9 August 2021

Nicht nur Sofia Goggia freut sich mit den italienischen Olympioniken, über die erfolgreichsten Sommerspiele aller Zeiten

Nicht nur Sofia Goggia freut sich mit den italienischen Olympioniken, über die erfolgreichsten Sommerspiele aller Zeiten (Foto: © Sofia Goggia / Instagram)
Nicht nur Sofia Goggia freut sich mit den italienischen Olympioniken, über die erfolgreichsten Sommerspiele aller Zeiten (Foto: © Sofia Goggia / Instagram)

Tokio/Bergamo/ Desenzano del Garda – Das olympische Feuer ist erloschen, und in rund sechs Monaten – Corona sei Dank! – lodert es wieder. Und dann kommt Sofia Goggia ins Spiel, just jene Athletin, die die erste Hälfte der Saison 2020/21 dominierte und kurz vor der Heim-WM so blöd zu Sturz kam, dass sie in Cortina d’Ampezzo zum Zuschauen verdammt war und glatt Gefahr lief, die kleine Kristallkugel zu verlieren. Doch das ungünstige Wetter in St. Moritz ließ die Athletin aus Bergamo strahlen.

Doch zurück nach Tokio: Zwei Wochen azurblaue Festspiele mit 40 Medaillen. Ganz Sport-Italien steht Kopf. Für die Athletinnen und Athleten der Apenninenhalbinsel sind es die besten Spiele aller Zeiten. Auch in der Leichtathletik wussten die Sportlerinnen und Sportler zu überzeugen. Sprintkönig Marcell Jacobs kam die besondere Ehre zuteil, bei der Abschlussfeier im Olympiastadion der japanischen Hauptstadt die Tricolore zu tragen.

Goggia verkündete in den sozialen Medien, dass sie intensiv die Olympischen Sommerspiele verfolgte, schlaflose Nächte hatte und die Athletinnen und Athleten daheim vom Sofa aus lautstark anfeuerte. Kein Wunder, dass die italienische Abfahrts-Olympiasiegerin die Winterspiele kaum erwarten kann. Vor dem TV-Gerät realisierte sich noch einmal was sie vor drei Jahren in Pyeongchang erreichen konnte, und dass eine Goldmedaille in die Geschichtsbücher des Sports eingeht.

Nun hat man in Italien den schnellsten Mann auf der Tartanbahn und die schnellste Frau auf Skier. Aber auch der Slalomspezialist Alex Vinatzer aus Südtirol zeigte sich in den sozialen Medien begeistert, und kann die bevorstehenden Olympiasaison kaum noch erwarten kann.

Marta Rossetti hat einen besonderen Bezug zur Leichtathletik. In den jüngeren Jahren bestritt sie sowohl im Skirennsport als auch in der Leichtathletik Wettkämpfe, ehe sie sich schließlich für die erste Option entschied. In Desenzano del Garda trainierte die Angehörigen der Finanzwache mit dem zweifachen Olympiasieger Marcell Jacobs und freut sich auf die Rückkehr des Goldmedaillengewinners. So ist sich die 22-Jährige sicher, dass man den Leichtathletik-König von Tokio mit einer großen Party empfangen wird.

Marta Rossetti kann es kaum noch erwarten, Jacobs wieder zu sehen, sich mit ihm zu treffen, um ihn zu gratulieren und ihm in gewisser Hinsicht die Energie zu stehlen, die er ihr für ihren bevorstehenden Olympiawinter mitbringen wird.

