31 Juli 2021

Wird es im Weltcupwinter 2021/22 doch eine Kombi geben?

Bormio übernimmt abgesagten Super-G von Lake Louise
Bormio übernimmt abgesagten Super-G von Lake Louise
Wird es im Weltcupwinter 2021/22 doch eine Kombi geben?
Wird es im Weltcupwinter 2021/22 doch eine Kombi geben?

Oberhofen am Thunersee – Die Saison 2021/22 hat noch nicht einmal begonnen; schon gehen etwas die Wogen hoch. Auch wenn in rund 90 Tagen der Winter beginnt, ist der Kalender noch nicht ganz fix. Mitte Mai stellte die FIS einen behelfsmäßigen Kalender zusammen, der durch seine Disziplinenausgeglichenheit positiv auffiel. Eine Kombination sollte es nach den Verantwortlichen des Weltskiverbandes nur bei den Olympischen Winterspielen in Peking geben. Die für Juni terminierte Absegnung des Kalenders steht noch aus. Und hinsichtlich der Kombination gibt es wieder Diskussionsbedarf. Was also tun?

So wie es aussieht, soll es nur eine Kombination geben. Da kann in Bormio oder in Wengen der Fall sein. Die Entscheidung, wer den Zuschlag bekommt, wird spätestens beim Herbstmeeting im Oktober bekanntgegeben. Doch alle sind sich einig, dass eine frühere Entscheidung besser ist.

Selbst die Zukunft der Parallelrennen kommt einer unbeantworteten Streitfrage gleich. Im letzten Winter gab es coronabedingt nur einen Bewerb. Dieser fand in Lech/Zürs statt. Bis zu den Welttitelkämpfen in Cortina d’Ampezzo gab es jedoch weder eine Kombination noch einen Parallelevent. Und just bei der zuletzt angeführten Disziplin gibt es heftige Kritik, den Modus betreffend.

Die Rennen in Lech/Zürs sollen auch in der bevorstehenden Saison stattfinden. Beim Finale im französischen Méribel steht ein Parallel-Teambewerb an. ÖSV-Trainerfuchs Andreas Puelacher betont, dass er keine Kombination brauche. Mehr noch: Er will eine klare Linie, was die Zukunft der beiden umstrittenen Disziplinen angeht.

Der Tiroler reicht den Kelch an den neuen FIS-Präsidenten Johan Eliasch. Man kann das auch als Steilvorlage bezeichnen. Für eine Wischi-Waschi-Lösung ist Puelacher gar nicht zu haben. Auch die Athletinnen und Athleten sind im Ungewissen. Das kann nicht sein, dass man nicht weiß, welche Rennen definitiv stattfinden und welche nicht. Die Planungen sind alles andere als einfach.

Mal sehen, wie Eliasch reagiert. Eins ist aber gewiss: Bevor die kalte Jahreszeit uns vereinnahmt, sorgen die Debatten um Kombination und Parallelrennen jetzt schon für hitzige Gemüter.

Bericht für skiweltcup.tv: Andreas Raffeiner

Quelle: laola1.at

Der Herren Ski Weltcup Kalender der Saison 2021/22

Der Damen Ski Weltcup Kalender der Saison 2021/22

Verwandte Artikel:

Ilka Stuhec freut sich über gute Trainingsbedingungen in Ushuaia (Foto: © SloSki Alpine team / Facebook)
Ilka Stuhec freut sich über gute Trainingsbedingungen in Ushuaia (Foto: © SloSki Alpine team / Facebook)

Ushuaia – Die slowenischen Technikerinnen und Techniker und Speedkönigin Ilka Stuhec sind vor sieben Tagen zur Saisonvorbereitung nach Argentinien gereist. Auch die Speed-Herren folgen. Doch die Reise steht unter keinem guten Stern. Einer von den Athleten steht unter dem Verdacht, sich mit dem Coronavirus infiziert zu haben. Wer der Betroffene ist, wurde nicht verraten. Nur… Ilka Stuhec freut sich über gute Trainingsbedingungen in Ushuaia weiterlesen

Swiss-Ski News: Selina Egloff legt eine Pause ein (Foto: © Swiss-Ski.ch)
Swiss-Ski News: Selina Egloff legt eine Pause ein (Foto: © Swiss-Ski.ch)

Selina Egloff hat sich in Absprache mit ihrem Betreuerteam dazu entschieden, eine längere Pause einzulegen. Die B-Kader-Athletin, welche im Ski Weltcup bereits fünf Mal am Start stand, fühlt, dass sich ihr Energietank durch den Spitzensport stark geleert hat. «Ich werde eine Pause einlegen und voraussichtlich diese Saison keine Rennen fahren. Es ist mir wichtig, genügend… Swiss-Ski News: Selina Egloff legt eine Pause ein weiterlesen

Stefano Gross im Skiweltcup.TV-Interview: „Ich freue mich, wenn mich die Jungen im Team als Vorbild sehen!“ (Foto: © Archivio FISI/ Pentaphoto/ Pier Marco Tacca)
Stefano Gross im Skiweltcup.TV-Interview: „Ich freue mich, wenn mich die Jungen im Team als Vorbild sehen!“ (Foto: © Archivio FISI/ Pentaphoto/ Pier Marco Tacca)

Pozza di Fassa – Der italienische Ski Weltcup Rennläufer Stefano Gross, der im September 36 Jahre alt wird, ist ein routinierter Athlet. Er kann gemeinsam mit Giuliano Razzoli zu den Führungspersönlichkeiten im azurblauen Slalomteam gezählt werden. Er berichtet im Skiweltcup.TV-Interview über den Slalom als seine Lieblingsdisziplin, Marcel Hirschers Skifirma „Van Deer“, Henrik Kristoffersen und vieles… Stefano Gross im Skiweltcup.TV-Interview: „Ich freue mich, wenn mich die Jungen im Team als Vorbild sehen!“ weiterlesen

Martina Peterlini ist nach einer langen Leidenszeit wieder da (Foto: © Archivio FISI/ Pentaphoto/ Alessandro Trovati)
Martina Peterlini ist nach einer langen Leidenszeit wieder da (Foto: © Archivio FISI/ Pentaphoto/ Alessandro Trovati)

Rovereto – Martina Peterlini, die beste italienische Slalomläuferin der Gegenwart, kann aufatmen. Acht Monate nach ihrer schweren Knieverletzung hat sie wieder ihre Skier angezogen. Sie schielt auf den Saisonauftakt in Levi und möchte in Finnland – das Rennen geht in etwas mehr als drei Monaten über die Bühne – positiv auffallen und vorne mitmischen. Vor… Martina Peterlini ist nach einer langen Leidenszeit wieder da weiterlesen

Akira Sasaki denkt mit fast 41 Lenzen an die Olympischen Spiele 2026 (© Kraft Foods / Akira Sasaki)
Akira Sasaki denkt mit fast 41 Lenzen an die Olympischen Spiele 2026 (© Kraft Foods / Akira Sasaki)

Bariloche – Nach einer achtjährigen Abwesenheit kehrte der japanische Skirennläufer Akira Sasaki auf die Piste zurück. So belegte er im Rahmen der argentinischen Ski-Meisterschaften am Cerro Catedral den ersten Platz im Torlauf. Zudem träumt der Athlet aus Fernost von einer Olympiateilnahme im fernen Jahr 2026. Wie wir wissen, finden die Spiele im Zeichen der fünf… Akira Sasaki denkt mit fast 41 Lenzen an die Olympischen Spiele 2026 weiterlesen