19 Oktober 2021

Christian Mitter hofft auf den entscheidenden Schritt nach vorne

Christian Mitter hofft auf den entscheidenden Schritt nach vorne
Christian Mitter hofft auf den entscheidenden Schritt nach vorne

Sölden – Der österreichische Trainer Christian Mitter blickt optimistisch nach vorne. Nach zwei eher schwierigen Jahren als Damenchef will er in Sölden zeigen, dass seine Athletinnen noch mehr können. Dass er ein sehr guter und erfolgreicher Trainer ist, zeigt er beispielsweise in der Saison 2015/16, wo der Österreicher, zu jener Zeit Coach der Wikinger 19 Erfolge mit seinem Team feierte.

Mitter ist keiner, der so schnell aufgibt. Jetzt geht er in die dritte Saison als rot-weiß-roter Chefcoach der Frauen. Katharina Liensberger bescherte ihm zwei der insgesamt vier Siege. Dank der Vorarlbergerin, die auch bei den Ski-Welttitelkämpfen in den bellunesischen Dolomiten auftrumpfte, ist das Slalomteam sehr gut unterwegs. In anderen Disziplinen musste der Trainer tatenlos zusehen, wie sich einige Athletinnen verletzten oder den Kampf zurück aufnahmen. Man muss die Talsohle durchschreiten, ehe man wieder Vollgas geben kann.

Der 41-Jährige ist sich bewusst, dass es wieder besser wird. Die Trainingsleistungen sind gut, und wenn man stabiler wird, kann man das Gezeigte in den Probeläufen auch im Rennen unter Beweis stellen. So ist es immer gut, sich Ziele zu setzen oder eine Strategie anzuwenden, welche dann eines Tages Früchte tragen wird. Im Vorwinter sahen wir 16 verschiedene ÖSV-Damen, die mindestens ein Ergebnis unter den besten Zehn vorzuweisen hatten. Die Mannschaft ist breit aufgestellt. Auf solch ein Resultat kommt keine andere Nation. Das heißt im Umkehrschluss, dass das Team Austria von der Qualität her auf dem richtigen Weg ist und dass es zum „entscheidenden Schritt nach vorne“ nicht mehr lange dauert.

Gerade Katharina Liensberger ist eine Ausnahmeathletin. Sie besticht im Slalom durch eine Konstanz, teamintern kann ihr keine Kollegin das Wasser reichen. Wenn sie im Riesentorlauf auch ähnliche Resultate erzielt, werden Petra Vlhová aus der Slowakei, Lara Gut-Behrami aus der Schweiz und Mikaela Shiffrin aus den USA eine ernstzunehmende Rivalin hinsichtlich der großen Kristallkugel bekommen. Im letzten Jahr war Katharina Truppe als 15. Beste der rot-weiß-roten Damen in Sölden. Man weiß, dass man viel besser ist und will mit einem guten Mannschaftsresultat überzeugen und keine Gedanken an das Jahr 2020 verschwenden. Die Zuschauer, die wieder in den Zielraum dürfen, werden jede österreichische Starterin von oben bis unten anfeuern.

Am Rettenbachferner geht es immer rund. Auch wenn es nicht um Edelmetall oder Kristallkugeln geht, schaut jeder auf jeden. So wird ungewollt viel in das erste Resultat der Saison hineininterpretiert, obwohl man wissen müsste, dass der Winter noch lange ist und keineswegs nach dem ersten Bewerb abgerechnet werden sollte. Das weiß Mitter ganz genau.

Der Herren Ski Weltcup Kalender der Saison 2021/22  

Der Damen Ski Weltcup Kalender der Saison 2021/22  

Bericht für skiweltcup.tv: Andreas Raffeiner

Quelle: diepresse.com

Verwandte Artikel:

Ski Weltcup News: Speed-Action in St. Moritz live erleben
Ski Weltcup News: Speed-Action in St. Moritz live erleben

Nach dem Speed-Auftakt in Nordamerika ist vor dem Super-G-Wochenende im Engadin: In St. Moritz stehen am Samstag und Sonntag (11./12. Dezember) zwei Rennen in der Schweizer Paradedisziplin auf dem Programm. Das Swiss-Ski Team zählt dabei auf die Unterstützung der Schweizer Ski-Fans vor Ort. Diesmal soll im Oberengadin alles anders sein als vor zwölf Monaten, als… Ski Weltcup News: Speed-Action in St. Moritz live erleben weiterlesen

Urs Kryenbühl muss um seinen Einsatz in Gröden und Bormio zittern.
Urs Kryenbühl muss um seinen Einsatz in Gröden und Bormio zittern.

Gröden/Bormio – Der Swiss-Ski-Athlet Urs Kryenbühl hat bei den beiden Speedrennen in Beaver Creek überzeugt. Zehn Monate nach seinem Abflug auf der Kitzbüheler „Streif“ belegte der Skirennläufer sowohl im Super-G als auch in der Abfahrt den 16. Platz. Wenn man sich in Erinnerung ruft, welche Verletzungen sich der Eidgenosse zuzog, kann man durchaus von einem… Sind die Starts von Urs Kryenbühl und Ralph Weber in Gröden und Bormio in Gefahr? weiterlesen

Europacup News: Der Slalom-Auftakt erfolgt in Obereggen
Europacup News: Der Slalom-Auftakt erfolgt in Obereggen

In Obereggen geht am nächsten Mittwoch, 15. Dezember der erste Europacupslalom des Olympiawinters über die Bühne. Es ist damit zu rechnen, dass zahlreiche Weltcupathleten am Start sind. DAS RENNEN. Obereggen könnte heuer noch ein bisschen besonderer werden als es ohnehin Jahr für Jahr ist. Nur ein einziger Weltcupslalom steht vor Obereggen im Kalender, nämlich jener… Europacup News: Der Slalom-Auftakt erfolgt in Obereggen weiterlesen

Ski Weltcup News: Mikaela Shiffrin hat Sofia Goggia in Lake Louise mehr als nur bewundert
Ski Weltcup News: Mikaela Shiffrin hat Sofia Goggia in Lake Louise mehr als nur bewundert

Lake Louise – Ohne Zweifel war die Italienerin Sofia Goggia mit ihren drei Siegen die überragende Ski Weltcup Rennläuferin in Lake Louise. Mikaela Shiffrin, die im Super-G Sechste wurde, kann auch glücklich sein. Nun geht es weiter nach St. Moritz. Zuletzt gewannen dort die azurblaue Athletin und ihre US-amerikanische Konkurrentin. Goggia triumphierte gestern im Super-G… Ski Weltcup News: Mikaela Shiffrin hat Sofia Goggia in Lake Louise mehr als nur bewundert weiterlesen

ÖSV-Herrencheftrainer Andreas Puelacher lobt Matthias Mayer
ÖSV-Herrencheftrainer Andreas Puelacher lobt Matthias Mayer

Lake Louise/Beaver Creek – Auch wenn die österreichischen und die internationalen Speedspezialisten weniger Rennen als erwartet in Nordamerika bestritten, schauen die ÖSV-Vertreter Zuversicht auf ihre Einsätze in Europa. Das Team Austria kam zur Erkenntnis, dass man das stärkste Abfahrtsteam hat. Matthias Mayer konnte mit seinen Rängen eins (Lake Louise) und zwei (Beaver Creek) mehr als… ÖSV-Herrencheftrainer Andreas Puelacher lobt Matthias Mayer weiterlesen

Banner TV-Sport.de