1 Mai 2021

Mikaela Shiffrin denkt noch oft an ihren Vater

 

Mikaela Shiffrin denkt noch oft an ihren Vater
Mikaela Shiffrin denkt noch oft an ihren Vater

Vail – Als die US-amerikanische Skirennläuferin Mikaela Shiffrin in Courchevel ihr erstes Rennen in der vergangenen Saison gewann, kamen die Emotionen und die Tränen hoch. Der Triumph im Riesenslalom war der erste nach dem unerwarteten Tod ihres geliebten Vaters Jeff. Auch wenn er sehr zurückhaltend war, zog er im Hintergrund die Fäden, stärkte seiner Tochter den Rücken und nahm in vielen Bereichen ihres Lebens eine große Rolle ein.

Selbst wenn sie verspätet in den WM-Winter 2020/21 einstieg, waren die Ergebnisse der 26-Jährigen trotzdem gut. Sie gewann drei Rennen und kam bei nur 16 Einsätzen noch sieben weitere Male aufs Podest. Auch wenn sie keine Kristallkugeln am Ende holte, freute sie sich über den zweiten Rang, den sie sowohl in der Slalom- als auch in der Riesentorlaufdisziplinenwertung holte. Zudem schrieb sie Skigeschichte. Seit 14 Jahren war es keinem Ski-Ass mehr gelungen, gleich viermal weltmeisterliches Edelmetall zu gewinnen.

Und sie steht bald davor, ihre Landsfrau Lindsey Vonn (82) und den berühmten Schweden Ingemar Stenmark (86) einzuholen, wenn wir uns die Siege bei einem Weltcuprennen als Richtwert ansehen. Die 26-Jährige steht bei 69 Erfolgen und ist noch lange nicht am Ende angekommen. Das erste Jahr ohne Vater war stressig, denn es galt, das Leben in Ordnung zu bringen. Sie umschrieb das Ganze als Überlebensmodus im Leben; denn dort war ihr Verstand. Die Trainingslager außerhalb der Saison, die Mikaela Shiffrin normalerweise in Kalifornien und auf der südlichen Hemisphäre durchführt, waren aufgrund der Corona-Beschränkungen sowohl emotional als auch logistisch unmöglich. Selbst als sie und ihre Mutter sich darauf vorbereiteten, im September nach Europa zu reisen, war das Herz der Athletin nicht ganz bei der Sache.

Als Shiffrin im November 2020 zurückkam, wurde sie von jeglichen Erwartungen befreit. Sie wurde nie von dem angetrieben, was andere denken, sondern von ihren eigenen Maßstäben, die das Ergebnis ihrer genauen Vorbereitungen sind. Aber sie hatte keine Zeit gehabt, sich vorzubereiten, keine Fähigkeit zu trainieren. Es gab noch Tage, an denen sie nicht aufstehen wollte, die Traurigkeit einfach zu überwältigend. Selbst als sie in der Lage war, die Trainingszeit zu verkürzen, und die Trauer sich zu lockern begann, blieb ihre Energiereserve schwer fassbar. Anstatt in der Lage zu sein, für den zweiten Lauf eine andere Intensität zu beschwören, was immer ihre Stärke gewesen wirkte, war sie erschöpft.

Also ging Shiffrin in Frankreich an den Start und wusste, dass alles, was sie an diesem Tag tat, das Beste sein würde, was sie schaffen konnte. „Es wurde besser, Rennen für Rennen“, sagte sie. „Das ist einfach keine Position, in der ich jemals zuvor gewesen bin. Ich habe das Gefühl, dass es mit Vaters Tod zusammenhängt, weil es sonst nichts gibt. Es ist, als ob das Gehirn einen Punkt erreicht und abschaltet. Du kannst deine Gefühle, Ängste oder deinen Druck nicht kontrollieren. “ Die US-Amerikanerin war immer nachdenklich und erfrischend offen für ihre Gedanken. Sie plant, einen Teil dieses Sommers damit zu verbringen, zu untersuchen, was sie tun kann, um die verlorene emotionale Energie wiederherzustellen. Aber sie weiß auch, dass es keine Abkürzung für den Trauerprozess gibt und dass es einfach einige Zeit dauern wird.

