6 Februar 2022

Olympia 2022: Atle Lie McGrath, die norwegische Kämpfernatur, ist stolz, bei Olympia dabei zu sein

Olympia 2022: Atle Lie McGrath, die norwegische Kämpfernatur, ist stolz, bei Olympia dabei zu sein
Olympia 2022: Atle Lie McGrath, die norwegische Kämpfernatur, ist stolz, bei Olympia dabei zu sein

Bærum/Peking/Yanqing – Am letzten Tag des vergangenen Jahres wollte der norwegische Edeltechniker Atle Lie McGrath noch einmal einen Berghang hinunterfahren. Dabei brach sich der norwegische Jungspund den Daumen; eine Operation stand an. Rund 14 Tage später wurde er für das Olympiateam nominiert. Der 21-Jährige feierte auf der Schladminger Planai im Rahmen des Nachtslalomklassikers ein mehr als nur phänomenales Comeback im Weltcupzirkus. Nur der Deutsche Linus Straßer war am Ende einen Hauch – oder in Zahlen ausgedrückt: um drei winzige Hundertstelsekunden – schneller.

Es ist klar, dass der Nordeuropäer in der Steiermark sehr nervös war. Als mit dem Schweden Kristoffer Jakobsen und dem Italiener Giuliano Razzoli die beiden besten Athleten des ersten Durchgangs ausschieden und so für einen weiteren kuriosen Torlauf in der laufenden Saison sorgten, konnte McGrath sein Glück nicht fassen und erst zu einem späteren Zeitpunkt das beste Resultat seiner noch jungen sportlichen Karriere realisieren. Die Freudentränen flossen und das bedeutet in verständlicher Weise Balsam für die Wunden, wenn man bedenkt, was der 21-Jährige im vergangenen Jahr durchmachte.

In der Saison 2020/21 kam er unmittelbar vor der Ski-WM in Cortina d’Ampezzo beim Riesentorlauf auf dem Adelbodener Chuenisbärgli schwer zu Sturz. Eine schwere Knieverletzung beendete mit einem Schlag seine weltmeisterlichen Träume und das vorzeitige Aus gefiel ihm ganz und gar nicht. Doch der Nordeuropäer kämpfte sich zurück und stand schnell wieder auf einem Podest. Beim Parallel-Rennen in Lech/Zürs landete er auf vorarlbergischem Schnee auf Platz drei.

Der Silvestertag hatte eine bittere Note, doch er musste sich zum zweiten Mal innerhalb eines Jahres unter das Messer legen. Dieses Mal war der Genesungsprozess wesentlich kürzer. Trotzdem hatte der Norweger Schmerzen. Er wollte schon drei Tage nach dem Missgeschick im Rahmen eines Trainingslaufs in Zagreb starten. Im Nachhinein wird er wohl froh sein, nicht bei dieser Farce auf dem Bärenberg mit von der Partie gewesen zu sein. Der Skandinavier biss die Zähne zusammen und bestritt die Klassiker am Wengener Lauberhorn und am Kitzbüheler Ganslernhang.

Im Berner Oberland konnte er sich nicht für den zweiten Lauf qualifizieren; in Tirol schied er gleich zu Beginn des ersten Durchgangs aus. Der Norweger bezeichnete die zwei Ausfälle als zwei Schläge ins Gesicht. Aber der zweite Platz von Schladming war für ihn ein Befreiungsschlag schlechthin, weil er sich dadurch für die Spiele im Zeichen der fünf Ringe qualifizieren konnte. Er freut sich, gemeinsam mit Sebastian Foss-Solevåg, Lucas Braathen, Timon Haugan und Henrik Kristoffersen auf Medaillenjagd zu gehen. Dass er sich seine Olympiateilnahme im buchstäblich letzten Moment sicherte, macht ihn nicht nur glücklich, sondern in gewisser Hinsicht wohl auch ein klein wenig stolz.

