22 März 2018

Beat Tschuor neuer Cheftrainer Ski Alpin Frauen – Hans Flatscher übernimmt Nachwuchsabteilung

Beat Tschuor neuer Cheftrainer Ski Alpin Frauen
Beat Tschuor neuer Cheftrainer Ski Alpin Frauen

Swiss-Ski setzt ein starkes Zeichen der Kontinuität im Ski Alpin Führungsteam und verpflichtet den bisherigen Chef Nachwuchs Beat Tschuor als Cheftrainer Ski Alpin Frauen. Gleichzeitig ist es gelungen, Hans Flatscher im Verband zu halten: Der bisherige Frauen-Cheftrainer wird die Ski Alpin Nachwuchsabteilung übernehmen.

Der 49-jährige Beat Tschuor ist seit mehr als drei Jahren Teil des Führungsteams Ski Alpin von Swiss-Ski und hat den Bereich Nachwuchs mit seiner engagierten und kompetenten Arbeitsweise stark geprägt. Unter seiner Führung feierte Swiss-Ski grosse Erfolge im Nachwuchsbereich, u.a. mit starken Resultaten von Marco Odermatt, Loïc Meillard, Mélanie Meillard, Camille Rast, Katja Grossmann sowie Aline Danioth. In seiner rund dreijährigen Amtszeit zeichnete sich Beat Tschuor als gewiefter Kommunikator mit ausgeprägten integrativen Fähigkeiten aus. Unter seiner Führung ist es gelungen, für die jungen Athletinnen und Athleten optimale Voraussetzungen zu schaffen, um den Anschluss an die Europacup- und auch Weltcup-Teams zu erreichen.

Vor seiner Tätigkeit als Nachwuchschef war Beat Tschuor u.a Ausbildungschef der Bündner Skilehrer, Cheftrainer in Liechtenstein, in der Schweiz Gruppentrainer auf Stufe Europa- und Weltcup sowohl bei den Männern als auch bei den Frauen. Zudem sammelte er als Geschäftsführer einer Ski- und Snowboardschule und als Leiter Rennsport und Verkauf in der Skiindustrie wertvolle Erfahrungen ausserhalb des Trainergeschäfts. «Beat Tschuor verfügt über sehr gute Referenzen als Nachwuchschef und bringt zudem einen reichhaltigen Erfahrungsschatz aus der Arbeit mit Männer- und Frauenteams sowie Nachwuchsathleten mit», weiss Stéphane Cattin, Direktor Ski Alpin, um die Stärken des neuen Cheftrainers Ski Alpin Frauen. «Zudem weist er neben einer fundierten Trainer- und Sportmanagementausbildung hervorragende Führungs- und Kommunikationskompetenzen vor, die es in seiner künftigen Funktion als Cheftrainer braucht.»

«Diese neue Aufgabe reizt mich sehr», äussert sich Beat Tschuor. «Hans Flatscher hat eine starke Mannschaft aufgebaut. Eine solche Basis zu übernehmen bietet wunderbare Perspektiven, bedeutet aber auch grosse Verantwortung. Ich traue mir das zu und nehme die Herausforderung sehr gerne an!»

«Die Verpflichtung von Beat Tschuor ist für uns kein glücklicher Zufall, sondern ein Resultat unseres Entwicklungsprogramms für die sportliche Führung von Swiss-Ski», erklärt Stéphane Cattin, Direktor Ski Alpin. «Das Ziel des Programms ist es, im Sinne einer kontinuierlichen Entwicklung vermehrt Schlüsselpositionen mit eigenen Leuten aus dem System besetzen zu können. Das ist uns mit dieser Personalie sehr gut gelungen!»

20 Jahre Weltcup-Erfahrung fliessen in den Nachwuchs Ski Alpin ein

Nachfolger von Beat Tschuor als Chef Nachwuchs Ski Alpin wird Hans Flatscher, bisher Cheftrainer Frauen. Damit kommt es im Führungsteam Ski Alpin von Swiss-Ski zu einer Rochade auf zwei Führungspositionen, die Kontinuität in der sportlichen Führung bleibt somit gewahrt. «Wir sind sehr glücklich, dass wir mit dieser Rochade Hans Flatscher im Verband halten und seinen immensen Erfahrungsschatz zukünftig in der Nachwuchsarbeit gewinnbringend einsetzen können», sagt Stéphane Cattin. «Wir können vom Wissen, von der Erfahrung und vom Netzwerk von Hans Flatscher enorm profitieren. Er ist bereits seit vielen Jahren in der Schweiz tätig und kennt dadurch die nationalen Nachwuchsstrukturen aus verschiedenen Perspektiven.» Auch dieser Wechsel passt sehr gut in die Strategie bzw. in das Entwicklungsprogramm von Swiss-Ski: «Mit seinem Vorgänger wird Hans Flatscher den bisherigen Austausch weiter fördern und so die Philosophie von Swiss-Ski in der Entwicklung der Nachwuchsathletinnen und -athleten weiterführen», betont Cattin. «Hans Flatscher weiss aus 20 Jahren Weltcup haargenau, was es zur Erreichung der obersten Stufe einer Athletenkarriere braucht.»

