9 November 2021

Das nächste Ziel von ÖSV-Rennläufer Joshua Sturm: Start im Ski Weltcup

Das nächste Ziel von ÖSV-Rennläufer Joshua Sturm: Start im Ski Weltcup (Foto: © Yusuf Gürel)
Das nächste Ziel von ÖSV-Rennläufer Joshua Sturm: Start im Ski Weltcup (Foto: © Yusuf Gürel)

ÖSV-Rennläufer Joshua Sturm blickt motiviert auf die kommende Saison. Ein Start im Ski Weltcup bleibt das große Ziel des Pitztalers, der für den Schiclub St. Leonhard startet.

B-Kaderathlet Joshua Sturm blickt zuversichtlich auf die kommende Saison. Nach intensiven Trainingsblöcken auf den heimischen Gletschern sieht sich der Pitztaler gut vorbereitet für die anstehenden Herausforderungen. „Die Form passt. Was die Trainingszeiten angeht, bin ich bei meinen Teamkollegen dabei“, konstatiert Sturm, der in der Trainingsgruppe Weltcup Technik 2 von Trainer Robert Füss beheimatet ist. Vor allem im Riesentorlauf ist für den Slalomspezialisten ein Schritt nach vorne gegangen. Nicht zuletzt dank einer bisher schmerz- und verletzungsfreien Vorbereitung. Nachdem Sturm in der Vergangenheit immer wieder von Rückenproblemen geplagt wurde, arbeitete er in diesem Sommer gemeinsam mit Trainer Roland Luchner im Olympiazentrum Innsbruck gezielt an der Stabilität im Rumpf. „Wir haben im Sommer ein paar Sachen umgestellt und an den Schwachpunkten im Rückenbereich gearbeitet. Das scheint sich bisher auszuzahlen“, zeigt sich Sturm optimistisch.

Über Lech-Zürs nach Val d‘Isère

Nach den Trainingsphasen rückt langsam aber sicher das Renngeschehen in den Fokus. Das große Ziel von Joshua Sturm ist heuer ein Start im Weltcup. Diesen gilt es sich über die Qualifikation und durch überzeugende Europacup-Auftritte zu verdienen. „Mein großes Ziel in dieser Saison ist auf jeden Fall ein Weltcupstart. Dafür muss ich im Europacup abliefern und in den internen Qualifikationen gute Leistungen zeigen. Aber letztlich entscheiden die Trainer über den Startplatz“, beschreibt Sturm seine Ambitionen.

Die erste Gelegenheit dafür bieten die internen Qualifikationsläufe für den Weltcup-Parallelevent in Lech-Zürs, der am 14. November steigt. Während der Europacup-Auftakt für die Techniker Anfang Dezember in Zinal (SUI) über die Bühne geht, finden die ersten Weltcup-Rennen im Slalom und Riesenslalom am 11. und 12. Dezember in Val d’Isère (FRA) statt.

Saisonhighlight: Junioren Ski-WM in Panorama

Als Highlight für die junge Garde hält diese Saison die Alpine Junioren Ski-Weltmeisterschaft in Panorama (CAN) bereit. Für den zwanzigjährigen Sturm, der altersbedingt ein letztes Mal startberechtigt ist, eine weitere Gelegenheit, um Werbung in eigener Sache zu betreiben. So erhält der Juniorenweltmeister automatisch einen Startplatz beim Weltcupfinale in Courchevel/Meribel (FRA). Kein einfaches Unterfangen, jedoch nicht unmöglich für Sturm, der bei der vergangenen Junioren-WM in Bansko bereits Bronze im Slalom holte.

