8 Juli 2021

FIS Interview: Das erster Monat von Johan Eliasch als FIS-Präsident

FIS Interview: Das erster Monat von Johan Eliasch als FIS-Präsident
FIS Interview: Das erster Monat von Johan Eliasch als FIS-Präsident

Es ist erst etwas mehr als ein Monat her, dass der neu gewählte FIS-Präsident Johan Eliasch die Zügel in die Hand genommen hat. In dieser kurzen Zeit hat er bereits zwei FIS-Ratssitzungen geleitet, einen neuen Generalsekretär ernannt und die Bildung von neun neuen Arbeitsgruppen und Komitees angeregt.

FIS hat sich mit dem neuen Präsidenten zusammengesetzt, um über seinen ersten Monat zu sprechen.

Was sind Ihre unmittelbaren Eindrücke nach Ihrem ersten Monat bei der FIS?

Johan Eliasch: Innerhalb des Teams gibt es eine klare Leidenschaft und den Wunsch, die FIS und alle ihre Disziplinen zu entwickeln. Mein Eindruck ist, dass jeder bereit ist, die Ärmel hochzukrempeln und sich an die Arbeit zu machen. Einige Entscheidungen werden einfach und schnell zu treffen sein. Andere werden Zeit und Ressourcen benötigen. Unsere Athleten und Fans verlassen sich darauf, dass wir für sie etwas leisten. Wir müssen Energie und Engagement aufwenden, um die Leistung der FIS stark zu verändern und dies in einem offenen und transparenten Umfeld zu tun.

In nur einem Monat haben Sie bereits zwei Ratssitzungen abgehalten.

Johan Eliasch: Ja, wir hatten in diesem ersten Monat viele Entscheidungen zu treffen und eine Menge Geschäfte zu erledigen.

Was sind einige der wichtigsten Entscheidungen, die bei diesen Ratssitzungen getroffen wurden?

Johan Eliasch: Zweifelsohne ist die wichtigste Maßnahme, die wir bisher getroffen haben, die Zustimmung zur Abhaltung eines außerordentlichen Kongresses am 22. September. Dies wird es uns ermöglichen, meine Zusagen aus dem Wahlprogramm in Bezug auf die Vorschläge zur Unternehmensführung und die allgemeine Aktualisierung unserer Statuten zu erfüllen. Außerdem wird die Bildung der neuen Arbeitsgruppen und Komitees es der FIS ermöglichen, sofort mit wichtiger Arbeit in mehreren Schlüsselbereichen zu beginnen.

Wie Sie gerade erwähnt haben, hat der Rat der Bildung mehrerer neuer Arbeitsgruppen und Komitees zugestimmt, können Sie uns mehr darüber sagen?

Johan Eliasch: Um die FIS auf die nächste Stufe zu bringen, müssen wir alle unsere Ressourcen nutzen. Die gute Nachricht ist, dass es innerhalb der FIS-Familie viele sachkundige Fachleute gibt, die tief in unseren Sportarten verwurzelt sind und uns helfen können, unsere Ziele zu erreichen. Wir haben strategisch Leute in Arbeitsgruppen und Komitees mit spezifischem Fachwissen gesetzt, die der FIS zugute kommen werden. Wir haben auch daran gearbeitet, Gruppen und Komitees zu schaffen, die dazu beitragen werden, die Transparenz und gute Führung der FIS zu erhöhen. Zum Beispiel wird die FIS-Arbeitsgruppe für strategische Planung einen Vier-Jahres-Horizont-Plan empfehlen und diesen jährlich überprüfen und aktualisieren, um sicherzustellen, dass die FIS ihr volles Potenzial ausschöpft.

Der Rat hat auch Michel Vion zum neuen Generalsekretär ernannt.

Johan Eliasch: Ich kenne Michel schon seit vielen Jahren, und wir haben immer gut zusammengearbeitet. Er bringt ein tiefes Wissen über die FIS und ihre Strukturen mit, nachdem er lange Zeit als französischer Verbandspräsident und FIS-Ratsmitglied tätig war. Als ehemaliger Rennläufer und Rennteamleiter bringt er ein enormes sportliches Wissen mit, was für diese Rolle entscheidend ist. Als er dem Rat vorgeschlagen wurde, waren auch sie der gleichen Meinung wie ich – dass er der richtige Mann für den Job ist.

Was steht für den Rest des Sommers auf dem Programm?

