16 April 2021

Zum Saisonabschluss: Die US-Meisterschaften der Damen und Herren 2021

Zum Saisonabschluss: Die US-Meisterschaften der Damen und Herren 2021
Zum Saisonabschluss: Die US-Meisterschaften der Damen und Herren 2021

Aspen – In den letzten beiden Wochen standen die US-Meisterschaften der Damen und Herren in Aspen auf dem Programm. Im Riesentorlauf konnte sich Brigder Gile in einer Zeit von 2.32,62 Minuten über den Gewinn der Goldmedaille freuen. Da es mit Patrick Kenney und Isaiah Nelson (+je 0,28) zwei Zweitplatzierte gab, wurde keine Bronzemedaille vergeben. Rein von der Gesamtzeit waren jedoch sowohl ein Österreicher als auch ein Norweger schneller als Gile.

Benjamin Ritchie war im Slalom erfolgreich. Nach dem ersten Durchgang noch auf Rang vier gelegen, siegte er im Rahmen der nationalen Meisterschaften in einer Zeit von  1.43,11 Minuten. Erik Arvidsson (+0,84) und Garret Driller (+1,35) schwangen auf den Rängen zwei und drei ab. Der in der Kombination überzeugende Luke Winters brachte seine Halbzeitführung nicht ins Ziel.

In der Alpinen Kombination war Luke Winters nicht zu stoppen. Der Pechvogel des Torlaufs war in einer Zeit von 1.46,80 Minuten der Schnellste. River Radamus (+0,51) beendete seinen Tag auf Platz zwei. Cooper Cornelius war um dreieinhalb Zehntelsekunden langsamer und musste sich mit dem dritten Rang begnügen.

Im Super-G freute sich River Radamus über den nationalen Meistertitel. Die Stoppuhr blieb bei 1.08,64 Minuten stehen. Luke Winters riss als Zweiter 16 Hundertselsekunden auf. Der Rückstand des drittplatzierten Sam Morse betrug 0,22 Sekunden.

Die Abfahrt wurde in zwei Durchgängen ausgetragen. Thomas Biesemeyer legte bereits im ersten Lauf den Grundstein für seinen Erfolg. Jedoch war er in einer Zeit von 2.13,29 Minuten auf die Hundertstelsekunde gleich schnell wie der im Weltcup ab und zu gut fahrende Jared Goldberg. Sam Morse landete auf Position drei. Sein Rückstand auf das triumphierende Duo pendelte sich genau bei 29 Hundertselsekunden ein.

Resi Stiegler und Laurenne Ross verabschieden sich mit Meistertitel in den Ruhestand

Aspen –  Am Freitag wurden mit einem Slalom die US-amerikanischen Meisterschaften der Damen beendet. Im Torlauf triumphierte  dabei Resi Stiegler. Bei ihrem Abschiedsrennen war sie in einer Zeit von 1.24,21 Minuten erfolgreich. Katie Hensien lag als Zweite schon acht Zehntelsekunden zurück. Tegan Wold (+1,79) riss viel Zeit auf die nun  viermalige Slalommeisterin auf; dennoch reichte es für Position drei. Pech hatte die nach dem ersten Durchgang führende Storm Klomhaus. Sie wurde im Finallauf disqualifiziert.

Im Riesenslalom zeigte Lilia Lapanja ihr Können. Dank der Bestzeit im Finaldurchgang setzte sie sich in einer Zeit von 2.44,22 Minuten durch. Storm Klomhaus hatte knapp das Nachsehen. Der Zweitplatzierten fehlten gerade einmal vier Hundertstelsekunden auf den großen Wurf. Die auf Platz drei gereihte Tricia Mangan hatte nur zwei Zehntelsekunden Rückstand auf die Siegerin.

Eine knappe Geschichte war die Alpine Kombination. Lilia Lapanja gewann in einer Zeit von 1.56,27 Minuten die Goldmedaille. Storm Klomhaus war um eine winzige Hundertstelsekunde langsamer und musste sich mit dem zweiten Rang begnügen. Galena Wardle (+1,34) komplettierte als Dritte das Podest.

Zum Abschluss ihrer langen Karriere ließ es Laurenne Ross noch einmal krachen. Die Speed-Dame gewann im Rahmen der US-Meisterschaften in Aspen den Abfahrtslauf. Sie benötigte für ihren Sieg eine Zeit von 2.18,49 Minuten. A J Hurt (+0,45) und Lauren Macuga (+0,89) schwangen auf den Plätzen zwei und drei ab.

Laurenne Ross krönte somit ihre sportliche Laufbahn. Im Vorfeld gab sie bereits an, dass sie die Skier an den Nagel hängen wird. Neben Alice McKennis ist sie die zweite Speedspezialistin, die aufhört. Somit wird der einzig große Speed-Name jener von Breezy Johnson sein, die im vergangenen Winter sehr konstant fuhr und von Lindsey Vonn sehr gelobt wurde.

