8 Februar 2021

Maryna Gasienica-Daniel und AJ Ginnis wollen bei der Ski-WM die Exotenrolle ablegen

Maryna Gasienica-Daniel aus Polen nähert sich immer mehr der Weltspitze
Maryna Gasienica-Daniel aus Polen nähert sich immer mehr der Weltspitze

Cortina d’Ampezzo – Bei der bevorstehenden Ski-Weltmeisterschaft können maximal vier Athleten bzw. Athletinnen pro Nation und pro Disziplin an den Start gehen. Sollten die Titelverteidigerin bzw. der Titelverteidiger auch dabei sein, erhöht sich das Kontingent auf fünf. Es gibt aber auch Länder, fast würde man sagen exotische Staaten, die froh wären, wenn sie überhaupt fünf Namen zusammenbringen, die erfolgreich sein wollen.

Australien zum Beispiel schickt Greta Small, die regelmäßig im Weltcup zum Einsatz ist, und Hugh McAdam in die Dolomiten. Die Athletin will in den Speeddisziplinen und in der Kombination, ihr Kollege im Slalom und Riesentorlauf dabei sein. Small erzielte mit dem 22. Kombi-Platz in Crans-Montana im Februar 2019 ihr bislang bestes Ergebnis in ihrer Karriere.

Relativ groß ist das griechische Aufgebot, das aus sechs Damen und sechs Herren besteht. AJ Ginnis erfreute uns alle mit dem sensationellen elften Rang beim Torlauf in Flachau. Die anderen Starterinnen und Starter – das sind Ioannis Proios, Nikolaos Tziovas, Ioannis Antoniou, Christos Marmarellis, Emmanouil Zografos-Manos, Maria-Eleni Tsiovolou, Maria Nikoleta Kaltsogianni, Fani Marmarelli, Ariadni Oettli, Anastasia Ferenidou und Christina Tzimpa – werden wohl über die Statistenrolle nicht hinauskommen.

Aus Island, der Insel im Nordatlantik, kommen vier Damen und fünf Männer. Vorbei ist die Zeit, als Kristinn Björnsson Ende der 1990er-Jahre im Weltcup zweimal auf dem Podest stand. Trotzdem möchten Bjarki Gudmundsson, Gauti Gudmundsson, Georg Fannar Thordarson, Sturla Snaer Snorrason, Tobias Hansen, Hjordis Birna Ingvadottir, Holmfridur Dora Fridgeirsdottir, Katla Bjorg Dagbjartsdottir und Sigridur Drofn Audunsdottir die rot-blauen Farben gut vertreten.

Der letzte polnische Weltcupsieg geht auf das Jahr 1984 zurück, als Dorota Tlaka in Madonna di Campiglio den Torlauf gewann. Aktuell fährt Maryna Gasienica-Daniel gute Ergebnisse ein. Schon fünfmal fuhr sie unter die besten 15. Sie möchte in der Kombination, dem Super-G, im Riesentorlauf und im Parallel-Rennen zeigen, was in ihr steckt. Mit ihr ist auch Magdalena Luczak mit von der Partie. Sie wurde vor einiger Zeit Achte im Europacup-Slalom von Zell am See.

Im Februar 2013 triumphierte die Spanierin Carolina Ruiz Castillo in der Abfahrt von Méribel. Gleichzeitig ist dieser Sieg der letzte einer Athletin aus dem großen südeuropäischen Land. In den Jahren 2004 und 2005 freute sich María José Rienda Contreras über sechs Triumphe im Riesentorlauf. Heuer sind eine Frau und fünf Männer in Cortina d’Ampezzo vor Ort. Nuria Pau, Juan Del Campo, Quim Salarich, Adur Etxezarreta, Albert Ortega und Alex Puenta haben aber jedoch in dieser Saison bislang noch keine Weltcupzähler gesammelt.

 

FIS ALPINE SKI-WELTMEISTERSCHAFTEN 2021
in CORTINA D’AMPEZZO (ITA)

– Mo., 08.02.2021, 11:00/14:30 Uhr: Kombination Damen
– Di., 09.02.2021, 10:30 Uhr: Super-G Damen
– Mi., 10.02.2021, 10:00/13:30 Uhr: Kombination Herren
– Do., 11.02.2021, 11:30 Uhr: Super-G Herren
– Sa., 13.02.2021, 11:00 Uhr: Abfahrt Damen
– So., 14.02.2021, 11:00 Uhr: Abfahrt Herren
– Di., 16.02.2021, 14:00 Uhr: Parallelslalom Damen/Herren
– Mi., 17.02.2021, 12:15 Uhr: Mixed Team Parallelslalom
– Do., 18.02.2021, 10:00/13:30 Uhr: Riesenslalom Damen
– Fr., 19.02.2021, 10:00/13:30 Uhr: Riesenslalom Herren
– Sa., 20.02.2021, 10:00/13:30 Uhr: Slalom Damen
– So., 21.02.2021, 10:00/13:30 Uhr: Slalom Herren

