12 Januar 2022

Vincent Kriechmayr kann beim morgigen Super-G der Herren in Wengen an den Start gehen.

Doppel-Weltmeister Vincent Kriechmayr ist einer der Medaillenfavoriten
Doppel-Weltmeister Vincent Kriechmayr ist einer der Medaillenfavoriten

UPDATE: Vincent Kriechmayr kann beim morgigen Super-G der Herren in Wengen an den Start gehen. In der Zwischenzeit haben die österreichischen Behörden den Abfahrts- und Super-G-Weltmeister aus der Quarantäne entlassen, so dass der 30-Jährige ins Berner Oberland reisen kann. Ein Start beim morgigen Super-G sollte so nichts mehr im Wege stehen, die beiden Abfahrten auf dem Lauberhorn wird Vincent Kriechmayr wahrscheinlich nicht bestreiten können.

Lauf FIS-Reglement muss wenigstens ein Abfahrtstraining auf der Rennstrecke absolviert werden, um eine Startberechtigung zu erhalten. Da der Oberösterreicher jedoch weder am Dienstag, noch am Mittwoch eine Trainingseinheit bestreiten konnte, müsste er auf einen Start bei beiden Abfahrten verzichten.

Vielleicht öffnet sich jedoch noch eine Hintertür für Kriechmayr. So könnte er am Freitag bei der ersten Abfahrt als Vorläufer an den Start gehen, und dies als Trainingsfahrt nutzen. Laut letzten Informationen würden auch Trainer anderer Nationen eine solche Möglichkeit in Betracht ziehen.

Dies wäre in dieser schwierigen Zeit ein Zeichen der Fairness, egal aus welchem Land der Sportler kommt und sicher im Sinne des Sports, betonte ÖSV Herren Cheftrainer Andreas Puelacher.

Wengen – Der österreichische Skirennläufer Vincent Kriechmayr hat einen negativen Corona-Befund, doch die österreichischen Behörden lassen ihn nicht aus der Quarantäne. Somit wird der oberösterreichische Athlet auch beim zweiten Abfahrtstraining im schweizerischen Wengen zuschauen müssen. Um für die Abfahrten startberechtigt zu sein, hätte Kriechmayr mindestens ein Abfahrtstraining bestreiten.

Der negative Test wäre vom Weltskiverband FIS und vom Veranstalter anerkannt worden. Eine Einreise in die Schweiz ist derzeit jedoch nicht möglich, da ihn die österreichischen Behörden nicht aus der Quarantäne entlassen.

Es klingt irgendwie verhext. Trotzdem hoffen alle beim ÖSV, dass der Doppelweltmeister von Cortina d’Ampezzo zumindest beim Super-G am Donnerstag auf die Hundertstelsekundenjagd gehen kann. Immerhin gibt es hier viele Punkte zu gewinnen und Kriechmayr, der im letzten Jahr die kleine Kristallkugel gewonnen hat, würde allzu gerne wieder eingreifen und den Rückstand auf den bisher führenden Norweger Aleksander Aamodt Kilde verkürzen.

Der Herren Ski Weltcup Kalender der Saison 2021/22  

Der Damen Ski Weltcup Kalender der Saison 2021/22  

Bericht für skiweltcup.tv: Andreas Raffeiner

Quelle: krone.at

Verwandte Artikel:

Josef "Pepi" Ferstl im Skiweltcup.TV-Interview: „Ich muss meine Leistungen noch konstanter abrufen.“
Josef "Pepi" Ferstl im Skiweltcup.TV-Interview: „Ich muss meine Leistungen noch konstanter abrufen.“

Taching am See – Der deutsche Speedspezialist Pepi Ferstl schaut auf die vergangene Saison und beendete diese mit einem Sturz bei den Deutschen Meisterschaften. Dabei zog er sich einen Oberarmbruch zu. Er, der sich ab und zu mit seinem, früher im Ski Weltcup fahrenden Vater Sepp übers Skifahren austauscht, blickt zuversichtlich in die nahe Zukunft.… Josef „Pepi“ Ferstl im Skiweltcup.TV-Interview: „Ich muss meine Leistungen noch konstanter abrufen.“ weiterlesen

Aus der italienischen Gerüchteküche: Wechselt Henrik Kristoffersen zu Marcel Hirscher?
Aus der italienischen Gerüchteküche: Wechselt Henrik Kristoffersen zu Marcel Hirscher?

Lorenskog – Sollte dieser Vertragsabschluss wirklich zustande kommen, würde er wohl mehr als nur ein skisportliches Erdbeben auslösen. Die Rede ist von Henrik Kristoffersen. Der Norweger, der sich nach einem sehr starken Saisonfinale in einem sehr starken Teilnehmerfeld die kleine Slalomkristallkugel sicherte, ist sich nicht mehr sicher, ob er sein Arbeitsvertrag bei Rossignol verlängern soll.… Aus der italienischen Gerüchteküche: Wechselt Henrik Kristoffersen zu Marcel Hirscher? weiterlesen

Abfahrtsklassiker in Garmisch-Partenkirchen soll nun doch im Ski Weltcup Kalender bleiben
Abfahrtsklassiker in Garmisch-Partenkirchen soll nun doch im Ski Weltcup Kalender bleiben

Garmisch-Partenkirchen – Es ist klar, dass die Veranstalter in Garmisch-Partenkirchen aus allen Wolken fielen, als sie hörten, dass es im bevorstehenden WM-Winter keine Herren-Abfahrt auf der Kandahar geben würde. Nun scheinen diese gesichert zu sein, auch wenn der Kalender noch abzusegnen ist. Hinter der Austragung der Damenrennen könnte dessen ungeachtet ein Fragezeichen stehen. Schenkt man… Abfahrtsklassiker in Garmisch-Partenkirchen soll nun doch im Ski Weltcup Kalender bleiben weiterlesen

Ski Weltcup soll in der WM-Saison 2022/23 in vier US-Destinationen gastieren.
Ski Weltcup soll in der WM-Saison 2022/23 in vier US-Destinationen gastieren.

Oberhofen am Thunersee – Im kommenden Winter wird der Ski Weltcup an vier Destinationen in den USA Station machen. Neben den Einsätzen in Killington und Beaver Creek sollen auch Rennen in Palisades Tahoe und Aspen ausgetragen werden. Normalerweise bleibt der Skizirkus Ende Februar und Anfang März auf dem alten Kontinent. Aber der provisorische Kalender sieht… Ski Weltcup soll in der WM-Saison 2022/23 in vier US-Destinationen gastieren. weiterlesen

FIS-Kongress in Mailand: Kalender 2022/2023 - Startreihenfolge bei den Speed-Wettbewerben - Parallele Strafzeit
FIS-Kongress in Mailand: Kalender 2022/2023 - Startreihenfolge bei den Speed-Wettbewerben - Parallele Strafzeit

Am Freitag, den 13. Mai, trafen sich die Mitglieder des Alpin Komitees zu einer Online-Sitzung, um die wichtigsten Punkte zur Vorbereitung der nächsten Saison zu besprechen. Es wurden einige wichtige Themen besprochen und die Kalender für die nächste Saison vorgestellt. Kalender 2022/2023               Während der Sitzung des Unterkomitees wurden die Kalender für die Saison 2022/23 vorgestellt,… FIS-Kongress in Mailand: Kalender 2022/2023 – Startreihenfolge bei den Speed-Wettbewerben – Parallele Strafzeit weiterlesen