28 November 2021

Mikaela Shiffrin lässt mit ihrem Sieg im Heim-Slalom von Killington der Konkurrenz keine Chance

Mikaela Shiffrin gewinnt Ski Weltcup Slalom in Killington
Mikaela Shiffrin gewinnt Ski Weltcup Slalom in Killington

Killington – Am heutigen ersten Adventsonntag fand im US-amerikanischen Killington der dritte Slalom der Damen im Skiweltcupwinter 2021/22 statt. Dabei triumphierte Mikaela Shiffrin in ihrem Wohnzimmer in einer Zeit von 1.38,33 Minuten. Für die 26-Jährige war es nach 2016, 2017, 2018 und 2019 der fünfte „Hunderter“ vor Ort. Auf Rang zwei klassierte sich ihre slowakische Widersacherin Petra Vlhová (+0,75), die nach fünf Laufbestzeiten in Folge aufgrund eines schwächeren zweiten Durchgangs der Hausherrin den Vortritt lassen musste. Das Foto der besten Drei wurde von der wiedererstarkten Schweizerin Wendy Holdener (+0,83) komplettiert.

 

Mikaela Shiffrin: „Es sind heute wirklich viele Emotionen dabei. Es ist nicht nur das Sportliche. Ich habe hier viel erlebt, mit Menschen die leider nicht mehr da sind. Das alles bei einem Heimrennen ausblenden ist nicht einfach. Sportlich ist immer die Frage: Kann ich schnell genug fahren, um wieder zu gewinnen. Kann ich schnell fahren, ohne einen Fehler zu machen. Heute hat Petra den Fehler gemacht, ich keinen. Es ist sehr eng und so wird es die Saison über weitergehen. Es ist schön, den ersten Slalomsieg der Saison zu haben – und den mit den Heimfans zu feiern.“

Petra Vlhova: „Ich habe leider einen Fehler gemacht. Was genau passiert ist, kann ich nicht sagen. Ich bin mit den Skiern zusammengestoßen und habe die Balance verloren. Es war ein großer Fehler. Danach musste ich alles riskieren. Es hätte schlechter ausgehen können. Irgendwas muss ich hier noch anders machen, damit ich gewinne. Ich habe mich heute gut gefühlt. Wenn man Risiko nimmt, dann kann so etwas wie heute passieren.“

 

Daten und Fakten zum 3. Slalom 2021/22
Slalom der Damen in Killington

Offizielle FIS-Startliste 1. Durchgang – (15.30)
Offizieller FIS-Liveticker der Damen 1. Durchgang
Offizieller FIS Zwischenstand 1. Durchgang
Offizielle FIS-Starliste 2. Durchgang (13.30)
Offizieller FIS-Liveticker 2. Durchgang
Offizieller FIS-Endstand Slalom in Killington

Gesamtweltcupstand der Damen 2021/22
Weltcupstand Slalom der Damen 2021/22

Nationencup: Damenwertung
Nationencup: Gesamtwertung

Alle Daten werden bei Eintreffen aktualisiert

 

Katharina Liensberger (+1,41) aus Österreich, ihres Zeichens amtierende Weltmeisterin, schwang als Vierte ab und muss noch auf ihren ersten Podestplatz in der Saison 2021/22 warten. Sie war dessen ungeachtet um 14 Hundertstelsekunden schneller als die Deutsche Lena Dürr, die Fünfte wurde und nach zwei dritten Plätzen in Levi erstmals in diesem noch jungen Winter nicht aufs Slalom-Podest kletterte. Die Schwedin Sara Hector (+1,85) brachte zwei konstante Läufe ins Ziel und reihte sich auf Position sechs ein.

Katharina Liensberger: „Es hat heute wieder richtig Spaß gemacht. Die Zuschauer hier und die ganz Atmosphäre. Es war ein Schritt in die richtige Richtung. Ich habe gewisse Schwünge gespürt, wo ich mich wohl gefühlt habe, da heißt es weiterarbeiten. Die Konstanz am Limit zu fahren fehlt mir noch. Das ist der Schritt, wo ich arbeiten muss.“

Shiffrins Teamkollegin Paula Moltzan (+2,13) wurde Siebte und war um zwei Hundertstelsekunden schneller als die Norwegerin Maria Therese Tviberg, die mit der Startnummer 31 bis ihren Ausfall von Levi vergessen hat und auf Position acht nach vorne preschte. Die besten Zehn des dritten Torlaufs der Damen wurden von Hectors Landsfrau Anna Swenn Larsson (+2,39) und der aufstrebenden Slowenin Andreja Slokar (+2,55), der Siegerin der Parallel-Rennens von Lech/Zürs, vervollständigt.

Um ein Nichts – oder in Zahlen ausgedrückt: um vier Hundertstelsekunden – verpasste die Swiss-Ski-Dame Michelle Gisin als Elfte den Sprung unter die Top-10. Die Österreicherinnen Katharina Truppe (+3,13) und Marie-Therese Sporer (+3,23) belegten die Plätze 14 und 16; letztere teilte ihre Position mit der jungen Eidgenossin Camille Rast.

Katharina Truppe: „Im zweiten Durchgang hat man gesehen, dass ich vom Start weg Speed aufbauen konnte.  Trotzdem habe ich es mir nicht voll zugetraut. Von der Körperspannung und vom Gefühl her war es schon besser, als im 1. Durchgang.“

Maire-Therese Sporer: Ich bin megahappy mit der Saison. In Levi war die Nervosität noch ein Faktor. Heute hab ich mir gedacht: Einfach runter mit den Geräten und das hat gut funktioniert. Ich kann mich über mein bestes Ski Weltcup Ergebnis sehr freuen.