Der Herren Ski Weltcup Kalender der Saison 2021/22  

Der Damen Ski Weltcup Kalender der Saison 2021/22  

Rückfragen:
Alexander Kunert
presse@joshua-sturm.at

Verwandte Artikel:

Marcel Hirscher: „Henrik Kristoffersen muss für sich gewinnen.“ (Foto: © Red Bull Contentpool / Lucas Pripfl / Red Bull Ring)
Marcel Hirscher: „Henrik Kristoffersen muss für sich gewinnen.“ (Foto: © Red Bull Contentpool / Lucas Pripfl / Red Bull Ring)

Spielberg – Der frühere Skirennläufer Marcel Hirscher aus Österreich hat im Vorfeld des DTM-Rennens in Spielberg mit einem Motorsportfan, in seinem Audi R8 LMS, eine Runde um den Red Bull Ring gedreht. Kurz vor seinem Auftritt erzählte der achtmalige Gesamtweltcupsieger, dass er seinem Mitfahrer gerne eine Freude bereitet. Hirscher selbst durfte einmal Beifahrer von Markus… Marcel Hirscher: „Henrik Kristoffersen muss für sich gewinnen.“ weiterlesen

Aksel Lund Svindal erzählt von seiner Hodenkrebs-Erkrankung und rät zur Vorsorge (Foto: © Joerg Mitter / Red Bull Content Pool)
Aksel Lund Svindal erzählt von seiner Hodenkrebs-Erkrankung und rät zur Vorsorge (Foto: © Joerg Mitter / Red Bull Content Pool)

Der norwegische zweifach Olympiasieger Aksel Lund Svindal musste vor einiger Zeit eine schockierende ärztliche Diagnose verarbeiten. Bei einer Untersuchung wurde ihm mitgeteilt, dass er an Hodenkrebs erkrankt ist. In der Zwischenzeit wurde der 39-Jährige bereits operiert und kann wieder zuversichtlich in die Zukunft blicken. In einem Internetpost bedankt sich der Norweger bei dem Klinikpersonal und… Aksel Lund Svindal erzählt von seiner Hodenkrebs-Erkrankung und rät zur Vorsorge weiterlesen

Dominik Paris und Aksel Lund Svindal beim „Festivals dello Sport“ (Foto © Georg Pircher)
Dominik Paris und Aksel Lund Svindal beim „Festivals dello Sport“ (Foto © Georg Pircher)

Trient – Der Südtiroler Skirennläufer Dominik Paris war gemeinsam mit seinem langjährigen Widersacher und Freund Aksel Lund Svindal bei der diesjährigen Auflage des „Festivals dello Sport“ zu Gast. Es war ein besonderes Treffen. Der Ultner bereitete sich bis vor kurzer Zeit in Ushuaia vor und zeigte sich zuversichtlich für die bevorstehende WM-Saison. So will er… Dominik Paris will im WM-Winter 2022/23 um Kristall und Medaillen kämpfen weiterlesen

Vorbereitung von Katharina Liensberger läuft auf Hochtouren
Vorbereitung von Katharina Liensberger läuft auf Hochtouren

Sölden/Pitztal – Die österreichische Skirennläuferin Katharina Liensberger bereitet sich nach ihrer Arbeit in der Skihalle im litauischen Druskininkai auf dem Söldener Rettenbachferner auf die kommende Ski Weltcup Saison vor. Dort wird am 22. Oktober der Startschuss für den WM-Winter 2022/23 ertönen. Die Vorarlbergerin hat sehr gute Bedingungen vorgefunden, nachdem die Temperaturen seit dem vergangenen Wochenende… Vorbereitung von Katharina Liensberger läuft auf Hochtouren weiterlesen

Energiekrise: Schladminger Nightrace wird auch 2023 ein Nachtrennen bleiben
Energiekrise: Schladminger Nightrace wird auch 2023 ein Nachtrennen bleiben

Schladming – Am 24. Januar 2023 steigt auf der Schladminger Planai die 26. Auflage des Nachtslaloms. Ferner freuen sich die Steirer über zwei Rennen der Skibergsteiger, die ebenfalls zum Teil unter Flutlicht über die Bühne gehen. Georg Bliem, seines Zeichens Geschäftsführer der Planai-Bergbahnen, rechnet vor, dass ein Abend mit voller Beleuchtung 4.300 Euro kosten wird.… Energiekrise: Schladminger Nightrace wird auch 2023 ein Nachtrennen bleiben weiterlesen