23 März 2020

Sofia Goggia: „Ich muss meine Stabilität mental und skifahrerisch wieder finden.“

Sofia Goggia: „Ich muss meine Stabilität mental und skifahrerisch wieder finden.“ (Foto: © FISI/Pentaphoto/Marco Trovati)
Sofia Goggia: „Ich muss meine Stabilität mental und skifahrerisch wieder finden.“ (Foto: © FISI/Pentaphoto/Marco Trovati)

Bereits in der letzten Woche haben wir über die Seelenlage von Sofia Goggia berichtet. In einem Interview mit der französischen Zeitung L’Equipe berichtete sie über die Notlage in Bergamo: „Die Krankenhäuser, insbesondere in der Region Bergamo, stehen kurz vor dem Kollaps.  Der Gedanke, dass so viele Menschen so leiden müssen, bricht mir das Herz. Das schlimmste ist die Einsamkeit auf dem vielleicht letzten Weg.“

Über Twitter berichtet Sofia Goggia von der gespenstischen Situation in der Stadt. Kirchenglocken läuten und Militärlastwagen transportieren die Leichen zur Einäscherung in eine benachbarte Region. (Bericht Skiweltcup.TV)

Mit Sky Sport Italia sprach die Abfahrts-Olympiasiegerin nun über ihre Genesung. Die azurblaue Athletin zog sich, am 9. Februar bei einem Sturz im Ski Weltcup Super-G von Garmisch-Partenkirchen, eine verlagerte Fraktur des linken Armes zu.

Trotz der Corona-Krise trainiert die 27-Jährige bereits intensiv, damit sie, wenn es die aktuelle Lage wieder zulässt, auf die Skipiste zurückkehren kann: „Mir geht es körperlich gut, die Armverletzung ist ausgeheilt. Im Vergleich zu meiner Sprunggelenkverletzung war das Problem viel leichter zu lösen. Ich kann gut trainieren, und habe meinen eigenen Platz zu Hause und… Ich bewege mich nicht von hier weg“.

Die WM-Botschafterin von Cortina 2021 leidet mit Bergamo und hofft, dass sich die Situation in ganz Italien und in ihrer Heimatstadt bald entspannt. Die Hoffnung auf die Ski-WM 2021 in Cortina d’Ampezzo gibt ihr die Kraft nach vorne zu blicken.

„Zuerst muss ich meine Stabilität wieder finden, sowohl mental als auch skifahrerisch.  Ich setze mir also vorerst keine besonderen Ziele. Nach einem Jahr voller Höhen und vielen Tiefen mache ich mir jetzt keine Gedanken über Ergebnisse.“

Quelle: Nevaitalia.it & eigene Recherche

Verwandte Artikel:

Josef "Pepi" Ferstl im Skiweltcup.TV-Interview: „Ich muss meine Leistungen noch konstanter abrufen.“
Josef "Pepi" Ferstl im Skiweltcup.TV-Interview: „Ich muss meine Leistungen noch konstanter abrufen.“

Taching am See – Der deutsche Speedspezialist Pepi Ferstl schaut auf die vergangene Saison und beendete diese mit einem Sturz bei den Deutschen Meisterschaften. Dabei zog er sich einen Oberarmbruch zu. Er, der sich ab und zu mit seinem, früher im Ski Weltcup fahrenden Vater Sepp übers Skifahren austauscht, blickt zuversichtlich in die nahe Zukunft.… Josef „Pepi“ Ferstl im Skiweltcup.TV-Interview: „Ich muss meine Leistungen noch konstanter abrufen.“ weiterlesen

Aus der italienischen Gerüchteküche: Wechselt Henrik Kristoffersen zu Marcel Hirscher?
Aus der italienischen Gerüchteküche: Wechselt Henrik Kristoffersen zu Marcel Hirscher?

Lorenskog – Sollte dieser Vertragsabschluss wirklich zustande kommen, würde er wohl mehr als nur ein skisportliches Erdbeben auslösen. Die Rede ist von Henrik Kristoffersen. Der Norweger, der sich nach einem sehr starken Saisonfinale in einem sehr starken Teilnehmerfeld die kleine Slalomkristallkugel sicherte, ist sich nicht mehr sicher, ob er sein Arbeitsvertrag bei Rossignol verlängern soll.… Aus der italienischen Gerüchteküche: Wechselt Henrik Kristoffersen zu Marcel Hirscher? weiterlesen

Abfahrtsklassiker in Garmisch-Partenkirchen soll nun doch im Ski Weltcup Kalender bleiben
Abfahrtsklassiker in Garmisch-Partenkirchen soll nun doch im Ski Weltcup Kalender bleiben

Garmisch-Partenkirchen – Es ist klar, dass die Veranstalter in Garmisch-Partenkirchen aus allen Wolken fielen, als sie hörten, dass es im bevorstehenden WM-Winter keine Herren-Abfahrt auf der Kandahar geben würde. Nun scheinen diese gesichert zu sein, auch wenn der Kalender noch abzusegnen ist. Hinter der Austragung der Damenrennen könnte dessen ungeachtet ein Fragezeichen stehen. Schenkt man… Abfahrtsklassiker in Garmisch-Partenkirchen soll nun doch im Ski Weltcup Kalender bleiben weiterlesen

Ski Weltcup soll in der WM-Saison 2022/23 in vier US-Destinationen gastieren.
Ski Weltcup soll in der WM-Saison 2022/23 in vier US-Destinationen gastieren.

Oberhofen am Thunersee – Im kommenden Winter wird der Ski Weltcup an vier Destinationen in den USA Station machen. Neben den Einsätzen in Killington und Beaver Creek sollen auch Rennen in Palisades Tahoe und Aspen ausgetragen werden. Normalerweise bleibt der Skizirkus Ende Februar und Anfang März auf dem alten Kontinent. Aber der provisorische Kalender sieht… Ski Weltcup soll in der WM-Saison 2022/23 in vier US-Destinationen gastieren. weiterlesen

FIS-Kongress in Mailand: Kalender 2022/2023 - Startreihenfolge bei den Speed-Wettbewerben - Parallele Strafzeit
FIS-Kongress in Mailand: Kalender 2022/2023 - Startreihenfolge bei den Speed-Wettbewerben - Parallele Strafzeit

Am Freitag, den 13. Mai, trafen sich die Mitglieder des Alpin Komitees zu einer Online-Sitzung, um die wichtigsten Punkte zur Vorbereitung der nächsten Saison zu besprechen. Es wurden einige wichtige Themen besprochen und die Kalender für die nächste Saison vorgestellt. Kalender 2022/2023               Während der Sitzung des Unterkomitees wurden die Kalender für die Saison 2022/23 vorgestellt,… FIS-Kongress in Mailand: Kalender 2022/2023 – Startreihenfolge bei den Speed-Wettbewerben – Parallele Strafzeit weiterlesen