18 Dezember 2018

Swiss-Ski News: Olympiasieger Sandro Viletta tritt zurück

Swiss-Ski News: Olympiasieger Sandro Viletta tritt zurück
Swiss-Ski News: Olympiasieger Sandro Viletta tritt zurück

Sandro Viletta gab in Chur seinen Rücktritt vom Spitzensport bekannt. Der Kombinations-Olympiasieger von 2014 hatte während seiner Karriere immer wieder mit gesundheitlichen Rückschlägen zu kämpfen. Sein letzter Einsatz auf Weltcup-Stufe liegt zwei Jahre zurück. Künftig will er im Skirennsport als Trainer tätig sein.

Am 14. Februar 2014 verewigte sich Sandro Viletta mit dem Gewinn von Olympia-Gold in der alpinen Kombination in den Geschichtsbüchern des Skisports. Der Engadiner aus La Punt-Chamues-ch schaffte es damals dank eines brillanten Slalom-Laufs von Position 14 bis ganz zuoberst aufs Olympia-Podest. Es war dies sein zweiter Sieg auf höchster Stufe, nachdem er Anfang Dezember 2011 in Beaver Creek vor Aksel Lund Svindal und Beat Feuz einen Weltcup-Super-G hatte gewinnen können.

Weitere grosse Erfolge blieben Viletta, der Mitte Dezember 2006 im Slalom von Levi sein Weltcup-Debüt gefeiert hatte, nach dem Gold-Lauf von Sotschi verwehrt. Immer wieder wurde er in seiner Karriere durch schwere Verletzungen zurückgeworfen – unter anderem hinderten ihn verschiedentlich akute Rückenprobleme daran, sein Potenzial auszuschöpfen. Im Winter 2015/16 wurde Viletta überdies durch eine Knochenprellung gestoppt. Aufgrund zweier Kreuzbandrisse – erlitten im Dezember 2016 beim Super-G von Val Gardena und im März 2018 bei der Europacup-Abfahrt in Kvitfjell – liegt der letzte Weltcup-Einsatz des zweimaligen Olympia- und dreimaligen WM-Teilnehmers bereits zwei Jahre zurück.

«Musste ehrlich sein zu mir selbst»

Nach dem zweiten Kreuzbandriss habe er sich gesagt, dass er nur dann auf die Rennpiste zurückkehre, wenn er das nötige Vertrauen habe. «Nun musste ich ehrlich zu mir selbst sein, denn dieses Vertrauen habe ich während den zurückliegenden zweieinhalb Monaten mit Schneetraining nicht mehr gefunden», so Viletta, der auf Weltcup-Stufe Rennen in sämtlichen Disziplinen gefahren ist. «Ich habe gespürt, dass ich nicht mehr mit diesem Gefühl fahren kann, wie ich es früher getan habe.»

Der erste erlittene Kreuzbandriss vor zwei Jahren bedeutete für Viletta das Aus für die Heim-WM 2017 in St. Moritz. Mit den Titelkämpfen vor der eigenen Haustüre hätte sich für den Engadiner der Kreis geschlossen, denn 2003, als die alpinen Ski-Weltmeisterschaften ebenfalls in seiner Heimat ausgetragen worden waren, hatte er als Vorfahrer teilgenommen. Für seinen weiteren Lebensweg kann und will der 32-Jährige trotz der zahlreichen Rückschläge viel Positives aus seiner Sportlerkarriere mitnehmen. «Ich bin dankbar für das, was ich erreichen und erleben durfte. Bei all jenen, die mich auf meinem Weg als Skisportler begleitet und unterstützt haben, möchte ich mich herzlich bedanken.»

Wechsel in den Trainerberuf

Dem Skisport will Viletta auch nach seiner Karriere als Rennfahrer verbunden bleiben; er strebt einen Wechsel ins Trainer-Metier an. Wo und in welcher Form, ist noch offen. «Ich werde jedoch versuchen, möglichst schnell als Trainer Fuss zu fassen.» Er habe im Skirennsport alle Höhen und Tiefen erlebt, so der Bündner. Deshalb sei er überzeugt, sehr gut auf die einzelnen Athleten eingehen zu können. «Die vielen Unfälle waren während meiner Rennfahrerkarriere negativ. In meinem späteren Beruf können diese Erfahrungen jedoch eine grosse Stärke sein.»