Beat Tschuor | Cheftrainer Ski Alpin Frauen

Beat Tschuor wird neuer Cheftrainer Ski Alpin Frauen. Hans Flatscher übernimmt ab der nächsten Saison den Nachwuchs von Swiss-Ski. Alles Gute den beiden für die neuen Aufgaben. #swissskiteam

Posted by Swiss Alpine Ski Team on Donnerstag, 22. März 2018

Verwandte Artikel:

Tessa Worleys Trainingseinheiten in Saas Fee werden intensiver
Tessa Worleys Trainingseinheiten in Saas Fee werden intensiver

Saas Fee – Die französische Riesentorlaufspezialistin Tessa Worley trainiert mit dem cisalpinen Damenteam in der kommenden Woche, einen Monat vor Beginn der neuen Ski Weltcup Saison, in Saas Fee. Gestern sind die Blues-Frauen in die Schweiz aufgebrochen. Die Athletin aus Grand-Bornand berichtet, dass man sich in der letzten Vorbereitungsphase befindet und nun einen Gang zulegt,… Tessa Worleys Trainingseinheiten in Saas Fee werden intensiver weiterlesen

Johan Clarey bricht sich bei Trainingssturz die Nase. (Foto: © HEAD/Francis Bompard/Agence Zoom)
Johan Clarey bricht sich bei Trainingssturz die Nase. (Foto: © HEAD/Francis Bompard/Agence Zoom)

Saas Fee – Nach Matthieu Bailet vor 14 Tagen  erhielt nun auch Johan Clarey Besuch von der Verletzungshexe. Beim Super-G-Training mit dem französischen Speedteam stürzte der Skifahrer aus Savoyen am Freitag in Saas Fee. Der Super-G-Vizeweltmeister von 2019 brach sich dabei die Nase. Zudem schwoll sein Gesicht auf. Man kann auch sagen, dass der Angehörige… Johan Clarey bricht sich bei Trainingssturz die Nase weiterlesen

Simon Jocher will gute Leistungen abrufen und im DSV-Olympiakader aufscheinen (Foto: © Simon Jocher / instagram)
Simon Jocher will gute Leistungen abrufen und im DSV-Olympiakader aufscheinen (Foto: © Simon Jocher / instagram)

Schongau – Der deutsche Ski Weltcup Rennläufer Simon Jocher hat vor einiger Zeit in Saas Fee die ersten Speedtrainingskilometer abgespult. Nun wird er in der Schweiz, in Südtirol und in Österreich seine Trainingszelte aufschlagen. Er freut sich, dass in Nordamerika die Saison 2021/22 eingeläutet wird. Das war im letzten Winter coronabedingt nicht möglich. Der 25-Jährige… Simon Jocher will gute Leistungen abrufen und im DSV-Olympiakader aufscheinen weiterlesen

Joana Hählen macht auch im Beachvolleyball keine schlechte Figur (Foto: © Joana Hählen / Instagram)
Joana Hählen macht auch im Beachvolleyball keine schlechte Figur (Foto: © Joana Hählen / Instagram)

Bern – Die eidgenössische Skirennläuferin Joana Hählen und ihre Landsfrau Anouk Vergé-Dépré suchen nach Gemeinsamkeiten. Letztere gewann mit ihrer Kollegin Joana Heidrich im Rahmen der Olympischen Sommerspiele in Tokio die Bronzemedaille im Beachvolleyball. Die Wintersportlerin hat der Sommersportlerin zuhause vor dem Fernseher die Daumen gedrückt. Ach ja, die Gemeinsamkeiten: Beide sind 29 Jahre alt und… Joana Hählen macht auch im Beachvolleyball keine schlechte Figur weiterlesen

Cédric Noger will die letzte Saison schnellst möglich vergessen (Foto: Kästle GmbH)
Cédric Noger will die letzte Saison schnellst möglich vergessen (Foto: Kästle GmbH)

Wil – Der letzte Ski Weltcup Winter verlief für den Swiss-Ski-Athleten Cédric Noger alles andere als befriedigend. Nur beim Heimrennen auf dem Adelbodener Chuenisbärgli kam er einmal unter die besten 30 des Klassements und zu einigen Punkten. Der 29-jährige Riesentorlaufspezialist hat in diesem Sommer gut gearbeitet und besticht durch seine Angriffslust. Im Winter 2018/19 lief… Cédric Noger will die letzte Saison schnellst möglich vergessen weiterlesen

Banner TV-Sport.de