25 Januar 2024

Ski Weltcup in Garmisch-Partenkirchen: DSV nimmt Abschied von Thomas Dreßen und Josef Ferstl

Ski Weltcup in Garmisch-Partenkirchen: DSV nimmt Abschied von Thomas Dreßen und Josef Ferstl
Ski Weltcup in Garmisch-Partenkirchen: DSV nimmt Abschied von Thomas Dreßen und Josef Ferstl

Am kommenden Wochenende, dem 27. und 28. Januar 2024, steht für die Fans des alpinen Skisports ein besonderes Ereignis bevor: Der FIS Alpine Ski-Weltcup macht Halt in Garmisch-Partenkirchen. Für den Deutschen Skiverband (DSV) ist dieses Wochenende von besonderer Bedeutung, nicht nur aufgrund der sportlichen Herausforderungen, sondern auch wegen zweier emotionaler Momente im deutschen Skisport.

Samstag, 27. Januar – Abschied von Thomas Dreßen Am Samstag findet der Super-G der Männer statt, der um 11:45 Uhr (MEZ) beginnt. Vor dem Rennen wird Thomas Dreßen, einer der herausragenden Athleten des DSV, offiziell verabschiedet. Dreßens Karriere, geprägt von beeindruckenden Siegen und unermüdlichem Kampfgeist, hat den deutschen Skisport maßgeblich mitgeprägt.

Sonntag, 28. Januar – Josef Ferstls letztes Rennen Der folgende Tag steht im Zeichen eines weiteren großen Abschieds. Josef Ferstl, ein weiteres Aushängeschild des DSV, wird beim Super-G sein letztes Rennen bestreiten. Ferstls Karriere, die von Erfolgen und großer Hingabe zum Sport gezeichnet ist, wird an diesem Tag ihren würdigen Abschluss finden.

DSV-Aufgebot Für die Super-G-Rennen sind aus dem DSV-Kader gemeldet:

  • Romed Baumann (WSV Kiefersfelden)
  • Josef Ferstl (SC Hammer e.V.)
  • Simon Jocher (SC Garmisch)
  • Andreas Sander (SG Ennepetal)
  • Luis Vogt (SC Garmisch)

Möglicherweise wird das Team durch einen weiteren Starter ergänzt.

Stimmen aus dem DSV-Team Simon Jocher, selbst Mitglied des SC Garmisch und somit ein echter Lokalmatador, äußerte sich bereits enthusiastisch über die bevorstehenden Rennen: „Ein Heim-Weltcup ist immer etwas Besonderes. Die Motivation ist riesig, und ich freue mich, vor heimischem Publikum zu fahren.“ Jocher betont auch die Herausforderungen der Kandahar-Strecke, insbesondere Schlüsselstellen wie den Eishang und die FIS-Schneise. Körperlich fühlt er sich gut vorbereitet, auch wenn die vergangenen Rennen und der emotionale Abschied von Thomas Dreßen ihre Spuren hinterlassen haben.

Organisatorische Hinweise: Das Weltcup-Organisationskomitee legt Wert auf Nachhaltigkeit und empfiehlt die Anreise mit öffentlichen Verkehrsmitteln. Verkaufsstände werden zugunsten lokaler Skivereine und des Nachwuchssports betrieben. Zudem wird das unermüdliche Engagement der vielen Helfer durch ein Helfer-Fest im Sommer gewürdigt. In Sachen Umweltschutz setzt das Skigebiet unter anderem auf Photovoltaik und emissionsarme Präparierung der Pisten.

Dieses Wochenende verspricht, ein unvergessliches Erlebnis für alle Beteiligten zu werden – geprägt von sportlichen Höchstleistungen, emotionalen Abschieden und der unvergleichlichen Atmosphäre eines Heim-Weltcups. Der DSV blickt mit Spannung und Stolz auf die bevorstehenden Ereignisse in Garmisch-Partenkirchen.

