3 Dezember 2021

Matthias Mayer verpasst als Vierter knapp das Podest beim zweiten Super-G in Beaver Creek

Matthias Mayer verpasst als Vierter knapp das Podest beim zweiten Super-G in Beaver Creek
Matthias Mayer verpasst als Vierter knapp das Podest beim zweiten Super-G in Beaver Creek

Beim zweiten Super-G in Beaver Creek (USA) am Freitag blieben die ÖSV-Asse erstmals in dieser Saison ohne Podestplatz. Der Sieg ging an den Norweger Aleksander Aamodt Kilde, der Marco Odermatt (SUI) und Travis Ganong (USA) auf die Plätze verwies. Bester Österreicher wurde der gestrige Zweite Matthias Mayer auf Rang vier.

Nach seinem gestrigen zweiten Platz ging Olympiasieger Matthias Mayer mit großen Erwartungen in den heutigen Super-G auf der Birds of Prey. Der Kärntner zeigte eine solide Fahrt ohne gröbere Fehler, hatte im Ziel dennoch einen Rückstand von 0,92 Sekunden auf den Norweger Aleksander Aamodt Kilde, der seinen siebenten Weltcupsieg feiern konnte. Auf das Podest fehlten Matthias Mayer am Ende 55 hundertstel Sekunden.

Matthias Mayer: „Die Fahrt ist mir eigentlich ganz gut vorgekommen, ich muss also genau analysieren, woran es heute gelegen ist, denn 9 Zehntel sind ein ordentlicher Rückstand. Der Lauf war heute flüssiger gesteckt und es war mehr zum Attackieren. Ein vierter Platz ist natürlich eine super Sache, aber ich muss eben schauen, wo der große Rückstand heute entstanden ist.“

Zweitbester ÖSV-Athlet wurde, wie auch schon im gestrigen Rennen, Vincent Kriechmayr. Der Oberösterreicher war nach einer beherzten Fahrt lediglich 3 hundertstel Sekunden langsamer als Teamkollege Mayer und belegte den fünften Rang.

Vincent Kriechmayr: „Die Fahrt war besser als gestern. Insgesamt kann man aber sagen, dass ich oben zu passiv gefahren bin und dafür unten zu engagiert unterwegs war. Jetzt habe ich noch zwei Rennen hier und versuche es da besser zu machen.“

Für eine kleine Überraschung sorge neuerlich Raphael Haaser, der bereits gestern als Elfter knapp die Top-10 verpasst hatte. Der Tiroler ging mit Startnummer 24 ins Rennen und zeigte eine angriffslustige Fahrt ohne gröberen Fehler. Mit 1,45 Sekunden Rückstand holte der 24-Jährige den starken achten Platz und fuhr damit zum zweiten Mal in seiner Karriere im Weltcup in die Top.10.

Raphael Haaser: „Mein Resümee nach den beiden Super-Gs ist sehr positiv, da ich ohne große Erwartungen hierhergekommen bin. Die Leistung war gestern schon sehr gut und heute nochmals besser. Mein Lauf war am Limit und hat super gepasst, damit kann ich sehr zufrieden sein.“

Daten und Fakten Ski Weltcup Saison 2021/22
2. Super-G der Herren in Beaver Creek

FIS-Startliste – 2. Super-G der Herren
FIS-Liveticker – 2. Super-G der Herren
FIS-Endstand – 2. Super-G der Herren

FIS-Endstand – 1. Super-G der Herren

Gesamtweltcupstand der Herren 2020/21
Weltcupstand Super-G Herren 2021/22

Nationencup: Herrenwertung
Nationencup: Gesamtwertung

** Alle Daten werden sofort nach Eintreffen aktualisiert

Morgen Samstag geht auf der Birds of Prey in Beaver Creek die erste von zwei Abfahrten über die Bühne. Start ist um 19:00 Uhr.