Verwandte Artikel:

Josef "Pepi" Ferstl im Skiweltcup.TV-Interview: „Ich muss meine Leistungen noch konstanter abrufen.“
Josef "Pepi" Ferstl im Skiweltcup.TV-Interview: „Ich muss meine Leistungen noch konstanter abrufen.“

Taching am See – Der deutsche Speedspezialist Pepi Ferstl schaut auf die vergangene Saison und beendete diese mit einem Sturz bei den Deutschen Meisterschaften. Dabei zog er sich einen Oberarmbruch zu. Er, der sich ab und zu mit seinem, früher im Ski Weltcup fahrenden Vater Sepp übers Skifahren austauscht, blickt zuversichtlich in die nahe Zukunft.… Josef „Pepi“ Ferstl im Skiweltcup.TV-Interview: „Ich muss meine Leistungen noch konstanter abrufen.“ weiterlesen

Aus der italienischen Gerüchteküche: Wechselt Henrik Kristoffersen zu Marcel Hirscher?
Aus der italienischen Gerüchteküche: Wechselt Henrik Kristoffersen zu Marcel Hirscher?

Lorenskog – Sollte dieser Vertragsabschluss wirklich zustande kommen, würde er wohl mehr als nur ein skisportliches Erdbeben auslösen. Die Rede ist von Henrik Kristoffersen. Der Norweger, der sich nach einem sehr starken Saisonfinale in einem sehr starken Teilnehmerfeld die kleine Slalomkristallkugel sicherte, ist sich nicht mehr sicher, ob er sein Arbeitsvertrag bei Rossignol verlängern soll.… Aus der italienischen Gerüchteküche: Wechselt Henrik Kristoffersen zu Marcel Hirscher? weiterlesen

Abfahrtsklassiker in Garmisch-Partenkirchen soll nun doch im Ski Weltcup Kalender bleiben
Abfahrtsklassiker in Garmisch-Partenkirchen soll nun doch im Ski Weltcup Kalender bleiben

Garmisch-Partenkirchen – Es ist klar, dass die Veranstalter in Garmisch-Partenkirchen aus allen Wolken fielen, als sie hörten, dass es im bevorstehenden WM-Winter keine Herren-Abfahrt auf der Kandahar geben würde. Nun scheinen diese gesichert zu sein, auch wenn der Kalender noch abzusegnen ist. Hinter der Austragung der Damenrennen könnte dessen ungeachtet ein Fragezeichen stehen. Schenkt man… Abfahrtsklassiker in Garmisch-Partenkirchen soll nun doch im Ski Weltcup Kalender bleiben weiterlesen

Ski Weltcup soll in der WM-Saison 2022/23 in vier US-Destinationen gastieren.
Ski Weltcup soll in der WM-Saison 2022/23 in vier US-Destinationen gastieren.

Oberhofen am Thunersee – Im kommenden Winter wird der Ski Weltcup an vier Destinationen in den USA Station machen. Neben den Einsätzen in Killington und Beaver Creek sollen auch Rennen in Palisades Tahoe und Aspen ausgetragen werden. Normalerweise bleibt der Skizirkus Ende Februar und Anfang März auf dem alten Kontinent. Aber der provisorische Kalender sieht… Ski Weltcup soll in der WM-Saison 2022/23 in vier US-Destinationen gastieren. weiterlesen

FIS-Kongress in Mailand: Kalender 2022/2023 - Startreihenfolge bei den Speed-Wettbewerben - Parallele Strafzeit
FIS-Kongress in Mailand: Kalender 2022/2023 - Startreihenfolge bei den Speed-Wettbewerben - Parallele Strafzeit

Am Freitag, den 13. Mai, trafen sich die Mitglieder des Alpin Komitees zu einer Online-Sitzung, um die wichtigsten Punkte zur Vorbereitung der nächsten Saison zu besprechen. Es wurden einige wichtige Themen besprochen und die Kalender für die nächste Saison vorgestellt. Kalender 2022/2023               Während der Sitzung des Unterkomitees wurden die Kalender für die Saison 2022/23 vorgestellt,… FIS-Kongress in Mailand: Kalender 2022/2023 – Startreihenfolge bei den Speed-Wettbewerben – Parallele Strafzeit weiterlesen