23 Juli 2021

Semyel Bissig zieht sich im Training Kreuzbandriss zu

Semyel Bissig zieht sich im Training Kreuzbandriss zu
Semyel Bissig zieht sich im Training Kreuzbandriss zu
Semyel Bissig zieht sich im Training Kreuzbandriss zu
Semyel Bissig zieht sich im Training Kreuzbandriss zu

Saas Fee – Der 23-jährige Skirennläufer Semyel Bissig, der in der vergangenen Saison gute Ergebnisse erzielte, kann im Olympiawinter 2021/22 keineswegs die Früchte des Erfolgs ernten. Er hatte sich sogar ein Stammleibchen im Ski Weltcup gesichert, doch ein Kreuzbandriss lässt sämtliche Hoffnungen wie eine Seifenblase platzen.

Auf alle Fälle ist der Verlust für das Swiss-Ski-Team groß. Wenn kein Wunder geschieht, wird der Athlet mit ziemlicher Sicherheit die gesamte Olympiasaison zum Zuschauen verdammt sein, wenn man die klassische Erholungszeit nach so einer schweren Verletzung in Betracht zieht. Der 1998 geborene Skirennläufer riss sich nicht nur das vordere Kreuzband, auch der Innenmeniskus wurde in Mitleidenschaft gezogen. Diese fürchterliche Verletzung ist das Resultat eines Sturzes im Rahmen des Trainings am Donnerstag in Saas-Fee.

Im letzten Winter überzeugte der 23-Jährige mit dem fünften Platz im Parallelrennen von Lech/Zürs. Auch im Riesentorlauf wusste der talentierte Skirennläufer zu überzeugen. Hier zeigte er konstant gute Leistungen. Hervorzuheben sind der 13. Platz in Santa Caterina Valfurva und der 16. Rang auf der technisch anspruchsvollen Gran Risa in Alta Badia/Hochabtei.

Die ersten Untersuchungen in der Hirslandenklinik in Zürich haben die niederschmetternde Diagnose bestätigt; der Skirennläufer wird noch einige Tage warten, bevor er über die Operation entscheidet. Bissig, seines Zeichens Mitglied des Swiss-Ski-B-Teams hatte sich so sehr auf den kommenden Weltcupwinter gefreut. Da er in der Disziplinenwertung im Europacup am Ende der letzten Saison als Zweiter geführt wurde, wäre er fix im Weltcupgeschehen fernab von jeglichem Qualifikationsdruck gestartet. Doch das Leben findet leider nicht im Konjunktiv statt. Der Eidgenosse muss sich mit der bitteren Wahrheit auseinandersetzen, dass der neue Winter vorbei ist, bevor er überhaupt begonnen hat.

Bericht für skiweltcup.tv: Andreas Raffeiner

Quelle: blick.ch

Der Herren Ski Weltcup Kalender der Saison 2021/22

Der Damen Ski Weltcup Kalender der Saison 2021/22

Verwandte Artikel:

Slalom-Olympiasieger Clément Noël verzichtet auf einen Start in Sölden
Slalom-Olympiasieger Clément Noël verzichtet auf einen Start in Sölden

Sölden – Der französische Skirennläufer Clément Noël, der gerade von seinem langen Südamerika-Trip heimgekehrt ist, wird beim Riesentorlauf in Sölden, der am 23. Oktober über die Bühne geht, nicht dabei sein. Er blickt zwar auf sehr gute Bedingungen in Argentinien zurück, will aber besonders vorbereitet sein, wenn mit dem Heimrennen in Val d’Isère am 11.… Slalom-Olympiasieger Clément Noël verzichtet auf einen Start in Sölden weiterlesen

Am Semmering glaubt niemand an eine Absage des Nachtslaloms der Damen
Am Semmering glaubt niemand an eine Absage des Nachtslaloms der Damen

Semmering – Die Fragestellung, ob die Wintersportwelt aufgrund der gegenwärtigen Energiekrise auf Flutlicht-Events verzichten soll, ist in aller Munde. Eine richtige Antwort kann oder will vielmehr noch keiner geben. Inzwischen bereitet man sich am Semmering auf den Nachtslalom der Damen vor. Neben dem Riesentorlauf am 28. Dezember werden am Folgetag Mikaela Shiffrin, Wendy Holdener, Katharina… Am Semmering glaubt niemand an eine Absage des Nachtslaloms der Damen weiterlesen

Gino Caviezel startet topmotiviert in den WM-Winter 2022/23
Gino Caviezel startet topmotiviert in den WM-Winter 2022/23

Lenzerheide – Wenn am 23. Oktober in Sölden der erste Riesentorlauf der neuen Saison auf dem Programm steht, werden wir auch den Schweizer Gino Caviezel in der Startliste finden. Er fiebert dem Auftaktrennen am Rettenbachferner natürlich entgegen. Er hat in der letzten Zeit viel im Kraftraum und auch mit seinem Bruder Mauro gearbeitet. Beide Brüder… Gino Caviezel startet topmotiviert in den WM-Winter 2022/23 weiterlesen

Norwegischer Skiverband verneint nach wie vor etwaiges Startrecht von russischen Athletinnen und Athleten
Norwegischer Skiverband verneint nach wie vor etwaiges Startrecht von russischen Athletinnen und Athleten

Oslo/Zürich – Zwischen dem norwegischen Skiverband und der FIS schwelt ein Streit. Präsidentin Tove Move Dyrhaug hat beschlossen, alle Treffen abzusagen, bei denen russische oder weißrussische Vertreter anwesend sind. In Zürich finden in dieser Woche über 60 unterschiedliche FIS-Meetings und –Seminare statt. So werden sich Komitees in verschiedenen Disziplinen treffen, um Entscheidungen hinsichtlich der bevorstehenden… Norwegischer Skiverband verneint nach wie vor etwaiges Startrecht von russischen Athletinnen und Athleten weiterlesen

Johannes Strolz würde gleich zwei Mal nominiert. Neben „Sportler des Jahres“ steht er auch in der Kategorie „Aufsteiger des Jahres“ zur Wahl.
Johannes Strolz würde gleich zwei Mal nominiert. Neben „Sportler des Jahres“ steht er auch in der Kategorie „Aufsteiger des Jahres“ zur Wahl.

Am 5. Oktober werden im Rahmen der 26. LOTTERIEN Sporthilfe-Gala Österreichs Sportlerinnen und Sportler des Jahres ausgezeichnet. Erstmals ist die größte heimische Sport-Charity-Veranstaltung in der Wiener Stadthalle zu Gast, ORF 1 überträgt live. Die Bestplatzierten in diversen Kategorien wurden nun bekanntgegeben. Wahlberechtigt waren die Mitglieder von Sports Media Austria, die Vereinigung Österreichischer Sportjournalistinnen und Sportjournalisten.… Wer wird Österreichs Sportler des Jahres: Matthias Mayer, Johannes Strolz oder David Alaba weiterlesen