9 Juni 2021

Botschaft von FIS-Präsident Johan Eliasch

Botschaft von FIS-Präsident Johan Eliasch
Botschaft von FIS-Präsident Johan Eliasch

Am Freitag ist eine Ära zu Ende gegangen. Nach 23 Jahren ist Gianfranco Kasper nicht mehr Präsident des Internationalen Skiverbandes (FIS). Der Nachfolger des Schweizers ist Johan Eliasch, bisherige Geschäftsführer des Sportartikelherstellers HEAD. Eliasch, der die schwedische und britische Staatsbürgerschaft besitzt, wurde im ersten Wahlgang mit 54,62 Prozent der Delegiertenstimmen gewählt und setzte sich gegen seine Mitkonkurrenten Mats Arjes, Urs Lehmann und Sarah Lewis durch. Am Montag meldete sich der neue FIS Präsident mit einer Botschaft auf der Internetseite der Skiweltverbandes.

 

Liebe FIS-Freunde,

zuallererst möchte ich mich bei Ihnen allen dafür bedanken, dass Sie sich während meiner Kampagne zur Wahl des FIS-Präsidenten so offen und konstruktiv eingebracht haben.  Mein Ziel war es immer, die Mitgliedsnationen zusammenzubringen, um eine größere und engagiertere Gruppe von Menschen zu schaffen, die helfen können, die FIS in eine große und nachhaltige Zukunft zu führen.

Zweitens: Nach jeder Wahl gibt es in der Regel Gewinner und Verlierer.  Ich sehe bei dieser Wahl keine Verlierer.  Es ging nur darum, dass die FIS eine neue Reise antritt.  Alle Kandidaten sahen eine strahlende und wachsende Zukunft, und diese gemeinsame Vision ist etwas, auf das ich während meiner Amtszeit als Präsident aufbauen möchte.  Ich danke denen, die mich unterstützt haben, und ich danke auch allen, die dazu beigetragen haben, dass diese Wahl das Beste aus der FIS-Familie herausgeholt hat – die Leidenschaft für den Schneesport und dafür, ihn auf die nächste Stufe zu heben.

Es gibt viel zu tun, und die Arbeit beginnt jetzt.  Meine Rolle ist es, alle Nationen und alle Disziplinen zu repräsentieren und einem Exekutivteam zu helfen, viele der guten neuen Ideen umzusetzen, die während des Wahlkampfes aufgetaucht sind.

Wie ich in meiner Kampagne und meinem Manifest dargelegt habe, bin ich bestrebt, offen und transparent zu sein und mich mit allen Nationen und allen Disziplinen zu engagieren. Gemeinsam können wir die FIS auf die nächste Stufe heben.

Ich setze mich dafür ein, allen Ski- und Snowboardfans ein vielfältigeres, engagierteres und unterhaltsameres Erlebnis zu bieten. Dieses Gleichgewicht zwischen den grundlegenden Werten unseres Sports und der Unterhaltung zu finden, kann nur in enger Zusammenarbeit mit all unseren Interessenvertretern erreicht werden, insbesondere mit unseren Athleten und Sponsoren.

Wir haben eine glänzende Zukunft vor uns, und ich habe vor, die FIS in einer Weise aufzubauen, um die uns viele andere Sportarten rund um den Globus beneiden werden.

Mit freundlichen Grüßen,

FIS-Präsident Johan Eliasch

 

Quelle: www.FIS-Ski.com
Übersetzungsdienst: DeepL

Der vorläufige Herren Ski Weltcup Kalender der Saison 2021/22

Der vorläufige Damen Ski Weltcup Kalender der Saison 2021/22

Verwandte Artikel:

Alexis Pinturault im Skiweltcup.TV-Interview: „Ich habe nicht gemerkt, dass mein Kopf nicht mehr bereit war.“
Alexis Pinturault im Skiweltcup.TV-Interview: „Ich habe nicht gemerkt, dass mein Kopf nicht mehr bereit war.“

