23 Oktober 2021

Petra Vlhová veröffentlicht erstaunlich ehrliche Biografie

Petra Vlhová veröffentlicht erstaunlich ehrliche Biografie
Petra Vlhová veröffentlicht erstaunlich ehrliche Biografie

Liptovský Mikulas – Die slowakische Skirennläuferin Petra Vlhová sprach über die letzte Phase der Kooperation mit dem italienischen Erfolgscoach Livio Magoni. Sie hat ihre Gefühle in einer Biografie mit dem Titel „Petra“ veröffentlicht, die Mitte November auf dem Büchermarkt erscheinen wird. Die ersten drei Jahre mit Magoni waren unglaublich. So zeigte der Italiener der Slowakin eine neue Welt und die beste Arbeit. Im Laufe der Zeit ging es jedoch schief, und der letzte Winter glich einem Massaker.

Die 26-Jährige dominierte in der vergangenen Saison das Weltcupgeschehen. Das hielt sie jedoch nicht ab, die Zusammenarbeit nach dem Gewinn der großen Kristallkugel zu beenden. So berichtete die Slowakin, dass, wenn sie mit ihm weitermachen würde, sie maximal zwei Jahre durchhalten würde und danach fertig wäre. Entweder wäre sie ausgebrannt, der Körper zerstört oder sie hätte die Freude am Skifahren verloren. Mental war die Skirennläuferin den Anforderungen des Italieners nicht mehr gewachsen. So erzählte Vlhová, dass Magoni sie als Maschine ansah und nicht als Frau, die Gefühle hat und manchmal scheitert. So habe der Italiener sie und ihre Teammitglieder verletzt.

Als Vlhová versuchte, mit ihm zu sprechen, wurde alles noch viel schlimmer. Als sie sich ihm anvertraute, kam das Thema wie ein Bumerang zurück. Die 26-Jährige sprach davon, dass der Italiener weiter sein „Ding“ durchzog und sie nie gut genug für ihn war.

Der letzte Strohhalm für sie war das Interview, das er einer italienischen Zeitung gab. Als sie  auf ihr Handy schaute, sah sie die erschreckende Schlagzeile, wonach sie nicht mehr besser würde. Diese Aussage war sehr unangenehm für sie.

Zuerst klickte sie auf den Artikel, den sie nicht gleich verstand. Das Gespräch Magonis, das er mit dem „Corriere della Sera“ führte, war auf Italienisch. Die Slowakin ließ es übersetzen und las alles. Dann brach sie mental zusammen. In diesem Augenblick wusste sie, dass nach fünf Jahren der gemeinsame Weg keine Fortsetzung finden würde. Sie rief ihren Bruder an und sagte ihm, dass sie Magoni fertigmachen wolle und fluchte ins Telefon. Der Trainer schaffte es, ihr die große Freude über die große Kristallkugel zu zerstören.

Der neue Trainer Mauro Pini kommt aus der Schweiz. Gemeinsam arbeiten sie auf das kollektive Ziel, die Olympischen Winterspiele 2022 in Peking, hin. Der 55-jährige Eidgenosse hat in der Vergangenheit bereits einige Ski-Asse vorbereitet und betreut. So arbeitete er unter anderem mit seiner Landsfrau Lara Gut-Behrami zusammen. Auch Tina Maze aus Slowenien stand unter der Ägide Pinis. Zuvor war er Cheftrainer der sehr erfolgreichen Swiss-Ski-Herren um Didier Cuche. Magoni, der heuer die Slowenin Meta Hrovat zusammenarbeitet, blieb nicht lange ohne neue Beschäftigung.