 

Bericht für skiweltcup.tv: Andreas Raffeiner

Quelle: fantaski.it

Verwandte Artikel:

Blick auf die Ski Weltcup Saison 2021/22 der Damen: Alle jagen Petra Vlhová
Blick auf die Ski Weltcup Saison 2021/22 der Damen: Alle jagen Petra Vlhová

Sölden – Fünf Tage vor dem ersten Rennen der Damen im Olympiawinter 2021/22 schauen wir auf die verschiedenen Disziplinen und die großen Favoritinnen. In jeder Disziplin gibt es neun Rennen, es gibt ein Parallelrennen und darüber hinaus wird dieser Kalender für viel mehr Fairness, Ausgeglichenheit und Spannung sorgen. Im letzten Winter gab es sieben Abfahrten,… Blick auf die Ski Weltcup Saison 2021/22 der Damen: Alle jagen Petra Vlhová weiterlesen

Justin Murisier lässt am Parallel-Rennen kein gutes Haar
Justin Murisier lässt am Parallel-Rennen kein gutes Haar

Lech/Zürs – Nach den teils heftig geführten Diskussionen bei der alpinen Ski-Weltmeisterschaft in Cortina d’Ampezzo wird es im diesjährigen Weltcupkalender nur ein Parallel-Rennen geben. Einige Athletinnen und Athleten mögen dieses Format, andere wollen es sogar boykottieren. Der Schweizer Justin Murisier und seine Teamkollegen wollen nicht in Lech/Zürs an den Start gehen. Für ihn hat der… Justin Murisier lässt am Parallel-Rennen kein gutes Haar weiterlesen

Lara Gut-Behrami ist mit ihrem Leben im Reinen (Foto: © HEAD/Alain GROSCLAUDE/AGENCE ZOOM)
Lara Gut-Behrami ist mit ihrem Leben im Reinen (Foto: © HEAD/Alain GROSCLAUDE/AGENCE ZOOM)

Sorengo – Die eidgenössische Skirennläuferin Lara Gut-Behrami wurde nach erfolglosen Saisons oft abgeschrieben. Doch im vergangenen Winter kehrte sie mit großartigen Ergebnissen zurück. Sie dominierte die Super-G-Szene und krönte ihre Anwesenheit bei der Ski-Weltmeisterschaft mit dem Gewinn dreier Medaillen. Und wäre das Wetter beim Saisonkehraus in der Lenzerheide nicht schlecht gewesen, hätte sie möglicherweise die… Lara Gut-Behrami ist mit ihrem Leben im Reinen weiterlesen

Ski Weltcup Saison 2021/22: Wie geht es den verletzten Skirennläufern?
Ski Weltcup Saison 2021/22: Wie geht es den verletzten Skirennläufern?

Sölden – In gut 20 Tagen ertönt in Sölden der Startschuss hinsichtlich der neuen Ski Weltcup Saison 2021/22. Einige Athleten sind verletzt und müssen auf ihr Comeback warten. Sie erholen sich oder haben mit einem langsamen Aufbautraining begonnen. Es gibt auch Ski-Asse, welche die Skier noch nicht angeschnallt haben, da das genaue Datum ihrer Rückkehr… Ski Weltcup Saison 2021/22: Wie geht es den verletzten Skirennläufern? weiterlesen

Über die Rolle von Mike Pircher als ÖSV Riesentorlauf Trainer
Über die Rolle von Mike Pircher als ÖSV Riesentorlauf Trainer

Sölden – In rund einem Monat beginnt in Sölden der Ski Weltcup Winter 2021/22. Mike Pircher und Ferdinand Hirscher wollen die ÖSV-Riesenslalomspezialisten an die Spitze führen. Es ist nicht einfach, zumal diese Disziplin bis vor kurzem das Sorgenkind der rot-weiß-roten Herren war. Andersrum kann man auch sagen, dass sowohl Pircher als auch Hirscher eine anspruchsvolle… Über die Rolle von Mike Pircher als ÖSV Riesentorlauf Trainer weiterlesen

Banner TV-Sport.de