3 Dezember 2021

Matthias Mayer verpasst als Vierter knapp das Podest beim zweiten Super-G in Beaver Creek

Matthias Mayer verpasst als Vierter knapp das Podest beim zweiten Super-G in Beaver Creek
Matthias Mayer verpasst als Vierter knapp das Podest beim zweiten Super-G in Beaver Creek

Beim zweiten Super-G in Beaver Creek (USA) am Freitag blieben die ÖSV-Asse erstmals in dieser Saison ohne Podestplatz. Der Sieg ging an den Norweger Aleksander Aamodt Kilde, der Marco Odermatt (SUI) und Travis Ganong (USA) auf die Plätze verwies. Bester Österreicher wurde der gestrige Zweite Matthias Mayer auf Rang vier.

Nach seinem gestrigen zweiten Platz ging Olympiasieger Matthias Mayer mit großen Erwartungen in den heutigen Super-G auf der Birds of Prey. Der Kärntner zeigte eine solide Fahrt ohne gröbere Fehler, hatte im Ziel dennoch einen Rückstand von 0,92 Sekunden auf den Norweger Aleksander Aamodt Kilde, der seinen siebenten Weltcupsieg feiern konnte. Auf das Podest fehlten Matthias Mayer am Ende 55 hundertstel Sekunden.

Matthias Mayer: „Die Fahrt ist mir eigentlich ganz gut vorgekommen, ich muss also genau analysieren, woran es heute gelegen ist, denn 9 Zehntel sind ein ordentlicher Rückstand. Der Lauf war heute flüssiger gesteckt und es war mehr zum Attackieren. Ein vierter Platz ist natürlich eine super Sache, aber ich muss eben schauen, wo der große Rückstand heute entstanden ist.“

Zweitbester ÖSV-Athlet wurde, wie auch schon im gestrigen Rennen, Vincent Kriechmayr. Der Oberösterreicher war nach einer beherzten Fahrt lediglich 3 hundertstel Sekunden langsamer als Teamkollege Mayer und belegte den fünften Rang.

Vincent Kriechmayr: „Die Fahrt war besser als gestern. Insgesamt kann man aber sagen, dass ich oben zu passiv gefahren bin und dafür unten zu engagiert unterwegs war. Jetzt habe ich noch zwei Rennen hier und versuche es da besser zu machen.“

Für eine kleine Überraschung sorge neuerlich Raphael Haaser, der bereits gestern als Elfter knapp die Top-10 verpasst hatte. Der Tiroler ging mit Startnummer 24 ins Rennen und zeigte eine angriffslustige Fahrt ohne gröberen Fehler. Mit 1,45 Sekunden Rückstand holte der 24-Jährige den starken achten Platz und fuhr damit zum zweiten Mal in seiner Karriere im Weltcup in die Top.10.

Raphael Haaser: „Mein Resümee nach den beiden Super-Gs ist sehr positiv, da ich ohne große Erwartungen hierhergekommen bin. Die Leistung war gestern schon sehr gut und heute nochmals besser. Mein Lauf war am Limit und hat super gepasst, damit kann ich sehr zufrieden sein.“

Daten und Fakten Ski Weltcup Saison 2021/22
2. Super-G der Herren in Beaver Creek

FIS-Startliste – 2. Super-G der Herren
FIS-Liveticker – 2. Super-G der Herren
FIS-Endstand – 2. Super-G der Herren

FIS-Endstand – 1. Super-G der Herren

Gesamtweltcupstand der Herren 2020/21
Weltcupstand Super-G Herren 2021/22

Nationencup: Herrenwertung
Nationencup: Gesamtwertung

** Alle Daten werden sofort nach Eintreffen aktualisiert

Morgen Samstag geht auf der Birds of Prey in Beaver Creek die erste von zwei Abfahrten über die Bühne. Start ist um 19:00 Uhr.