Bericht für skiweltcup.tv: Andreas Raffeiner

Quelle: neveitalia.it (Auszug)

Der Herren Ski Weltcup Kalender der Saison 2021/22

Der Damen Ski Weltcup Kalender der Saison 2021/22

Verwandte Artikel:

Lara Gut-Behrami und Marco Odermatt haben die große Kristallkugel im Visier (Foto: © FISI /Pentaphoto /Alessandro Trovati)
Lara Gut-Behrami und Marco Odermatt haben die große Kristallkugel im Visier (Foto: © FISI /Pentaphoto /Alessandro Trovati)

Sorengo/Buochs – Die beiden Swiss-Ski-Asse Lara Gut-Behrami und Marco Odermatt kämpften in der letzten Saison lange um die große Kristallkugel. Ein unausgeglichener Disziplinenkalender sorgte am Ende dafür, dass sowohl die Slowakin Petra Vlhová als auch der Franzose Alexis Pinturault die Nase vorne hatten. Nun ist alles fairer; der neue Ski Weltcup Kalender mit je neun… Lara Gut-Behrami und Marco Odermatt haben die große Kristallkugel im Visier weiterlesen

Fehlende Weißwurstparty im Jahr 2022 soll Vorfreude auf die Kitz-Rennen nicht trüben
Fehlende Weißwurstparty im Jahr 2022 soll Vorfreude auf die Kitz-Rennen nicht trüben

Sölden/Kitzbühel – Wenn man sich den Ski Weltcup Kalender der Herren in der bevorstehenden Saison 2021/22 anschaut, erkennt man, dass im österreichischen Bundesland Tirol zwei Einsatzorte aufscheinen. Neben dem zur Routine gewordenen Auftakt-Riesenslalom Ende Oktober auf dem Rettenbachferner in Sölden darf natürlich die Speedrennen auf der Kitzbüheler Streif nicht fehlen. Die österreichische Bundesregierung tüftelt an… Fehlende Weißwurstparty im Jahr 2022 soll Vorfreude auf die Kitz-Rennen nicht trüben weiterlesen

Alpin-Direktor Walter Reusser: "Nichts ist selbstverständlich" (Foto: © Swiss-Ski.ch)
Alpin-Direktor Walter Reusser: "Nichts ist selbstverständlich" (Foto: © Swiss-Ski.ch)

In einem Monat erfolgt mit dem Ski Weltcup in Sölden der Auftakt zur Alpin-Saison 2021/22. Im Interview erläutert Walter Reusser, der Alpin-Direktor von Swiss-Ski, wie es um die Vorbereitung des Schweizer Teams steht, was die Strukturanpassung im Nachwuchsbereich bewirkt und welche Herausforderungen mit den Olympischen Winterspielen in Peking verbunden sind. In etwas mehr als einem… Ski Weltcup Saison 2021/22: Swiss-Ski Interview mit Alpin-Direktor Walter Reusser weiterlesen

Die ÖSV-Gesamtweltcupkandidaten heißen Vincent Kriechmayr, Marco Schwarz und Matthias Mayer
Die ÖSV-Gesamtweltcupkandidaten heißen Vincent Kriechmayr, Marco Schwarz und Matthias Mayer

Sölden – In gut einem Monat wird die Ski Weltcup Saison 2021/22 in Sölden eingeläutet. Die Veranstalter hoffen auf viele Fans. Auf dem Rettenbachferner werden die Frauen und die Herren je einen Riesenslalom bestreiten. Vor allem die Herren sind nach einem sehr guten Winter heiß, denn sie wollen die Leistungen mehr als nur bestätigen, ehe… Die ÖSV-Gesamtweltcupkandidaten heißen Vincent Kriechmayr, Marco Schwarz und Matthias Mayer weiterlesen

FIS reagierte auf die Proteste von Lara Gut-Behrami
FIS reagierte auf die Proteste von Lara Gut-Behrami

Oberhofen am Thunersee – Noch am Ende der letzten Saison kritisierte die eidgenössische Ski Weltcup Rennläuferin Lara Gut-Behrami den Weltskiverband. Die Schweizerin meinte, dass die Speedspezialistinnen und -spezialisten zu wenige Chancen hätten, die großen Kristallkugeln zu gewinnen. Nun wurde der Kalender angepasst. Die 30-Jährige, die im vergangenen Winter die Super-G-Kristallkugel gewann, hatte 13 Speedrennen zu… FIS reagierte auf die Proteste von Lara Gut-Behrami weiterlesen

Banner TV-Sport.de