14 Februar 2019

SKI WM 2019: Die neue Riesenslalom-Weltmeisterin von Are heißt Petra Vlhova

SKI WM 2019: Die neue Riesenslalom-Weltmeisterin von Are heißt Petra Vlhova
SKI WM 2019: Die neue Riesenslalom-Weltmeisterin von Are heißt Petra Vlhova

In einem wahren Hundertstelkrimi, bei grenzwertigen Windverhältnissen, krönte sich Petra Vlhova zur verdienten Riesenslalom-Weltmeisterin. Die Slowakin, die im oberen Streckenabschnitt ein groben Fehler machte, setzte alles auf eine Karte und konnte sich am Ende mit einer Gesamtzeit von 2:01.97 Minuten die Goldmedaille sichern. Viktoria Rebensburg (2. – + 0.14), die zur Halbzeit noch in Führung lag, holte mit Silber die erste Medaille für das DSV-Team. Riesenslalom-Olympiasiegerin Mikaela Shiffrin (3. – + 0.38) musste sich heute mit der Bronzemedaille begnügen, hat aber am Samstag die große Chance sich im Spezial-Slalom ihre zweite Golden zu sichern.

Petra Vlhova: „Es ist der Wahnsinn, ich weiß nicht was ich sagen soll. Für mein Gefühl war die Fahrt nicht so gut, als ich dann aber doch in Führung gegangen bin, dachte ich, das wird knapp. Ich hatte gute Ski, und vielleicht auch etwas Glück. Einfach Wahnsinn!!!! Wir sind nur ein kleines Team, aus einem kleinen Land, ich bin so stolz für die Slowakei Gold geholt zu haben!“

Viktoria Rebensburg: „Der zweite Lauf war nicht mehr so schön zu fahren wie der erste, aber das war zu erwarten! Ich habe mich gut gefühlt, leider habe ich bei der unteren Welle irgendwie zu viel Zeit verloren auf Petra. Im Ziel war der erste Gedanke, leider bin ich nur Zweite, aber jetzt ich bin extrem happy über Silber! Die Ergebnisse in der Saison waren für mich nicht immer so gut, beim Super-G hatte ich Pech mit der Medaille, deswegen bin ich froh, dass sich das jetzt mal umgedreht hat. Eine Medaille bei der WM ist keine Selbstläufer, da hier viele starke Athletinnen am Start sind, die alle eine Medaille gewinnen können.“

Mikaela Shiffrin: „Ich bin wirklich mit Bronze glücklich. Natürlich überlege ich noch was ich im ersten Durchgang falsch gemacht habe. Der zweite Lauf war aggressiver und ich habe mehr gepusht, aber auch mehr Fehler gemacht. Aber nur so kann man erfolgreich sein, und allen passieren Fehler, wenn sie ans Limit gehen. Aber auch diese Verhältnisse sind auch sehr schwierig für mich. Nach dem ersten Durchgang wäre ich schon sehr zufrieden und glücklich mit einer Bronzemedaille gewesen.“

Daten und Fakten zum
WM- Riesenslalom 2019 der Damen in Are

Offizielle FIS-Startliste 1. Durchgang – Start 14.15 Uhr
Offizieller FIS-Liveticker der Damen 1. Durchgang
Offizieller FIS Zwischenstand nach dem 1. Durchgang
Offizielle FIS-Starliste 2. Durchgang – Start 17.45 Uhr
Offizieller FIS-Liveticker der Damen 2. Durchgang
Offizieller FIS-Endstand WM-Riesenslalom Damen in Are

Alle Daten werden sofort nach Eintreffen aktualisiert

Die Norwegerin Ragnhild Mowinckel (4. – + 0.50) verpasste eine Medaille um zwölf Hundertstelsekunden und reihte sich vor der Italienerin Federica Brignone (5. – 0.87) und der entthronten Weltmeisterin Tessa Worley (6. – + 1.09) aus Frankreich, auf dem vierten Rang ein.

Mit einer starken Leistung im zweiten Durchgang verbesserte sich die Schwedin Sara Hector (7. – + 1.94) um acht Plätze und die Französin Clara Direz (8. – + 2.21) gar um 14 Ränge.

