12 Januar 2022

Vincent Kriechmayr kann beim morgigen Super-G der Herren in Wengen an den Start gehen.

Doppel-Weltmeister Vincent Kriechmayr ist einer der Medaillenfavoriten
Doppel-Weltmeister Vincent Kriechmayr ist einer der Medaillenfavoriten

UPDATE: Vincent Kriechmayr kann beim morgigen Super-G der Herren in Wengen an den Start gehen. In der Zwischenzeit haben die österreichischen Behörden den Abfahrts- und Super-G-Weltmeister aus der Quarantäne entlassen, so dass der 30-Jährige ins Berner Oberland reisen kann. Ein Start beim morgigen Super-G sollte so nichts mehr im Wege stehen, die beiden Abfahrten auf dem Lauberhorn wird Vincent Kriechmayr wahrscheinlich nicht bestreiten können.

Lauf FIS-Reglement muss wenigstens ein Abfahrtstraining auf der Rennstrecke absolviert werden, um eine Startberechtigung zu erhalten. Da der Oberösterreicher jedoch weder am Dienstag, noch am Mittwoch eine Trainingseinheit bestreiten konnte, müsste er auf einen Start bei beiden Abfahrten verzichten.

Vielleicht öffnet sich jedoch noch eine Hintertür für Kriechmayr. So könnte er am Freitag bei der ersten Abfahrt als Vorläufer an den Start gehen, und dies als Trainingsfahrt nutzen. Laut letzten Informationen würden auch Trainer anderer Nationen eine solche Möglichkeit in Betracht ziehen.

Dies wäre in dieser schwierigen Zeit ein Zeichen der Fairness, egal aus welchem Land der Sportler kommt und sicher im Sinne des Sports, betonte ÖSV Herren Cheftrainer Andreas Puelacher.

Wengen – Der österreichische Skirennläufer Vincent Kriechmayr hat einen negativen Corona-Befund, doch die österreichischen Behörden lassen ihn nicht aus der Quarantäne. Somit wird der oberösterreichische Athlet auch beim zweiten Abfahrtstraining im schweizerischen Wengen zuschauen müssen. Um für die Abfahrten startberechtigt zu sein, hätte Kriechmayr mindestens ein Abfahrtstraining bestreiten.

Der negative Test wäre vom Weltskiverband FIS und vom Veranstalter anerkannt worden. Eine Einreise in die Schweiz ist derzeit jedoch nicht möglich, da ihn die österreichischen Behörden nicht aus der Quarantäne entlassen.

Es klingt irgendwie verhext. Trotzdem hoffen alle beim ÖSV, dass der Doppelweltmeister von Cortina d’Ampezzo zumindest beim Super-G am Donnerstag auf die Hundertstelsekundenjagd gehen kann. Immerhin gibt es hier viele Punkte zu gewinnen und Kriechmayr, der im letzten Jahr die kleine Kristallkugel gewonnen hat, würde allzu gerne wieder eingreifen und den Rückstand auf den bisher führenden Norweger Aleksander Aamodt Kilde verkürzen.

Der Herren Ski Weltcup Kalender der Saison 2021/22  

Der Damen Ski Weltcup Kalender der Saison 2021/22  

Bericht für skiweltcup.tv: Andreas Raffeiner

Quelle: krone.at

Verwandte Artikel:

Adrian Pertl will beim Ski Weltcup Parallel-Slalom in Lech wieder 100 % fit am Start stehen
Adrian Pertl will beim Ski Weltcup Parallel-Slalom in Lech wieder 100 % fit am Start stehen

Ebene Reichenau – Der österreichische Torläufer Adrian Pertl hat bei der alpinen Ski-WM im Jahr 2021 in Cortina d’Ampezzo alle mit dem Gewinn der Silbermedaille erfreut. Da die Verletzungshexe erbarmungslos zuschlug, konnte der Kärntner keine Rennen im Olympiawinter bestreiten. Nichtsdestotrotz will er in der nächsten Saison wieder angreifen, sich für die Welttitelkämpfe in Frankreich qualifizieren… Adrian Pertl im Skiweltcup.TV-Interview: „Die Leistungsdichte im Slalom hat sich über Jahre hinweg abgezeichnet!” weiterlesen

Ski Weltcup Finale 2023/24 in Saalbach-Hinterglemm steht auf der Kippe
Ski Weltcup Finale 2023/24 in Saalbach-Hinterglemm steht auf der Kippe

Saalbach-Hinterglemm – Die mitunter sehr umstrittenen Reformpläne des FIS-Präsidenten Johan Eliasch machen auch vor Saalbach-Hinterglemm nicht Halt. Der in wenigen Tagen in Mailand festzulegende Weltcupkalender sieht nun doch keine Rennen im Salzburger Land vor. Auch das Weltcupfinale in der Saison 2023/24 steht auf der Kippe und soll angeblich in Aspen/Colorado ausgetragen werden. Der Schwede scheint… Ski Weltcup Finale 2023/24 in Saalbach-Hinterglemm steht auf der Kippe weiterlesen

Auch ÖSV-Speedlady Nadine Fest gibt Materialwechsel bekannt (Foto: © Salomon Alpine / Facebook)
Auch ÖSV-Speedlady Nadine Fest gibt Materialwechsel bekannt (Foto: © Salomon Alpine / Facebook)

Arriach – Die österreichische Skirennläuferin Nadine Fest wird in der bevorstehenden WM-Saison 2022/23 mit neuen Skiern an den Start gehen. Die Athletin aus Kärnten war lange Zeit mit Rossignol-Brettern unterwegs. Jetzt möchte sie mit Salomon durchstarten. Sie bedankte sich eifrig bei ihrem letzten Ausrüster. So schrieb sie, dass sie von Tag eins ein „Hero“ war… Auch ÖSV-Speedlady Nadine Fest gibt Materialwechsel bekannt weiterlesen

Beat Feuz verzichtet auch in diesem Jahr auf das Trainingslager in Südamerika
Beat Feuz verzichtet auch in diesem Jahr auf das Trainingslager in Südamerika

Mallorca – Der eidgenössische Skirennläufer Beat Feuz befindet sich aktuell in Mallorca. Dort spult er viele Trainingskilometer auf dem Rennrad ab. Viele Teamkollegen begleiten ihn. Wenn im August die Schweizer-Speed-Asse in Südamerika ihre Trainingszelte aufschlagen, wird der Olympiasieger nicht mit von der Partie sein. Im Jahr 2015 verletzte er sich bei den Einheiten in Chile… Beat Feuz verzichtet auch in diesem Jahr auf das Trainingslager in Südamerika weiterlesen

FIS-Council bestimmt in Mailand den Alpin-WM-Ort 2027
FIS-Council bestimmt in Mailand den Alpin-WM-Ort 2027

Am Mittwoch, 25. Mai, fällt anlässlich des 53. FIS-Kongresses in Mailand der Entscheid, wer den Zuschlag für die Ausrichtung der alpinen Ski-WM 2027 erhält. Die Schweizer Kandidatur mit Crans-Montana kann abermals mit einem starken Dossier aufwarten, allerdings gilt es für die Walliser Destination, sich gleich gegen drei Konkurrenten durchzusetzen. Anders als bei der Skiflug-WM 2026… FIS-Council bestimmt in Mailand den Alpin-WM-Ort 2027 weiterlesen