Eine Sache, die geholfen hat, war die Reaktion auf den Jeff Shiffrin Athlete Resiliency Fund, der mehr als 3 Millionen US-Dollar gesammelt hat. Infolgedessen erhielt jeder benannte US-Ski- und Snowboard-Athlet eine einmalige Zahlung von 1.300 US-Dollar, um ihn durch die gegenwärtige Pandemie zu bringen. Das Bewältigen der Trauer der Shiffrins wurde zu einer Art Gemeinschaftstherapie. Teamkollegen mischten sich mit ihren Erfahrungen und Inspirationen ein. Menschen außerhalb der Sportwelt haben sich an Shiffrin gewandt, um ihre Geschichten und das, was ihnen geholfen hatte, zu teilen.

„Ich hatte nicht erwartet, dass die Resonanz so stark sein würde,“ sagte Shiffrin. „Wenn Sie hören, was andere Menschen durchgemacht haben, kann man eine Perspektive gewinnen. Es hat mir geholfen, diese zu gewinnen. „Es war ziemlich unglaublich, ein Teil davon zu sein“, fügte sie hinzu. Und es erinnerte die 26-Jährige daran, dass der menschliche Geist stark genug ist, um fast allem standzuhalten, auch wenn es im Moment unmöglich erscheint.

Für Shiffrin, ihre Mutter und ihren Bruder kehrt das Leben zur Normalität zurück, oder was ihre Normalität von nun an sein wird. Sie haben vielleicht nicht alle Dinge gemeistert, die der Ehemann und Vater einmal getan hat. Die Skirennläuferin versucht immer noch herauszufinden, wie ihr Vater nicht nur Direktflüge, sondern auch Flüge zu vernünftigen Preisen gefunden hat, aber sie haben so vieles in den Griff bekommen. Letzte Woche war die US-Athletin mit ihren Teamkollegen zu einem Trainingslager in Kalifornien zusammen.

„Wenn wir ein normales Programm in der Sommervorbereitungsphase abspulen können, werden wir wieder vorbereitet sein“, sagte sie, „auf jeden Fall besser vorbereitet als im letzten Jahr.“ Es gibt immer noch Tage unerträglicher Traurigkeit für das, was Shiffrin verloren hat. Aber immer mehr gibt es Dankbarkeit für das, was noch übrig ist.

So wird Mikaela Shiffrin morgens wieder aufstehen, ihre Workouts machen und ihr Skifahren und die Finanzen studieren. Ferner versucht sie, mit dem Leben weiterzumachen. Sie schätzt die Zeit, die sie mit den Menschen verbringen kann, die sie liebt. Ferner schätzt sie den Beruf, Skirennen zu fahren und dass sie ziemlich gut darin ist. Ein Lächeln huscht über ihr Gesicht, nachdem sie das Ganze irgendwie cool findet. Als Lebensmotto hat sie wohl das Finden von Dingen, die man schätzt und vorantreiben kann ausgesucht. Und nach dieser Maxime will sie weiter vorgehen.

Bericht für skiweltcup.tv: Andreas Raffeiner

Quelle: eu.usatoday.com

Der vorläufige Herren Ski Weltcup Kalender der Saison 2021/22

Der vorläufige Damen Ski Weltcup Kalender der Saison 2021/22

Verwandte Artikel:

Katharina Liensberger möchte auch im Riesentorlauf so erfolgreich wie im Slalom fahren
Katharina Liensberger möchte auch im Riesentorlauf so erfolgreich wie im Slalom fahren

