1 April 2020

Veronique „Nicki“ Hronek beendet ihre sportliche Laufbahn

Veronique „Nicki“ Hronek beendet ihre sportliche Laufbahn (Foto: Deutscher Skiverband)
Veronique „Nicki“ Hronek beendet ihre sportliche Laufbahn (Foto: Deutscher Skiverband)

Unterwössen – Die Rücktrittswelle im DSV-Alpinsektor will kein Ende nehmen. Die 28-jährige Veronique „Nicki“ Hronek hat nun auch bekanntgegeben, dass sie die Skier an den Nagel hängt. Bereits im letzten Winter hat die siebenfache deutsche Meisterin, die immer wieder von Verletzungen heimgesucht wurde, dass sie mehr als andere um ihre Form kämpfen musste. Überdies merkte sie, dass das Feuer in ihr nicht mehr loderte.

Hronek, die bei den Weltmeisterschaften vor sieben Jahren in Schladming mit ihren Teamkolleginnen und -kollegen die Bronzemedaille im Mannschaftsbewerb holte, beriet sich mit einem Mentalcoach. Auch ein Materialwechsel brachte keine positive Trendwende. Schließlich entschied sie sich allein, die sportliche Laufbahn zu beenden. Das Gefühl ist nicht schlecht, eher befreiend. So wird die Skirennläuferin aus Unterwössen zitiert.

Im Jahr 2010 feierte Hronek im Ski Weltcup ihr Debüt. Drei schwere Verletzungen in Form eines Kreuzbandrisses warfen sie zurück. Drei Jahre später fuhr sie vor heimischer Kulisse in Garmisch-Partenkirchen ihr bestes Ergebnis heraus. Im Super-G belegte sie den guten fünften Platz.

Nun, wenn die Karriere vorbei ist, macht sich die junge Dame aus dem bayerischen Landkreis Traunstein Gedanken über ihre Zukunft. Gegenwärtig arbeitet sie bei der Bundespolizei. Als Ziel ohne Zeitvorgabe hat sie sich gesetzt, Polizei-Bergführerin bei der Berchtesgadener Dienststelle zu sein. Ein Wechsel in den DSV-Betreuerstab ist auch eine Option.

Abschließend bedankte sich Hronek bei allen. Sie ist dankbar für alles. Es war in der Summe eine großartige Zeit, selbst wenn es ein oft von harten Entbehrungen gezeichneter Weg war.

 

Über Facebook verabschiedete sich Nicki Hronek von ihren Fans

Wie ihr warscheinlich schon mitbekommen habt ist es an der Zeit Servus zu sagen!

Servus Skirennsport, es war mir eine Ehre.

Der Leistunggsport hat mir sehr viele schöne Momente, Leute, Ereignisse geschenkt, aber auch gezeigt wie hart er sein kann! Für all das erlebte bin ich sehr dankbar und ich bin froh das ich diesen Weg gegangen bin.

Danke auch an meine Familie, Trainer und auch Sponsoren und Verbände die mich auf diesem Weg begleitet haben. Ohne euch wäre vieles nicht Möglich gewesen. DSV Alpin Bundespolizei Karriere

Jetzt heißt es gries di neues Leben, neue Ziele, neue Herausforderungen! Ich freu mich schon.

eure Nicki

 

Bericht für skiweltcup.tv: Andreas Raffeiner

Quelle: www.ovb-online.de

Verwandte Artikel:

Kann Lara Gut-Behrami in den Kampf um die große Kristallkugel eingreifen?
Kann Lara Gut-Behrami in den Kampf um die große Kristallkugel eingreifen?

Sorengo – Letzthin hat man über die schweizerische Skirennläuferin Lara Gut-Behrami nicht viel gehört. Sie trainiert fleißig und feilt am Material. Die Tessinerin, die als letzte Eidgenossin die große Kristallkugel gewonnen hat, will ihre körperlichen Wehwehchen hinter sich lassen und trotz einem eigenen, gezielten Trainingsprogramm im nächsten Winter aus dem Vollen schöpfen. So hat sich… Kann Lara Gut-Behrami in den Kampf um die große Kristallkugel eingreifen? weiterlesen

Manuel Feller freut sich auf einen arbeitsreichen „goldenen Oktober“
Manuel Feller freut sich auf einen arbeitsreichen „goldenen Oktober“

Fieberbrunn – Der österreichische Ski Weltcup Rennläufer Manuel Feller kann sich freuen. In wenigen Wochen wird er 30 Jahre alt. Der Slalom- und Riesentorlaufspezialist blickt auf eine sehr gute Vorbereitung zurück und ist schmerzfrei. In Chile konnte man die ausgezeichneten Bedingungen nutzen. Im Vergleich zum letzten Jahr hat der Tiroler gut sechs, sieben Skitage mehr… Manuel Feller freut sich auf einen arbeitsreichen „goldenen Oktober“ weiterlesen

Entwickelt sich Wendy Holdener immer mehr zur Allrounderin
Entwickelt sich Wendy Holdener immer mehr zur Allrounderin

Einsiedeln/Zermatt – Die Swiss-Ski-Athletin Wendy Holdener will hoch hinaus. Diesen Eindruck musste man gewinnen, als sich die Slalomspezialistin auf ungewohntes Terrain begab und mit zwei normalen Skiern die 70-m-Schanze von Einsiedeln bezwang. Die Skirennläuferin gibt zu, dass sie die nach Olympiasieger Simon Ammann benannte Schanze kennt und irgendwann keimte in ihr der Wunsch auf, da… Entwickelt sich Wendy Holdener immer mehr zur Allrounderin weiterlesen

In Sölden fiebert man dem Saison Opening entgegen
In Sölden fiebert man dem Saison Opening entgegen

Sölden – In fast genau vier Wochen steht in Sölden der Auftakt zur neuen Weltcupsaison auf dem Programm. Sowohl die Damen als auch die Herren bestreiten im Ötztal einen Riesenslalom. Pistenchef Isidor Grüner und sein Team arbeiten auf Hochtouren. Frau Holle hat ihre Betten ausgeschüttet, und die Arbeiter wollen den Hang in einem optimalen Zustand… In Sölden fiebert man dem Saison Opening entgegen weiterlesen

Sara Hector verlässt ihr Heimatland und zieht ins Ländle
Sara Hector verlässt ihr Heimatland und zieht ins Ländle

Åre/Au – Die schwedische Skirennläuferin Sara Hector entschied sich, Åre zu verlassen und nach Österreich zu ziehen. Die Riesentorlauf-Olympiasiegerin nennt für diesen Schritt strategische Gründe. Dazu zählen die Nähe zu den Trainings- und Wettkampfstätten. Zudem träumt die 30-Jährige von einem Leben in den Alpen. Sie sprach davon, dass jetzt der Zeitpunkt dazu gekommen sei. Auch… Sara Hector verlässt ihr Heimatland und zieht ins Ländle weiterlesen