29 Dezember 2021

Petra Vlhová steht beim Slalom in Lienz auf der höchsten Stufe des Podests

Ski Weltcup News: Was Sie über den Slalom der Damen (Nachtslalom) in Schladming wissen sollten.
Ski Weltcup News: Was Sie über den Slalom der Damen (Nachtslalom) in Schladming wissen sollten.

Lienz – Ohne die US-amerikanische Slalomqueen Mikaela Shiffrin ging der heutige Weltcuptorlauf der Damen, der vierte im gegenwärtigen Olympiawinter 2021/22, in Lienz über die Bühne. Dabei triumphierte die zur Halbzeit führende Slowakin Petra Vlhová in einer Zeit von 1.42,10 Minuten. Auf Platz zwei schwang die Österreicherin Katharina Liensberger (+0,51), die, wäre sie 52 Hundertselsekunden schneller gewesen, sich in Lienzberger umtaufen hätte lassen. Auf Rang drei positionierte sich die Swiss-Ski-Athletin Michelle Gisin (+0,68), die als Allrounderin in der Szene bekannt ist, ab.

 

Petra Vlhova: „Nach dem 1. Durchgang war es wirklich ganz eng. Heute habe ich schon den Druck der anderen Mädchen gespürt und habe gewusst, dass ich im Finale noch einmal richtig puschen muss. Ich bin sehr happy, dass es mit dem Sieg geklappt hat.“

Katharina Liensberger: „Ich bin richtig happy nach all der Zeit, wo wir nicht mal gewusst haben, ob ich starten kann. Ich habe gewusst, ich muss heute pushen. Gestern habe ich noch einmal Kräfte gesammelt um es heute bis ins Ziel durchstehen. Es war nicht einfach, es hat volle Überzeugung gebraucht. Ich wollte heute mit Spaß Skifahren, das ist mir geglückt.“

Michelle Gisin: „Irgendwie hat es was mit dem 29. Dezember und Österreich. Es ist Wahnsinn, dass ich nach dem verrückten Sommer schon wieder auf dem Podest stehen darf. Es war keine leichte Zeit, aber es geht immer mehr aufwärts.“

 

Daten und Fakten zum 4. Slalom 2021/22
Slalom der Damen in Lienz

Offizielle FIS-Startliste 1. Durchgang – (10.00)
Offizieller FIS-Liveticker 1. Durchgang
Offizieller FIS Zwischenstand 1. Durchgang
Offizielle FIS-Starliste 2. Durchgang (13.00)
Offizieller FIS-Liveticker 2. Durchgang
Offizieller FIS-Endstand Slalom in Lienz

Gesamtweltcupstand der Damen 2021/22
Weltcupstand Slalom der Damen 2021/22

Nationencup: Damenwertung
Nationencup: Gesamtwertung

Alle Daten werden bei Eintreffen aktualisiert

 

Einen großen Sprung nach vorne machte die ÖSV-Dame Katharina Truppe (+0,78). Nach dem ersten Lauf noch auf Rang 13 gelegen, machte sie mit der Bestzeit im Finale gleich neun Ränge gut und klassierte sich auf Platz vier. Wendy Holdener (+1,04), eine weitere Schweizerin, reihte sich auf Position fünf ein. Katharina Gallhuber (+1,40) lag nach dem ersten Durchgang nur auf Platz 19; eine erfrischende und angriffslustige Fahrt im Finale bescherte ihr den sehr guten sechsten Endrang.

Katharina Truppe: „Ich wollte im Finale einfach mehr Gas geben. Im Zielhang war ein kleiner Hakler dabei, darum war ich im Ziel überrascht, dass ich 6 Zehntel vorne war. Man muss in diesem Lauf attackieren, weil die Zeitabstände sehr knapp sind. Mut zum Risiko ist heute das Motto. Der Knoten ist mir gestern mit dem 2. Lauf aufgegangen. Jetzt bin ich wieder befreundet mit Lienz.“

Katharina Gallhuber: „Wenn man ins Ziel kommt und grün sieht, dann tut das richtig gut. Ich hab schon im 1. Lauf gemerkt, dass der Schwung passt, und ich schnell unterwegs bin. Das habe ich probiert, im 2. Lauf wieder zu machen. Es tut richtig gut, dass ich merke: Die Angriffslust ist wieder da.“

Die Eidgenossin Camille Rast (+1,48), die in den beiden letzten Riesentorläufen zu überzeugen wusste, zeigte auch zwischen den schmalen Toren ihre fahrerische Klasse, auch wenn sie im zweiten Durchgang vom vierten auf den siebten Endrang zurückgereicht wurde. Die besten Zehn des letzten Torlaufs des Kalenderjahres 2021 wurden von der Norwegerin Mina Fürst Holtmann (8.; +1,49), der Kanadierin Laurence St-Germain (9.; +1,60) und der Schwedin Sara Hector (10., +1,60) ergänzt.