Im Super-G kürte sich Nina O’Brien in einer Zeit von 1.15,78 Minuten zur nationalen Meisterin.  Storm Klomhaus riss 1,13 Sekunden auf, und trotz des großen Rückstandes reichte es zum Gewinn der Silbermedaille. Lila Lapanja (+1,65) wurde Dritte und kletterte folglich auf die niedrigste Stufe des Podests.

Bericht für skiweltcup.tv: Andreas Raffeiner

Der vorläufige Herren Ski Weltcup Kalender der Saison 2021/22

Der vorläufige Damen Ski Weltcup Kalender der Saison 2021/22

Verwandte Artikel:

Corinne Suter verpasst verletzungsbedingt Saisonauftakt in Sölden (Foto: Corinne Suter / Instagram)
Corinne Suter verpasst verletzungsbedingt Saisonauftakt in Sölden (Foto: Corinne Suter / Instagram)

Zermatt – Corinne Suter muss kurz vor Beginn der neuen Ski Weltcup Saison einen verletzungsbedingten Rückschlag hinnehmen. Beim Auftakt in Sölden wird sie nicht am Start stehen können. Corinne Suter stürzte am Samstag beim Super-G-Training in Zermatt. Noch gleichentags erfolgten in der Klinik Hirslanden in Zürich umfassende radiologische und klinische Abklärungen. Die Abfahrts-Weltmeisterin erlitt beim… Corinne Suter verpasst verletzungsbedingt Saisonauftakt in Sölden weiterlesen

Vorbereitungen für Ski Weltcup Auftakt in Sölden laufen auf Hochtouren (Foto: © Bergbahnen Sölden)
Vorbereitungen für Ski Weltcup Auftakt in Sölden laufen auf Hochtouren (Foto: © Bergbahnen Sölden)

Sölden – Die letzten Septembertage des Kalenderjahres 2021 versprechen noch einmal sommerliche Gefühle. Der Österreichische Skiverband steckt bereits in den Vorbereitungen hinsichtlich des bevorstehenden Winters. Man geht davon aus, dass man wieder Fans zulassen kann. Generalsekretär Christian Scherer verweist bereits auf den Kartenvorkauf in Sölden. So gibt es sowohl beim Ski Weltcup Opening im Ötztal… Vorbereitungen für Ski Weltcup Auftakt in Sölden laufen auf Hochtouren weiterlesen

Lara Gut-Behrami und ihr schweres Jahr 2019
Lara Gut-Behrami und ihr schweres Jahr 2019

Sorengo – Die eidgenössische Skirennläuferin Lara Gut-Behrami erlebte im Jahr 2019 ein Seuchenjahr. Sie hatte nicht nur Probleme im Riesenslalom. Der Druck auf die 30-Jährige wurde immer intensiver, da jeder „die echte Lara“ wieder sehen wollte. Das war alles andere als lustig. Die Schweizerin musste diese Talsohle durchwandern und sich sogar anhören, die sportliche Karriere… Lara Gut-Behrami und ihr schweres Jahr 2019 weiterlesen

Tessa Worleys Trainingseinheiten in Saas Fee werden intensiver
Tessa Worleys Trainingseinheiten in Saas Fee werden intensiver

Saas Fee – Die französische Riesentorlaufspezialistin Tessa Worley trainiert mit dem cisalpinen Damenteam in der kommenden Woche, einen Monat vor Beginn der neuen Ski Weltcup Saison, in Saas Fee. Gestern sind die Blues-Frauen in die Schweiz aufgebrochen. Die Athletin aus Grand-Bornand berichtet, dass man sich in der letzten Vorbereitungsphase befindet und nun einen Gang zulegt,… Tessa Worleys Trainingseinheiten in Saas Fee werden intensiver weiterlesen

Michelle Niederwieser freut sich auf ihr Comeback (Foto © Michelle Niederwieser / Instagram)
Michelle Niederwieser freut sich auf ihr Comeback (Foto © Michelle Niederwieser / Instagram)

Buch/Sölden – Die junge ÖSV-Skirennläuferin Michelle Niederwieser zog sich im November des letzten Jahres im linken Knie einen Kreuzbandanriss zu. Wenige Monate später erlitt sie einen Knorpelschaden im anderen Knie. Die tapfere Vorarlbergerin biss die Zähne zusammen und bestritt beinahe den ganzen Winter 2020/21. Im März dieses Jahres ließ sie sich operieren. Sie kämpfte sich… Michelle Niederwieser freut sich auf ihr Comeback weiterlesen

Banner TV-Sport.de