26 Oktober 2021

Roland Leitinger und Co. wollen auch in den nächsten Riesenslaloms mit Konstanz punkten

Ein Aufgeben kommt für Roland Leitinger so schnell nicht in Frage
Ein Aufgeben kommt für Roland Leitinger so schnell nicht in Frage

Sölden – Der österreichische Skirennläufer Roland Leitinger ist mit dem zweiten Rang beim gestrigen Riesentorlauf in Sölden optimal in den Olympiawinter 2021/22 gestartet. Die Klatsche, die die ÖSV-Herren im Jahr zuvor auf dem Rettenbachferner erleben mussten, scheint vergessen. Nun will man im Riesenslalom konstant gute Leistungen abrufen. So kann man bei den nächsten Rennen durchaus mehrere Vertreter des Teams Austria unter den besten Zehn des Klassements erwarten.

Marco Schwarz landete am Sonntag auf Rang 13; Manuel Feller reihte sich zwei Positionen dahinter ein. Stefan Brennsteiner, zur Halbzeit auf Platz elf geführt, schied wie Matthias Mayer aus. Dabei hatten sie durchaus Chancen, unter die Top-10 zu fahren. ÖSV-Herren-Rennsportleiter Andreas Puelacher betont, dass von der Geschwindigkeit alle seine Schützlinge mit dabei waren und dass er mit dem kompletten Kollektiv zufrieden sei. Vor allem wusste Mayer, eigentlich ein Speedspezialist, im ersten Lauf positiv zu überraschen.

Leitinger führte erstmals zur Halbzeit eines Rennens. Am Ende hatte er knapp das Nachsehen, Marco Odermatt aus der Schweiz war um einen Tick schneller. Puelacher traute dem Salzburger einen Podestplatz zu, und er weiß, dass für einen Sieg viele Faktoren stimmen müssen. In den Probeläufen war Brennsteiner gut unterwegs. Seit Februar 2019, damals war Marcel Hirscher Zweiter in Bansko, warteten die ÖSV-Riesentorläufer auf einen Sprung auf das Treppchen. Dass das nun vor heimischer Kulisse gelungen ist, stimmt alle positiv und macht in vielerlei Hinsicht Appetit auf mehr.

Die Geduld, wie früher beim Slalom, hat sich also ausgezahlt. Puelacher will dafür sorgen, dass seine Athleten das erforderliche Selbstvertrauen bekommen und dass die Verletzungen, die in den vergangenen Jahren oftmals die Entwicklung stoppten, der Vergangenheit angehören. Hoffentlich bleibt das so, und die Ski-Asse haben Vertrauen in ihren Körper. Zudem profitieren sie von den früheren Trainern von Marcel Hirscher. Mike Pircher und Ferdl Hirscher verfügen über jede Menge Insiderwissen, Know-how und pädagogisches Geschick, wenn es darum geht, die Athleten zu formen, sodass sie vorne reinfahren. Brennsteiner wäre ein Kandidat, der dafür in Frage kommen würde.

Leitinger, der gestrige Zweite, überraschte mit seinem Griff in die Trickkiste. Der gesunde Mix aus Dosierung und Aggressivität war zum Schluss das Patentrezept für den Erfolg. Mayer weiß dank der sehr guten Materialabstimmung auch mit einem guten Gefühl auf den Brettern zu punkten. Erst im letzten Drittel des Steilhangs kam für ihn das Ende seiner Träume von einer guten Platzierung im Ötztal. Man kann mit Spannung erwarten, wie die nächsten Rennen ausgehen. Und eins ist sicher: Mit den ÖSV-Riesentorläufern wird auch in naher Zukunft zu rechnen sein.