Ebenfalls für das Team Austria sind Katharina Huber (+2,05) und Marie-Therese Sporer (+2,24) unterwegs. Mit den Positionen 15 und 17 holten sie viele Punkte und auch gewissermaßen viel Selbstvertrauen für die bevorstehenden Aufgaben im neuen Jahr; ferner nahmen sie mit Federica Brignone (16.; +2,17) die einzige Italienerin, die sich für den Finallauf qualifizieren konnte, in die Zange. Nicht nach Wunsch verlief der Lienz-Slalom für die mit zwei dritten Rängen und einem fünften Platz ausgezeichnet in den Winter startende Deutsche Lena Dürr. Auf Osttiroler Schnee schwang die erfahrene DSV-Dame mit 2,25 Sekunden Rückstand auf Tagessiegerin Vlhová lediglich auf Position 18 ab.

Die Nordtirolerin Chiara Mair (+2,40) schaffte das Kunststück, zweimal die 20. Laufzeit in den Schnee zu zaubern und als 23. das Rennen zu beenden. Der nächste Slalom der Damen findet im neuen Jahr statt. Am 4. Januar 2022 gastieren die Frauen in der kroatischen Hauptstadt Agram/Zagreb und machen den Bärenberg unsicher. Sicher ist indessen, dass Vlhová in der Disziplinenwertung weit vorne liegt und dass Shiffrin unbedingt beim nächsten Rennen dabei sein möchte.

Der Herren Ski Weltcup Kalender der Saison 2021/22  

Der Damen Ski Weltcup Kalender der Saison 2021/22  

Bericht für skiweltcup.tv: Andreas Raffeiner

Verwandte Artikel:

Olympia 2022: Mikaela Shiffrin und der gefühlte Druck vor den Olympischen Winterspielen
Olympia 2022: Mikaela Shiffrin und der gefühlte Druck vor den Olympischen Winterspielen

Vail/Peking – Seit dem Beginn der aktuellen Skiweltcupsaison hat die US-Amerikanerin Mikaela Shiffrin zehn Podestplätze in drei verschiedenen Disziplinen erzielt und vier Rennen gewonnen. Trotzdem sieht sie in ihren Augen kein ideales Jahr. Da sie die Erkrankung am Coronavirus um die Einsätze in Lienz prellte, musste sie tatenlos zusehen, wie Petra Vlhová im Slalom eine… Olympia 2022: Mikaela Shiffrin und der gefühlte Druck vor den Olympischen Winterspielen weiterlesen

Corinne Suter entscheidet 1. Abfahrtstraining in Garmisch-Partenkirchen für sich
Corinne Suter entscheidet 1. Abfahrtstraining in Garmisch-Partenkirchen für sich

Garmisch-Partenkirchen – Die Startnummer 13 hat der Schweizerin Corinne Suter Glück gebracht; sie war im ersten Abfahrtsprobelauf in Garmisch-Partenkirchen in einer Zeit von 1.41,30 Minuten die Schnellste eines Feldes, in dem viele zahlreiche prominente Namen fehlen. Auf Rang zwei reihte sich die Deutsche Kira Weidle (+0,06) ein; Dritte wurde mit Jasmine Flury (+0,30) eine weitere… Corinne Suter entscheidet 1. Abfahrtstraining in Garmisch-Partenkirchen für sich weiterlesen

Der offizielle Ski Alpin Terminplan der Olympischen Winterspiele 2022
Der offizielle Ski Alpin Terminplan der Olympischen Winterspiele 2022

Peking – Langsam aber sicher wird es Zeit die Uhren umzustellen – auf Olympia-Zeit! In Peking gehen die Uhren anders, besser gesagt sind uns die Chinesen in Sachen Zeitunterschied 7 Stunden voraus. Nicht nur für unsere Skiweltcup-Redaktion eine Herausforderung, auch die Skifans müssen den Wecker mitten in der Nacht stellen, wenn sie bei den Entscheidungen… Der offizielle Ski Alpin Terminplan der Olympischen Winterspiele 2022 weiterlesen

Schulterbruch setzt Marie-Therese Sporer außer Gefecht
Schulterbruch setzt Marie-Therese Sporer außer Gefecht

Finkenberg – Die österreichische Skirennläuferin Marie-Therese Sporer kam bei einem Slalomtraining zu Sturz. Dabei renkte sie sich die Schulter aus, die weiteren Untersuchungen ergaben dass sie sich einen Schulterbruch zuzog. Die Tirolerin begab sich bereits unters Messer und wird ein paar Wochen pausieren müssen. Die ÖSV-Lady, 25 Jahre jung, wurde abseits des Sturzes nicht für… Schulterbruch setzt Marie-Therese Sporer außer Gefecht weiterlesen

Patrick Feurstein blickt voller Zuversicht auf die Ski-WM 2023 (Foto: © Mirja Geh)
Patrick Feurstein blickt voller Zuversicht auf die Ski-WM 2023 (Foto: © Mirja Geh)

Mellau – Zugegeben, im Stillen hoffte der österreichische Skirennläufer Patrick Feurstein, seines Zeichens sensationeller Vierter beim Riesentorlauf auf der Gran Risa in Alta Badia, auf ein Olympiaticket. Der Vorarlberger wurde jedoch nicht nominiert. Im zweiten Moment rutschten Max Franz und Stefan Brennsteiner noch ins Aufgebot. Feurstein weiß, dass wohl das fehlende zweite Top-Ergebnis ausschlaggebend war.… Patrick Feurstein blickt voller Zuversicht auf die Ski-WM 2023 weiterlesen