18 März 2020

Nächster Rücktritt im DSV-Team: Dominik Stehle beendet Karriere

Nächster Rücktritt im DSV-Team: Dominik Stehle beendet Karriere (Foto: Walter Schmid / Skiweltcup.TV)
Nächster Rücktritt im DSV-Team: Dominik Stehle beendet Karriere (Foto: Walter Schmid / Skiweltcup.TV)

Dominik Stehle vom SC Obermaiselstein beendet seine Karriere als alpiner Skirennfahrer. Der 33-Jährige aus dem Zoll Ski Team möchte sich fortan seiner beruflichen Zukunft widmen.

Dominik Stehle hängt nach 15 Jahren Rennsport seine Ski an den berühmten Nagel. „Der Zeitpunkt ist gekommen, um einen Schlussstrich zu ziehen“, sagt Dominik. „Es waren extrem schöne und spannende Jahre im Rennsport. Dafür bin ich sehr dankbar, und ich möchte mich bei allen bedanken, die mir meine Karriere ermöglicht haben: Allen voran bei meiner Familie, meinem Skiclub, meinen Sponsoren und natürlich bei meinem Arbeitgeber, dem Zoll Ski Team.“

Ski Weltcup Debüt 2007 in Kitzbühel

Sein Weltcupdebüt gab Dominik Stehle im Januar 2007 in Kitzbühel. Insgesamt bestritt der Allgäuer 76 Weltcup-Rennen für den Deutschen Skiverband. Sein bestes Ergebnis erzielte er beim Nachtslalom in Schladming 2016 mit Rang Vier. Mit weiteren Top-15-Ergebnissen zeigte der dreimalige Deutsche Meister im Slalom und zweimalige WM-Teilnehmer in den Jahren danach immer wieder sein Potenzial.

Verletzungen und der Kampf zurück in den Ski Weltcup

Im Jahr 2009 erlitt der Technikspezialist gleich zwei Kreuzbandrisse, jeweils im linken Knie, und musste eine lange Zwangspause einlegen. Erst in der Saison 2010/2011 konnte er langsam wieder ins Renngeschehen eingreifen und nutzte in der Folge seine Chancen, um wieder an die alten Erfolge anzuknüpfen.

Pläne für die Zukunft

Noch während seiner aktiven Karriere schloss Dominik sein Studium mit dem Bachelor of Arts in Internationalem Management sowie dem Master of Business Administration in General Management ab.

„Mir war es immer wichtig, mich neben dem Sport auf die Zeit danach vorzubereiten. Mein abgeschlossenes Studium möchte ich nutzen, um in Zukunft beruflich neue Wege zu gehen. Darauf freue ich mich, und es wird sich zeigen, in welche Richtung ich gehe.“

Wolfgang Maier, Sportvorstand im Deutschen Skiverband:

„Dominik Stehle war über viele Jahre hinweg ein fester Bestandteil der Weltcup-Technikmannschaft. Trotz zweier schwerer Knieverletzungen kämpfte sich der Team-Player in den Weltcup zurück und ließ immer wieder mit guten Leistungen aufhorchen. Wir wünschen Dominik alles Gute für die Zukunft und hoffen, dass er unserem Sport weiterhin verbunden bleibt.“

Verwandte Artikel:

Ilka Stuhec freut sich über gute Trainingsbedingungen in Ushuaia (Foto: © SloSki Alpine team / Facebook)
Ilka Stuhec freut sich über gute Trainingsbedingungen in Ushuaia (Foto: © SloSki Alpine team / Facebook)

Ushuaia – Die slowenischen Technikerinnen und Techniker und Speedkönigin Ilka Stuhec sind vor sieben Tagen zur Saisonvorbereitung nach Argentinien gereist. Auch die Speed-Herren folgen. Doch die Reise steht unter keinem guten Stern. Einer von den Athleten steht unter dem Verdacht, sich mit dem Coronavirus infiziert zu haben. Wer der Betroffene ist, wurde nicht verraten. Nur… Ilka Stuhec freut sich über gute Trainingsbedingungen in Ushuaia weiterlesen

Swiss-Ski News: Selina Egloff legt eine Pause ein (Foto: © Swiss-Ski.ch)
Swiss-Ski News: Selina Egloff legt eine Pause ein (Foto: © Swiss-Ski.ch)

Selina Egloff hat sich in Absprache mit ihrem Betreuerteam dazu entschieden, eine längere Pause einzulegen. Die B-Kader-Athletin, welche im Ski Weltcup bereits fünf Mal am Start stand, fühlt, dass sich ihr Energietank durch den Spitzensport stark geleert hat. «Ich werde eine Pause einlegen und voraussichtlich diese Saison keine Rennen fahren. Es ist mir wichtig, genügend… Swiss-Ski News: Selina Egloff legt eine Pause ein weiterlesen

Stefano Gross im Skiweltcup.TV-Interview: „Ich freue mich, wenn mich die Jungen im Team als Vorbild sehen!“ (Foto: © Archivio FISI/ Pentaphoto/ Pier Marco Tacca)
Stefano Gross im Skiweltcup.TV-Interview: „Ich freue mich, wenn mich die Jungen im Team als Vorbild sehen!“ (Foto: © Archivio FISI/ Pentaphoto/ Pier Marco Tacca)

Pozza di Fassa – Der italienische Ski Weltcup Rennläufer Stefano Gross, der im September 36 Jahre alt wird, ist ein routinierter Athlet. Er kann gemeinsam mit Giuliano Razzoli zu den Führungspersönlichkeiten im azurblauen Slalomteam gezählt werden. Er berichtet im Skiweltcup.TV-Interview über den Slalom als seine Lieblingsdisziplin, Marcel Hirschers Skifirma „Van Deer“, Henrik Kristoffersen und vieles… Stefano Gross im Skiweltcup.TV-Interview: „Ich freue mich, wenn mich die Jungen im Team als Vorbild sehen!“ weiterlesen

Martina Peterlini ist nach einer langen Leidenszeit wieder da (Foto: © Archivio FISI/ Pentaphoto/ Alessandro Trovati)
Martina Peterlini ist nach einer langen Leidenszeit wieder da (Foto: © Archivio FISI/ Pentaphoto/ Alessandro Trovati)

Rovereto – Martina Peterlini, die beste italienische Slalomläuferin der Gegenwart, kann aufatmen. Acht Monate nach ihrer schweren Knieverletzung hat sie wieder ihre Skier angezogen. Sie schielt auf den Saisonauftakt in Levi und möchte in Finnland – das Rennen geht in etwas mehr als drei Monaten über die Bühne – positiv auffallen und vorne mitmischen. Vor… Martina Peterlini ist nach einer langen Leidenszeit wieder da weiterlesen

Akira Sasaki denkt mit fast 41 Lenzen an die Olympischen Spiele 2026 (© Kraft Foods / Akira Sasaki)
Akira Sasaki denkt mit fast 41 Lenzen an die Olympischen Spiele 2026 (© Kraft Foods / Akira Sasaki)

Bariloche – Nach einer achtjährigen Abwesenheit kehrte der japanische Skirennläufer Akira Sasaki auf die Piste zurück. So belegte er im Rahmen der argentinischen Ski-Meisterschaften am Cerro Catedral den ersten Platz im Torlauf. Zudem träumt der Athlet aus Fernost von einer Olympiateilnahme im fernen Jahr 2026. Wie wir wissen, finden die Spiele im Zeichen der fünf… Akira Sasaki denkt mit fast 41 Lenzen an die Olympischen Spiele 2026 weiterlesen