7 Dezember 2019

ÖSV News: Vincent Kriechmayr in Beaver Creek auf dem Abfahrtspodest

Vincent Kriechmayr in Beaver Creek auf dem Abfahrtspodest
Vincent Kriechmayr in Beaver Creek auf dem Abfahrtspodest

Vincent Kriechmayr fährt in Beaver Creek (USA) auf das Abfahrtspodest. Aufgrund des Windes im oberen Streckenabschnitt fand das Rennen auf verkürzter Strecke, wie auch im Vorjahr, statt. Er teilt sich mit dem Franzosen Johan Clarey, mit +0.41 Sekunden, Rückstand den zweiten Platz. Der Sieg geht an den Schweizer Beat Freuz.

Wie schon gestern im Super-G schlugen die Schweizer auch heute in der Ski Weltcup Abfahrt zu. Gestern stand Marco Odermatt ganz oben, heute Beat Freuz. Hinter ihm liegen ex aequo der Oberösterreicher Vincent Kriechmayr und der Franzose Johan Clarey.

Mit der Wut im Bauch vom gestrigen Rennen ging Vincent Kriechmayr voll fokussiert an den Start. Nur Beat Feuz war auf der „Birds of Prey“ noch schneller als der Oberösetrreicher.

Vincent Kriechmayr: „Die Leistung war viel besser als gestern, schade dass es mich bei einem Tor ein bisschen dazugezogen hat, da habe ich viel Zeit verloren. Die Körpersprache war schon wesentlich besser als gestern und kann mit einem guten Gefühl nach Gröden reisen. Die Form ist gut, wenn ich die Fehler noch weglassen und den Speed mit nach Gröden nimm, bin ich sehr zuversichtlich.“

Hannes Reichelt verpasste um nur +0.02 Sekunden einen Podestplatz, kann sich aber trotzdem sehr über seinen vierten Platz freuen.

Hannes Reichelt: „Ich bin überglücklich über meine Fahrt! Seit langem habe ich mich wieder am Limit bewegt und es war ein cooles Feeling, wenn man im Ziel abschwingt und wieder mal eine gute Platzierung angezeigt wird. Gestern der Super-G war schon Balsam auf der Seele und heute sowieso! Habe in letzter an mir gezweifelt ob ich noch Rennfahrer bin und habe mich selbst an der Nase genommen und zu mir gesagt, wenn ich nicht zum Rennfahren beginne, kann ich aufhören.“

Für Matthias Mayer ist das Rennen nicht nach Wunsch verlaufen. Er ging mit Startnummer eins ins Rennen, welche keine Glückszahl für ihn sein sollte.

Matthias Mayer: „Die Startnummer kann nichts dafür, ich bin einfach zu verhalten gefahren, es wäre mehr möglich gewesen. Abhacken und auf die nächsten Rennen, auf morgen schauen und versuchen das Beste herauszuholen.“ Matthias Mayr

Die weiteren Österreicher: 15. Walder Christian, 21. Franz Max, 24. Danklmaier Daniel, 25. Neumayer Christoph, 25. Striedinger Otmar, 31. Mayer Matthias

Daten und Fakten
2. Skiweltcup-Abfahrt der Herren in Beaver Creek 2019/20

FIS-Startliste – 1. Abfahrtstraining in Beaver Creek
FIS-Liveticker – 1. Abfahrtstraining in Beaver Creek
FIS-Endstand – 1. Abfahrtstraining in Beaver Creek
FIS-Startliste – 2. Abfahrtstraining in Beaver Creek
FIS-Liveticker – 2. Abfahrtstraining in Beaver Creek
FIS-Endstand – 2. Abfahrtstraining in Beaver Creek
FIS-Startliste – Abfahrt der Herren in Beaver Creek
FIS-Liveticker – Abfahrt der Herren in Beaver Creek
FIS-Endstand – Abfahrt der Herren in Beaver Creek

Alle Daten werden sofort nach Eintreffen aktualisiert

Quelle: OESV.at 

Verwandte Artikel:

Kann Lara Gut-Behrami in den Kampf um die große Kristallkugel eingreifen?
Kann Lara Gut-Behrami in den Kampf um die große Kristallkugel eingreifen?

Sorengo – Letzthin hat man über die schweizerische Skirennläuferin Lara Gut-Behrami nicht viel gehört. Sie trainiert fleißig und feilt am Material. Die Tessinerin, die als letzte Eidgenossin die große Kristallkugel gewonnen hat, will ihre körperlichen Wehwehchen hinter sich lassen und trotz einem eigenen, gezielten Trainingsprogramm im nächsten Winter aus dem Vollen schöpfen. So hat sich… Kann Lara Gut-Behrami in den Kampf um die große Kristallkugel eingreifen? weiterlesen

Manuel Feller freut sich auf einen arbeitsreichen „goldenen Oktober“
Manuel Feller freut sich auf einen arbeitsreichen „goldenen Oktober“

Fieberbrunn – Der österreichische Ski Weltcup Rennläufer Manuel Feller kann sich freuen. In wenigen Wochen wird er 30 Jahre alt. Der Slalom- und Riesentorlaufspezialist blickt auf eine sehr gute Vorbereitung zurück und ist schmerzfrei. In Chile konnte man die ausgezeichneten Bedingungen nutzen. Im Vergleich zum letzten Jahr hat der Tiroler gut sechs, sieben Skitage mehr… Manuel Feller freut sich auf einen arbeitsreichen „goldenen Oktober“ weiterlesen

Entwickelt sich Wendy Holdener immer mehr zur Allrounderin
Entwickelt sich Wendy Holdener immer mehr zur Allrounderin

Einsiedeln/Zermatt – Die Swiss-Ski-Athletin Wendy Holdener will hoch hinaus. Diesen Eindruck musste man gewinnen, als sich die Slalomspezialistin auf ungewohntes Terrain begab und mit zwei normalen Skiern die 70-m-Schanze von Einsiedeln bezwang. Die Skirennläuferin gibt zu, dass sie die nach Olympiasieger Simon Ammann benannte Schanze kennt und irgendwann keimte in ihr der Wunsch auf, da… Entwickelt sich Wendy Holdener immer mehr zur Allrounderin weiterlesen

In Sölden fiebert man dem Saison Opening entgegen
In Sölden fiebert man dem Saison Opening entgegen

Sölden – In fast genau vier Wochen steht in Sölden der Auftakt zur neuen Weltcupsaison auf dem Programm. Sowohl die Damen als auch die Herren bestreiten im Ötztal einen Riesenslalom. Pistenchef Isidor Grüner und sein Team arbeiten auf Hochtouren. Frau Holle hat ihre Betten ausgeschüttet, und die Arbeiter wollen den Hang in einem optimalen Zustand… In Sölden fiebert man dem Saison Opening entgegen weiterlesen

Sara Hector verlässt ihr Heimatland und zieht ins Ländle
Sara Hector verlässt ihr Heimatland und zieht ins Ländle

Åre/Au – Die schwedische Skirennläuferin Sara Hector entschied sich, Åre zu verlassen und nach Österreich zu ziehen. Die Riesentorlauf-Olympiasiegerin nennt für diesen Schritt strategische Gründe. Dazu zählen die Nähe zu den Trainings- und Wettkampfstätten. Zudem träumt die 30-Jährige von einem Leben in den Alpen. Sie sprach davon, dass jetzt der Zeitpunkt dazu gekommen sei. Auch… Sara Hector verlässt ihr Heimatland und zieht ins Ländle weiterlesen