14 Juni 2021

Auch der Europacup-Winter 2021/22 der Damen wird sehr intensiv

Die Europacup-Damen gastieren auch in der Saison 2021/22 am Sonnenbichl in Bad Wiessee. (© Foto Datzer)
Die Europacup-Damen gastieren auch in der Saison 2021/22 am Sonnenbichl in Bad Wiessee. (© Foto Datzer)

Funäsdalen – In diesem Jahr werden die Skirennläuferinnen einen sehr dicht gedrängten und abwechslungsreichen Europacup-Winter erleben. Der Start erfolgt mit zwei Slaloms in Funäsdalen am 26. und 27. November. Am 29 und 30. November stehen zwei Riesenslaloms in Trysil auf dem Programm. Der Dezember ist zwei Tage alt, wenn in Kvitfjell ein Super-G ausgetragen wird. Am Folgetag gibt es zur Krönung der skandinavischen Festwoche einen weiteren Super-G zum Drüberstreuen.

In der bevorstehenden Saison bestreiten die Damen neun Abfahrten, acht Super G’s, elf Slaloms und elf Riesentorläufe. Auf kontinentaler Ebene gibt es daher einen Überhang zugunsten der technischen Disziplinen. Zurück zum Kalender: Im schweizerischen Zinal bestreiten die Frauen sowohl am 8. als auch am 9. Dezember einen Super-G bestreiten. Mit diesen Einsätzen sind die Damen in die Alpen zurückgekehrt.

In Andalo, gelegen im Trentino, gehen am 11. und 12. Dezember zwei Riesenslaloms über die Bühne. Auch in Südtirol werden mit zwei Slaloms im Ahrntal (15./16. Dezember) zwei Rennen ausgetragen. Auf der La VolatA-Piste im Fassatal sehen wir die letzten Rennen vor Weihnachten. Es sind zwei Abfahrten.

Schauen wir ins Jahr 2022. Im französischen Orcieres-Merlette gibt es zwischen dem 10. und dem 16. Januar gleich zwei Abfahrten und zwei Riesenslaloms zu bestaunen. Im eidgenössischen Meiringen-Hasliberg sind zwei Slaloms vorgesehen. Auch in Österreich wird es Rennen geben. Ende Januar erleben wir vier Rennen auf rot-weiß-rotem Schnee. In St. Anton am Arlberg gibt es am 25. und am 26. Januar zwei Abfahrten; am 28. und 29. Januar in Zell am See zwei Slaloms.

Die Tradition der doppelten Rennen geht im Südtiroler Sarntal weiter, denn hier werden wir sowohl am 2. als auch am 3, Februar je einen Super-G sehen. Kurze Zeit später müsste in Slowenien der Europacupzirkus der Damen Station machen. In Krvavec müssten am 5. und 6. Februar zwei Riesenslaloms stattfinden; der Ort muss noch definiert werden. Historisch wird es einige Tage später, wenn zwei Riesenslaloms am 9 und 10. Februar aus serbischem Schnee in Kopaonik über die Bühne gehen werden.

Bevor im Pyrenäen-Zwergstaat Andorra das Saisonfinale eröffnet wird, sind im schweizerischen Crans-Montana zwischen dem 19. und 21. Februar die Speedspezialistinnen in zwei Abfahrten und einem Super-G befragt. Zwei Torläufe erleben wir am 24. und 25. Februar im deutschen Bad Wiessee. Dann wissen wir auch, wer die Nachfolgerin der norwegischen Athletin Marte Monsen sein wird. Letztere hat bekanntlich die vergangene Europacup-Saison vor der Slowenin Andreja Slokar und der Deutschen Jessica Hilzinger für sich entschieden.

