24 März 2018

Karriereende: Guillermo Fayed sagt „Au revoir“

© HEAD / Karriereende: Guillermo Fayed sagt "Au revoir"
© HEAD / Karriereende: Guillermo Fayed sagt „Au revoir“

„Im Alter von zwei Jahren begann ich mit dem Skifahren. Im Alter von acht Jahren begann ich mit dem Rennfahren. Als ich 20 war, habe ich die ersten Weltcuprennen bestritten. Mit 32 ist es an der Zeit ein neues Kapitel in meinem Leben aufzuschlagen.“ So kündigte Guillermo Fayed das Ende seine Karriere über die sozialen Netzwerke an.

Fayed hat in seiner Karriere insgesamt 130 Weltcuprennen bestritten. Sein Weltcupdebüt feierte am 10.12.2005 bei der Abfahrt in Val d’Isere (FRA), die ersten Weltcuppunkte fuhr er einen Tag später bei der Super-Kombination ein. Den ersten von vier Podiumsplätze erreichte Fayed am 29.11.2014 in Lake Louise (CAN), wo er als Zweiter auf dem Siegerpodest stand. Es folgten zwei dritte Ränge in Kitzbühel (24.01.2015) und Beaver Creek (04.12.2015) sowie ein weiterer zweiter Platz in Val Gardena (19.12.2015).

Der Skifahrer aus Chamonix wurde immer wieder von Verletzungen ausgebremst, so z.B. in Kvitfjell und Garmisch-Partenkirchen. Nach den anstrengenden Jahren ist für den 32-Jährigen nun Erholung angesagt. „Wenn ihr mich jemals sucht, werde ich in Spanien, am Meer sein“, fährt Fayed in seinem ‚Posting‘ fort, der einen Teil des Jahres in Lloret de Mar bei Barcelona lebt.

Verwandte Artikel:

Olympia 2022: Sofia Goggia kämpft wie eine Löwin um ihren Olympiatraum
Olympia 2022: Sofia Goggia kämpft wie eine Löwin um ihren Olympiatraum

Peking/Bergamo – Die alpine Skirennen im Rahmen der bevorstehenden Olympischen Winterspiele laufen Gefahr, ohne eine ihrer besten Athletinnen über die Bühne zu gehen. Die italienische Skirennläuferin Sofia Goggia zog sich bei ihrem gestrigen Sturz im Super-G von Cortina d’Ampezzo mehrere Verletzungen am linken Knie zu. Bevor in Peking die Medaillen vergeben werden, muss die 1992… Olympia 2022: Sofia Goggia kämpft wie eine Löwin um ihren Olympiatraum weiterlesen

Für Aleksander Aamodt Kilde ist die Zeit gekommen um große Erfolge einzufahren.
Für Aleksander Aamodt Kilde ist die Zeit gekommen um große Erfolge einzufahren.

Oslo/Kitzbühel – Der norwegische Skirennläufer Aleksander Aamodt Kilde glaubt, dass die Weltcuprennen vor den Olympischen Spielen ein Risiko darstellen, bevor es in Peking zur Sache geht und die Medaillenjagd auf dem Programm steht. Nach seiner Verletzung ist er wieder zu seiner alten Stärke zurückgekehrt. Seine Saisonsiege und die Bestzeit beim ersten Kitzbühel-Training sprechen Bände. Dennoch… Für Aleksander Aamodt Kilde ist die Zeit gekommen um große Erfolge einzufahren. weiterlesen

Schwedin Magdalena Fjällström beendet ihre Karriere (Foto: © Magdalena Fjällström / privat)
Schwedin Magdalena Fjällström beendet ihre Karriere (Foto: © Magdalena Fjällström / privat)

Stockholm – Die 27-jährige Ski Weltcup Rennläuferin Magdalena Fjällström tritt zurück. Die Schwedin debütierte vor zehn Jahren im Weltcup und galt über einen längeren Zeitraum als eines der großen Talente des Drei-Kronen-Teams. Nun hängt sie voller Verletzungssorgen die Skier an den Nagel. Sie hat ihr Bestes gegeben, aber nun ist ihre Energie ins Stocken geraten.… Schwedin Magdalena Fjällström beendet ihre Karriere weiterlesen

Ski Weltcup News: Lena Dürr beim „Nightrace“ am Podium
Ski Weltcup News: Lena Dürr beim „Nightrace“ am Podium

Beim letzten Slalom vor den Olympischen Spielen bestätigte Lena Dürr einmal mehr ihre großartige Form. Die Deutsche fuhr am Dienstag beim ersten „Nightrace“ der Damen in Schladming als Dritte zum dritten Mal in dieser Saison auf das Podium. Platz vier ging an Camille Rast – das beste Weltcup-Ergebnis in der Karriere der Schweizerin. „Lena Dürr… Ski Weltcup News: Lena Dürr beim „Nightrace“ am Podium weiterlesen

Luca De Aliprandini hat bei seinem Sturz in Adelboden wohl mehrere Schutzengel gehabt
Luca De Aliprandini hat bei seinem Sturz in Adelboden wohl mehrere Schutzengel gehabt

Mailand – Der italienische Skirennläufer Luca De Aliprandini, der am Wochenende beim Riesentorlauf in Adelboden zu Sturz kam, unterzog sich in der Mailänder La Madonnina-Klinik einer Magnetresonanztherapie. Anschließend wurde das Ergebnis seitens der medizinischen FISI-Kommission evaluiert. Frakturen wurden ausgeschlossen. Der amtierende Vizeweltmeister zog sich eine Verstauchung des linken Knöchels zu. Nun muss der Athlet aus… UPDATE: Luca De Aliprandini hat sich bei seinem Sturz auf dem Chuenisbärgli den Knöchel verstaucht weiterlesen