29 Dezember 2018

Mikaela Shiffrin triumphiert beim Slalom auf dem Zauberberg in Semmering

Mikaela Shiffrin triumphiert beim Slalom auf dem Zauberberg in Semmering
Mikaela Shiffrin triumphiert beim Slalom auf dem Zauberberg in Semmering

Die Slalom-Königin Mikaela Shiffrin triumphierte am Samstag, beim letzten Skiweltcup-Rennen im Kalenderjahr 2018 auf dem Zauberberg, und konnte am Semmering ihren 36. Skiweltcup-Slalom, den 51. Weltcupsieg in ihrer Karriere feiern. Die US-Amerikanerin setzte sich in einer Gesamtzeit von 1:42.99 Minuten vor der Slowakin Petra Vlhova (+ 0.29) und Wendy Holdener (3. – + 0.38) aus der Schweiz durch. Für Shiffrin war dies der 15. Sieg im Kalenderjahr 2018.

Mikaela Shiffrin: „Es ist einfach unglaublich. Es war heute ein harter Kampf. Ich habe im zweiten Lauf Wendy und Petra beobachtet und gewusst, dass es ein großer Kampf wird, und so war es auch. Ich habe das ‚Go‘ am Start nicht gehört, da es so laut war. Ich dachte, es war ’no‘. Das nächste Mal bitte lauter ‚Go‘ sagen. Als ich jung war, wollte ich immer die beste Skifahrerin der Welt werden. Ich hatte da immer Marlies Schild vor Auge, ich wollte immer so fahren wie sie. Vielleicht habe ich jetzt den Rekord gebrochen, aber für mich hat sie diesen Rekord für die Ewigkeit. Das Jahr 2018 ist irgendwie unglaublich.“

Petra Vlhova: Der 2. Lauf war ein richtiger Kampf. Die Piste war schon ein bisschen kaputt. Ich habe mir vorgenommen, einfach wieder Vollgas zu geben, dabei aber ein paar Fehler gemacht, sonst wäre es möglich gewesen, Mikaela zu schlagen.

Wendy Holdener: „Die Aufholjagd ist geglückt. Ich bin happy, wieder am Podest zu sein. Das gibt wieder Vertrauen, dass ich in dieser Saison noch nicht sor richtig hatte.“

Daten und Fakten zum
4. Slalom der Damen 2018/19 am Semmering

Offizielle FIS-Startliste 1. Durchgang – Start 10.30 Uhr
Offizieller FIS-Liveticker der Damen 1. Durchgang
Offizieller FIS Zwischenstand nach dem 1. Durchgang
Offizielle FIS-Starliste 2. Durchgang – Start 13.30 Uhr
Offizieller FIS-Liveticker der Damen 2. Durchgang
Offizieller FIS-Endstand Slalom der Damen in Semmering

Alle Daten werden sofort nach Eintreffen aktualisiert

Die jungen Österreicherinnen Katharina Liensberger (4. – + 0.75) und Katharina Truppe (5. – + 1.58) verpassten zwar den Sprung auf das Podest, konnten aber mit ihrem Auftritt vor heimischen Publikum mehr als zufrieden sein.

Katharina Liensberger: „Ich bin superhappy mit dem 4. Platz. Es macht unheimlich Spaß hier am Semmering. Gratulation an die ersten Drei, die heute schneller waren. Für mich ist es ganz klar so, dass ich schnell sein möchte. Das versuche ich im Rennen umzusetzen. Leider gelingt es nicht immer.

Katharina Truppe: „Wie ich die Fans im Ziel gehört habe, dachte ich mir nur, bitte lass den Einser aufleuchten. Und es war dann richtig befreiend. Ich habe den Ski gehen lassen, auch wenn ich vielleicht ein paar kleine Fehler gemacht habe, aber das ist mir jetzt gerade egal.“

Hinter der Schwedin Anna Swenn Larsson (6. – + 1.81) reihte sich die routinierte Italienerin Irene Courtoni (7.- + 2.29) und die 22-Jährige Kanadierin Roni Remme (8. – + 2.60) auf den Plätzen sieben und acht ein.

Die Top Ten komplettierten die Norwegerin Mina Fürst Holtmann (9. – 3.16) und Laurence St-Germain (10. – + 3.21) aus Kanada.