FIS Europacup Kalender der Damen – Saison 2021/22

Bericht für skiweltcup.tv: Andreas Raffeiner

Quelle: neveitalia.it

Der vorläufige Herren Ski Weltcup Kalender der Saison 2021/22

Der vorläufige Damen Ski Weltcup Kalender der Saison 2021/22

Verwandte Artikel:

Marcel Hirscher: „Henrik Kristoffersen muss für sich gewinnen.“ (Foto: © Red Bull Contentpool / Lucas Pripfl / Red Bull Ring)
Marcel Hirscher: „Henrik Kristoffersen muss für sich gewinnen.“ (Foto: © Red Bull Contentpool / Lucas Pripfl / Red Bull Ring)

Spielberg – Der frühere Skirennläufer Marcel Hirscher aus Österreich hat im Vorfeld des DTM-Rennens in Spielberg mit einem Motorsportfan, in seinem Audi R8 LMS, eine Runde um den Red Bull Ring gedreht. Kurz vor seinem Auftritt erzählte der achtmalige Gesamtweltcupsieger, dass er seinem Mitfahrer gerne eine Freude bereitet. Hirscher selbst durfte einmal Beifahrer von Markus… Marcel Hirscher: „Henrik Kristoffersen muss für sich gewinnen.“ weiterlesen

Aksel Lund Svindal erzählt von seiner Hodenkrebs-Erkrankung und rät zur Vorsorge (Foto: © Joerg Mitter / Red Bull Content Pool)
Aksel Lund Svindal erzählt von seiner Hodenkrebs-Erkrankung und rät zur Vorsorge (Foto: © Joerg Mitter / Red Bull Content Pool)

Der norwegische zweifach Olympiasieger Aksel Lund Svindal musste vor einiger Zeit eine schockierende ärztliche Diagnose verarbeiten. Bei einer Untersuchung wurde ihm mitgeteilt, dass er an Hodenkrebs erkrankt ist. In der Zwischenzeit wurde der 39-Jährige bereits operiert und kann wieder zuversichtlich in die Zukunft blicken. In einem Internetpost bedankt sich der Norweger bei dem Klinikpersonal und… Aksel Lund Svindal erzählt von seiner Hodenkrebs-Erkrankung und rät zur Vorsorge weiterlesen

Dominik Paris und Aksel Lund Svindal beim „Festivals dello Sport“ (Foto © Georg Pircher)
Dominik Paris und Aksel Lund Svindal beim „Festivals dello Sport“ (Foto © Georg Pircher)

Trient – Der Südtiroler Skirennläufer Dominik Paris war gemeinsam mit seinem langjährigen Widersacher und Freund Aksel Lund Svindal bei der diesjährigen Auflage des „Festivals dello Sport“ zu Gast. Es war ein besonderes Treffen. Der Ultner bereitete sich bis vor kurzer Zeit in Ushuaia vor und zeigte sich zuversichtlich für die bevorstehende WM-Saison. So will er… Dominik Paris will im WM-Winter 2022/23 um Kristall und Medaillen kämpfen weiterlesen

Vorbereitung von Katharina Liensberger läuft auf Hochtouren
Vorbereitung von Katharina Liensberger läuft auf Hochtouren

Sölden/Pitztal – Die österreichische Skirennläuferin Katharina Liensberger bereitet sich nach ihrer Arbeit in der Skihalle im litauischen Druskininkai auf dem Söldener Rettenbachferner auf die kommende Ski Weltcup Saison vor. Dort wird am 22. Oktober der Startschuss für den WM-Winter 2022/23 ertönen. Die Vorarlbergerin hat sehr gute Bedingungen vorgefunden, nachdem die Temperaturen seit dem vergangenen Wochenende… Vorbereitung von Katharina Liensberger läuft auf Hochtouren weiterlesen

Energiekrise: Schladminger Nightrace wird auch 2023 ein Nachtrennen bleiben
Energiekrise: Schladminger Nightrace wird auch 2023 ein Nachtrennen bleiben

Schladming – Am 24. Januar 2023 steigt auf der Schladminger Planai die 26. Auflage des Nachtslaloms. Ferner freuen sich die Steirer über zwei Rennen der Skibergsteiger, die ebenfalls zum Teil unter Flutlicht über die Bühne gehen. Georg Bliem, seines Zeichens Geschäftsführer der Planai-Bergbahnen, rechnet vor, dass ein Abend mit voller Beleuchtung 4.300 Euro kosten wird.… Energiekrise: Schladminger Nightrace wird auch 2023 ein Nachtrennen bleiben weiterlesen