12 Januar 2022

Vincent Kriechmayr kann beim morgigen Super-G der Herren in Wengen an den Start gehen.

Doppel-Weltmeister Vincent Kriechmayr ist einer der Medaillenfavoriten
Doppel-Weltmeister Vincent Kriechmayr ist einer der Medaillenfavoriten

UPDATE: Vincent Kriechmayr kann beim morgigen Super-G der Herren in Wengen an den Start gehen. In der Zwischenzeit haben die österreichischen Behörden den Abfahrts- und Super-G-Weltmeister aus der Quarantäne entlassen, so dass der 30-Jährige ins Berner Oberland reisen kann. Ein Start beim morgigen Super-G sollte so nichts mehr im Wege stehen, die beiden Abfahrten auf dem Lauberhorn wird Vincent Kriechmayr wahrscheinlich nicht bestreiten können.

Lauf FIS-Reglement muss wenigstens ein Abfahrtstraining auf der Rennstrecke absolviert werden, um eine Startberechtigung zu erhalten. Da der Oberösterreicher jedoch weder am Dienstag, noch am Mittwoch eine Trainingseinheit bestreiten konnte, müsste er auf einen Start bei beiden Abfahrten verzichten.

Vielleicht öffnet sich jedoch noch eine Hintertür für Kriechmayr. So könnte er am Freitag bei der ersten Abfahrt als Vorläufer an den Start gehen, und dies als Trainingsfahrt nutzen. Laut letzten Informationen würden auch Trainer anderer Nationen eine solche Möglichkeit in Betracht ziehen.

Dies wäre in dieser schwierigen Zeit ein Zeichen der Fairness, egal aus welchem Land der Sportler kommt und sicher im Sinne des Sports, betonte ÖSV Herren Cheftrainer Andreas Puelacher.

Wengen – Der österreichische Skirennläufer Vincent Kriechmayr hat einen negativen Corona-Befund, doch die österreichischen Behörden lassen ihn nicht aus der Quarantäne. Somit wird der oberösterreichische Athlet auch beim zweiten Abfahrtstraining im schweizerischen Wengen zuschauen müssen. Um für die Abfahrten startberechtigt zu sein, hätte Kriechmayr mindestens ein Abfahrtstraining bestreiten.

Der negative Test wäre vom Weltskiverband FIS und vom Veranstalter anerkannt worden. Eine Einreise in die Schweiz ist derzeit jedoch nicht möglich, da ihn die österreichischen Behörden nicht aus der Quarantäne entlassen.

Es klingt irgendwie verhext. Trotzdem hoffen alle beim ÖSV, dass der Doppelweltmeister von Cortina d’Ampezzo zumindest beim Super-G am Donnerstag auf die Hundertstelsekundenjagd gehen kann. Immerhin gibt es hier viele Punkte zu gewinnen und Kriechmayr, der im letzten Jahr die kleine Kristallkugel gewonnen hat, würde allzu gerne wieder eingreifen und den Rückstand auf den bisher führenden Norweger Aleksander Aamodt Kilde verkürzen.

Der Herren Ski Weltcup Kalender der Saison 2021/22  

Der Damen Ski Weltcup Kalender der Saison 2021/22  

Bericht für skiweltcup.tv: Andreas Raffeiner

Quelle: krone.at

Verwandte Artikel:

Alexis Pinturault im Skiweltcup.TV-Interview: „Ich habe nicht gemerkt, dass mein Kopf nicht mehr bereit war.“
Alexis Pinturault im Skiweltcup.TV-Interview: „Ich habe nicht gemerkt, dass mein Kopf nicht mehr bereit war.“

Moûtiers – Im Jahr 2021 wurde der französische Skirennläufer Alexis Pinturault 30 Jahre alt. Mit dem Gewinn der großen Kristallkugel erfüllte er sich einen großen Traum. In der vergangenen Saison, die mit den Olympischen Winterspielen in Peking einen Höhepunkt aufwiesen, lief es für den Athleten nicht so gut. So konnte er sich lediglich über drei… Alexis Pinturault im Skiweltcup.TV-Interview: „Ich habe nicht gemerkt, dass mein Kopf nicht mehr bereit war.“ weiterlesen

Johannes Strolz zum Aufsteiger des Jahres gewählt
Johannes Strolz zum Aufsteiger des Jahres gewählt

Wien – Seit dem Jahre 1949 findet in Österreich die Wahl der Sportler des Jahres statt, so auch heuer. Bei den Frauen triumphierte die Snowboarderin Anna Gasser. Für die Kärntnerin war es der bereits dritte Erfolg. Die Skispringerin Sara Marita Kramer und die Tischtennisspielerin Sofia Polcanova, die ebenfalls unter die besten Drei kamen, dürfen zufrieden… Österreichs Sportler des Jahres heißt David Alaba – Johannes Strolz zum Aufsteiger des Jahres gewählt weiterlesen

Roland Leitinger wird seinen zweiten Platz in Sölden heuer nicht verteidigen können
Roland Leitinger wird seinen zweiten Platz in Sölden heuer nicht verteidigen können

Salzburg – Der österreichische Riesentorlaufspezialist Roland Leitinger war mit dem zweiten Platz, den er im Vorjahr beim Saison Opening am Rettenbachferner gestartet war, mehr als nur zufrieden. Doch die Freude währte nur kurz. Einige Zeit später zog er sich einen Kreuzbandriss zu. Der 31-Jährige hat mit der Ironie des Schicksals zu kämpfen. Immer, wenn er… Roland Leitinger wird seinen zweiten Platz in Sölden heuer nicht verteidigen können weiterlesen

Nach Schlüsselbeinbruch - Tschechischer Skiverband wartet noch auf Unterschrift von Ester Ledecká
Nach Schlüsselbeinbruch - Tschechischer Skiverband wartet noch auf Unterschrift von Ester Ledecká

Prag – Die dreifache Olympiasiegerin Ester Ledecká erholt sich offenbar noch von einer Verletzung, die sie sich im August zuzog. Neuesten Informationen zufolge brach sie sich das Schlüsselbein. Die erfolgreiche Ski Weltcup Rennläuferin und Snowboarderin begab sich sogar unters Messer. Verbandspräsident David Trávníček berichtete am Dienstag auf einer Pressekonferenz, dass er davon ausgehe und vielmehr… Nach Schlüsselbeinbruch – Tschechischer Skiverband wartet noch auf Unterschrift von Ester Ledecká weiterlesen

Die asiatischen Winterspiele 2029 in Saudi-Arabien auszutragen, sorgt bei Johan Clarey für Kopfschütteln und Unverständnis
Die asiatischen Winterspiele 2029 in Saudi-Arabien auszutragen, sorgt bei Johan Clarey für Kopfschütteln und Unverständnis

Tignes – Nach der Bekanntgabe von Saudi-Arabien als Ausrichter der asiatischen Winterspiele 2029, meldete sich der routinierte französische Skirennläufer Johan Clarey zu Wort. Der Olympiaabfahrtszweite von Peking ist fassungslos, auch wenn diese Winterspiele in den Medien kaum Erwähnung finden werden, ist es an der Zeit, dass man in Zukunft alles Mögliche in die Wege leiten… Die asiatischen Winterspiele 2029 in Saudi-Arabien auszutragen, sorgt bei Johan Clarey für Kopfschütteln und Unverständnis weiterlesen