18 Dezember 2018

Swiss-Ski News: Olympiasieger Sandro Viletta tritt zurück

Swiss-Ski News: Olympiasieger Sandro Viletta tritt zurück
Swiss-Ski News: Olympiasieger Sandro Viletta tritt zurück

Sandro Viletta gab in Chur seinen Rücktritt vom Spitzensport bekannt. Der Kombinations-Olympiasieger von 2014 hatte während seiner Karriere immer wieder mit gesundheitlichen Rückschlägen zu kämpfen. Sein letzter Einsatz auf Weltcup-Stufe liegt zwei Jahre zurück. Künftig will er im Skirennsport als Trainer tätig sein.

Am 14. Februar 2014 verewigte sich Sandro Viletta mit dem Gewinn von Olympia-Gold in der alpinen Kombination in den Geschichtsbüchern des Skisports. Der Engadiner aus La Punt-Chamues-ch schaffte es damals dank eines brillanten Slalom-Laufs von Position 14 bis ganz zuoberst aufs Olympia-Podest. Es war dies sein zweiter Sieg auf höchster Stufe, nachdem er Anfang Dezember 2011 in Beaver Creek vor Aksel Lund Svindal und Beat Feuz einen Weltcup-Super-G hatte gewinnen können.

Weitere grosse Erfolge blieben Viletta, der Mitte Dezember 2006 im Slalom von Levi sein Weltcup-Debüt gefeiert hatte, nach dem Gold-Lauf von Sotschi verwehrt. Immer wieder wurde er in seiner Karriere durch schwere Verletzungen zurückgeworfen – unter anderem hinderten ihn verschiedentlich akute Rückenprobleme daran, sein Potenzial auszuschöpfen. Im Winter 2015/16 wurde Viletta überdies durch eine Knochenprellung gestoppt. Aufgrund zweier Kreuzbandrisse – erlitten im Dezember 2016 beim Super-G von Val Gardena und im März 2018 bei der Europacup-Abfahrt in Kvitfjell – liegt der letzte Weltcup-Einsatz des zweimaligen Olympia- und dreimaligen WM-Teilnehmers bereits zwei Jahre zurück.

«Musste ehrlich sein zu mir selbst»

Nach dem zweiten Kreuzbandriss habe er sich gesagt, dass er nur dann auf die Rennpiste zurückkehre, wenn er das nötige Vertrauen habe. «Nun musste ich ehrlich zu mir selbst sein, denn dieses Vertrauen habe ich während den zurückliegenden zweieinhalb Monaten mit Schneetraining nicht mehr gefunden», so Viletta, der auf Weltcup-Stufe Rennen in sämtlichen Disziplinen gefahren ist. «Ich habe gespürt, dass ich nicht mehr mit diesem Gefühl fahren kann, wie ich es früher getan habe.»

Der erste erlittene Kreuzbandriss vor zwei Jahren bedeutete für Viletta das Aus für die Heim-WM 2017 in St. Moritz. Mit den Titelkämpfen vor der eigenen Haustüre hätte sich für den Engadiner der Kreis geschlossen, denn 2003, als die alpinen Ski-Weltmeisterschaften ebenfalls in seiner Heimat ausgetragen worden waren, hatte er als Vorfahrer teilgenommen. Für seinen weiteren Lebensweg kann und will der 32-Jährige trotz der zahlreichen Rückschläge viel Positives aus seiner Sportlerkarriere mitnehmen. «Ich bin dankbar für das, was ich erreichen und erleben durfte. Bei all jenen, die mich auf meinem Weg als Skisportler begleitet und unterstützt haben, möchte ich mich herzlich bedanken.»

Wechsel in den Trainerberuf

Dem Skisport will Viletta auch nach seiner Karriere als Rennfahrer verbunden bleiben; er strebt einen Wechsel ins Trainer-Metier an. Wo und in welcher Form, ist noch offen. «Ich werde jedoch versuchen, möglichst schnell als Trainer Fuss zu fassen.» Er habe im Skirennsport alle Höhen und Tiefen erlebt, so der Bündner. Deshalb sei er überzeugt, sehr gut auf die einzelnen Athleten eingehen zu können. «Die vielen Unfälle waren während meiner Rennfahrerkarriere negativ. In meinem späteren Beruf können diese Erfahrungen jedoch eine grosse Stärke sein.»

