14 März 2019

Nach Abfahrtskristall direkt zur Speedski-WM – Schmidhofer startet in Vars

Nach Abfahrtskristall direkt zur Speedski-WM - Schmidhofer startet in Vars
Nach Abfahrtskristall direkt zur Speedski-WM – Schmidhofer startet in Vars

Gestern sicherte sich die Steirerin Nici Schmidhofer den Sieg im Abfahrtsweltcup, heute fixierte sie den zweiten Platz im SuperG-Weltcup. Bereits nächste Woche wird die Super-G Weltmeisterin von 2017 in den Latexanzug schlüpfen und für ein sensationelles Speedski-Debüt bei der Weltmeisterschaft in Frankreich sorgen!

Für einen historischen Erfolg sorgte gestern Nici Schmidhofer. Zum ersten Mal seit dem Triumph von Renate Götschl 2007 dürfen sich die Österreicher wieder über den Sieg im Abfahrtsweltcup freuen. Den Grundstein legte die Steirerin mit ihren beiden Siegen bei den Abfahrten in Lake Louise (CAN) bereits zu Beginn der Saison. Nach ihrem WM-Titel im Super-G 2017 der nächste ganz große Erfolg in der Karriere von Nici Schmidhofer, die am Freitag ihren 30. Geburtstag feiert.

Es geht rasant weiter              

Auch wenn die alpine Weltcupsaison nun zu Ende ist, denkt Nici Schmidhofer keineswegs an eine Pause. In den nächsten Tagen wechselt sie ins Lager der ÖSV Speedskifahrer, wo sie unter der Anleitung von Referatsleiter Christoph Prüller in eine neue Welt eintauchen wird. Und hier könnte sie bereits für den nächsten historischen Erfolg sorgen. „Das Thema Speed ist für mich natürlich nichts Neues und spielt in meiner Sportart ja eine sehr große Rolle. Nur geht es in der Abfahrt und im Super-G um eine Kombination aus Geschwindigkeit und Technik. Beim Speedski hingegen geht es rein um Geschwindigkeit und dabei ans Limit zu gehen. Mich dabei an die Grenzen zu bewegen, macht für mich bei diesem Vorhaben den Reiz aus. Ich bin sehr gespannt, was in Vars auf mich zukommen wird, nachdem es doch komplettes Neuland für mich ist. Mein persönliches Ziel bei der Speedski-WM ist es, die 200 km/h zu überschreiten“, so die frisch gebackene Weltcupsiegerin. Beim Training an ihrer Seite auch die aktuelle Nummer 1 im österreichischen Speedski-Team Manuel Kramer. Den gleichaltrigen Junioren-Weltmeister im Super-G von 2009 kennt Schmidhofer noch von gemeinsamen Zeiten im Alpinbereich.

„Mission 200“ startet              

Das Ziel von Nici Schmidhofer bei der Speedski-Weltmeisterschaft von 20. bis 24. März 2019 in Vars ist es, die 200 km/h-Marke zu bezwingen. Zuvor muss sich die Steirerin durch zahlreiche Trainingsfahrten noch an die hohen Geschwindigkeiten in Frankreich herantasten. „Wenn Nici die 200 Stundenkilometer-Schallmauer auf Skiern knackt, wäre sie die erste Österreicherin, die das schafft. Auch wenn uns nicht viel Zeit bleibt, sind wir sehr zuversichtlich, unser Ziel zu erreichen“, blickt Referatsleiter Christoph Prüller sehr zuversichtlich auf die bevorstehende Aufgabe.

Verwandte Artikel:

Erfolgreicher Einzug von Michael Huber in den FIS-Vorstand
Erfolgreicher Einzug von Michael Huber in den FIS-Vorstand

Michael Huber, der seit 15 Jahren Präsident des Kitzbüheler Ski Clubs ist, wurde beim 55. Kongress des Internationalen Ski- und Snowboard-Verbandes (FIS) in Reykjavik in den FIS-Vorstand gewählt. Huber erhielt 115 von 128 möglichen Stimmen und erreichte damit das fünftbeste Ergebnis. Er tritt die Nachfolge von Patrick Ortlieb an, der seit 2022 Mitglied des FIS-Vorstands… Erfolgreicher Einzug von Michael Huber in den FIS-Vorstand weiterlesen

Gröden (Val Gardena) träumt von der Ski-WM 2029 (Foto: © Saslong Classic Club).
Gröden (Val Gardena) träumt von der Ski-WM 2029 (Foto: © Saslong Classic Club).

Beim FIS-Kongress in Reykjavik wird die Austragung der Ski-WM 2029 entschieden. Gröden, Narvik und Soldeu sind die Kandidaten. Patrick Ortlieb wird für den ÖSV stimmen und bevorzugt Gröden, da es mit der Saslong-Abfahrt ein etablierter Weltcup-Ort ist. Allerdings könnte die frühere WM 2021 in Cortina d’Ampezzo sowie die Olympischen Spiele 2026 in Milano-Cortina gegen Gröden… Dreikampf um die Alpine Ski-WM 2029: Gröden, Soldeu oder Narvik? Vergabe live um 20:30 Uhr weiterlesen

Erfolgreiche ÖSV Betreuertagung der Ski Alpin Herren beim Stanglwirt
Erfolgreiche ÖSV Betreuertagung der Ski Alpin Herren beim Stanglwirt

Das Betreuerteam der österreichischen Ski Alpin Herren traf sich kürzlich beim Stanglwirt in Going zu einer wichtigen Tagung. Cheftrainer Marko Pfeifer nutzte die Gelegenheit, um über die vergangene Ski Weltcup Saison zu berichten und die verschiedenen Trainingsgruppen vorzustellen. Dabei informierte er auch über diverse relevante Themen. Der sportliche Leiter Ski Alpin, Herbert Mandl, ergänzte die… Erfolgreiche ÖSV Betreuertagung der Ski Alpin Herren beim Stanglwirt weiterlesen

Neuanfang auf neuen Brettern: Adrian Pertl wechselt zu Atomic
Neuanfang auf neuen Brettern: Adrian Pertl wechselt zu Atomic

Adrian Pertl, einstiger Vize-Weltmeister im Slalom, hat sich nach einer enttäuschenden Ski Weltcup Saison für einen Wechsel zu Atomic entschieden, um einen Neuanfang zu wagen. Mit diesem Schritt verlässt er nach fünf Jahren die Marke Völkl, unter der er seinen ersten Weltcup-Podestplatz in Courchevel 2020 erreichte und 2021 bei der Weltmeisterschaft in Cortina d’Ampezzo sensationell… Neuanfang auf neuen Brettern: Adrian Pertl wechselt zu Atomic weiterlesen

Franziska Gritsch setzt auf Eigenständigkeit: Training weiterhin im Privatteam
Franziska Gritsch setzt auf Eigenständigkeit: Training weiterhin im Privatteam

Die österreichische Ski Weltcup Rennläuferin Franziska Gritsch entschied sich im vergangenen Winter aus persönlichen Gründen, ein eigenes Privatteam zu gründen und die Trainingsgruppe des ÖSV zu verlassen. Der Grund für ihren Austritt war ihre Beziehung zu ihrem Trainer Florian Stengg, der ebenfalls das Trainerteam des ÖSV verließ, um sie weiterhin als Trainer zu betreuen. Die… Franziska Gritsch setzt auf Eigenständigkeit: Training weiterhin im Privatteam weiterlesen

Banner TV-Sport.de