Johan Eliasch: Nun, da der außerordentliche Kongress genehmigt ist, wird der volle Fokus auf der Vorbereitung dieses sehr wichtigen Tages liegen. Die Entscheidungen, die die Generalversammlung am 22. September trifft, werden den Grundstein für die Zukunft der FIS legen, daher ist es entscheidend, dass wir gut vorbereitet sind.

Quelle: www.FIS-Ski.com
Übersetzungsdienst: DeepL

Der Herren Ski Weltcup Kalender der Saison 2021/22

Der Damen Ski Weltcup Kalender der Saison 2021/22

Verwandte Artikel:

Katharina Liensberger ist bereit für den Ski Weltcup Auftakt in Sölden.
Katharina Liensberger ist bereit für den Ski Weltcup Auftakt in Sölden.

Göfis/Mellau – Man muss wohl blind sein oder nichts mit dem Skirennsport am Hut haben, wenn man sagt, dass der vergangene Winter nicht jener der Katharina Liensberger gewesen sei. Mit zwei WM-Goldmedaillen und dem Gewinn der Slalom-Kristallkugel ist die Österreicherin zur Überfliegerin avanciert. Und da in der bevorstehenden Saison die Olympischen Winterspiele in China auf… Katharina Liensberger ist bereit für den Ski Weltcup Auftakt in Sölden. weiterlesen

Simon Jocher im Skiweltcup.TV-Interview: „Der 15. Platz beim Super-G von Bormio motiviert mich sehr!“ (Foto: © Simon Jocher / Facebook)
Simon Jocher im Skiweltcup.TV-Interview: „Der 15. Platz beim Super-G von Bormio motiviert mich sehr!“ (Foto: © Simon Jocher / Facebook)

Schongau – Der deutsche Skirennläufer Simon Jocher möchte im kommenden Ski Weltcup Winter für Furore sorgen und gute Ergebnisse erzielen. Er will viele Punkte sammeln und wie beim 15. Rang auf der „Stelvio“-Piste überzeugen. Der 25-Jährige weiß auch, dass die Olympischen Winterspiele in Peking vor der Tür stehen. Auch wenn sich der DSV-Athlet keine leistungsorientierten… Simon Jocher im Skiweltcup.TV-Interview: „Der 15. Platz beim Super-G von Bormio motiviert mich sehr!“ weiterlesen

Michelle Gisin bleibt vorsichtig optimistisch
Michelle Gisin bleibt vorsichtig optimistisch

Zermatt – In der warmen Jahreszeit wurde die schweizerische Skirennläuferin Michelle Gisin vom Pfeifferschen Drüsenfieber mehr als nur arg gebeutelt. Gott sei Dank geht es ihr etwas besser. Sie trainiert wieder auf Schnee, bleibt aber vorsichtig. Trotz aller Fortschritte will die 27-Jährige im Dienst des Swiss-Ski-Teams nichts überstürzen. Technik-Cheftrainer Alois Prenn sagte, dass es ziemlich… Michelle Gisin bleibt vorsichtig optimistisch weiterlesen

Alice Merryweather: Die Schönheit kehrt zurück, das schwer lädierte Knie bleibt
Alice Merryweather: Die Schönheit kehrt zurück, das schwer lädierte Knie bleibt

Hingham – Vor drei Wochen schockierte uns die US-amerikanische Ski Weltcup Rennläuferin Alice Merryweather mit einem von Schürfwunden entstellten Gesicht. Die Speedspezialistin war beim Training in Saas Fee zu Sturz gekommen und verletzte sich schwer. Die 24-Jährige postete nun auf den sozialen Medien ein Foto von ihrem Gesicht, das nun kaum noch Unfallspuren aufweist. Die… Alice Merryweather: Die Schönheit kehrt zurück, das schwer lädierte Knie bleibt weiterlesen

Madonna di Campiglio hofft beim Nachtslalom auf viele Fans
Madonna di Campiglio hofft beim Nachtslalom auf viele Fans

Madonna di Campiglio – Im letzten Jahr fand auf dem Canalone Miramonti ein gespenstischer Nachtslalom ohne Zuschauer statt. Das Coronavirus hatte dafür Sorge getragen. Heuer wollen die Veranstalter alle Hebel in Bewegung setzen, um eine gewisse Anzahl von Schlachtenbummler zu beherbergen. 2021 gewann der Norweger Henrik Kristoffersen zum dritten Mal auf der 3Tre, doch wirklich… Madonna di Campiglio hofft beim Nachtslalom auf viele Fans weiterlesen

Banner TV-Sport.de