Moûtiers – Im Jahr 2021 wurde der französische Skirennläufer Alexis Pinturault 30 Jahre alt. Mit dem Gewinn der großen Kristallkugel erfüllte er sich einen großen Traum. In der vergangenen Saison, die mit den Olympischen Winterspielen in Peking einen Höhepunkt aufwiesen, lief es für den Athleten nicht so gut. So konnte er sich lediglich über drei… Alexis Pinturault im Skiweltcup.TV-Interview: „Ich habe nicht gemerkt, dass mein Kopf nicht mehr bereit war.“ weiterlesen

Johannes Strolz zum Aufsteiger des Jahres gewählt
Johannes Strolz zum Aufsteiger des Jahres gewählt

Wien – Seit dem Jahre 1949 findet in Österreich die Wahl der Sportler des Jahres statt, so auch heuer. Bei den Frauen triumphierte die Snowboarderin Anna Gasser. Für die Kärntnerin war es der bereits dritte Erfolg. Die Skispringerin Sara Marita Kramer und die Tischtennisspielerin Sofia Polcanova, die ebenfalls unter die besten Drei kamen, dürfen zufrieden… Österreichs Sportler des Jahres heißt David Alaba – Johannes Strolz zum Aufsteiger des Jahres gewählt weiterlesen

Roland Leitinger wird seinen zweiten Platz in Sölden heuer nicht verteidigen können
Roland Leitinger wird seinen zweiten Platz in Sölden heuer nicht verteidigen können

Salzburg – Der österreichische Riesentorlaufspezialist Roland Leitinger war mit dem zweiten Platz, den er im Vorjahr beim Saison Opening am Rettenbachferner gestartet war, mehr als nur zufrieden. Doch die Freude währte nur kurz. Einige Zeit später zog er sich einen Kreuzbandriss zu. Der 31-Jährige hat mit der Ironie des Schicksals zu kämpfen. Immer, wenn er… Roland Leitinger wird seinen zweiten Platz in Sölden heuer nicht verteidigen können weiterlesen

Nach Schlüsselbeinbruch - Tschechischer Skiverband wartet noch auf Unterschrift von Ester Ledecká
Nach Schlüsselbeinbruch - Tschechischer Skiverband wartet noch auf Unterschrift von Ester Ledecká

Prag – Die dreifache Olympiasiegerin Ester Ledecká erholt sich offenbar noch von einer Verletzung, die sie sich im August zuzog. Neuesten Informationen zufolge brach sie sich das Schlüsselbein. Die erfolgreiche Ski Weltcup Rennläuferin und Snowboarderin begab sich sogar unters Messer. Verbandspräsident David Trávníček berichtete am Dienstag auf einer Pressekonferenz, dass er davon ausgehe und vielmehr… Nach Schlüsselbeinbruch – Tschechischer Skiverband wartet noch auf Unterschrift von Ester Ledecká weiterlesen

Die asiatischen Winterspiele 2029 in Saudi-Arabien auszutragen, sorgt bei Johan Clarey für Kopfschütteln und Unverständnis
Die asiatischen Winterspiele 2029 in Saudi-Arabien auszutragen, sorgt bei Johan Clarey für Kopfschütteln und Unverständnis

Tignes – Nach der Bekanntgabe von Saudi-Arabien als Ausrichter der asiatischen Winterspiele 2029, meldete sich der routinierte französische Skirennläufer Johan Clarey zu Wort. Der Olympiaabfahrtszweite von Peking ist fassungslos, auch wenn diese Winterspiele in den Medien kaum Erwähnung finden werden, ist es an der Zeit, dass man in Zukunft alles Mögliche in die Wege leiten… Die asiatischen Winterspiele 2029 in Saudi-Arabien auszutragen, sorgt bei Johan Clarey für Kopfschütteln und Unverständnis weiterlesen