26 März 2024

Schweizer Meisterschaften in Lenzerheide: Meillard erobert erneut den Riesenslalom-Thron

Schweizer Meisterschaften in Lenzerheide: Meillard erobert erneut den Riesenslalom-Thron
Schweizer Meisterschaften in Lenzerheide: Meillard erobert erneut den Riesenslalom-Thron

In Lenzerheide triumphierte Loïc Meillard aus der Schweiz einmal mehr, indem er sich zum zweiten Mal seit 2022 den Schweizer Meistertitel im Riesenslalom sicherte. Sein Landsmann Gino Caviezel folgte mit einem Rückstand von 47 Hundertsteln auf dem zweiten Platz. Überraschend auf dem dritten Podiumsplatz landete Patrick Feurstein (+0.73) aus Österreich, der als einer der wenigen Nicht-Schweizer in diesem Rennen startete. Anton Grammel (+0.75) aus Deutschland und der Schweizer Sandro Zurbrügg (+0.75) teilten sich die vierte Position, nur knapp hinter Feurstein.

Marco Fischbacher (+0.98), ebenfalls aus der Schweiz, erreichte die sechste Stelle, gefolgt von Luca Aerni (+1.47) auf dem siebten und Reto Maechler (+1.53) auf dem achten Platz. Die Top 10 komplettierten Andri Moser (+1.62) und Justin Murisier (+1.70), der nach einem vielversprechenden ersten Lauf im zweiten Durchgang Zeit einbüßte und auf den zehnten Platz zurückfiel.

In den Rängen elf bis fünfzehn fanden sich Delio Kunz (+1.84), Dominic Ott (+1.85), Dionys Kippel (+1.98), Federico Toscano (+2.40) und Alec Hirsch (+2.64), allesamt Schweizer Athleten. Die weiteren Plätze bis zur Zwanzig belegten Cyril Eberle (+3.14), Josua Mettler (+3.21), Fadri Janutin (+3.35), Denis Corthay (+4.20) und Noel von Gruenigen (+4.25), die ihre Leistungen in einem stark besetzten Feld zeigten.

Dieses Rennen markierte nicht nur den Erfolg von Meillard, sondern war auch von der Abwesenheit von Marco Odermatt, dem Titelverteidiger und Dominator der Weltcupsaison, geprägt, der sich für einen Urlaub mit seiner Freundin entschied. Der große Abwesende ließ anderen Athleten Raum, sich in den Vordergrund zu kämpfen, was insbesondere für Feurstein galt, der die Schweizer Dominanz herausforderte.

 

 

Offizieller FIS Skiweltcup Kalender der Herren Saison 2023/24

Offizieller FIS Skiweltcup Kalender der Damen Saison 2023/24




Verwandte Artikel:

Marco Odermatt blickt auf eine Saison der Superlative zurück
Marco Odermatt blickt auf eine Saison der Superlative zurück

Marco Odermatt reflektierte in einem kürzlich geführten Interview im „Sportpanorama“ über die vergangene Ski Weltcup Saison, die er als besonders herausragend empfand. Drei Wochen nach dem Saisonfinale betonte er, dass die vergangene Saison durchweg aus Höhepunkten bestanden habe, was sie für ihn unvergesslich machte. Der 26-jährige Athlet aus Nidwalden hat zwar die Gelegenheit verpasst, den… Marco Odermatt blickt auf eine Saison der Superlative zurück weiterlesen

Retourkutsche? Kein Sommertraining in Zermatt für Ski-Elite nach Ski Weltcup Aus
Retourkutsche? Kein Sommertraining in Zermatt für Ski-Elite nach Ski Weltcup Aus

Die Zermatt Bergbahnen AG hat angekündigt, dass ihre Gletscher-Trainingspisten im Sommer 2024 nicht für Elite-Ski-Teams, darunter Athleten wie Marco Odermatt und Lara Gut, zur Verfügung stehen werden. Diese Entscheidung folgt auf die anhaltenden Probleme mit Weltcup-Rennen in der Region, die mehrfach aufgrund ungünstiger Wetterbedingungen wie Schneemangel oder starken Winden abgesagt werden mussten. Nach acht erfolglosen… Retourkutsche? Kein Sommertraining in Zermatt für Ski-Elite nach Ski Weltcup Aus weiterlesen

DSV Rennläuferin Katrin Hirtl-Stanggaßinger gibt Karriereende bekannt. (Foto: © Deutscher Skiverband)
DSV Rennläuferin Katrin Hirtl-Stanggaßinger gibt Karriereende bekannt. (Foto: © Deutscher Skiverband)

DSV Rennläuferin Katrin Hirtl-Stanggaßinger hat im Alter von 25 Jahren ihren Rücktritt vom Leistungssport bekanntgegeben. Ihre Karriere begann sie bereits als Teenager, als sie mit 16 Jahren ihre ersten FIS-Rennen fuhr. Einen bedeutenden Meilenstein setzte sie mit ihrem Europacup-Debüt im Super-G von Davos am 16. Februar 2015. Ihre frühen sportlichen Erfolge gipfelten in Medaillengewinnen bei… DSV Rennläuferin Katrin Hirtl-Stanggaßinger gibt Karriereende bekannt. weiterlesen

Besondere Ehre: Skipiste wurde nach Marco Odermatt benannt.
Besondere Ehre: Skipiste wurde nach Marco Odermatt benannt

Nach einer herausragenden Saison voller Erfolge wurde Marco Odermatt, der dreifache Gesamtweltcupsieger, mit einer ganz besonderen Anerkennung geehrt: Eine Skipiste wurde nach ihm benannt. Die «Marco-Odermatt-Piste Rotegg», gelegen am Rotstöckli, dem höchsten Gipfel im Kanton Nidwalden, ist nun offiziell Teil des Skigebiets und spiegelt laut einer Medienmitteilung die skifahrerischen Fähigkeiten und den unerschrockenen Geist von… Besondere Ehre: Skipiste wurde nach Marco Odermatt benannt weiterlesen

Marco Odermatt: Auf dem Weg zu neuen Höhen im Skisport
Marco Odermatt: Auf dem Weg zu neuen Höhen im Skisport

Marco Odermatt, der schweizerische Skirennfahrer, hat nach einer herausragenden Saison, in der er mehrere Weltcup-Kugeln gewann, nur noch ein großes Ziel vor Augen: den Sieg in Kitzbühel. Bei verschiedenen Events und Medienterminen, darunter auch ein Stöckli-Event, sprach Odermatt über seine Ambitionen und Erfolge, unterstrich jedoch, dass der Triumph auf der legendären Streif das letzte große… Marco Odermatt: Auf dem Weg zu neuen Höhen im Skisport weiterlesen

Banner TV-Sport.de