24 März 2018

Karriereende: Guillermo Fayed sagt „Au revoir“

© HEAD / Karriereende: Guillermo Fayed sagt "Au revoir"
© HEAD / Karriereende: Guillermo Fayed sagt „Au revoir“

„Im Alter von zwei Jahren begann ich mit dem Skifahren. Im Alter von acht Jahren begann ich mit dem Rennfahren. Als ich 20 war, habe ich die ersten Weltcuprennen bestritten. Mit 32 ist es an der Zeit ein neues Kapitel in meinem Leben aufzuschlagen.“ So kündigte Guillermo Fayed das Ende seine Karriere über die sozialen Netzwerke an.

Fayed hat in seiner Karriere insgesamt 130 Weltcuprennen bestritten. Sein Weltcupdebüt feierte am 10.12.2005 bei der Abfahrt in Val d’Isere (FRA), die ersten Weltcuppunkte fuhr er einen Tag später bei der Super-Kombination ein. Den ersten von vier Podiumsplätze erreichte Fayed am 29.11.2014 in Lake Louise (CAN), wo er als Zweiter auf dem Siegerpodest stand. Es folgten zwei dritte Ränge in Kitzbühel (24.01.2015) und Beaver Creek (04.12.2015) sowie ein weiterer zweiter Platz in Val Gardena (19.12.2015).

Der Skifahrer aus Chamonix wurde immer wieder von Verletzungen ausgebremst, so z.B. in Kvitfjell und Garmisch-Partenkirchen. Nach den anstrengenden Jahren ist für den 32-Jährigen nun Erholung angesagt. „Wenn ihr mich jemals sucht, werde ich in Spanien, am Meer sein“, fährt Fayed in seinem ‚Posting‘ fort, der einen Teil des Jahres in Lloret de Mar bei Barcelona lebt.

Verwandte Artikel:

Alex Vinatzer will mit Atomic eine Erfolgsgeschichte schreiben
Alex Vinatzer will mit Atomic eine Erfolgsgeschichte schreiben

Wolkenstein in Gröden – Der Südtiroler Slalomspezialist Alex Vinatzer, der im kommenden September seinen 23. Geburtstag feiert, möchte in der kommenden Ski Weltcup Saison viele positive Schlagzeilen schreiben. Sein Wechsel zu Atomic soll nach eigenen Angaben, eine neue Stufe seiner Karriere einläuten. Dem jungen Südtiroler ist wichtig, dass er noch konstanter seine Läufe ins Tal… Alex Vinatzer will mit Atomic eine Erfolgsgeschichte schreiben weiterlesen

Reto Schmidiger beißt sich nach Kaderrauswurf auf eigene Faust durch (Foto: © Swiss-Ski.ch)
Reto Schmidiger beißt sich nach Kaderrauswurf auf eigene Faust durch (Foto: © Swiss-Ski.ch)

Hergiswil – Der eidgenössische Skirennläufer Reto Schmidiger, seines Zeichens ein Slalomspezialist, wurde bei der Bekanntgabe der neuen Swiss-Ski-Kader nicht mehr berücksichtigt. Er kämpft sich nun alleine zurück und sieht in dieser Hinsicht den Österreicher Johannes Strolz als Vorbild. Der gute Freund von Marco Odermatt macht eine keineswegs leichte Zeit durch und hofft, dass sich die… Reto Schmidiger beißt sich nach Kaderrauswurf auf eigene Faust durch weiterlesen

Lara Della Mea und Federico Liberatore: Mit neuem Material soll es vorwärts gehen. (Foto: © Archivio FISI/Giovanni Maria Pizzato/Pentaphoto)
Lara Della Mea und Federico Liberatore: Mit neuem Material soll es vorwärts gehen. (Foto: © Archivio FISI/Giovanni Maria Pizzato/Pentaphoto)

Tarvis/Bozen – Zwei azurblaue Slalom-Asse wollen mit einem neuen Material zu neuen Höhenflügen ansetzen. Lara Della Mea fährt mit Fischer-Skiern, nachdem sie sich entschieden hat, Salomon Lebewohl zu sagen. Die 23-Jährige hat das Zeug dazu, im Konzert der Großen Fuß zu fassen und gute Ergebnisse einzufahren. Ihr Mannschaftskollegen Federico Liberatore sucht, ausgehend vom Europacup, nach… Lara Della Mea und Federico Liberatore: Mit neuem Material soll es vorwärts gehen. weiterlesen

Kjetil Jansrud will auch in Zukunft dem Ski Weltcup Rennsport treu bleiben
Kjetil Jansrud will auch in Zukunft dem Ski Weltcup Rennsport treu bleiben

Kjetil Jansrud stellte nach dem Ski Weltcup Rennen in Kvitfjell im März 2022 die Skier ins Regal. Der Speedspezialist hofft, dass er auch in Zukunft mit dem Sport verbunden bleibt. Kjetil Jansurd: „Bis jetzt ist noch nichts offiziell, aber ich hoffe, dass ich mich im Fernsehen als Fachmann einbringen kann. Aber es noch andere Angebote,… Kjetil Jansrud will auch in Zukunft dem Ski Weltcup Rennsport treu bleiben weiterlesen

Torläufer Albert Popov schwebt privat auf Wolke sieben (Foto: © Albert Popov / Instagram)
Torläufer Albert Popov schwebt privat auf Wolke sieben (Foto: © Albert Popov / Instagram)

Sofia – Der 24-jährige Ski Weltcup Rennläufer Albert Popov kann sich freuen. Der Slalomspezialist aus Bulgarien hat sich mit seiner Freundin Denitsa verlobt. Als malerische Kulisse diente der Bodensee. In seiner Karriere konnte der Südosteuropäer bereits einige Male seinen Stempel aufdrücken. Viermal fuhr er bislang unter die Top-10; dreimal gelang ihm das auf prestigeträchtigen Strecken… Torläufer Albert Popov schwebt privat auf Wolke sieben weiterlesen