 

 

Offizieller FIS Skiweltcup Kalender der Herren Saison 2023/24

Offizieller FIS Skiweltcup Kalender der Damen Saison 2023/24




Verwandte Artikel:

Jung und ambitioniert: Zrinka Ljutic hat große Ziele im Ski Weltcup
Jung und ambitioniert: Zrinka Ljutic hat große Ziele im Ski Weltcup

Für die Skisaison 2024/25 hat Kroatien als eines der ersten Länder seine Teams vorgestellt, mit wenigen Änderungen in der Zusammensetzung. Das Land setzt hohe Ziele und hat sowohl im Damen- als auch im Herrenbereich starke Athleten aufgestellt. Im Damen-Team sticht besonders Zrinka Ljutic hervor. Die junge Athletin aus dem Jahr 2004 konnte im vergangenen Winter… Hoffnungsträger und erfahrene Kräfte: Kroatiens Ski Weltcup Team für 2024/25 weiterlesen

Sofia Goggia spricht über ihre schwierigsten Tage: „Aufstehen, Staub abklopfen, weitermachen.“
Sofia Goggia spricht über ihre schwierigsten Tage: „Aufstehen, Staub abklopfen, weitermachen.“

Sofia Goggia blickt auf eine herausfordernde Zeit zurück, die nach einem schweren Sturz am 1. Februar 2024 auf der Piste in Ponte di Legno begann, bei dem sie sich eine doppelte Fraktur am Schienbein und den Knöchel des Schienbeins des rechten Beins brach. Die Ski Weltcup Saison war abrupt beendet, und Goggia fand sich nach… Sofia Goggia spricht über ihre schwierigsten Tage: „Aufstehen, Staub abklopfen, weitermachen.“ weiterlesen

Marco Odermatt blickt auf eine Saison der Superlative zurück
Marco Odermatt blickt auf eine Saison der Superlative zurück

Marco Odermatt reflektierte in einem kürzlich geführten Interview im „Sportpanorama“ über die vergangene Ski Weltcup Saison, die er als besonders herausragend empfand. Drei Wochen nach dem Saisonfinale betonte er, dass die vergangene Saison durchweg aus Höhepunkten bestanden habe, was sie für ihn unvergesslich machte. Der 26-jährige Athlet aus Nidwalden hat zwar die Gelegenheit verpasst, den… Marco Odermatt blickt auf eine Saison der Superlative zurück weiterlesen

ÖSV im Umbruch: Neue Trainer für Ski Weltcup Teams und Nachwuchsleitung
ÖSV im Umbruch: Neue Trainer für Ski Weltcup Teams und Nachwuchsleitung

Der Österreichische Skiverband (ÖSV) hat bedeutende Veränderungen in seiner Struktur vorgenommen, insbesondere in den Weltcup-Riesentorlaufteams für Männer und Frauen. Wolfgang Auderer, der zuvor fünf Jahre beim Schweizer Skiverband tätig war, übernimmt nun die Leitung der Männergruppe, nachdem Michael Pircher zum Team von Lucas Braathen (Brasilien) gewechselt ist. Bei den Damen tritt Christian Perner, der zuvor… ÖSV im Umbruch: Neue Trainer für Ski Weltcup Teams und Nachwuchsleitung weiterlesen

Retourkutsche? Kein Sommertraining in Zermatt für Ski-Elite nach Ski Weltcup Aus
Retourkutsche? Kein Sommertraining in Zermatt für Ski-Elite nach Ski Weltcup Aus

Die Zermatt Bergbahnen AG hat angekündigt, dass ihre Gletscher-Trainingspisten im Sommer 2024 nicht für Elite-Ski-Teams, darunter Athleten wie Marco Odermatt und Lara Gut, zur Verfügung stehen werden. Diese Entscheidung folgt auf die anhaltenden Probleme mit Weltcup-Rennen in der Region, die mehrfach aufgrund ungünstiger Wetterbedingungen wie Schneemangel oder starken Winden abgesagt werden mussten. Nach acht erfolglosen… Retourkutsche? Kein Sommertraining in Zermatt für Ski-Elite nach Ski Weltcup Aus weiterlesen

Banner TV-Sport.de