michaela Heider freut sich über EC-Super-G-Sieg in Narvik und Startplatz im Ski Weltcup

Michaela Heider freut sich über EC-Super-G-Sieg in Narvik und Startplatz im Ski Weltcup (Foto: © Michaela Heider / instagram)
Michaela Heider freut sich über EC-Super-G-Sieg in Narvik und Startplatz im Ski Weltcup (Foto: © Michaela Heider / instagram)

Narvik – Das Team Austria kann sich freuen. Michaela Heider gewann im norwegischen Narvik am heutigen Tag den letzten Super-G der Damen im Europacupwinter 2022/23 in einer Zeit von 1.09,08 Minuten. Sie verwies ihre Mannschaftskollegin Michelle Niederwieser um 61 Hundertstelsekunden auf Rang zwei. Die auf Platz drei abschwingende Französin Karen Smadja Clement (+0,72) vermasselte mit ihrem Ergebnis einen rot-weiß-roten Vierfachsieg.

Die Österreicherinnen Sabrina Maier (+0,79) und Vanessa Nußbaumer (+0,83) belegten die Positionen vier und fünf. Als beste Schweizerin kam die talentierte und junge Delia Durrer als Sechste ins Ziel; ihr Rückstand auf Heider betrug genau neun Zehntelsekunden. Mit Stephanie Jenal (+1,00) landete die nächste Eidgenossin auf Rang sieben.

Die Top-10 wurden von der Südtirolerin Teresa Runggaldier (8.; +1,18), der ÖSV-Lady Sandra Absmann (9.; +1,27) und der Andorranerin Cande Moreno (+1,55) vervollständigt. Emily Schöpf (+1,61) lag als Elfte nur sechs Hundertstelsekunden hinter der Konkurrentin aus dem pyrenäischen Fürstentum.

Die Telljüngerin Janine Schmitt (+1,66) wurde auf Platz zwölf gelistet; sie war lediglich 0,02 Sekunden schneller als Anna Schilcher, die 13. wurde und auch für das Team Austria im Einsatz ist.

Als beste Deutsche positionierte sich Katrin Hirtl-Stanggaßinger (+1,72) auf Rang 14. Die letzthin auch im Weltcup fahrende Kärntnerin Nadine Fest riss als 17. des Tages 1,90 Sekunden auf ihre siegreiche Mannschaftskollegin Heider auf.

Die Schweizerinnen Malorie Blanc (+2,31), Isabella Pedrazzi (+2,38), Juliana Suter (+2,77) und Nathalie Gröbli (+3,70) mussten sich mit den Plätzen 22, 24, 26 und 30 begnügen. Hirtl-Stanggaßingers Landsfrau Fabiana Dorigo (+2,42) konnte die eidgenössische Phalanx unterbrechen und schwang auf Rang 25 ab.

Mit den Österreicherinnen Lena Wechner, Magdalena Kappaurer und der Ladinerin Sara Thaler schieden unter anderem drei Athletinnen aus, die im zu Ende gehenden Europacupwinter durchaus überzeugende Auftritte hinlegten.

Offizieller FIS Endstand: Europacup Super-G der Damen in Narvik

Neben Tagessiegerin Heider freuen sich auch Niederwieser und Christina Ager über einen Weltcupfixplatz in der nächsten Saison. Insgesamt befinden sich fünf ÖSV-Athletinnen unter den besten Fünf in der Super-G-Europacupdisziplinenwertung.

Rennbericht für skiweltcup.tv: Andreas Raffeiner

Der Herren Ski Weltcup Kalender der Saison 2022/23  

Der Damen Ski Weltcup Kalender der Saison 2022/23  




Verwandte Artikel:

Manuel Feller ist Tirols Sportler des Jahres
Manuel Feller ist Tirols Sportler des Jahres

Bei einer feierlichen Veranstaltung am Freitagabend in Innsbruck wurden Manuel Feller und Stephanie Venier als Tirols Sportler des Jahres für die Saison 2023/24 geehrt. Die beiden Skiweltcup Rennläufer/innen haben sich in dieser Saison besonders hervorgetan und wurden bei der von ORF-Tirol und der Tiroler Tageszeitung organisierten Wahl durch über 45.000 abgegebene Stimmen ausgewählt. Manuel Feller,… Manuel Feller und Stephanie Venier sind Tirols Sportler des Jahres weiterlesen

Zermatt-Entscheid trifft Lara Gut-Behrami hart: Was nun?
Zermatt-Entscheid trifft Lara Gut-Behrami hart: Was nun?

Lara Gut-Behrami steht vor einer herausfordernden Situation. Die Schweizer Skirennläuferin, die im letzten Winter sowohl die große Kristallkugel als auch die Disziplinenwertungen im Riesenslalom und im Super-G gewonnen hat, muss ihre Trainingspläne möglicherweise überdenken. Dies liegt daran, dass die Trainingsmöglichkeiten in Zermatt, wo sie geplant hatte, sich auf die kommende Saison vorzubereiten, nicht mehr zur… Zermatt-Entscheid trifft Lara Gut-Behrami hart: Was nun? weiterlesen

DSV Rennläuferin Katrin Hirtl-Stanggaßinger gibt Karriereende bekannt. (Foto: © Deutscher Skiverband)
DSV Rennläuferin Katrin Hirtl-Stanggaßinger gibt Karriereende bekannt. (Foto: © Deutscher Skiverband)

DSV Rennläuferin Katrin Hirtl-Stanggaßinger hat im Alter von 25 Jahren ihren Rücktritt vom Leistungssport bekanntgegeben. Ihre Karriere begann sie bereits als Teenager, als sie mit 16 Jahren ihre ersten FIS-Rennen fuhr. Einen bedeutenden Meilenstein setzte sie mit ihrem Europacup-Debüt im Super-G von Davos am 16. Februar 2015. Ihre frühen sportlichen Erfolge gipfelten in Medaillengewinnen bei… DSV Rennläuferin Katrin Hirtl-Stanggaßinger gibt Karriereende bekannt. weiterlesen

Neuerungen im Ski-Weltcup 2024/25: Comeback des Super-G in Kitzbühel
Neuerungen im Ski-Weltcup 2024/25: Comeback des Super-G in Kitzbühel

Der vorläufige Weltcup-Kalender für die Ski-Saison 2024/25 bringt signifikante Änderungen und ein Comeback des Super-G in Kitzbühel. Es wird eine Saison ohne die bisher üblichen Doppelabfahrten, was den Reisestress für die Athleten reduziert. Michael Huber, Präsident des Kitzbüheler Ski-Clubs, bestätigte, dass auf Drängen der Athleten der Super-G zurückkehren wird. Die Entscheidung fällt in Einklang mit… Neuerungen im Ski-Weltcup 2024/25: Comeback des Super-G in Kitzbühel weiterlesen

Denis Corthay holt den Schweizer Super-G-Meistertitel 2025 (Foto: © Swiss-Ski)
Denis Corthay holt den Schweizer Super-G-Meistertitel 2025 (Foto: © Swiss-Ski)

Bei den diesjährigen BRACK.CH Schweizer Meisterschaften in St. Luc verteidigte Denis Corthay erfolgreich seinen Super-G Titel. Der junge Walliser, der erst 20 Jahre alt ist, setzte sich erneut gegen seine Konkurrenten durch, indem er Lars Rösti (+0.08) und Andri Moser (+0.10) knapp auf die Plätze verwies. Corthay, der schon im letzten Jahr mit einem minimalen… Denis Corthay sichert sich den Super-G Titel bei den Schweizer Meisterschaften 2024 weiterlesen

Banner TV-Sport.de