25 Januar 2022

Schwedin Sara Hector entscheidet auch den Riesenslalom am Kronplatz für sich

Sara Hector gewinnt SAC-Riesenslalom in Cerro Castor in überlegener Manier
Sara Hector gewinnt SAC-Riesenslalom in Cerro Castor in überlegener Manier

Kronplatz – Die Schwedin Sara Hector hat am heutigen Dienstag den Riesenslalom der Damen am Kronplatz für sich entschieden. Die Angehörige des Drei-Kronen-Teams, ihres Zeichens Führende in der Disziplinenwertung, behielt in einer Zeit von 2.03,63 Minuten die Oberhand und fing noch die zur Halbzeit führende Petra Vlhová (2.; +0,15) aus der Slowakei ab. Auf Position drei schwang die erfahrene Französin Tessa Worley (+0,52) ab.

 

Sara Hector: „Wahnsinn, es ist unglaublich. Ich bin wirklich überrascht, dass ich hier mit einem so großen Fehler gewinnen konnte, das hätte ich mir nicht gedacht. Ich bin früher schon mit viel Power gefahren, jetzt habe ich bei meinen Läufen aber mehr Gefühl wie früher. Nach dem Fehler habe ich einfach gekämpft, jedes Tor auf Zug zu fahren. Heute war ich nicht so nervös, aber schon ein bisschen. Montag nächste Woche fliegen wir nach Peking, davor geht es noch nach Stockholm ein bisschen Energie auftanken.“

Petra Vlhova: „Ich hatte ein Problem mit der Umstellung von Sonne auf den Schatten, das war wirklich sehr schwer für mich. Ich habe versucht, bis ins Ziel zu pushen. Zweiter Platz ist gut, aber ich möchte natürlich Erste werden. Ich werde Garmisch nicht fahren, vor Olympia noch Slalom trainieren, das ist jetzt wichtig für mich.

Tessa Worley: „Ich mag den Kronplatz sehr gerne. Es war ein großer Kampf, insbesondere im zweiten Durchgang. Sara und Petra sind wirklich sehr gut gefahren. Ich bin glücklich, dass ich mit den beiden auf dem Podest stehen darf. Jetzt bereite ich mich auf China vor, damit ich dann meine beste Leistung abrufen kann.“

 

Daten und Fakten zum Ski Weltcup
6. Riesenslalom der Damen
am Samstag am Kronplatz

Startliste 1. Durchgang – Start 10.30 Uhr
Liveticker der Damen 1. Durchgang
Zwischenstand nach dem 1. Durchgang
Starliste 2. Durchgang – Start 13.30 Uhr
Liveticker der Damen 2. Durchgang
FIS-Endstand Riesenslalom Damen

Gesamtweltcupstand der Damen 2021/22
Weltcupstand Riesenslalom Damen 2021/22

Nationencup: Damenwertung
Nationencup: Gesamtwertung

Alle Daten werden nach Eintreffen aktualisiert

 

Auf Rang vier klassierte sich mit Federica Brignone (+0,57) die beste Italienerin. Mikaela Shiffrin (+0,81) aus den USA war im Finaldurchgang sehr verhalten unterwegs und wurde aufgrund der 20. Laufzeit nach dem dritten Platz zur Halbzeit noch auf Position fünf durchgereicht. Die Wikingerinnen Thea Louise Stjernesund (+0,92) und Ragnhild Mowinckel  (+1,04) landeten auf den Plätzen sechs und acht. Dazwischen positionierte sich mit Marta Bassino (+0,99) eine weitere azurblaue Skirennläuferin auf Rang sieben.

Sehr gut, beinahe fehlerfrei präsentierte sich im zweiten Lauf die Slowenin Ana Bucik (+1,23), die sich als 29. des ersten Laufs gerade noch für die Entscheidung qualifizieren konnte, in dieser 20 Ränge gut machte und schließlich als Neunte viele wertvolle Punkte einheimsen konnte. Maryna Gasienica-Daniel (+1,32) aus Polen wurde Zehnte. Als beste ÖSV-Athletin wurde Katharina Truppe (+1,48) Zwölfte. Beste Schweizerin wurde Andrea Ellenberger. Die Psychologie-Studentin riss 1,86 Sekunden auf Hector auf und reihte sich auf Platz 19 ein.

Hinter der Österreicherin Elisa Mörzinger (20.; +1,97) beendete die Eidgenossin Camille Rast (+2,07) ihren Arbeitstag auf der Erta-Piste auf Rang 21. Katharina Liensberger (+2,22), im Vorjahr in dieser Disziplin immerhin WM-Dritte, enttäuschte auf der ganzen Linie und schwang als 23. ab. Hinter der Vorarlbergerin klassierte sich die Swiss-Ski-Lady Vanessa Kasper (+2,36) auf Platz 24. Ihre Landsfrauen Michelle Gisin (+2,61), zur Halbzeit aussichtsreiche Elfte, und Simone Wild (+2,99) beendeten ihren Auftritt auf dem Kronplatz auf den Positionen 26 und 28. Neben der Norwegerin Maria Therese Tviberg schied auch die Österreicherin Stephanie Brunner aus.