Sölden – Die vergangene Saison war für die österreichische Ski Weltcup Rennläuferin Katharina Liensberger mit dem Gewinn von drei WM-Medaillen, der Slalom-Disziplinenwertung und einigen Siegen im Weltcup mehr als nur erfolgreich. Die Vorarlbergerin hat im Sommer gut gearbeitet und möchte im Olympiawinter 2021/22, der in rund einer Woche in Sölden mit einem Riesenslalom beginnt, nahtlos… Katharina Liensberger möchte auch im Riesentorlauf so erfolgreich wie im Slalom fahren weiterlesen

Der Start von Aleksander Aamodt Kilde in Sölden wackelt (Foto: © Denis Dietrich (Atomic Marketing))
Der Start von Aleksander Aamodt Kilde in Sölden wackelt (Foto: © Denis Dietrich (Atomic Marketing))

Sölden – Ob der norwegische Skirennläufer Aleksander Aamodt Kilde beim Riesentorlauf in Sölden in einer Woche mit von der Partie sein kann, ist noch ungewiss. Der Wikinger fährt nur, wenn er sich in einer guten Verfassung befindet und um Top-Ergebnisse fighten kann. Das ist zum gegenwärtigen Stand der Dinge eher unwahrscheinlich. Der Freund von Mikaela… Der Start von Aleksander Aamodt Kilde in Sölden wackelt weiterlesen

Marco Odermatt möchte in Sölden mit Schwung in die neue Ski Weltcup Saison starten (Foto: © Marco Odermatt / Instagram)
Marco Odermatt möchte in Sölden mit Schwung in die neue Ski Weltcup Saison starten (Foto: © Marco Odermatt / Instagram)

Buochs – Der Swiss-Ski-Athlet Marco Odermatt befindet sich in einer sehr guten Form. Wenige Tage vor dem Saisonauftakt in Sölden verweist der Eidgenosse auf seine gute Trainingseinheiten. Der Ausfall beim WM-Riesenslalom in Cortina ist verarbeitet und abgehakt. Der Athlet, der vor einigen Jahren bei der Junioren-WM fünf von sechs möglichen Goldmedaillen gewonnen hat, zählt zu… Marco Odermatt möchte in Sölden gut in die neue Ski Weltcup Saison starten weiterlesen

Die To-Do Liste von Mikaela Shiffrin: Ski Weltcup Siege, Medaillen in Peking und vielleicht die große Kristallkugel (Foto: © Denis Dietrich (Atomic Marketing))
Die To-Do Liste von Mikaela Shiffrin: Ski Weltcup Siege, Medaillen in Peking und vielleicht die große Kristallkugel (Foto: © Denis Dietrich (Atomic Marketing))

Sölden – Nachdem es in letzten beiden Jahren für die US-amerikanische Skirennläuferin Mikaela Shiffrin turbulente Zeiten gab und sowohl Federica Brignone als auch Petra Vlhová im Kampf um die großen Kristallkugel besser waren, will die 26-Jährige in Sölden wieder aus dem Vollen schöpfen. Die Athletin will zum vierten Mal den Gesamtweltcup gewinnen. In den Jahren… Die To-Do Liste von Mikaela Shiffrin: Ski Weltcup Siege, Medaillen in Peking und vielleicht die große Kristallkugel weiterlesen

Bange Momente um Christian Neureuther
Bange Momente um Christian Neureuther

Garmisch-Partenkirchen – Glück im Unglück für Christian Neureuther. Der 72-Jährige infizierte sich im Sommer bei Holzarbeiten im Wald durch einen Zeckenbiss  mit der Frühsommer-Meningoenzephalitis. Dies ist eine durch das FSME-Virus ausgelöste Erkrankung, die mit grippeähnlichen Symptomen, Fieber und bei einem Teil der Patienten mit einer Meningoenzephalitis, der Entzündung von Gehirn und Hirnhäuten, verläuft. Den Biss… Bange Momente um Christian Neureuther weiterlesen

Banner TV-Sport.de