Auch der 25. Rang wurde von einer Schweizerin und einer Österreicherin geteilt. Sowohl Elena Stoffel als auch Chiara Mair rissen auf die Siegerin, die ihren 46. Erfolg bei einem Weltcup-Slalom feiern konnte, vierdreiviertel Sekunden auf. Katharina Huber – auch sie fährt für das Team Austria – wurde im Finaldurchgang disqualifiziert.

Der nächste Torlauf der Damen findet heute in einem Monat in der Osttiroler Hauptstadt Lienz statt. Shiffrin hat mit ihrem heutigen Sieg die Gesamtweltcupführung inne, in der Disziplinwertung hat sie 20 Zähler auf Vlhová aufgeholt. Zudem ist die US-Amerikanerin mit Ingemar Stenmark gleichgezogen. Der legendäre Schwede gewann in seiner Karriere 46 Riesentorläufe. Sollte die 26-Jährige in der Dolomitenstadt gewinnen, so ist sie das erfolgreichste Ski-Ass, Einzelsiege in einer Einzeldisziplin betreffend.

Der Herren Ski Weltcup Kalender der Saison 2021/22  

Der Damen Ski Weltcup Kalender der Saison 2021/22  

Bericht für skiweltcup.tv: Andreas Raffeiner

Verwandte Artikel:

Hahnenkamm News: Gondel-Verleihung für zwei Abfahrts-Helden (Foto: © HKR Kitzbühel)
Hahnenkamm News: Gondel-Verleihung für zwei Abfahrts-Helden (Foto: © HKR Kitzbühel)

Mit der Widmung einer Gondel der Hahnenkammbahn wurden Aleksander Aamodt Kilde (29) und Fritz Strobl (49) am Samstag, dem 13. August, in Kitzbühel für ihre Triumphe auf der Streif neuerlich geehrt. Natürlich bekam jeder seine eigene verliehen. Sport verbindet Generationen – so auch am Samstag in Kitzbühel. Mit Aleksander Aamodt Kilde (29) und Fritz Strobl (49) wurden zwei Abfahrtssieger gefeiert,… Hahnenkamm News: Gondel-Verleihung für zwei Abfahrts-Helden weiterlesen

Cornelia Hütter taucht in den Gletscherbach von Saas-Fee (Foto: © Cornelia Hütter / Instagram)
Cornelia Hütter taucht in den Gletscherbach von Saas-Fee (Foto: © Cornelia Hütter / Instagram)

Saas-Fee – Die österreichischen Speeddamen Stephanie Venier, Cornelia Hütter, Tamara Tippler, Mirjam Puchner und Christine Scheyer trainieren gegenwärtig noch am Gletscher von Saas-Fee. Hütter wagte sogar den Sprung in den Gletscherbach; beinahe kann man von uneingeschränkter Tiefenentspannung sprechen. Das Trainingslager in der Schweiz geht in Kürze zu Ende. Die zwei Mannschaftskolleginnen Ramona Siebenhofer und Nadine… Cornelia Hütter taucht in den Gletscherbach von Saas-Fee weiterlesen

Alexis Pinturault wird zunächst alleine die französischen Farben in Argentinien repräsentieren
Alexis Pinturault wird zunächst alleine die französischen Farben in Argentinien repräsentieren

Moûtiers/Ushuaia – Der französische Ski Weltcup Rennläufer Alexis Pinturault fliegt in Kürze nach Südamerika. Die Trainingseinheiten können nach einer zweijährigen coronabedingten Pause wieder in Ushuaia stattfinden. Im Alter von 31 Jahren flog der Athlet der Equipe Tricolore bereits fast 15-mal ans andere Ende der Welt; zuerst mit seinem Heimatverein, dann mit den Kadern und dann… Alexis Pinturault wird zunächst alleine die französischen Farben in Argentinien repräsentieren weiterlesen

Marta Bassino hofft auf fünf intensive Trainingswochen in Argentinien (Foto: © Archivio FISI/ Pentaphoto/ Gio Auletta)
Marta Bassino hofft auf fünf intensive Trainingswochen in Argentinien (Foto: © Archivio FISI/ Pentaphoto/ Gio Auletta)

Cuneo – Die italienische Skirennläuferin Marta Bassino gab einer piemontesischen Regionalfernsehanstalt ein Interview. Sie erzählte, dass sie im Verlauf des gegenwärtigen Sommers wenig Ski gefahren sei, sich aber bereit fühle. So blickt sie optimistisch auf das bevorstehende Trainingslager in Südargentinien; die Bedingungen werden wirklich gut sein. Die azurblaue Riesenslalomspezialistin ist vor zwei Jahren mit ihrem… Marta Bassino hofft auf fünf intensive Trainingswochen in Argentinien weiterlesen

Rohdiamant oder Ski-Juwel: Lara Colturi im Skiweltcup.TV-Interview (Foto: © Lara Colturi / Privat)
Rohdiamant oder Ski-Juwel: Lara Colturi im Skiweltcup.TV-Interview (Foto: © Lara Colturi / Privat)

Ushuaia – Wie viele andere Skirennläuferinnen und -läufer auch bereitet sich die italienische Teenagerin Lara Colturi, die seit einigen Monaten für Albanien an den Start geht, auf den neuen Winter vor. Überdies wusste sie mit gar einigen Siegen bei FIS-Rennen zu überzeugen. Ohne Zweifel kann die junge Athletin als Rohdiamant oder Ski-Juwel bezeichnet werden. Wir… Rohdiamant oder Ski-Juwel: Lara Colturi im Skiweltcup.TV-Interview weiterlesen