In der Disziplinenwertung liegt Hector dank ihres dritten Saisonerfolgs als Führende gut 100 Zähler vor Worley und Shiffrin. Der nächste Riesentorlauf der Damen im Weltcupzirkus findet am 6. März in der Lenzerheide statt. In der Zwischenzeit geht es in der chinesischen Hauptstadt Peking und Olympiagold, -silber und -bronze.

 

Der Herren Ski Weltcup Kalender der Saison 2021/22  

Der Damen Ski Weltcup Kalender der Saison 2021/22  

Rennbericht für skiweltcup.tv: Andreas Raffeiner

Verwandte Artikel:

Alexis Pinturault im Skiweltcup.TV-Interview: „Ich habe nicht gemerkt, dass mein Kopf nicht mehr bereit war.“
Alexis Pinturault im Skiweltcup.TV-Interview: „Ich habe nicht gemerkt, dass mein Kopf nicht mehr bereit war.“

Moûtiers – Im Jahr 2021 wurde der französische Skirennläufer Alexis Pinturault 30 Jahre alt. Mit dem Gewinn der großen Kristallkugel erfüllte er sich einen großen Traum. In der vergangenen Saison, die mit den Olympischen Winterspielen in Peking einen Höhepunkt aufwiesen, lief es für den Athleten nicht so gut. So konnte er sich lediglich über drei… Alexis Pinturault im Skiweltcup.TV-Interview: „Ich habe nicht gemerkt, dass mein Kopf nicht mehr bereit war.“ weiterlesen

Johannes Strolz zum Aufsteiger des Jahres gewählt
Johannes Strolz zum Aufsteiger des Jahres gewählt

Wien – Seit dem Jahre 1949 findet in Österreich die Wahl der Sportler des Jahres statt, so auch heuer. Bei den Frauen triumphierte die Snowboarderin Anna Gasser. Für die Kärntnerin war es der bereits dritte Erfolg. Die Skispringerin Sara Marita Kramer und die Tischtennisspielerin Sofia Polcanova, die ebenfalls unter die besten Drei kamen, dürfen zufrieden… Österreichs Sportler des Jahres heißt David Alaba – Johannes Strolz zum Aufsteiger des Jahres gewählt weiterlesen

Roland Leitinger wird seinen zweiten Platz in Sölden heuer nicht verteidigen können
Roland Leitinger wird seinen zweiten Platz in Sölden heuer nicht verteidigen können

Salzburg – Der österreichische Riesentorlaufspezialist Roland Leitinger war mit dem zweiten Platz, den er im Vorjahr beim Saison Opening am Rettenbachferner gestartet war, mehr als nur zufrieden. Doch die Freude währte nur kurz. Einige Zeit später zog er sich einen Kreuzbandriss zu. Der 31-Jährige hat mit der Ironie des Schicksals zu kämpfen. Immer, wenn er… Roland Leitinger wird seinen zweiten Platz in Sölden heuer nicht verteidigen können weiterlesen

Nach Schlüsselbeinbruch - Tschechischer Skiverband wartet noch auf Unterschrift von Ester Ledecká
Nach Schlüsselbeinbruch - Tschechischer Skiverband wartet noch auf Unterschrift von Ester Ledecká

Prag – Die dreifache Olympiasiegerin Ester Ledecká erholt sich offenbar noch von einer Verletzung, die sie sich im August zuzog. Neuesten Informationen zufolge brach sie sich das Schlüsselbein. Die erfolgreiche Ski Weltcup Rennläuferin und Snowboarderin begab sich sogar unters Messer. Verbandspräsident David Trávníček berichtete am Dienstag auf einer Pressekonferenz, dass er davon ausgehe und vielmehr… Nach Schlüsselbeinbruch – Tschechischer Skiverband wartet noch auf Unterschrift von Ester Ledecká weiterlesen

Die asiatischen Winterspiele 2029 in Saudi-Arabien auszutragen, sorgt bei Johan Clarey für Kopfschütteln und Unverständnis
Die asiatischen Winterspiele 2029 in Saudi-Arabien auszutragen, sorgt bei Johan Clarey für Kopfschütteln und Unverständnis

Tignes – Nach der Bekanntgabe von Saudi-Arabien als Ausrichter der asiatischen Winterspiele 2029, meldete sich der routinierte französische Skirennläufer Johan Clarey zu Wort. Der Olympiaabfahrtszweite von Peking ist fassungslos, auch wenn diese Winterspiele in den Medien kaum Erwähnung finden werden, ist es an der Zeit, dass man in Zukunft alles Mögliche in die Wege leiten… Die asiatischen Winterspiele 2029 in Saudi-Arabien auszutragen, sorgt bei Johan Clarey für Kopfschütteln und Unverständnis weiterlesen