26 September 2019

Pitztaler unterstützen ÖSV-Talent Joshua Sturm

Pitztaler unterstützen ÖSV-Talent Joshua Sturm (Foto: © Alexander Kunert)
Pitztaler unterstützen ÖSV-Talent Joshua Sturm (Foto: © Alexander Kunert)

ÖSV-B-Kaderathlet Joshua Sturm vom Schiclub St. Leonhard kann sich der Unterstützung seiner Heimatgemeinde gewiss sein. Dank des Engagements von lokalen Unternehmern, Gönnern, Touristikern und der Gemeinde konnte dem Pitztaler Ski-Talent für die nächsten drei Jahre ein eigenes Fahrzeug zur Verfügung gestellt werden. Sturm, der sich aktuell mitten in der Vorbereitung befindet, blickt derweil voll motiviert auf die kommende Saison, wo er seine Duftmarke im Europacup abgeben will.

Das Pitztaler Ski-Nachwuchstalent Joshua Sturm hatte Grund zur Freude. Dank des gemeinsamen Engagements von lokalen Unternehmern, Touristikern und der Gemeinde St. Leonhard ist der ÖSV-B-Kaderathlet in den kommenden drei Jahren mit einem brandneuen MAZDA 3 unterwegs. Die feierliche Fahrzeugübergabe fand im Beisein der Gönner und Sponsoren im Autohaus Santeler in St. Leonhard im Pitztal statt. Insgesamt beteiligten sich elf Hauptsponsoren und zwei private Gönner an der Fahrzeugfinanzierung. „Wir sind stolz darauf, dass wir dank der gemeinsamen Anstrengung aller Beteiligten diese Unterstützung ermöglichen konnten. Das ganze Tal steht hinter Joshua, der die nächsten drei Jahre als rollender Botschafter des Pitztals unterwegs sein wird.“, freute sich Christoph Eiter als Vorsitzender des eigens gebildeten Unterstützerkomitees für Joshua. Als „Startschuss in den Profi-Bereich“ bezeichnete Ex-Europacup-Abfahrer Florian Melmer, Obmann von Sturms Stammverein Schiclub St. Leonhard, die Übergabe des ersten eigenen „Dienstautos“. „Joshua ist unheimlich charakterstark, ein Athlet, der ein Vorbild für die Jugend in unserem Schiclub ist.“, so Melmer. Sturm selbst zeigte sich begeistert von der Unterstützung. „In einem solchen Ausmaß unterstützt zu werden ist heutzutage nicht mehr selbstverständlich. Viele meiner Teamkollegen können davon nur träumen.“

Liste der Sponsoren & Gönner: Restaurant Bergwerk/Hotel Sonnblick, Hotel Vier Jahreszeiten, Silo Melmer, Bäckerei Schranz Andreas, Hotel Alpenhof Enger, Sponsoring Christoph Eiter, Verwöhnhotel Wildspitze,, Alpine Resort Sportalm, Sportiv – Hotel Mittagskogel, Mazda Santeler, Swietelsky Landeck Payer Markus, Gemeinde St.Leonhard, Dr. Franz Eiter, Melmer Rupert Hotel Stillebach

Voll angekommen im Europacup-Team

Slalom-Spezialist Sturm, der die letzten Wochen zunächst beim Schneetraining in Saas Fee und Zermatt und dann beim Tag des Sports in Wien weilte, blickt voller Tatendrang auf die kommenden Aufgaben: “Ich bin sehr zufrieden mit dem aktuellen Stand der Vorbereitung. Die Zeiten im Vergleich zu den Kollegen passen und wir hatten trotz wechselnder Bedingungen erfolgreiche Trainingstage in der Schweiz.” Überhaupt scheint der Pitztaler gut angekommen zu sein im neuen Team rund um Chefcoach Wolfgang Erharter. „In meiner neuen Europacup Technik-Gruppe fühle ich mich sehr wohl. Viele meiner Teamkollegen sind um einiges älter, dafür ist das Niveau enorm hoch, man wird in jedem Training voll gefordert und pusht sein Limit.“

Ski-Junioren-WM 2020 als Fernziel

Nach dem äußerst erfolgreichen letzten Winter mit Slalom-Gold beim Europäischen Olympischen Jugendfestival in Sarajevo und Platz vier bei der Ski-Junioren-WM im Fassatal, sind die kommende Ziele klar umrissen. „Ich brenne auf meinen ersten Europacup-Einsatz, nachdem mir wetterbedingte Absagen im letzten Winter mehrfach einen Strich durch die Rechnung machten.” Im Slalom kann sich Sturm, der nun im letzten Jahr das Skigymnasium Stams besucht, berechtigte Hoffnungen auf Renneinsätze machen, wenngleich die Konkurrenz um die Startplätze in den ÖSV-Kadern traditionell hoch ist. “ Wir haben mehr Läufer im Team als Startplätze. Das heißt, in jedem Training Vollgas geben und bei den ersten Europacuprennen in Schweden (16.-17. November, Kaabdalis, Schweden, Anm.) am besten gleich anschreiben.“ Noch etwas herausfordernder für Sturm sieht die Situation im Riesentorlauf aus. “Hier fehlen mir ein paar Punkte in der Rangliste für einen besseren Startplatz. Die Trainingsleistungen im Riesentorlauf sind jedoch bislang vielversprechend und ich möchte meine Chancen auf Einsätze nutzen!” Ob er der knapp verpassten Medaille bei der Ski-Junioren-WM nachtrauert? „Nein, was war, ist Vergangenheit und mein Blick gilt voll der kommenden Saison. Aber natürlich habe ich die nächste Junioren-WM in Norwegen schon ein wenig im Hinterkopf und es juckt mich, dort anzugreifen.“