Neben Slalom Olympiasiegerin Frida Hansdotter aus Schweden, schieden im Finale auch die Schweizerin Charlotte Chable aus der Schweiz, die Norwegerin Maren Skjoeld, Marusa Ferk aus Slowenien und DSV Rennläuferin Christina Geiger aus.

Verwandte Artikel:

Auf dem Weg zur Kristallkugel: Die außergewöhnliche Saison des Manuel Feller
Auf dem Weg zur Kristallkugel: Die außergewöhnliche Saison des Manuel Feller

Manuel Feller glänzte in dieser Saison mit herausragenden Leistungen im Slalom, darunter vier Saisonsiege, die ihm eine dominante Position in der Disziplinwertung sichern. Nach seinem jüngsten Erfolg in Palisades Tahoe, wo er Clement Noel und Linus Straßer hinter sich ließ, steht Feller mit einem beachtlichen Vorsprung von 204 Punkten an der Spitze. Der Tiroler, der… Auf dem Weg zur Kristallkugel: Die außergewöhnliche Saison des Manuel Feller weiterlesen

45 Tage nach dramatischem Sturz: Aleksander Aamodt Kilde macht Fortschritte
45 Tage nach dramatischem Sturz: Aleksander Aamodt Kilde macht Fortschritte

Es sind nun 45 Tage vergangen, seit Aleksander Aamodt Kilde, der norwegische Ski-Superstar, bei der berüchtigten Lauberhorn-Abfahrt schwer gestürzt ist. Der Vorfall, der den Atem der Zuschauer sowohl vor Ort als auch an den Bildschirmen anhalten ließ, führte zu ernsthaften Verletzungen für Kilde, darunter eine tiefe Schnittwunde an der Wade und eine ausgekugelte Schulter. Trotz… 45 Tage nach dramatischem Sturz: Aleksander Aamodt Kilde macht Fortschritte weiterlesen

Endspurt im Ski-Weltcup 2023/24: Die Jagd auf die Kristallkugeln
Endspurt im Ski-Weltcup 2023/24: Die Jagd auf die Kristallkugeln

Der Ski-Weltcup 2023/24 nähert sich mit rasanten Schritten seinem Höhepunkt, und die Spannung steigt sowohl bei den Herren als auch bei den Damen. Während einige Entscheidungen bereits gefallen sind, bleiben andere Rennen bis zum Schluss offen und versprechen packende Wettkämpfe. Bei den Herren hat sich Marco Odermatt bereits zum dritten Mal in Folge den Sieg… Endspurt im Ski-Weltcup 2023/24: Die Jagd auf die Kristallkugeln weiterlesen

Dank und Optimismus: Petra Vlhová teilt Genesungsfortschritte
Dank und Optimismus: Petra Vlhová teilt Genesungsfortschritte

Die slowakische Ski Weltcup Rennläuferin Petra Vlhová hat sich nach ihrer Knieoperation zu Wort gemeldet und teilt positive Neuigkeiten über ihren Genesungsprozess. Vlhová, die bei den Olympischen Spielen in Peking die Slalom-Goldmedaille gewann, musste ihre Saison vorzeitig beenden, nachdem sie im ersten Durchgang des Riesenslaloms in Jasná gestürzt war. Dieser Sturz führte zu einer Knieverletzung,… Dank und Optimismus: Petra Vlhová teilt Genesungsfortschritte weiterlesen

Die Kunst des Gewinnens: Starke Saison von Clément Noël - Nun fehlt nur noch ein Sieg.
Die Kunst des Gewinnens: Starke Saison von Clément Noël - Nun fehlt nur noch ein Sieg.

Clément Noël hat mit seinem jüngsten Erfolg, einem zweiten Platz in Palisades Tahoe, seinen beeindruckenden Saisonverlauf mit nunmehr vier Podiumsplätzen weiter ausgebaut. Trotz der herausragenden Leistungen von Manuel Feller, der sich in dieser Saison als nahezu unbesiegbar erweist, zeigt sich Noël von seiner besten Seite und unterstreicht die Schwierigkeit, an die Spitze zu gelangen. Der… Die Kunst des Gewinnens: Starke Saison von Clément Noël – Nun fehlt nur noch ein Sieg. weiterlesen

Banner TV-Sport.de