22 April 2019

Mattia Casse schaut auf eine positive Saison zurück

Mattia Casse schaut auf eine positive Saison zurück (©Foto: Archivo FISI / Gio Auletta /Pentaphoto)
Mattia Casse schaut auf eine positive Saison zurück (©Foto: Archivo FISI / Gio Auletta /Pentaphoto)

Moncalieri – Der italienische Skirennläufer Mattia Casse hat im letzten Winter eine gute Saison erlebt. Bei der Ski-WM in Åre zeigte er mit dem achten Platz im Super-G seine Klasse. Der Erfolg in Schweden war für ihn wie ein Befreiungsschlag. Nun erholt er sich und genießt den Urlaub.

Casse berichtet, dass er neben der Verbesserung seiner technischen Fähigkeiten auch auf die Hilfe des Mentaltrainers Lorenzo Marconi zählen konnte. Früher arbeitete er nur ab und zu mit ihm, aber jetzt will der Skirennläufer bis zu den Welttitelkämpfen 2021 in Cortina d’Ampezzo die Zusammenarbeit weiter vertiefen.

Der Junioren-Abfahrtsweltmeister vergangener Tage will skirennfahrerisch weiter wachsen und seinen eingeschlagenen Weg fortsetzen. Außerdem möchte sich Casse unter den besten Speedfahrern etablieren. Dank der tatkräftigen Unterstützung von Mentalcoach Marconi ist das durchaus möglich.

Bericht für skiweltcup.tv: Andreas Raffeiner

Quelle: raceskimagazine.it

Verwandte Artikel:

45 Tage nach dramatischem Sturz: Aleksander Aamodt Kilde macht Fortschritte
45 Tage nach dramatischem Sturz: Aleksander Aamodt Kilde macht Fortschritte

Es sind nun 45 Tage vergangen, seit Aleksander Aamodt Kilde, der norwegische Ski-Superstar, bei der berüchtigten Lauberhorn-Abfahrt schwer gestürzt ist. Der Vorfall, der den Atem der Zuschauer sowohl vor Ort als auch an den Bildschirmen anhalten ließ, führte zu ernsthaften Verletzungen für Kilde, darunter eine tiefe Schnittwunde an der Wade und eine ausgekugelte Schulter. Trotz… 45 Tage nach dramatischem Sturz: Aleksander Aamodt Kilde macht Fortschritte weiterlesen

Mikaela Shiffrin und das Comeback-Rätsel: Kampf um den Gesamtweltcup
Mikaela Shiffrin und das Comeback-Rätsel: Kampf um den Gesamtweltcup

Die Ski Weltcup Saison der Damen nähert sich einem spannenden Höhepunkt, und das Rätsel um das Comeback von Mikaela Shiffrin wirft Fragen auf. Nachdem zwei Super-G-Rennen in Val di Fassa abgesagt wurden, schien dies zunächst ein Vorteil für die US-Amerikanerin zu sein. Jedoch hat Shiffrin kürzlich über Instagram mitgeteilt, dass sie weiterhin eine Wettkampfpause einlegen… Mikaela Shiffrin und das Comeback-Rätsel: Kampf um den Gesamtweltcup weiterlesen

Michelle Niederwieser beendet Skisaison frühzeitig nach Knieverletzung
Michelle Niederwieser beendet Skisaison frühzeitig nach Knieverletzung

Für Michelle Niederwieser, die junge Hoffnungsträgerin des österreichischen Skiverbands (ÖSV) im Speedbereich, endet die laufende Ski-Saison unerwartet vorzeitig. Nach einem Sturz in Cortina d’Ampezzo, der zunächst harmlos erschien, steht nun eine Operation am Knie an, die Niederwieser als wichtige Investition in ihre sportliche Karriere betrachtet. Die 24-jährige Vorarlbergerin, die in ihrer ersten Weltcup-Abfahrt in Val… Michelle Niederwieser beendet Skisaison frühzeitig nach Knieverletzung weiterlesen

Das Super-G Weltcupfinale der Herren in Saalbach: Die qualifizierten Speed-Rennläufer
Das Super-G Weltcupfinale der Herren in Saalbach: Die qualifizierten Speed-Rennläufer

Der Abschluss der regulären Saison des Super-G im Ski Weltcup Saison 2023/2024 fand in Kvitfjell statt und leitete damit über zu den spannungsgeladenen Finalrennen in Saalbach. Nach den Regeln der FIS qualifizieren sich die ersten 25 Athleten der Rangliste ohne Ausnahme, der Junioren-Weltmeister sowie alle Skifahrer, die bis zum Vorabend des Rennens mehr als 500… Das Super-G Weltcupfinale der Herren in Saalbach: Die qualifizierten Speed-Rennläufer weiterlesen

Das Abfahrts-Weltcupfinale der Herren in Saalbach: Die qualifizierten Speed-Rennläufer
Das Abfahrts-Weltcupfinale der Herren in Saalbach: Die qualifizierten Speed-Rennläufer

Die Abfahrtssaison 2023/2024 im Ski-Weltcup nähert sich mit dem Rennen in Kvitfjell ihrem Höhepunkt, bevor es zu den abschließenden Wettkämpfen in Saalbach, Österreich, übergeht. Die FIS-Regeln sehen vor, dass sich für das Ski Weltcup Finale die ersten 25 Athleten der Weltrangliste in ihrer jeweiligen Disziplin qualifizieren, ergänzt durch den Junioren-Weltmeister und alle Skifahrer, die bis… Das Abfahrts-Weltcupfinale der Herren in Saalbach: Die qualifizierten Speed-Rennläufer weiterlesen

Banner TV-Sport.de