Beaver Creek (USA)

– Fr., 03.12.2021, 18:45 Uhr (MEZ): Super-G Herren
– Sa., 04.12.2021, 19:00 Uhr (MEZ): Abfahrt Herren
– So., 05.12.2021, 20:00 Uhr (MEZ): Abfahrt Herren

Der Herren Ski Weltcup Kalender der Saison 2021/22  

Der Damen Ski Weltcup Kalender der Saison 2021/22  

Quelle: OESV.at

Verwandte Artikel:

Corinne Suter entscheidet 1. Abfahrtstraining in Garmisch-Partenkirchen für sich
Corinne Suter entscheidet 1. Abfahrtstraining in Garmisch-Partenkirchen für sich

Garmisch-Partenkirchen – Die Startnummer 13 hat der Schweizerin Corinne Suter Glück gebracht; sie war im ersten Abfahrtsprobelauf in Garmisch-Partenkirchen in einer Zeit von 1.41,30 Minuten die Schnellste eines Feldes, in dem viele zahlreiche prominente Namen fehlen. Auf Rang zwei reihte sich die Deutsche Kira Weidle (+0,06) ein; Dritte wurde mit Jasmine Flury (+0,30) eine weitere… Corinne Suter entscheidet 1. Abfahrtstraining in Garmisch-Partenkirchen für sich weiterlesen

Der offizielle Ski Alpin Terminplan der Olympischen Winterspiele 2022
Der offizielle Ski Alpin Terminplan der Olympischen Winterspiele 2022

Peking – Langsam aber sicher wird es Zeit die Uhren umzustellen – auf Olympia-Zeit! In Peking gehen die Uhren anders, besser gesagt sind uns die Chinesen in Sachen Zeitunterschied 7 Stunden voraus. Nicht nur für unsere Skiweltcup-Redaktion eine Herausforderung, auch die Skifans müssen den Wecker mitten in der Nacht stellen, wenn sie bei den Entscheidungen… Der offizielle Ski Alpin Terminplan der Olympischen Winterspiele 2022 weiterlesen

Schulterbruch setzt Marie-Therese Sporer außer Gefecht
Schulterbruch setzt Marie-Therese Sporer außer Gefecht

Finkenberg – Die österreichische Skirennläuferin Marie-Therese Sporer kam bei einem Slalomtraining zu Sturz. Dabei renkte sie sich die Schulter aus, die weiteren Untersuchungen ergaben dass sie sich einen Schulterbruch zuzog. Die Tirolerin begab sich bereits unters Messer und wird ein paar Wochen pausieren müssen. Die ÖSV-Lady, 25 Jahre jung, wurde abseits des Sturzes nicht für… Schulterbruch setzt Marie-Therese Sporer außer Gefecht weiterlesen

Patrick Feurstein blickt voller Zuversicht auf die Ski-WM 2023 (Foto: © Mirja Geh)
Patrick Feurstein blickt voller Zuversicht auf die Ski-WM 2023 (Foto: © Mirja Geh)

Mellau – Zugegeben, im Stillen hoffte der österreichische Skirennläufer Patrick Feurstein, seines Zeichens sensationeller Vierter beim Riesentorlauf auf der Gran Risa in Alta Badia, auf ein Olympiaticket. Der Vorarlberger wurde jedoch nicht nominiert. Im zweiten Moment rutschten Max Franz und Stefan Brennsteiner noch ins Aufgebot. Feurstein weiß, dass wohl das fehlende zweite Top-Ergebnis ausschlaggebend war.… Patrick Feurstein blickt voller Zuversicht auf die Ski-WM 2023 weiterlesen

Olympia News Italien: Sofia Goggia Reha statt Fahnenträgerin - Tommaso Sala mit Olympiaticket - Mattia Casse nicht nominiert - Lara Della Mea kann Olympiatraum leben.
Olympia News Italien: Sofia Goggia Reha statt Fahnenträgerin - Tommaso Sala mit Olympiaticket - Mattia Casse nicht nominiert - Lara Della Mea kann Olympiatraum leben.

Peking – Die italienische Skirennläuferin Sofia Goggia, die nach einer Verletzung um ihren Olympiastart bangt und folglich ihre Anreise nach China verschiebt, wird bei der Eröffnungsfeier in Peking nicht die Tricolore tragen. Ihre Freundin und ebenfalls aus der Gegend um Bergamo stammende Michela Moioli, vor vier Jahren Snowboardcross-Olympiasiegerin in Südkorea, wird mit der grün-weiß-roten Fahne… Sofia Goggia Reha statt Fahnenträgerin – Tommaso Sala mit Olympiaticket – Mattia Casse nicht nominiert – Lara Della Mea ……. weiterlesen