Der Herren Ski Weltcup Kalender der Saison 2021/22  

Der Damen Ski Weltcup Kalender der Saison 2021/22  

Entscheidungen der Olympischen Winterspiele 2022  

Bericht für skiweltcup.tv: Andreas Raffeiner

Quelle: vg.no

Verwandte Artikel:

ÖSV News: Christian Walder muss Saison vorzeitig beenden (Foto: © Christian Walder / Instagram)
ÖSV News: Christian Walder muss Saison vorzeitig beenden (Foto: © Christian Walder / Instagram)

Christian Walder muss sich nach seiner vorzeitigen Rückkehr aus Beaver Creek (USA) einer Bandscheiben Operation unterziehen. Der Kärntner hatte seit längerem Rückenbeschwerden, nach einem Gespräch und einer Untersuchung bei Michael Gabl im Sanatorium Kettenbrücke in Innsbruck hat man sich dazu entschlossen. „Leider komme ich an einer Operation nicht vorbei. Das ist zum jetzigen Zeitpunkt natürlich… ÖSV News: Christian Walder muss Saison vorzeitig beenden weiterlesen

Aleksander Aamodt Kilde gewinnt Super-G von Beaver Creek
Aleksander Aamodt Kilde gewinnt Super-G von Beaver Creek

Beaver Creek – Am heutigen zweiten Adventsonntag versammelten sich die Speed-Herren, um in Beaver Creek einen Super-G zu bestreiten. Auf der legendären „Birds of Prey“ war der Norweger Aleksander Aamodt Kilde in einer Zeit von 1.10,73 Minuten nicht zu stoppen. Hinter dem Wikinger, der bereits in der Abfahrt triumphierte, klassierten sich der Schweizer Marco Odermatt… Aleksander Aamodt Kilde gewinnt auch Super-G von Beaver Creek weiterlesen

Lucas Braathen freut sich auf den Super-G in Beaver Creek
Lucas Braathen freut sich auf den Super-G in Beaver Creek

Beaver Creek/Lake Louise – Die beiden norwegischen Ski-Talente Lucas Braathen und Atle Lie McGrath freuen sich auf den heutigen zweiten Adventsonntag, insbesondere auf den Super-G in Beaver Creek. Die beiden Wikinger feiern ihr Weltcupdebüt in dieser Disziplin. Bereits in den technischen Disziplinen konnten die beiden Jungstars ihr Talent mehrere Male aufblitzen lassen. Nach einem mehrwöchigen… Atle Lie McGrath und Lucas Braathen geben in Beaver Creek ihr Debüt im Super-G weiterlesen

Nina Ortlieb feiert ihren ersten Podestplatz nach langer Verletzungspause
Nina Ortlieb feiert ihren ersten Podestplatz nach langer Verletzungspause

Bei der zweiten Damen Abfahrt in Lake Louise (CAN) stand wieder eine Österreicherin am Podest. Nina Ortlieb wurde sensationelle Zweite. Die Siegerin heißt, wie bei der gestrigen Abfahrt, Sofia Goggia (ITA). Dritte wurde Corinne Suter (SUI). Für Nina Ortlieb ist es ein Comeback, welches sie sich besser nicht erträumen hätte können. Gestern bei der ersten… Nina Ortlieb feiert ihren ersten Podestplatz nach langer Verletzungspause weiterlesen

Skiroutinier Johan Clarey hat noch zwei klare Ziele vor Augen
Skiroutinier Johan Clarey hat noch zwei klare Ziele vor Augen

Beaver Creek – In wenigen Wochen wird der französische Skirennläufer Johan Clarey 42 Jahre alt. Dass er mithalten kann, bewies er bei den Olympischen Winterspielen in Peking, als er knapp hinter Beat Feuz als Zweiter abschwang. Nun bereitet sich der Routinier langsam, aber sicher auf das Ende seiner langen sportlichen Karriere vor. Er liebt es,… Skiroutinier Johan Clarey hat noch zwei klare Ziele vor Augen weiterlesen