Die Französin Coralie Frasse Sombet (9. – + 2.27) und Andrea Ellenberger (10. – + 2.42) rundeten die Top Ten ab.

Verwandte Artikel:

Zermatt-Entscheid trifft Lara Gut-Behrami hart: Was nun?
Zermatt-Entscheid trifft Lara Gut-Behrami hart: Was nun?

Lara Gut-Behrami steht vor einer herausfordernden Situation. Die Schweizer Skirennläuferin, die im letzten Winter sowohl die große Kristallkugel als auch die Disziplinenwertungen im Riesenslalom und im Super-G gewonnen hat, muss ihre Trainingspläne möglicherweise überdenken. Dies liegt daran, dass die Trainingsmöglichkeiten in Zermatt, wo sie geplant hatte, sich auf die kommende Saison vorzubereiten, nicht mehr zur… Zermatt-Entscheid trifft Lara Gut-Behrami hart: Was nun? weiterlesen

Jörg Roten kehrt zu Swiss-Ski zurück und unterstützt Wendy Holdener
Jörg Roten kehrt zu Swiss-Ski zurück und unterstützt Wendy Holdener

Jörg Roten, ein renommierter Trainer für Slalomdisziplinen, hat sich entschieden, wieder mit Swiss-Ski zusammenzuarbeiten, nachdem er seine Zusammenarbeit mit dem norwegischen Skirennläufer Henrik Kristoffersen beendet hatte. Roten, der bereits bis vor drei Jahren für die Schweizer Skiföderation tätig war, wird insbesondere Wendy Holdener unterstützen, die sich auf die Weltmeisterschaften in Saalbach 2025 konzentriert. Nach seiner… Neue alte Wege: Jörg Roten kehrt zu Swiss-Ski zurück und unterstützt Wendy Holdener weiterlesen

Familienzuwachs im Hause Clarey: Johan und Perrine begrüßen Baby Lise
Familienzuwachs im Hause Clarey: Johan und Perrine begrüßen Baby Lise

Johan Clarey und Perrine Faraut-Clarey, ein Paar aus der Welt des Skisports, haben kürzlich Zuwachs in ihrer Familie bekommen. Die früheren Ski-Profis sind seit 2021 verheiratet und haben nun die Geburt ihrer Tochter Lise Clarey am 16. April gefeiert. Clarey teilte die freudige Nachricht auf Instagram und beschrieb die Ankunft seiner Tochter als „einen halben… Familienzuwachs im Hause Clarey: Johan und Perrine begrüßen Baby Lise weiterlesen

Mikaela Shiffrin konnte in der Ski Weltcup Saison 2023/24 neun Siege einfahren.
Mikaela Shiffrin konnte in der Ski Weltcup Saison 2023/24 neun Siege einfahren.

Mit dem Einsetzen des Frühlings und dem Schmelzen des Schnees auf den Bergen ist es an der Zeit, auf eine erfolgreiche Skisaison 2023-24 des Stifel U.S. Alpine Ski Teams zurückzublicken. Insgesamt konnte das Team 10 Weltcupsiege, 21 Podiumsplätze und 51 Top-10-Platzierungen erzielen, wobei die Athleten sowohl bei den Männern als auch bei den Frauen beeindruckende… Ein starker Winter für das Ski Weltcup Stifel U.S. Ski Team weiterlesen

Marco Odermatt blickt auf eine Saison der Superlative zurück
Marco Odermatt blickt auf eine Saison der Superlative zurück

Marco Odermatt reflektierte in einem kürzlich geführten Interview im „Sportpanorama“ über die vergangene Ski Weltcup Saison, die er als besonders herausragend empfand. Drei Wochen nach dem Saisonfinale betonte er, dass die vergangene Saison durchweg aus Höhepunkten bestanden habe, was sie für ihn unvergesslich machte. Der 26-jährige Athlet aus Nidwalden hat zwar die Gelegenheit verpasst, den… Marco Odermatt blickt auf eine Saison der Superlative zurück weiterlesen

Banner TV-Sport.de