Daten und Fakten zum Ski Weltcup Auftakt
1. Riesenslalom der Herren in Sölden

Startliste 1. Durchgang – Start 10.00 Uhr
Liveticker der Herren 1. Durchgang **
Zwischenstand nach dem 1. Durchgang
Starliste 2. Durchgang – Start 13.30 Uhr
Liveticker der Herren 2. Durchgang **
Endstand Riesenslalom Herren in Sölden

Der Herren Ski Weltcup Kalender der Saison 2021/22  

Der Damen Ski Weltcup Kalender der Saison 2021/22  

Bericht für skiweltcup.tv: Andreas Raffeiner

Quelle: tt.com

Verwandte Artikel:

Josef "Pepi" Ferstl im Skiweltcup.TV-Interview: „Ich muss meine Leistungen noch konstanter abrufen.“
Josef "Pepi" Ferstl im Skiweltcup.TV-Interview: „Ich muss meine Leistungen noch konstanter abrufen.“

Taching am See – Der deutsche Speedspezialist Pepi Ferstl schaut auf die vergangene Saison und beendete diese mit einem Sturz bei den Deutschen Meisterschaften. Dabei zog er sich einen Oberarmbruch zu. Er, der sich ab und zu mit seinem, früher im Ski Weltcup fahrenden Vater Sepp übers Skifahren austauscht, blickt zuversichtlich in die nahe Zukunft.… Josef „Pepi“ Ferstl im Skiweltcup.TV-Interview: „Ich muss meine Leistungen noch konstanter abrufen.“ weiterlesen

Aus der italienischen Gerüchteküche: Wechselt Henrik Kristoffersen zu Marcel Hirscher?
Aus der italienischen Gerüchteküche: Wechselt Henrik Kristoffersen zu Marcel Hirscher?

Lorenskog – Sollte dieser Vertragsabschluss wirklich zustande kommen, würde er wohl mehr als nur ein skisportliches Erdbeben auslösen. Die Rede ist von Henrik Kristoffersen. Der Norweger, der sich nach einem sehr starken Saisonfinale in einem sehr starken Teilnehmerfeld die kleine Slalomkristallkugel sicherte, ist sich nicht mehr sicher, ob er sein Arbeitsvertrag bei Rossignol verlängern soll.… Aus der italienischen Gerüchteküche: Wechselt Henrik Kristoffersen zu Marcel Hirscher? weiterlesen

Abfahrtsklassiker in Garmisch-Partenkirchen soll nun doch im Ski Weltcup Kalender bleiben
Abfahrtsklassiker in Garmisch-Partenkirchen soll nun doch im Ski Weltcup Kalender bleiben

Garmisch-Partenkirchen – Es ist klar, dass die Veranstalter in Garmisch-Partenkirchen aus allen Wolken fielen, als sie hörten, dass es im bevorstehenden WM-Winter keine Herren-Abfahrt auf der Kandahar geben würde. Nun scheinen diese gesichert zu sein, auch wenn der Kalender noch abzusegnen ist. Hinter der Austragung der Damenrennen könnte dessen ungeachtet ein Fragezeichen stehen. Schenkt man… Abfahrtsklassiker in Garmisch-Partenkirchen soll nun doch im Ski Weltcup Kalender bleiben weiterlesen

Ski Weltcup soll in der WM-Saison 2022/23 in vier US-Destinationen gastieren.
Ski Weltcup soll in der WM-Saison 2022/23 in vier US-Destinationen gastieren.

Oberhofen am Thunersee – Im kommenden Winter wird der Ski Weltcup an vier Destinationen in den USA Station machen. Neben den Einsätzen in Killington und Beaver Creek sollen auch Rennen in Palisades Tahoe und Aspen ausgetragen werden. Normalerweise bleibt der Skizirkus Ende Februar und Anfang März auf dem alten Kontinent. Aber der provisorische Kalender sieht… Ski Weltcup soll in der WM-Saison 2022/23 in vier US-Destinationen gastieren. weiterlesen

FIS-Kongress in Mailand: Kalender 2022/2023 - Startreihenfolge bei den Speed-Wettbewerben - Parallele Strafzeit
FIS-Kongress in Mailand: Kalender 2022/2023 - Startreihenfolge bei den Speed-Wettbewerben - Parallele Strafzeit

Am Freitag, den 13. Mai, trafen sich die Mitglieder des Alpin Komitees zu einer Online-Sitzung, um die wichtigsten Punkte zur Vorbereitung der nächsten Saison zu besprechen. Es wurden einige wichtige Themen besprochen und die Kalender für die nächste Saison vorgestellt. Kalender 2022/2023               Während der Sitzung des Unterkomitees wurden die Kalender für die Saison 2022/23 vorgestellt,… FIS-Kongress in Mailand: Kalender 2022/2023 – Startreihenfolge bei den Speed-Wettbewerben – Parallele Strafzeit weiterlesen