Verwandte Artikel:

Alexis Pinturault im Skiweltcup.TV-Interview: „Ich habe nicht gemerkt, dass mein Kopf nicht mehr bereit war.“
Alexis Pinturault im Skiweltcup.TV-Interview: „Ich habe nicht gemerkt, dass mein Kopf nicht mehr bereit war.“

Moûtiers – Im Jahr 2021 wurde der französische Skirennläufer Alexis Pinturault 30 Jahre alt. Mit dem Gewinn der großen Kristallkugel erfüllte er sich einen großen Traum. In der vergangenen Saison, die mit den Olympischen Winterspielen in Peking einen Höhepunkt aufwiesen, lief es für den Athleten nicht so gut. So konnte er sich lediglich über drei… Alexis Pinturault im Skiweltcup.TV-Interview: „Ich habe nicht gemerkt, dass mein Kopf nicht mehr bereit war.“ weiterlesen

Johannes Strolz zum Aufsteiger des Jahres gewählt
Johannes Strolz zum Aufsteiger des Jahres gewählt

Wien – Seit dem Jahre 1949 findet in Österreich die Wahl der Sportler des Jahres statt, so auch heuer. Bei den Frauen triumphierte die Snowboarderin Anna Gasser. Für die Kärntnerin war es der bereits dritte Erfolg. Die Skispringerin Sara Marita Kramer und die Tischtennisspielerin Sofia Polcanova, die ebenfalls unter die besten Drei kamen, dürfen zufrieden… Österreichs Sportler des Jahres heißt David Alaba – Johannes Strolz zum Aufsteiger des Jahres gewählt weiterlesen

Roland Leitinger wird seinen zweiten Platz in Sölden heuer nicht verteidigen können
Roland Leitinger wird seinen zweiten Platz in Sölden heuer nicht verteidigen können

Salzburg – Der österreichische Riesentorlaufspezialist Roland Leitinger war mit dem zweiten Platz, den er im Vorjahr beim Saison Opening am Rettenbachferner gestartet war, mehr als nur zufrieden. Doch die Freude währte nur kurz. Einige Zeit später zog er sich einen Kreuzbandriss zu. Der 31-Jährige hat mit der Ironie des Schicksals zu kämpfen. Immer, wenn er… Roland Leitinger wird seinen zweiten Platz in Sölden heuer nicht verteidigen können weiterlesen

Nach Schlüsselbeinbruch - Tschechischer Skiverband wartet noch auf Unterschrift von Ester Ledecká
Nach Schlüsselbeinbruch - Tschechischer Skiverband wartet noch auf Unterschrift von Ester Ledecká

Prag – Die dreifache Olympiasiegerin Ester Ledecká erholt sich offenbar noch von einer Verletzung, die sie sich im August zuzog. Neuesten Informationen zufolge brach sie sich das Schlüsselbein. Die erfolgreiche Ski Weltcup Rennläuferin und Snowboarderin begab sich sogar unters Messer. Verbandspräsident David Trávníček berichtete am Dienstag auf einer Pressekonferenz, dass er davon ausgehe und vielmehr… Nach Schlüsselbeinbruch – Tschechischer Skiverband wartet noch auf Unterschrift von Ester Ledecká weiterlesen

Die asiatischen Winterspiele 2029 in Saudi-Arabien auszutragen, sorgt bei Johan Clarey für Kopfschütteln und Unverständnis
Die asiatischen Winterspiele 2029 in Saudi-Arabien auszutragen, sorgt bei Johan Clarey für Kopfschütteln und Unverständnis

Tignes – Nach der Bekanntgabe von Saudi-Arabien als Ausrichter der asiatischen Winterspiele 2029, meldete sich der routinierte französische Skirennläufer Johan Clarey zu Wort. Der Olympiaabfahrtszweite von Peking ist fassungslos, auch wenn diese Winterspiele in den Medien kaum Erwähnung finden werden, ist es an der Zeit, dass man in Zukunft alles Mögliche in die Wege leiten… Die asiatischen Winterspiele 2029 in Saudi-Arabien auszutragen, sorgt bei Johan Clarey für Kopfschütteln und Unverständnis weiterlesen