Der Herren Ski Weltcup Kalender der Saison 2021/22  

Der Damen Ski Weltcup Kalender der Saison 2021/22  

Bericht für skiweltcup.tv: Andreas Raffeiner

Quelle: sport.aktualne.cz

Verwandte Artikel:

LIVE: 2. Ski Weltcup Abfahrt in Beaver Creek am Sonntag - Vorbericht, Startliste und Liveticker - Startzeit: 20.00 Uhr
LIVE: 2. Ski Weltcup Abfahrt in Beaver Creek am Sonntag - Vorbericht, Startliste und Liveticker - Startzeit: 20.00 Uhr

Beaver Creek – Am zweiten Adventssonntag geht die zweite Abfahrt der Herren auf der Raubvogelpiste von Beaver Creek über die Bühne. Die Speedspezialisten bestreiten folglich das vierte Rennen in vier Tagen. Der Norweger Aleksander Aamodt Kilde fuhr im ersten Abfahrtslauf wie vom anderen Stern und verwies unter anderem Lake Louise-Sieger Matthias Mayer aus Österreich in… LIVE: 2. Ski Weltcup Abfahrt in Beaver Creek am Sonntag – Vorbericht, Startliste und Liveticker – Startzeit: 20.00 Uhr weiterlesen

Sofia Goggia auch in der zweiten Ski Weltcup Abfahrt von Lake Louise unschlagbar
Sofia Goggia auch in der zweiten Ski Weltcup Abfahrt von Lake Louise unschlagbar

Lake Louise – Heute wurde im kanadischen Lake Louise, idyllisch gelegen in den Rocky Mountains, die zweite Damenabfahrt in der Skiweltcupsaison 2021/22 ausgetragen. Dabei siegte, wie gestern, die Italienerin Sofia Goggia, wenngleich mit einem etwas geringeren Vorsprung auf die Konkurrenz. In einer Zeit von 1.28,42 Minuten verwies sie abermals die US-Amerikanerin Breezy Johnson (+0,84) auf… Sofia Goggia ist auch in der 2. Ski Weltcup Abfahrt von Lake Louise eine Klasse für sich weiterlesen

Cornelia Hütter konnte sich bei der zweiten Ski Weltcup Abfahrt in Lake Louise über Platz vier freuen.
Cornelia Hütter konnte sich bei der zweiten Ski Weltcup Abfahrt in Lake Louise über Platz vier freuen.

In der zweiten Lake Louise (CAN) Abfahrt präsentierte sich das Damen-Team wieder sehr stark. Cornelia Hütter und Christine Scheyer zeigen starke Leistungen und platzierten sich auf den Rängen vier und fünf. Damit führen sie eine starke Mannschaftsleistung an. Der Sieg ging, wie schon gestern, an die Italienerin Sofia Goggia, vor Breezy Johnson (USA) und Corinne… Cornelia Hütter und Christine Scheyer zeigen bei zweiter Ski Weltcup Abfahrt in Lake Louise starke Leistungen weiterlesen

Aleksander Aamodt Kilde lässt beim 1. Abfahrtslauf von Beaver Creek nichts anbrennen
Aleksander Aamodt Kilde lässt beim 1. Abfahrtslauf von Beaver Creek nichts anbrennen

Beaver Creek – Am heutigen Samstagabend fand im US-amerikanischen Beaver Creek die erste von zwei Herren-Weltcupabfahrten statt. Dabei siegte der Norweger Aleksander Aamodt Kilde, der in einer Zeit von 1.39,63 Minuten mehr als nur sehr gut unterwegs war und wohl seinen Triumph seinem möglicherweise schwer verletzten und vor dem unmittelbaren Karriere-Ende stehenden Teamkollegen Kjetil Jansrud… Aleksander Aamodt Kilde lässt beim 1. Abfahrtslauf von Beaver Creek nichts anbrennen weiterlesen

Nur Aleksander Aamodt Kilde verhindert Abfahrtssieg von Matthias Mayer auf der Birds of Prey
Nur Aleksander Aamodt Kilde verhindert Abfahrtssieg von Matthias Mayer auf der Birds of Prey

Bei der ersten von zwei Abfahrten auf der Birds of Prey Strecke in Beaver Creek wurde Matthias Mayer starker Zweiter. Der Sieg ging, wie schon im gestrigen Super-G, an Aleksander Aamodt Kilde (NOR). Dritter wurde der Schweizer Beat Feuz. Bei optimalen äußeren Bedingungen ging die erste Abfahrt in Beaver Creek über die Bühne. Als erster… Nur Aleksander Aamodt Kilde verhindert Abfahrtssieg von Matthias Mayer auf der Birds of Prey weiterlesen

Banner TV-Sport.de