Beaver Creek (USA)

– Fr., 03.12.2021, 18:45 Uhr (MEZ): Super-G Herren
– Sa., 04.12.2021, 19:00 Uhr (MEZ): Abfahrt Herren
– So., 05.12.2021, 20:00 Uhr (MEZ): Abfahrt Herren

Der Herren Ski Weltcup Kalender der Saison 2021/22  

Der Damen Ski Weltcup Kalender der Saison 2021/22  

Quelle: OESV.at

Verwandte Artikel:

Alexis Pinturault im Skiweltcup.TV-Interview: „Ich habe nicht gemerkt, dass mein Kopf nicht mehr bereit war.“
Alexis Pinturault im Skiweltcup.TV-Interview: „Ich habe nicht gemerkt, dass mein Kopf nicht mehr bereit war.“

Moûtiers – Im Jahr 2021 wurde der französische Skirennläufer Alexis Pinturault 30 Jahre alt. Mit dem Gewinn der großen Kristallkugel erfüllte er sich einen großen Traum. In der vergangenen Saison, die mit den Olympischen Winterspielen in Peking einen Höhepunkt aufwiesen, lief es für den Athleten nicht so gut. So konnte er sich lediglich über drei… Alexis Pinturault im Skiweltcup.TV-Interview: „Ich habe nicht gemerkt, dass mein Kopf nicht mehr bereit war.“ weiterlesen

Johannes Strolz zum Aufsteiger des Jahres gewählt
Johannes Strolz zum Aufsteiger des Jahres gewählt

Wien – Seit dem Jahre 1949 findet in Österreich die Wahl der Sportler des Jahres statt, so auch heuer. Bei den Frauen triumphierte die Snowboarderin Anna Gasser. Für die Kärntnerin war es der bereits dritte Erfolg. Die Skispringerin Sara Marita Kramer und die Tischtennisspielerin Sofia Polcanova, die ebenfalls unter die besten Drei kamen, dürfen zufrieden… Österreichs Sportler des Jahres heißt David Alaba – Johannes Strolz zum Aufsteiger des Jahres gewählt weiterlesen

Roland Leitinger wird seinen zweiten Platz in Sölden heuer nicht verteidigen können
Roland Leitinger wird seinen zweiten Platz in Sölden heuer nicht verteidigen können

Salzburg – Der österreichische Riesentorlaufspezialist Roland Leitinger war mit dem zweiten Platz, den er im Vorjahr beim Saison Opening am Rettenbachferner gestartet war, mehr als nur zufrieden. Doch die Freude währte nur kurz. Einige Zeit später zog er sich einen Kreuzbandriss zu. Der 31-Jährige hat mit der Ironie des Schicksals zu kämpfen. Immer, wenn er… Roland Leitinger wird seinen zweiten Platz in Sölden heuer nicht verteidigen können weiterlesen

Nach Schlüsselbeinbruch - Tschechischer Skiverband wartet noch auf Unterschrift von Ester Ledecká
Nach Schlüsselbeinbruch - Tschechischer Skiverband wartet noch auf Unterschrift von Ester Ledecká

Prag – Die dreifache Olympiasiegerin Ester Ledecká erholt sich offenbar noch von einer Verletzung, die sie sich im August zuzog. Neuesten Informationen zufolge brach sie sich das Schlüsselbein. Die erfolgreiche Ski Weltcup Rennläuferin und Snowboarderin begab sich sogar unters Messer. Verbandspräsident David Trávníček berichtete am Dienstag auf einer Pressekonferenz, dass er davon ausgehe und vielmehr… Nach Schlüsselbeinbruch – Tschechischer Skiverband wartet noch auf Unterschrift von Ester Ledecká weiterlesen

Die asiatischen Winterspiele 2029 in Saudi-Arabien auszutragen, sorgt bei Johan Clarey für Kopfschütteln und Unverständnis
Die asiatischen Winterspiele 2029 in Saudi-Arabien auszutragen, sorgt bei Johan Clarey für Kopfschütteln und Unverständnis

Tignes – Nach der Bekanntgabe von Saudi-Arabien als Ausrichter der asiatischen Winterspiele 2029, meldete sich der routinierte französische Skirennläufer Johan Clarey zu Wort. Der Olympiaabfahrtszweite von Peking ist fassungslos, auch wenn diese Winterspiele in den Medien kaum Erwähnung finden werden, ist es an der Zeit, dass man in Zukunft alles Mögliche in die Wege leiten… Die asiatischen Winterspiele 2029 in Saudi-Arabien auszutragen, sorgt bei Johan Clarey für Kopfschütteln und Unverständnis weiterlesen