Ski-Rohdiamanten im Interview: Heute Joshua Sturm aus Österreich (Das Skiweltcup.TV Interview mit Joshua Sturm)

Verwandte Artikel:

Alexis Pinturault im Skiweltcup.TV-Interview: „Ich habe nicht gemerkt, dass mein Kopf nicht mehr bereit war.“
Alexis Pinturault im Skiweltcup.TV-Interview: „Ich habe nicht gemerkt, dass mein Kopf nicht mehr bereit war.“

Moûtiers – Im Jahr 2021 wurde der französische Skirennläufer Alexis Pinturault 30 Jahre alt. Mit dem Gewinn der großen Kristallkugel erfüllte er sich einen großen Traum. In der vergangenen Saison, die mit den Olympischen Winterspielen in Peking einen Höhepunkt aufwiesen, lief es für den Athleten nicht so gut. So konnte er sich lediglich über drei… Alexis Pinturault im Skiweltcup.TV-Interview: „Ich habe nicht gemerkt, dass mein Kopf nicht mehr bereit war.“ weiterlesen

Johannes Strolz zum Aufsteiger des Jahres gewählt
Johannes Strolz zum Aufsteiger des Jahres gewählt

Wien – Seit dem Jahre 1949 findet in Österreich die Wahl der Sportler des Jahres statt, so auch heuer. Bei den Frauen triumphierte die Snowboarderin Anna Gasser. Für die Kärntnerin war es der bereits dritte Erfolg. Die Skispringerin Sara Marita Kramer und die Tischtennisspielerin Sofia Polcanova, die ebenfalls unter die besten Drei kamen, dürfen zufrieden… Österreichs Sportler des Jahres heißt David Alaba – Johannes Strolz zum Aufsteiger des Jahres gewählt weiterlesen

Roland Leitinger wird seinen zweiten Platz in Sölden heuer nicht verteidigen können
Roland Leitinger wird seinen zweiten Platz in Sölden heuer nicht verteidigen können

Salzburg – Der österreichische Riesentorlaufspezialist Roland Leitinger war mit dem zweiten Platz, den er im Vorjahr beim Saison Opening am Rettenbachferner gestartet war, mehr als nur zufrieden. Doch die Freude währte nur kurz. Einige Zeit später zog er sich einen Kreuzbandriss zu. Der 31-Jährige hat mit der Ironie des Schicksals zu kämpfen. Immer, wenn er… Roland Leitinger wird seinen zweiten Platz in Sölden heuer nicht verteidigen können weiterlesen

Nach Schlüsselbeinbruch - Tschechischer Skiverband wartet noch auf Unterschrift von Ester Ledecká
Nach Schlüsselbeinbruch - Tschechischer Skiverband wartet noch auf Unterschrift von Ester Ledecká

Prag – Die dreifache Olympiasiegerin Ester Ledecká erholt sich offenbar noch von einer Verletzung, die sie sich im August zuzog. Neuesten Informationen zufolge brach sie sich das Schlüsselbein. Die erfolgreiche Ski Weltcup Rennläuferin und Snowboarderin begab sich sogar unters Messer. Verbandspräsident David Trávníček berichtete am Dienstag auf einer Pressekonferenz, dass er davon ausgehe und vielmehr… Nach Schlüsselbeinbruch – Tschechischer Skiverband wartet noch auf Unterschrift von Ester Ledecká weiterlesen

Die asiatischen Winterspiele 2029 in Saudi-Arabien auszutragen, sorgt bei Johan Clarey für Kopfschütteln und Unverständnis
Die asiatischen Winterspiele 2029 in Saudi-Arabien auszutragen, sorgt bei Johan Clarey für Kopfschütteln und Unverständnis

Tignes – Nach der Bekanntgabe von Saudi-Arabien als Ausrichter der asiatischen Winterspiele 2029, meldete sich der routinierte französische Skirennläufer Johan Clarey zu Wort. Der Olympiaabfahrtszweite von Peking ist fassungslos, auch wenn diese Winterspiele in den Medien kaum Erwähnung finden werden, ist es an der Zeit, dass man in Zukunft alles Mögliche in die Wege leiten… Die asiatischen Winterspiele 2029 in Saudi-Arabien auszutragen, sorgt bei Johan Clarey für Kopfschütteln und Unverständnis weiterlesen